Schubboot Thyssen II mit zwei Schubleichtern Typ Europa II - KvJ - 1:250

  • Moin,


    Wie bereits angedroht brauchte Ich ein bisschen Pause vom Schwarz der Tw29. Also habe ich mir das bunteste Schiff gesucht, das Ich habe: Die Thyssen II, konstruiert von Andreas Jacobsen. Das Modell inklusive Ätzsatz ist für 33€ erhältlich. Wer einen zweiten Schubleichter bauen möchte, muss noch die Bögen 4,5 und 6 einzeln kaufen für nochmal 5,25€. Auf der Ätzteilplatine sind bereits genug Teile für 2 Leichter enthalten. Ich möchte das Modell gerne mit 2 Leichtern bauen.


    Ein Frisch ausgepackt hat Fiete hier schon gemacht und hier gibt es ein tolles fertiges Modell zu sehen. Einen Baubericht habe Ich allerdings nicht gefunden, Ich bin wohl der erste ^^


    Dann kann Ich ja auch gleich loslegen. Es beginnt relativ unspektakulär mit dem Spantengerüst+Hauptdeck. Dabei ist nur zu beachten, dass die Grundplatte im Bugbereich leicht gerundet werden muss.



    Anschließend folgt die Bordwand. Die sieht auf den ersten Blick sehr kompliziert aus, ist aber eigentlich ganz harmlos. Leider habe Ich sie trotzdem nicht ganz perfekt angebracht bekommen. Sie ist auf Backbordseite etwas knapp geworden, was mir später leider noch Probleme gemacht hat.



    Dann kam noch ein kleines Stück Schanzkleid sowie die Schanzkleidstützen. Achtung! Nicht so nachbauen wie Ich das gemacht habe, Ich habe die beiden Schanzkleider vertauscht. Die weiße Fläche muss nach außen zeigen. Ich denke aber, dass diese weiße Flächen später durch die Treppen verdeckt werden müssten. Zusätzlich haben die beiden Ankerklüsen am Heck Ihre Anker bekommen.


  • Danach kamen noch die Poller aufs Achterdeck und der Schandeckel drauf. Der ist sehr filigran und es empfiehlt sich das Ausschneiden + Kantenfärben Etappenweise zu bewerkstelligen:



    Nach dem aufkleben ist dann auch mein Problem deutlich: Die Poller passten auf der Steuerbordseite nicht mehr zu den Markierungen auf dem Schandeckel. Ich hatte also die Wahl: Entweder die Poller stehen auf den Markierungen auf dem Deck, oder sie passen zum Schandeckel. Ich habe mich dafür entschieden die Poller nochmal rauszutrennen und sie passend zum Schandeckel auszurichten. Ich hoffe das fällt später nicht mehr auf.



    Als nächstes kommt dann die erste Etage des Aufbaus dran. Natürlich werde Ich alle Fenster "verglasen". Zwischendurch bin Ich auch schon dabei die Ätzteile vorzubereiten. Klappt auch mit dem Pinsel ganz gut, aber für die Gräting werde Ich doch leider zu Sprühfarbe greifen müssen. Auch mit stark verdünnter Farbe setzen sich die Löcher leider sofort zu :thumbdown:


    mfg

    Johannes

  • Moin HaJo,


    Danke :)

    Ich finde das Modell auch interessant, aber Ich fürchte das ist doch eher eine Ausnahmemeinung: Jedenfalls sind Binnenschiffe in den Foren definitiv unterrepräsentiert. Da Binnenschiffe aber so ziemlich die einzigen Schiffe sind die Ich regelmäßig sehe, muss Ich ja mal was dagegen unternehmen :D


    Moin,


    Und es geht auch schon weiter mit dem "ersten Stock". Da Ich die Fenster wieder ausgeschnitten habe, musste natürlich das Spantengerüst etwas angepasst werden. Die formgebende Grundplatte 10 habe Ich mit einem Filzstift geschwärzt und die Teile 12b

    ersetzt durch passende Stücke Fotokarton in Schwarz. Außerdem habe Ich alle anderen "Wände" mit weiteren Stücken Fotokarton verkleidet. Das ist ein bisschen aufwändiger, wirkt am Ende aber sehr gut.



    Die Außenwände haben eine ganze Reihe verdoppelter Teile bekommen. Bei den Fenstern ist in der Mitte ein Steg. Um den darzustellen habe ich zunächst einen Schnitt entlang des Steges gemacht und dann von der Rückseite die Position angeritzt.

    Dann wurden die Fenster ausgestichelt und auf die markierte Position ein kleines Fadenstück geklebt. Der Faden war noch von der Takelage der Boroysund übrig: Es handelt sich um einen sehr dünnen Faden, den Ich in einen Rahmen gespannt und mit Weißleim eingestrichen hatte. So wie man das auch von einer Fadenreling kennt. Das Fensterglas besteht aus OHP Folie.



    Und dann wurden die beiden Teile auch schon angebaut:



    Zum Schluss kamen noch die beiden kleinen Treppen. Die weißen Stellen werden leider nicht verdeckt - aber sie sind nur aus sehr extremen Winkeln erkennbar. Und da müssten eigentlich auch noch Sachen in den Weg kommen. Macht also nichts :rolleyes:



    Und das wars auch schon wieder. Als nächstes kommt das nächste Deck dran.


    mfg

    Johannes

  • Moin Johannes,


    ich denke, dass Binnenschiffe in den Foren so unterrepräsentiert sind, liegt in erster Linie daran, dass auch das Angebot an entsprechenden Bögen eher übersichtlich ist. Seeschiffe, ob zivil oder "grau", gibt es hingegen "ohne Ende". Und bei einem "Küstenkind" wie mir sind - im Gegensatz zu Dir - Binnenschiffe eher Randerscheinungen. Gut, hier im Hamburger Hafen sind sie auch zahlreich vertreten, aber gegenüber Containerriesen, Tankern oder "Musikdampfern" treten sie doch ziemlich in den Hintergrund...


    Umso schöner, dass Du Dich dieses Bogens annimmst. Naja, irgendwann muss ich auch noch mal ran, habe ich ja meiner Frau versprochen...;)


    Beste Grüße und weiterhin gutes Gelingen


    Fiete

  • Moin Fiete,


    das ist wohl auch ein Henne/Ei Problem:

    Es interessiert nicht so viele Leute, also gibt es auch nicht so viele Bögen.

    Es gibt nicht so viele Bögen, also gibt es nicht so viele Interessenten.

    Und die, die es gibt, gehen dann in den Fluten aus Seeschiffen unter.


    Aber vielleicht lag Ich mit meiner Einschätzung ja auch falsch, die Anzahl der Likes spricht ja schon dafür, dass es doch einige Interessierte gibt :rolleyes:

    Vielen Dank für euer Interesse!


    mfg

    Johannes

  • Moinsens Binnenschifffahrtsliebhaber ( was ein Monsterwort)

    Achtung: off topic:

    gar so wenige Binnenschiffe gibt es eigentlich gar nicht, man sollte sein Augenmerk mal auf die holländischen Verlage richten ( siehe Scaldis/JSC und World of Paperships). Da kann man schon so einiges bauen. Und von Schreiber muss man halt skalieren.


    Liebe Grüße, hier bleib ich dran

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • ....ergänzend zu Robert fallen mir noch weitere Quellen ein:

    Beim Wilhelmshavener gab/gibt es ein Haniel Schubboot mit Leichtern (sieht recht gut aus) und ansonsten hat HS-Design seinen Schwerpunkt auf Fluß-/Kanalschifffahrt.


    Da kommt schon einiges zusammen. Für das Schubschiff Straßbourg bei JSC gibt es sogar LC-Teile. Diese sind Bestandteil des Satzes für den Bogen "Schiffe und Eisenbahnen", der auch eine Strasbourg enthält.


    Für vergleichsweise wenig Geld kam man schon eine Menge schicke Binnenschiffahrt bauen. Die sind halt billiger weil kleiner als Seeschiffe. :rolleyes:


    Weiter erfolgeiche Kanalwerft!

  • Hallo,


    vom Möwe-Verlag gibt es auch Binnenschiffe BestNr. 1123.

    Viele Grüße


    Hans-Jürgen
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi -1746 - 1827)

  • Moin,


    Ist das schon ein Fall von Cunninghams Gesetzt?

    Quote

    Der beste Weg im Internet die richtige Antwort zu bekommen, ist nicht eine Frage zu stellen, sondern die falsche Antwort zu verbreiten.



    Vielen Dank für eure Vorschläge, ein paar bislang unbekannte Modelle habe Ich tatsächlich noch gefunden. Von mir wird es in Zukunft bestimmt von einigen einen Baubericht geben (Oder wenigstens eine Galerie). Was Ich als nächstes baue, steht allerdings noch nicht fest - kann also auch sein, dass Ich Teil des Problems werde und wieder ein Seeschiff baue :D


    mfg

    Johannes

  • Moin,


    Und es geht wieder ein bisschen weiter:



    Erst wurde das Windendeck mit den Sockeln für die nächste Etage aufgesetzt. Auch der große Schlepphaken am Bug hat seinen Platz eingenommen.


    Abschließend kamen dann noch die beiden Schleppschultern dran. Bei beiden wollen jeweils 10 Stufen genau ausgerichtet werden. Eine tierische Fummelei, Ich bin mit meinen aber ganz zufrieden. :rolleyes:




    Als nächstes sind dann meine allerersten Ätzteile dran.


    mfg

    Johannes

  • Ich bin mit meinen aber ganz zufrieden. :rolleyes:

    Und das mit gutem Grund! Sehr sauber ausgerichtet!


    Andi

  • Hallo Johannes,


    um Cunninghams Gesetz zu erfüllen. :D


    Ich interessiere mich schon seit vielen Jahren für Binnenschiffe die den Rhein befahren und habe da schon eine beachtliche Zahl an Kartonmodellen angesammelt oder weiß davon.

    Meine Auswahl, immerhin 64 Kartonmodelle die Schiffe darstellen die man auf dem Rhein antrifft oder antreffen könnte sind im Anhang aufgelistet.


    Vielleicht ist das Problem nicht so groß wie von dir beschrieben.

    Hau rein, viel Spaß, hab ich auch, ich schau zu!


    PS: Vielleicht wollen auch andere wissen wo man Binnenschiffe findet.


    Auflistung Binnenschiff Kartonmodelle.pdf

    LG Roman


    Wir haben Arbeitskräfte eingeladen und es sind Menschen gekommen. Max Frisch

  • Moin Roman,


    Vielen Dank! Das ist ja doch eine recht lange Liste :thumbup:


    Moin,


    Weiter geht es mit den ersten Ätzteilen. Hier erstmal die fertig bemalte Platine:



    Leider hatte Ich zu wenig Licht für ein gutes Foto, aber Ich war halt zu faul mir einen anderen Ort zu suchen :whistling:

    Folgende Farben habe Ich benutzt (alles Revell Email):

    • 12 Gelb (glänzend)
    • 364 Laubgrün (seidenmatt)
    • 371 Hellgrau (seidenmatt)
    • 8 Schwarz (matt)
    • 83 Rost (matt)

    Die Grätings habe ich nach meinem ersten, gescheiterten Versuch mit schwarzer Sprühfarbe lackiert. Außerdem habe Ich die Platine am Ende nochmal komplett mit mattem Klarlack besprüht, um a) den Glanz zu verringern und b) den Lack ein wenig vor Kratzern zu schützen.

    Zeitbedarf fürs lackieren: ~5 Stunden


    Mit den Grätings ging es dann auch gleich los. Unter die Grätings kommen noch 3 Abstandshalter und oben eine kleine Abdeckung für die Poller.



    Dann kamen einige Poller sowie das Verbindungsteil der beiden Übergänge:



    Und zu guter letzt noch das erste Stück Reling mit zwei Gangways auf die Übergänge:



    Als nächstes kommt dann der Brückenaufbau dran.


    mfg

    Johannes

  • Hallo Johannes,


    hier ein Hinweis zur Ätzreling 22i/l des Brückenaufbaus. Aus irgendeinen Grund sind die beiden Relings im Ätzsatz zu kurz geworden. Es fehlt die Verbindung zum Niedergang. Bei der Pappreling ist alles richtig. Hier mußt Du ein kleinwenig anflicken.


    Mit besten Grüßen


    Andreas Paul

  • Moin Andreas,


    Vielen Dank für den Hinweis!

    Das ist natürlich ärgerlich, aber da gibt es wohl wahrlich schlimmere Fehler.

    Naja, Ich wollte demnächst sowieso mal eine kleine Bestellung beim Passat Verlag machen, dann muss Ich die wohl vorziehen und noch eine Standardplatine Reling dazulegen - Kann man ja eh immer mal gebrauchen :rolleyes:


    mfg

    Johannes

  • Moin,


    Zunächst wurde das zweite Stockwerk gebaut. Da der eine Spant leider genau in der Fenstermitte endet, habe Ich hier größere Änderungen vorgenommen:



    Danach kamen die Brückenwände. Die ganzen Fenster auszusticheln ist nicht ohne. Und man sollte die Rückseite der Innenwand unbedingt Braun färben, dann fallen Ungenauigkeiten nicht so stark auf.



    Die Einrichtung



    Dann kam die Frontwand. Hier habe Ich entweder Mist gebaut, oder die Konstruktion hat eine Macke: Jedenfalls passt die Schräge bei mir nicht wirklich. Spätestens die Dreiecke links und rechts wären definitiv mit den Lampen kollidiert:



    Ich habe den Teil darum erstmal weggelassen und bin noch am überlegen ob Ich das noch anpasse oder doch einfach weglasse. Auffallen dürfte es wohl niemandem:



    Bis zum nächsten Mal :)


    mfg

    Johannes

  • Nachtrag:

    Es war wirklich ein Baufehler.
    Angeregt durch Andreas Bild+Kommentar im Nachbarforum habe Ich die Anleitung, meinen Sicherheitsscan und mein gebautes nochmal genau begutachtet und dabei festgestellt, das die Brücke a) nicht wirklich gut zentriert war und b) wohl zu weit hinten sitzt (Die Rückwand lag genau über der Wand unter Ihr). Daher gab es vorne weniger Überstand und der Winkel der schrägen Teile musste steiler sein. Dadurch waren sie zu lang und kollidierten mit den Lampen.

    Also die Brücke wieder aboperiert und ein bisschen weiter nach vorne gesetzt. Und siehe da: Es passt :thumbsup:




    mfg

    Johannes

  • Moin,


    Um das Brückenhaus zu vervollständigen haben noch 2 Gruppen gefehlt: Das Dach und die umlaufende Reling.

    Hier bin Ich ein bisschen von der empfohlenen Baureihenfolge abgewichen: Das Dach soll eigentlich erst später bestückt werden. Da Ich aber versuchen möchte das Dach abnehmbar zu machen*, habe Ich es gleich fertig gebaut und kann es jetzt zur Seite legen.

    *Ist das eine gute Idee? Vermutlich nicht. Aber probieren tue Ich es trotzdem.



    Witzige Anekdote: Beim Zusammenbau des Scheinwerfers war auf einmal ein Teil über. Es hat echt lange gedauert, bis mir aufgefallen ist, dass das wohl der eine Poller sein muss, der mir vor mittlerweile fast 3 Wochen von der Pinzette gesprungen war. Wo er auf einmal herkam? Ich habe keinen blassen Schimmer ?(

    Die Teppichgötter haben diesen Misstand dann aber umgehend bemerkt und ausgeglichen und die Lampe die ganz vorne ans Dach sollte als Ersatz gefordert :cursing:

    Für die Lampe gibt es glücklicherweise Ersatz auf dem Bogen (Und von Jabietz gäbe es hier auch einen ganz offiziellen Download mit diversen Positionslaternen) und die Halterung ließ sich auch ohne Probleme schnitzen.


    Danach die Reling. Hier ist tatsächlich mal ein Fehler. Die Teile 22i+l sind zu kurz:



    Danke nochmal an Andreas P für den Hinweis. Ich habe dann die etwas teurere Standardplatine von Peter Hurler gekauft, erhältlich beim Passat Verlag. (Z-14, 14,90€) Eine wirklich schöne Platine. Die 3-zügige Reling für Plattformen passt wirklich fast perfekt:



    Nach dem zurechtbiegen der Teile sah es dann so aus:



    Und eingebaut dann so:



    Ätzteile sind definitv feiner als LC Teile, aber meine Güte ist das einpassen eine Pest. Perfekt geworden ist es nicht, gerade das Teil 22n war extrem widerspenstig. Dementsprechend passt die Reling leider nicht ganz perfekt und sieht hier und da etwas ramponiert aus. Ich denke da brauche Ich noch einiges an Übung.


    Als das endlich geschafft war, habe Ich nochmal eine Stellprobe gemacht



    Und das wars. Hier ist erstmal kurz Pause, während Ich beim 13. KWB ein bisschen mitmische. (Man kann halt nie genug offene Baustellen gleichzeitig haben :D)


    mfg

    Johannes

  • Moin,


    Es geht weiter!



    Hier bin Ich von der angegebenen Reihenfolge minimal abgewichen, obwohl die Reihenfolge sogar explizit angegeben war :whistling::

    Laut Anleitung sollen erst die Relinge angebracht werden, danach der Brückenaufbau.

    Ich habe stattdessen erst die Relinge zurechtgebogen, dann den Brückenaufbau eingebaut und danach die Reling festgeklebt. Dadurch hatte Ich ein bisschen mehr Platz um sicherzustellen das der Brückenaufbau mittig sitzt. Gleichzeitig hatte Ich auch keine Probleme die Reling zurechtzubiegen - Was wohl der Grund für die explizit angegebene Baureihenfolge gewesen sein dürfte.

    Außerdem kamen die ersten beiden Niedergänge an Bord, dazu später ein bisschen mehr.


    Danach kamen einige Kästen (Da hab Ich gerade extra nachgucken wollen was das eigentlich ist, nur um festzustellen das sie in der Teileliste auch nur "2 Kästen" heißen :D), 2 Lüfter, die Schornsteine und der letzte Niedergang an Bord.



    Bei den Kästen habe Ich übrigens etwas (für mich) neues probiert: Ich habe die Knicklinien auf die Rückseite übertragen, von hinten 2 parallele Linien geritzt und dann den Zwischenraum mit dem Skalpell rausgekratzt. Funktioniert erstaunlich gut! Es ist einfacher rechte Winkel zu erzeugen und es ist wirklich keine Farbe abgegangen. Dauert natürlich etwas länger, aber Ich kann das nur wärmstens empfehlen!



    Und dann war alles an Bord. Als nächstes kommt dann ein Modell im Modell: Die Ankerwinden.


    Zum Abschluss aber noch wie versprochen ein paar Worte zu den Niedergängen:

    Das ist ja bekanntlich mein erstes Modell mit Ätzteilen und auch wenn Ich mich noch nicht ganz daran gewöhnt habe, muss Ich doch jetzt schon eins sagen: Niedergänge aus Ätzteilen sind VIEL einfacher zu verarbeiten als ihre LC Counterparts. Bei allen LC Niedergängen, die Ich bislang gebaut habe, musste Ich jedesmal darum kämpfen das die Stufen auch da bleiben wo sie hinsollen. Hier reicht es aus, die Stufen umzubiegen - Und dann bleiben Sie einfach da, wo man sie hinbiegt. Einfach herrlich :love:


    mfg

    Johannes

  • Moin Johannes


    kleiner Tipp beim Hantieren mit Ätzteilen oder dem händischen Nachbiegen. Opfere eine Pinzette ( ruhig mit etwas breiteren Spitzen) und klebe innenseitig etwas Karton auf. dann zerkratzen die lackierten Teile nicht so schnell. Weiterhin empfehle ich dringend ein Atzbiegeset ( gibt es viele, muss kein Kaventsmann für 70 und mehr Euronen sein).

    Man kann auch, wenn man Lackschäden vermeiden will, die Teile im Rohzustand in Form bringen und anschließend lackieren. Bei den Relingen nutze ich gerne die Kartonreling als Blaupause zum Biegen ( Atzteil auf Karton und im Biegewerkzeug einspannen, dann entsprechend biegen).


    So, meine 5 Cents dazu


    Schöner Bau

    Liebe Grüße

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Moin Robert,


    Danke für die Tipps!

    Ja an so einer Biegehilfe hab Ich auch schon rumüberlegt. Mit Pinzette und der Stahlkante meines Lineals ist das - sagen wir mal - eher suboptimal. Aktuell steht aber erstmal eine gute Schreibtischlampe oben auf meiner Werkzeug-Einkaufsliste. Da Ich derzeit gar keine habe, erscheint mir das momentan noch etwas dringender.

    Die Bogenteile als Vorlage zu benutzen ist mir irgendwie noch nicht in den Sinn gekommen. Dabei sind doch die Knick- und Rundungsstellen sogar eingezeichnet. Blöd nur, dass es jetzt nur noch 2 90° Knicke gibt. Das kriege Ich dann auch gerade noch ohne Vorlage hin :D Aber wird ja nicht mein letztes Modell mit Ätzteilen. Das nächste Modell mit Ätzteilen ist übrigens schon eingeplant und es ist deine Schuld, dass es jetzt schon drankommt...

    Die Idee mit der Pinzette ist ganz gut, auch wenn Ich bislang Glück hatte und nur 2-3 kleine Kratzer verursacht habe. Probiere Ich definitiv später mal aus.


    mfg

    Johannes

  • Moin Johannes


    als Tischlampe hatte ich mir vor ca 1 Jahr über ( psssssst) Lidl eine LED Lampe besorgt, diese hat 6 Lichtstufen ( von warmweiß bis kaltweiß schaltbar) und dimmbar und mit USB Anschluß ( praktisch zum Laden des Handys. Damals um die 20 €, jetzt noch online für 29€ erhältlich. Man kann auch mehr investieren, aber mir langt es völlig.

    Wenn du ein wenig heimbastlerisches Geschick hast wären auch LED Panels ( sehr günstig über Ebay) eine Alternative ( 80 cm).


    Wäre die Messesaison am Laufen, könnte man sich gut mit allerlei Werkzeug (insbesondere Biegehilfen) eindecken, meist auch zu deutlich besseren Preisen. Ansonsten helfen die üblichen Verdächtigen ( Modellbau König/Sockelshop/ Berliner Zinnfiguren)


    Und bin ich nun wieder am Bau eines DGzRS Kreuzers schuld? Klasse, die Dinger sind einfach nur schön.


    Liebe Grüße

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Ja, die billigen LED Lampen haben nur alle einen kleinen Nachteil: Sie sind alle auch recht klein. Und da ist das Problem. Da Ich an meinem Schreibtisch basteln muss, brauche Ich eine mit recht langem Arm. Ich habe nämlich keine Lust eine Lampe vor einen meiner Monitore zu stellen und sie jedesmal hin und her zu räumen macht auch keinen Spaß (Das Ich das mit meiner Schneidematte muss nervt mich schon tierisch und dann nochwas mit Kabel? Nein Danke!).

    Und da habe Ich tatsächlich auch schon eine passende gefunden, die sich sogar unbenutzt in Familienbesitz befindet: Sie ist nur dooferweise aktuell kaputt :thumbdown:. Macht aber nichts, für die gibt es alles einzeln zu kaufen. Ist nur natürlich eins der teuren Teile kaputt (Was auch sonst) Das ist dann vom Preis her zwar ziemlich ähnlich zu denen, die man in der Größe auch neu kaufen kann, Ich weiß aber, das die durchaus was taugt und auch meine Anforderungen erfüllt: Mein Vater hat nämlich auch eine und Ich habe die mal als Probe eingesetzt.

    Also eigentlich war meine Aussage falsch: Ganz oben auf meiner Werkzeug-Einkaufsliste steht keine Schreibtischlampe, sondern ein Ersatzteil für eine. Trotzdem Danke für den Tipp.


    Es wird übrigens ein Kreuzer der 20m Eiswette Klasse, Ich hab mich aber noch nicht final entschieden welches. Wahrscheinlich die THEODOR STORM mit NIS PUK, da meine Großeltern immer gerne nach Büsum gefahren sind. :rolleyes:

  • Moin,


    Die Ankerwinden sind fertig. Die (mit Abstand) sowohl komplexeste als auch fehlerbehaftetste Baugruppe...



    Hier sind sie. Eigentlich alle Teile sind wohl im <cm² Bereich anzusiedeln. Anstrengend zu bauen, das Ergebnis überzeugt aber.

    Und eingebaut:



    Danach kam noch eine Abdeckung über die Verbindungsstange, sowie ein kleines Bedienpult neben die Steuerbord-Winde:



    Ich sagte ja, es sei die Fehlerbehaftetste Baugruppe bislang. Stimmt auch: Ganze 3 Fehler habe Ich gefunden. Die sind zum Glück aber alle in der Anleitung / Beschriftung und man müsste sich schon anstrengen deswegen Fehler zu machen:


    In der Anleitung gibt es Skizzen für die Ankerwinden 30 + 31. Die Grundplatte ist bei beiden zu groß.

    • 30 dürfte nicht rechts über b hinausragen
    • 31 dürfte nicht links über k hinausragen

    Auf dem Bild ist es natürlich korrekt zu erkennen.

    Und dann ist das Handrad 32c auf Bogen 3 nicht als Ätzteil gekennzeichnet. Ebenso fällt mir gerade auf, dass die Teile 42 (Auch Bogen 3) ebenfalls nicht als Ätzteile gekennzeichnet sind.


    Nächstes mal wird das Deck fertig gestellt.


    mfg

    Johannes

  • Hallo Johannes,


    da mußte ich doch glatt die Bauanleitung hervor kramen und nachschauen. Stimmt, in den Skizzen ist es falsch dargestellt. In der Abbildung richtig.

    Habe ich gleich mal mit Tippex berichtigt.(Hatte noch welches und es war auch noch flüssig) :D;)


    Mit besten Grüßen


    Andreas Paul

  • Moin,


    Ich habe den Tag der Arbeit genutzt und fleißig an der Thyssen II weitergearbeitet :rolleyes:


    Zuerst kamen zwei weitere Lüfter aufs Deck. Die Naht sah absolut grässlich aus, aber thyssenkrupp hat praktischerweise 2 gigantische Namensschilder an die dortige Reling gehängt. Sehr zuvorkommend :D.



    Anschließend kam der Mast aufs Deck. Hat was von Weihnachtsbaum. Grün, Spitz und mit Lichtern behangen. Die Leiter habe Ich nochmal umfärben müssen, Ich hatte sie fälschlicherweise zunächst Grün bemalt.



    Damit war das Deck fertig und der nächste Abschnitt wurde begonnen.

    Da wurden zunächst 3 Lüfter und eine Kurbel für den noch zu bauenden Davit angebracht. Bei den Lüftern bitte aufpassen: Auch wenn sie identisch aussehen, c-e und f-g sind leicht verschieden! Direkt davor ein gigantisches Gestell, an dem noch mehr Lampen hängen.



    und das wars auch schon wieder. So langsam nähert sich die Thyssen II der Fertigstellung...


    mfg

    Johannes

  • Fast schon schade, dass es zu Ende geht...! Ich spreche da aus Erfahrung. :cool:
    Aber da fehlt noch mindestens ein Leichter.

    Dein Bau gefällt mir ausgesprochen gut!

    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte: 'wo kämen wir hin?' und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?"

  • Moin,


    Heute waren die Antriebsabdeckungen und die "Rutschen" für die Ankerketten dran:




    Für die Ketten habe Ich natürlich das Kartonteil links liegen gelassen und stattdessen zwei brünierte Messingketten verwendet:




    Es fehlen jetzt nur noch das Rettungsboot (Da existiert tatsächlich ein bisschen Potential zum Supern! Das ist, abgesehen von den Fenstern, bislang die einzige Stelle...), einige Poller, die Blauen Tafeln und natürlich die Flaggen. Ich denke also, dass Ich die Thyssen II morgen fertig stellen werde.

    Montag kommt dann hoffentlich die Tinte für den Drucker und Ich kann endlich den Leuchtturm Olhörn fertigbauen...


    mfg

    Johannes

  • Danke Helmut,


    Dabei handelt es sich um zwei Tafeln, die neben die Brücke kommen. Je eine Back- und Steuerbord. Die Teile heißen dabei wohl tatsächlich Blaue Tafel.

    In der Binnenschifffahrt, hat nämlich der Bergfahrer (A) vorfahrt. Wenn es jetzt zu einer Begegnung kommt, fährt die Talfahrt (B) üblicherweise an der Backbordseite von A vorbei. Wenn B jetzt aber, aus welchen Gründen auch immer, auf der Steuerbordseite von A vorbeifahren soll, so signalisiert A dies, indem die Blaue Tafel ausgeklappt wird.

    Die zweite Tafel gibt es dann, weil es (natürlich) auch Stellen gibt, an der die übliche Reihenfolge vertauscht ist und dann natürlich das ganze Spiel andersrum abläuft.


    Ich hoffe das ergibt Sinn (und ist korrekt).


    mfg

    Johannes


    P.S.: Hättet Ihr mal doch das moderne Binnenschiff für 2021 eingeplant, dann hättest du das wissen können :D

  • Moin Peter,


    Das ist durchaus korrekt mit den zwei Tafeln. Der Bogen kommt mit einigen Orginalbildern, die Ich jetzt hier nicht einstellen will, da Ich natürlich nicht die Genehmigung des Fotografen habe. Aber in der Bogenvorstellung von Andreas in seinem Shop ist das Foto auch ganz gut erkennbar: https://jabietz.de/shop/2018/09/28/2603/

    In dem Thread hier gibt es noch weitere Bilder, die sind aber leider nur für registrierte Mitglieder einsehbar: https://www.rc-modellbau-schif…sen-ii-graupner/&pageNo=1


    Ausnahmen bestätigen halt die Regel ;)


    Mfg

    Johannes

  • Moin,
    Du hast recht - wieder was gelernt. Konnte mir auch nicht vorstellen, dass Jabietz hier nicht korrekt recherchiert.
    Trotzdem nicht ganz klar, warum Vorschrift (Text) und Realität hier im ersten Augenschein abweichen - Es sei denn, bei der Thyssen II ist hinten manchmal vorn.
    So wie bei einigen Schleppern, bei denen auf beiden Seiten rote und grüne Positionslaternen montiert sind.

    Viel Spaß noch beim Bau - ein tolles Modell

  • Ich bin mir nicht wirklich sicher, aber die zwei blauen Tafeln kommen vielleicht dadurch zustande, dass es sich nicht nur um ein Schub- sondern auch um ein Zugboot handelt?!

    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte: 'wo kämen wir hin?' und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?"

  • Ach, man kann auch nicht jeden Beitrag von jedem Thema lesen. Aber ja, Robert war so freundlich mir als Organisator vom 13. KBW noch einen kleinen Extrapreis zu schenken - Und zwar eine RP Toolz Biegehilfe ^^


    Philipp Tietz

    Das würde natürlich auch Sinn ergeben. Positionslichter und Steuerstand sind ja ebenfalls für beide Richtungen ausgelegt.

  • wenn dies der Fall ist (Positionslichter und Steuer für beide Richtungen), dann muss das sicher auch für die Blaue Tafel so sein.


    danke für die Erklärung.

    Gruß Peter