Kleine Hütten und Schuppen in 1:87

  • Hallo Bastelfreunde,

    nach einigen Jahren mit sehr wenig Kartonmodellbau, habe ich nun wieder ein kleines Konstruktionsprojekt gestartet: In einer Dokumentation über Kanada sind mir viele kleine urige Fischerhütten und Schuppen aus Holz aufgefallen, die mich dazu angeregt haben, mich an ähnlichen Hütten zu versuchen.


    Im Maßstab 1:87 lassen sich kleinere Details, wie Fenstersprossen und Dachbalken abbilden, die den Hütten ihren urigen Charme verleihen. Auch in verschiedensten Dioramen im Modellbahnbereich, vom Kleingarten bis zum Bootshaus, machen solche Häuschen sicherlich was her. Deshalb ist die Wahl auf diesen Maßstab gefallen.



    Zunächst habe ich für die erste Hütte die groben Abmaße geschätzt, auf Graupappe die Wände gezeichnet und diese inkl. Fenster ausgeschnitten. Da ich die hölzernen Wände mit Streifen aus Tonpapier nachbilde und diese mit ordentlich Leim befestigt werden, habe ich mich für eine zweite Lage Graupappe entschieden. Dadurch ist die Konstruktion sehr stabil geworden. Für die zweite Lage Graupappe habe ich zunächst die Wände grob ausgeschnitten und die Teile der ersten Lage aufgeklebt. Die Fenster- und Türausschnitte konnten dann entlang der bereits vorhandenen Kanten ausgeschnitten werden. Nachdem die Wände zusammengeklebt waren, habe ich das Dach aufgeklebt. Dieses besteht ebenfalls aus zwei Lagen.

    Die Wände wurden dann mit 3mm breiten Streifen aus roten Tonpapier beklebt, wobei sich diese je um 1mm überlappen, um die Schichtung der Bretter nachzubilden. An den Ecken habe ich auf die Tonpapierschicht weiße Kartonstreifen geklebt, ebenso um Tür und Fenster.

    Das Dach ist mit grauem Tonpapier belegt, in das kleine Knicke eingearbeitet sind, um die Stöße der Dachplatten darzustellen.


  • Hallo Ulrich,

    danke für dein Lob und die Anregung. Parallel zur ersten Hütte habe ich unterdessen einen zweiten Schuppen angefangen, bei dem die Wände aus normalem Karton + Bretter aus Tonpapier sind. Mal sehen, wie die Stabilität sein wird. Dieser Wandaufbau würde sich auch für eine Innenverkleidung eignen. Eine alte Werkstatt oder ein Lager voller Schiffsteile würden sicher gut passen....

    In den nächsten Tagen gibt es mehr.

    Grüße Bastian

  • Parallel zur ersten Hütte habe ich unterdessen begonnen, einen etwas größeren Schuppen zu bauen. Mit diesem möchte ich ausprobieren, ob die Wände auch aus zwei/drei Lagen Karton(190g/mm²) anstelle der Graupappe stabil gebaut werden können, ohne beim Bekleben Wellen zu schlagen. Graupappe lässt sich nämlich wesentlich schlechter schneiden, insbesondere im Bereich der Fester. Bis jetzt war der Versuch erfolgreich.


    Grundkonstruktion aus einer Lage Karton:


    Bekleben der ersten Wand mit Tonpapierstreifen:



    Hinterkleben der Wand von Innen mit einer Schicht Karton:



    Aufkleben der Innenwand; Das Modell ist komplett "scratch" gebaut. Die Schneidelinien für die Fenster werden einfach durch Festklemmen der Wand und Zeichnen des Umrisses erzeugt:


    Dank Ulrichs Anregung habe ich auch die Innenwand verkleidet; Die Wand ist trotzdem gerade geblieben:


  • Abschließend noch ein Vergleich der beiden Häuschen:



    Dank an Joachim für den Link zu dem fabelhaften "shoe shop".


    In den nächsten Tagen folgen bei beiden Häuschen die Fenster.

  • Bei den Schuppen geht es nach einer kleinen Pause wieder weiter: Der Bau der Fenster hat dazu geführt, dass ich mich entschieden habe, das Modell zu digitalisieren. Das händische Zeichnen der Fensterteile und Bretter mit Bleistift kostet nämlich eine Menge Zeit. Die Modellierung erfolgt hauptsächlich in Blender. Einige Teile habe ich allerdings in FreeCAD erstellt und nachträglich in Blender importiert, da FreeCAD die Möglichkeit bietet, parametrische Skizzen zu erstellen. Diese können nachträglich durch die Änderung von Bemaßungen gesteuert werden.


    Zunächst einige Bilder vom Blender-Modell:


    Und der Baufortschritt in der Realität:

  • Hallo Bastian,

    Deine Idee Holzhaus, farbiger Tonkarton, Streifen- Beplankung... Und die klaren Abbildungen sind richtig Einladend wieder mal selber Bleistift, Lineal, Messer und Kleber in die Hand zu nehmen. Und alles ohne PC und Farbdrucker!. Erfreulich und nimmt die Scheu vom Zeit und Material Verschwndung. Korrigieren, wiederholewiederholen... einfachst. Und für Anfänger oder Wiederinseiger ideal.

    Besonderes das Erste Haus hat es mir angetan. Und knallige Farben findet man überall im hohen Norden, Europa wie Übersee.

    Wünsche dir gutes Gelingen und warte gespannt auf weitere Berichte.

    Allerbeste Grüße

    Christian