Fischdampfer Lappland HMV 1:250

  • Moin Moin,


    heute kann ich eine doppelte Premiere feiern:
    - zum einen ist es - glaube ich - der erste Bericht über den Trawler Lappland (Zusatzmodell aus dem Bogen: Bergungsschlepper Seefalke)
    - zum anderen habe ich zum ersten Mal auf einer Messe/Veranstaltung (KMB Mannhein) ein Modell begonnen und fertiggestellt :D .
    Bisher sind alle Versuche vorher in die Rundablage gewandert - ich hab mich wohl bisher zu sehr ablenken lassen.


    Leider liefert der Baubogen keine Details zum Original - es ist nur das Hauptmodell, der Seefalke beschrieben - auch im Internet sind Details speziell über die Lappland nicht zu finden.


    Das Modell ist komplett "out of the Box/LC-Satz" gebaut, lediglich einen Schandeckel auf der Bordwand, die Takelage und das Netz habe ich ergänzt. Die Masten und Bäume sind aus Holz - beim Runden solch langer, schmaler Teile komme ich an meine Grenzen. Sieht immer auch wie gewollt und nicht gekonnt. ;( .


    Die Passgenauigkeit ist sehr gut. Nur die Back ist etwas tricky, da sie sich rund an die Bordwand anschmiegt.


    Hier das Ergebnis:






    Wünsche ein schönes langes Wochenende.
    Grüße
    Peter

  • Moin Peter,


    der Fischdampfer ist wirklich sehr schön geworden!


    Ich habe mich über diese Zugabe zur SEEFALKE auch sehr gefreut, denn neben den Rostockern des MDK dürfte die LAPPLAND das einzige Modell eines Fischdampfers in 1:250 aus dieser Epoche sein.

    Viele Grüße Nils


    Fürchte Dich nicht vor dem Dummen, die nichts wissen. Fürchte Dich vor den Schlauen, die nichts fühlen. (Erich Kästner)

  • Moin, moin Peter,
    die LAPPLAND ist dir gut gelungen und auch dieser Fischdampfer gefällt mir :thumbup:! Zu diesem Typ von Fischdampfer gehört - neben den MDK Modellen - auch die CONSUL PUST von Schreiber/Aue, allerdings dort in 1:100....müsste man sich herunterscalieren.


    Ein kleiner Kritikpunkt zu den Ankern, den man bei Modellen zuweilen sieht.....die hängen mit dem Schaft deutlich zu weit heraus. Der Schaft muss fast ganz in der Klüse verschwinden, sonst sieht das aus seemännischer Sicht etwas "liederlich" aus. Ungefähr so, wie beim Foto.......wobei......einen winzigen Ticken darf der Anker noch nach unten.....


    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Moin HaJo,


    nur gut dass ich nicht bei Dir Dienst an Bord schieben musste ;(


    Aber danke für den Hinweis - Korrektur ist in Arbeit - wir wollen hier ja nicht schlampig herumfischen :D


    Gruß
    Peter





    ….. melde Vollzug: Ordnung muss sein:


  • Servus Ulli, servus Peter,
    seit der Bogen des Seefalke mit der Post angekommen ist, juckt es mich in den Fingern den Trawler anzuschneiden.
    Schöne Fotos!
    Liebe Grüße
    Wiwo

    "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"

    Fritz Grünbaum, 1934

  • Moin, moin Peter,


    danke, habe Vollzugsmeldung anerkennend entgegen genommen :D!

    ....nur gut dass ich nicht bei Dir Dienst an Bord schieben musste.....

    Och......meine Heizerlein hatten es mit mir nicht so schlecht getroffen......nach zumeist nachtraubender, schweißtreibender und getaner Arbeit (z.B. Zylinderkopfwechsel oder Wechsel eines Turboladers) haben wir so manche Kiste Bier gelenzt. Bei Minenlegeoperationen im tiefsten Winter und bei Minusgraden habe ich als Leiter Minenwurf auf dem Achterdeck dafür gesorgt, dass meine "Wurfmannschaft" sich umschichtig auf meiner Kammer aufwärmen konnte - alles selbstverständlich im Rahmen eines kameradschaftlichen Umgangs miteinander. Und was haben mir meine Schnellbootheizer vor 35 Jahren zum Abschied geschenkt? Die braune belgische S3/6 MÄRKLIN-Dampflok (3111).....die steht immer noch bei mir in der Vitrine :thumbup:!



    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Hallo Peter,
    vielleicht kann ich mit ein paar Daten zur Lappland aushelfen:
    gebaut wohl als DR.PFLEGER für die Kaiserliche Marine. 1917 umbenannt in DUISBURG ebenfalls KM. 1919 an Reederei Ludwig Janssen Geestemünde, umbenannt LAPPLAND zunächst Fischereikennzeichen PG 253, später dann BX 388.
    Das Schiff wurde 1951 abgebrochen. Bauwerft war die Schiffbaugesellschaft Unterweser.
    Liebe Grüße Andreas

  • Hallo,
    der Dampfer gefällt mir sehr gut. Dass Ihr beim Runden der langen und schmalen Masten auf andere Materialien als Karton zurückgreift ist o.K. Holz oder Draht sind auf die Dauer stabiler als der reine Papiermast. Gerade bei diesen kleinen Durchmessern wie bei diesem Modell.
    Ulrich

  • Hallo Peter
    ich freu mich, daß Dir die Lappland so gut gelungen ist. Ein sehr schönes Modell, das bei mir auch auf der Liste ist. Zur Zeit bereite ich die Wiesbaden in 1:200 vor, fals das mit dem Museum doch klappt.
    Liebe Grüße auch an die Uli
    Reinhard

  • Moin Peter!
    Toll geworden, Deine LAPPLAND, und die Bilder werden dem Modell gerecht - herzlichen Glückwunsch :thumbsup::thumbsup::thumbsup: ! Was die Anker angeht, ist Deine Ursprungsversion immer noch besser als das,was mir schon öfter auf Bildern sowjetischer Trawler aufgefallen ist - da hing immer ein Anker ein Stück aus der Klüse heraus - DAS sah schlampig aus. Da es allerdings öfter auftrat, mag es auch dafür einen Grund gegeben haben, den ich nicht kenne - aber der hätte dann ja auch für Deine Ankerführung gelten können :D

  • Moin, moin Peter und Heiner,

    .......da hing immer ein Anker ein Stück aus der Klüse heraus - DAS sah schlampig aus......

    Bei Revierfahrt (d.h. im kritischen und engen Fahrwasser, Kanalfahrt usw.) wird wird immer ein Anker "klar zum Fallen" vorgefiert, aber dann hängt er knapp frei aus der Klüse. Das ist dann so eine Art "schnelle Notbremse" - da muss dann nur noch die Kettenbremse gelöst werden und der Anker rauscht in die Tiefe, das geht dann sehr schnell. Bei Revierfahrt ist der Kapitän auf der Brücke und der Ltd. Ingenieur (Chief) sitzt im Maschinenkontrollraum/Schiffstechnischen Leitstand.



    Gruß
    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Herzlichen Glückwunsch zu dem kleinen Fischdampfer, Peter!!


    Immer wenn ich bei der SEEFALKE etwas Trocknungs-Wartezeit hatte, habe ich auch schon mal an dem Fischdampfer gebastelt... mittlerweile ist der Rumpf geschlossen und die ersten Aufbauten vorbereitet...


    aber ich muß gestehen, Euer Rumpf sieht um einiges besser und glatter aus!! Auch ansonsten ist Euer Modell wirklich klasse geworden!!


    Mehr Infos zu dem Trawler sollten in dem von Fritz in meinem Baubericht zur SEEFALKE vorgeschlagenen Buch enthalten sein:


    ... Zu der Frage nach den anderen Schiffen, kann ich das Buch "Deutsche Fischdampfer" von Wolfgang Walter empfehlen. Die Lappland gehört zu einer zur Zeit des 1.WK von mehreren Werften gebauten Reihe Fischdampfer, die natürlich zuerst Militärdienst leisten mußten. Sie wurde und das ist in dieser Baureihe die Ausnahme, erst 1951 abgewrackt. Der kleine Schlepper Scheelenkuhlen ist noch vorhanden, er wird in den Niederlanden erhalten...
    Fritz


    Das Buch ist aber nur noch second-hand zu bekommen und liegt dabei preislich bei weit über 100 Euro... das übersteigt leider mein Budget :(


    Daher werde ich es auch out of the box bauen incl. Lasercut...


    Grüße Torsten