Neues Modell World of Paperships jetzt verfügbar! (Paddlesteamer Adelaide, Echuca, Australien).

  • In der World of Paperships Serie "Australische Raddampfer" ist das dritte Modell erschienen. Es geht um den Raddampfer Adelaide. Die Adelaide ist die älteste hölzerne Raddampfer, der noch auf der Welt im Einsatz ist. Daneben ist sie auch eine der Schnellsten. Sie wurde 1866 in Echuca (Bundesstaat Victoria) für J.C. Grassey and Partners gebaut. Heute liegt Sie in der Murray River Echuca Wharf und wird für besondere Anlässe und als Passagierboot mit 49 Passagieren pro Fahr genutzt. Zu besonderen Anlässen schleppt sie sogar eines ihrer vier originalen Lastkähne, den D26. Weitere Informationen finden Sie unten https://www.portofechuca.org.au/</a>


    Wie die zuvor veröffentlichten Raddampfer Modellen Pevensey und Alexander Arbuthnot beträgt die Skala 1: 100. Dass gibt eine Modelllänge von 26,5 cm. Die Bauplatte besteht aus 7 Bogen auf 200 Gramm Papier, von denen eines doppelseitig bedruckt ist und ein Bogen160 Gramm.


    Hinzu gibt es eine umfangreiche illustrierte, englischsprachige Bauanleitung. Eine deutsche Version ist im Vorbereitung. Sie wird später über die Website verfügbar sein. Details wurden auch bis ins Detail bezahlt: sogar die Zweizylinder-Dampfmaschine wurde dargestellt. Das Modell kann jedoch auch gut von weniger Fortgeschrittenen gebaut werden.


    Liebhaber für eine 1: 250 Version müssen geduldig sein. Alle Modelle sollen in einem 1: 250-Set mit dem entsprechenden Diorama des historischen Echuca Wharf
    veröffentlicht werden. Auch an einem Laserschnitt-Set wird gearbeitet. Es wird Mitte April 2020 veröffentlicht.


    Sie können über die Website bestellen, Kosten für BRD sind € 32,65 inkl. Versandkosten.


    Ein Echuca River Combi Set mit drei Modellen (Pevensey, Alexander Arbuthnot und Adelaide) kostet € 73,- inkl. Versandkosten.


    For ordering see my website http://www.worldofpaperships.nl


    Mit fr. Modelbau Grüsse, Jeroen van den Worm, Oldenzaal, NL

  • Hallo,
    der Schaufelraddampfer sieht sehr interessant aus. Schön ist es auch, mal ein Modell von Downunder zu Gesicht zu bekommen und es evtl. zu bauen.
    Ulrich