S.M.S. Scharnhorst gefunden!

  • Moin zusammen, ...eine kleine Sensation - die vor den Falklands nach der Schlacht von Coronel auf dem Weg nach Hause versenkte befindliche SMS Scharnhorst ist gefunden worden. Hier der Bericht mit sehr spannenden Fotos des so bekannten Schiffs: https://en.mercopress.com/2019…KK-1t2OqYibhzY7RWhdJ1iyGo ...Gruß Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Hallo Haddu,


    vielen Dank für den interessanten Link!
    Und wer eine cineastische Version der Schlachten sehen möchte, und keine Angst vor Stummfilmen hat, dem empfehle ich die restaurierte Fassung von "The Battles of Coronel and Falkland Islands"The Battles of Coronel and Falkland islands von 1927
    (Vielleicht ist ja noch Platz auf der Geschenkeliste ;-)))
    Hier mal der Trailer


    In diesem Sinne ich verbleibe mit vorweihnachtlichen Grüßen und nochmals Danke an Dich


    Thomas

  • Moin zusammen,


    der Stern veröffentlichte auf seiner Internetseite ein paar Bilder. Bei Interesse hier sanft drücken...


    Beste Grüße


    Fiete

  • … es ist erstaunlich, dass nach einem Sturz über 1,6km in die Tiefe das Wrack auf ebenem Kiel liegt ...


    Naja, alles eine Frage des Schwerpunktes...


    Bekanntlich ist auch die BISMARCK auf ebenem Kiel gelandet, nachdem sie sich durch kurzzeitiges Umdrehen ihrer vier schweren Türme entledigt hat...


    Hauptsache, da wird jetzt nicht geplündert, wie schon so oft im Pazifik...


    Beste Grüße
    Fiete

  • Hallo Chris,


    Du fragst was es da zu plündern gäbe?
    Denk an das Buntmetall in den Maschinen des Wracks.
    Guck doch einfach mal nach den Kupferpreisen.
    Sicherlich ist das zum jetzigen Zeitpunkt noch zu aufwendig, aber wer weiß, wie sich die Preise in Anbetracht der wirtschaftlichen Entwicklung noch verhalten werden.
    Zum Anderen, heute kannst Du doch alles verscherbeln was Du willst.
    Irgendwelche Devotionalien lassen sich da unten sicherlich noch finden.
    Gut, das Wrack liegt tiefer als die einstigen Wracks in der Javasee.
    Aber wie bereits dort zu sehen war, hat man die Wracks ausgeschlachtet und ausgeplündert, obwohl bekannt war, dass diese keine Edelmetalle an Bord hatten. Der ganze Aufwand also nur für den reinen Materialwert der Wracks.


    Und was ist mit den "besonderen" Devotionalien.
    Wie wäre es mit dem original (Schädel-)Knochen eines echten deutschen Seemanns.
    Macht sich gut auf dem Designer Schreibtisch oder dem Bücherregal.
    Lesen ist ja heute so etwas von Mega Out, aber dann hat man wenigstens etwas zu gucken!


    Zur Not kann man die Knochen dann n Asien auch in geriebenem Zustand als Potenzmittel verscheuern.
    Also käuflich und verkäuflich ist heute (fast) alles!!!


    In diesem Sinne


    Thomas

  • Moin Zusammen;


    hier habe ich einmal 2 Artikel zum lesen.


    http://nordseepresse.de/nordse…r-meere-auch-der-nordsee/


    https://www.welt.de/geschichte…esboden-verschwunden.html


    Ein Urteil soll ein jeder selber fällen.


    Viele Grüße


    Arne

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Und was ist mit den "besonderen" Devotionalien.
    Wie wäre es mit dem original (Schädel-)Knochen eines echten deutschen Seemanns.
    Macht sich gut auf dem Designer Schreibtisch oder dem Bücherregal.
    Lesen ist ja heute so etwas von Mega Out, aber dann hat man wenigstens etwas zu gucken!


    Zur Not kann man die Knochen dann n Asien auch in geriebenem Zustand als Potenzmittel verscheuern.
    Also käuflich und verkäuflich ist heute (fast) alles!!!


    Du hast ja seltsam crude Geschichten zu erzählen.


    Klar, deshalb taucht auch jemand auf 1600 Meter ab!


    Zum Kopfschütteln.
    René

    Der Dieb hat das Herz eines Hasen.

  • Sehr interessant, mir wird immer etwas mulmig beim Anblick eines solchen Kriegsgrabes.


    Ich hatte in meiner Sammlung früher den verbliebenen Nachlass des
    I.Admiralstabsoffiziers des Kreuzergeschwaders, Korvettenkapitän Konrad
    Pfahl. Er fiel auf der S.M.S. SCHARNHORST und bei seinem Nachlass waren
    auch die Briefe an seine Frau die er über die Schweizer Botschaft noch
    kurz vor dem Ende in die Heimat schicken konnte. Aus den Daten der schweizer Poststempel kann man ersehen, daß die Briefe seine Frau erst nach dem Untergang erreichten ...... dazu der Vermerk " der letzte Brief".


    Ein bewegender


    Eindruck, vielleicht mal in aller Stille durchlesen."In See,d. 9. Nov. 1914


    Meine inniggeliebte Else!


    Vielleicht haben wir bald noch einmal Verbindung mit Valparaiso und
    diese Gelegenheit möchte ich nicht vor-übergehen lassen, ohne Dir
    herzliche Grüße und Küsse zu schicken.


    Viel kann ich Dir nicht erzählen, meinen Brief über unsere glückliche
    Schlacht am Allerheiligentage (Seeschlacht bei Coronel) wirst Du
    hoffentlich erhalten haben. Ich bitte Dich nochmals die Angaben als nur
    für Dich bestimmt zu betrachten. Es steht jetzt fest, daß „Good Hope“
    (englischer Panzerkreuzer) auch untergegangen ist. Wo „Glasgow“ und
    „Otranto“ (enlischer Kreuzer und Hilfskreuzer) sind weiß man immer noch
    nicht. In Valparaiso war eine kolossale Begeisterung, wie sich ja denken
    läßt. Ich erhielt von einem Herrn eine schweizer Deck-adresse unter der
    ich jetzt wo immer sich Gelegenheit bietet, an Dich schreiben werde.


    Wie mag es Euch wohl gehen ? Von uns habt ihr wenigstens gehört, daß
    alles wohl ist, und Du wirst darüber sehr froh gewesen sein – aber ich
    weiß nichts von Euch, es ist recht schwer !


    Sonst geht es uns tadelloswir sind glänzend verproviantiert und führen fast kann man sagen ein Schlemmerleben.


    Allerdings ist man dauernd auf „Qui Vive“ und Feinde hat man noch
    reichlich. Aber mit Gottes Hilfe werden wir schon glücklich über Alles
    hinwegkommen.


    Nun Schluß für heute, die Post muß fort.


    In innigster, heißer Liebe küßt Dich mein geliebtes Weib tausendmal


    Dein Kon.


    Grüße alle Bekannten, Verwandten u. Freunde und küsse die lieben Kinder, nach denen ich mich doch sehr sehne."

  • Danke, Markus. Das ist eine grossartige Ergänzung zum Fund des Wracks. Es ist nicht nur ein "Schiff" sondern ein Kriegsgrab. Und damit der eigentliche Punkt - Krieg ist ein entsetzlicher menschengemachter Menschenfresser. Eben noch haben die Schiffe die britischen Panzerkreuzer vor Coronel versenkt mit unzähligen Toten - jetzt dampft die Flotte ihrem grausamen Schicksal in Form überlegener moderner Schlachtkreuzer entgegen - und da ist zuletzt kein heroischer Heldentod zu bewundern. Nur das elende Krepieren zwischen Explosionen, erstickendem Wasser und kochendem Dampf...."der letzte Brief". ABer der Mensch lernt nicht dazu.... Gruß Hadu ...P.S...sind die Schiffe vor Coronel eigentlich auch gefunden worden?

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Danke Thomas für die Erläuterungen. Ich vergesse immer wieder was für Spinner es gibt. Vermutlich gibt es für alles und jeden einen Käufer heutzutage.


    Die Geschichte, dass komplette Schiffswracks verschwinden, lässt mich am meisten Kopf schütteln. Da muss es ja eine richtige Profi-Liga an Seepiraten geben. Dass Taucher kleinere Gegenstände mitnehmen, kann ich noch nachvollziehen (im Sinne von "machbar"), aber ganze Schiffe?!?


    Als Taucher wurde mir immer wieder Geschichten von tollen Wracks erzählt, (wobei Wracktauchen hat mich noch nie sonderlich interessiert, bin mehr der Fan von Fischen und Korallen etc.) dennoch kann ich mich erinnern, wie uns als Grundsatz zu diesem Thema immer eingebläut wurde, dass es eben Grabesstätten sind und man sich respektvoll verhalten soll.


    Ja Hadu, wenn man sich die Geschichte ankuckt, muss man stark bezweifeln ob und wieviel der Mensch dazulernt.

  • Hallo Chris, Hallo Ihr,


    das gehört jetzt natürlich nicht direkt hierher, aber nur einmal zur Bestätigung dessen, welche Gefahren den Wracks, und den Seeleuten, die mit ihnen untergegangen sind, heutzutage drohen


    Java


    Trotzdem wünsche ich Euch Allen ein besinnlichen 2.Advent


    Thomas

  • Ist für uns, die wir im relativen Luxus leben, eher unverständlich aber wenn ich um's Überleben lämpfen würde, wer weiß wie weit ich gehen würde.


    Es zeigt, wie wichtig es ist, dafür zu sorgen, dass die Schere zwischen Arm und Reich nicht zu gross wird, sonst kommen solche Aktionen unweigerlich raus.