MS Bellriva, 1:250, Eigenbau

  • Hallo,
    vor 2 ½ Jahren hatte ich ein Modell vom Flusskreuzfahrtschiff Bellriva in 1:500 gebaut, auf dem ich mit meiner Frau eine Woche auf Rhein und Mosel Urlaub gemacht hatte. Das Modell hatte ich mit an Bord genommen und es dort gelassen. Nun war es an der Zeit, das Schiff auch in 1:250 für mich zu bauen. Auf dem Schiff fand ich den Flucht- und Rettungsplan, von dem ich ein Foto mit nach Hause nahm. Hiernach kann ich nun genügend genau zeichnen und bauen. Nach weiteren Fotos von der Reise werde ich auch Details gut bauen können.


    Das Schiff ist 1971 gebaut worden, 105 m lang und 11,65 m breit. Es ist für 192 Passagiere ausgelegt. Im neuen Katalog des Reiseveranstalters ist dieses Schiff allerdings nicht mehr aufgeführt, wahrscheinlich ist es zu alt.


    Auf dem Workshop in Bremen am letzten Wochenende konnte ich das ganze Spantengerüst ausschneiden, nachdem ich einige Änderungen zum Probebau eingearbeitet hatte. Zusammengeklebt hab ich es erst zu Hause, da konnte es besser durchtrocknen. Die Bordwände werde ich geteilt anbringen, in Höhe vom Oberdeck ist eine dicke Scheuerleiste (drei Lagen Karton), auf die ich oben und unten verdoppelte Streifen als Anschlag für die Bordwände aufgeklebt habe.


    Der Eingangsbereich mit der Rezeption und der breiten Treppe nach oben ist durch die breiten Außenentüren sichtbar und konnte heute auch noch fertig gebaut werden.


    Bis bald
    Klaus-Dieter

  • Hallo,
    freut mich gewaltig, dass euch mein Bau gefällt, danke.


    Nun geht es mit kleineren Schritten weiter. Bevor als nächstes das Deck aufgesetzt werden kann, muss am Heck die Ankerwinde, große Lüfter aus dem Maschinenraum und die hintere Aufbauwand aufgesetzt werden. Für die recht dünne verzinkte Ankerkette hab ich wieder Takelgarn genommen.


    Bis bald
    Klaus-Dieter

  • Hallo,
    das große durchgehende Promenadendeck wurde ausgedruckt. Hier befinden sich vorne ein gemütlicher Aussichtsbereich, eine kleine Bar, das Restaurant und am Heck die Küche. Beim Ausdruck der Teile wellte sich der Karton wegen der intensiven Farbe etwas, daher setzte ich ein paar Spanten nach.



    Durch das Verdoppeln und Pressen des Decks über Nacht wurde es besser, aber es war immer noch etwas Spannung im Bauteil. Dann wurde das Deck aufgeklebt. Im hinteren Bereich ist ein ist noch ein kleiner Absatz, der vermutlich wegen der größeren Höhe des Maschinenraumes am Heck erforderlich ist.



    Zum Schluss hab ich noch die Innenwände vom Restaurant mit der Glas-Eingangstür aufgesetzt.



    Bis bald
    Klaus-Dieter

  • Hallo,
    das Heck mit der Winsch sieht sehr gut aus. Wenn man das Oberdeck genau ansieht, zeichnet sich wohl ein Innenausbau ab. Das verspricht viel Bastelspaß.
    Ulrich

  • Moin Ulrich,
    danke, und du hast recht, die Seitenwände haben große Scheiben, da muss eine Inneneinrichtung rein. Mal sehen, wie ich das möglichst einfach bauen kann.


    Moin,
    danke auch für die Zustimmungen. :)


    Weitere Wände sind die letzten Tage hinzu gekommen. Ebenso die seitlichen Ausgänge und die beiden Niedergänge zum Sonnendeck. Sie werden später teilweise noch durch die Außenwand abgedeckt. An der Glastür zum Restaurant hab ich noch einen kleinen Serfilfaden aufgeklebt, sieht so mehr als zweiflügelige Tür aus. Im Restaurantbereich sind auch schon die Fensterbänke aufgesetzt, werden als Anschlag für die Außenwände dienen. Auf die kleinen weißen Markierungen auf den Fensterbänken sollen noch Stützen für das Sonnendeck kommen.


    Bis bald
    Klaus-Dieter

  • Moin Klaus-Dieter,


    auch so alltägliche Dinge wie Tische, Stühle und Tischdecken können begeistern. Sehr schön :thumbup: .


    nun ist Fleiß angesagt.


    Ich wünsche Dir auch die nötige Geduld
    Gustav

    Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

  • Hallo Klaus-Dieter,
    auf bild 16 erkennt man in der Mitte des Decks auf dem Boden ein langes Rechteck. Kann das beim Original abgesengt werden, um unten von deraus Pantry gedeckt zu werden? So was habe ich mal auf der Fahrt auf dem NOK erlebt.
    Ulrich

  • Moin Dirk,
    5 Gänge waren es nicht, aber meist 4. Und es war lecker.


    Moin HaJo,
    mehr Wünsche hast Du nicht? :D:D Mal sehen, werde an zwei Plätzen Servietten als Markierungspunkte versuchen.


    Moin Gustav,
    habe ja die Inneneinrichtung der Bremen hinter mir, dies wird dann auch in ein paar Tagen erledigt sein.


    Moin Ulrich,
    die Auflösung kommt gleich. Eine Etage tiefer sind alles Kabinen, die große Küche ist direkt hinter dem Restaurant.



    Danke für die Kommentare und an die Liker!


    Heute sind etliche Tischgruppen hinzu gekommen, und in der Mitte stehen nun die Anrichten für das Frühstücks- und Mittagsbufett. Die restlichen Tischgruppen werden wohl morgen fertig.


    Bis bald
    Klaus-Dieter

  • Moin,
    nun sind die letzten Tische und Stühle fertig. Auch zwei kleine Servietten hab ich aufsetzen können, die zweite (rechts) ist einigermaßen geworden. Ist eben grenzwertig, habe das Aufsetzen selbst unter der Lupe nicht richtig erkennen können.
    Zusätzlich sind die letzten Spanten und ein paar Klebelaschen ergänzt worden. Jetzt gehts an die Einrichtung vom Salon.


    Bis bald
    Klaus-Dieter

  • Moin Klaus-Dieter,
    dazu fällt mir nur ein Zitat von Asterix oder Obelix ein: " die spinnen, die Römer".
    Paßt das evtl auch für Kartonbauer? Ist ja nur ne Frage.
    Trotzdem, das ist allererste Sahne, was Du da baust. Und was mir besonders gefällt: Tische und Stühle sind akkurat ausgerichtet. Hast Du evtl auch ein Augenmaß mit Millimetereinteilung? Ohne Lupe.
    :) Gruß
    Ralph

  • Ahoi Klaus-Dieter,


    Dein Projekt finde ich klasse und sehr spannend. Wenn man schöne Gefühle an eine Reise mit einem bestimmten Schiff hat,
    dann macht es um so mehr Freude, ein solches zu konstruieren und zu bauen.


    Das Bisherige ist sehr sauber und ordentlich gestaltet und gebaut worden. Die Inneneinrichtung gefällt mir ausgesprochen gut.
    Die Servietten sind das i-Tüpfelchen auf den Tellern.


    Viel Freude weitherhin mit schönen erinnernden Gefühlen an eine tolle Flußkreuzfahrt und mit der Umsetzung Deines Projekts.



    Liebe Grüße
    Joachim

    Meine bisher gebauten Modelle sind hier abgelichtet :)

  • Moin HaJo,
    danke, hatte ich auch anfangs nicht geglaubt. Zwei Dreiecke mit 0,8 mm Kantenlänge….
    Das war mehr als grenzwertig.


    Moin Ralph,
    danke, und mit deinem Kommentar, da hast du recht, jeder braucht seinen Spleen. Ansonsten Augenmaß war nicht besonders erforderlich, hatte ich ja die Konturen auf dem Boden. Ansonsten baue ich fast nur unter einer Lupenleuchte.


    Moin Gustav,
    danke, aber es gibt zum Glück immer noch Grenzen.


    Moin Jo,
    danke, ja, es ist immer eine kleine Reise in die Vergangenheit. Und schöne Erinnerungen bleiben wach.


    Moin Ulrich,
    danke, das wird aber eine Ausnahme bleiben.


    Danke auch an die Gefällt-mir-Knopf-Drücker.


    Moin,
    weiter gehts im Salon, hier sind die ersten kleinen Tische und der Probebau der gemütlichen Sofas hinzu gekommen. Nun ist wieder Fleißarbeit angesagt, es fehlen noch 18 Doppelsofas, 3 Einzelsofas und etliche einzelne Sessel.


    Bis bald
    Klaus-Dieter

  • Helmut,
    freut mich, wenn es dir gefällt.


    Danke auch an die „Liker“.


    Moin,
    nun sind endlich alle Tische, Sofas und Sessel im Salon fertig geworden. In einer Ecke steht noch eine kleine Bühne und auf den Boden ist noch eine Tanzfläche hinzu gekommen.
    Jetzt freue ich mich, auch wieder größere Teile bauen zu dürfen.


    Eine schöne Vorweihnachtszeit wünscht
    Klaus-Dieter

  • Moin Klaus-Dieter,



    nun sind endlich alle Tische, Sofas und Sessel im Salon fertig geworde


    Ihre Ansicht bereitet mir mehr Freude als die der entsprechenden Originalteile :thumbup: .



    Jetzt freue ich mich, auch wieder größere Teile bauen zu dürfen.


    Für mich wäre es eine Erlösung :) .




    Auch Dir eine schöne Vorweihnachtszeit
    Gustav

    Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

  • Moin Gustav,
    danke, und ja, ich war froh, als es geschafft war.


    Danke an alle für den großen Zuspruch.


    Moin,
    nun musste eine Konstruktion zum Stützen des nächsten Decks im Bereich vom Restaurant und Salon her. Im Restaurant sind 6 Rundstützen (1mm ASA Rundstäbe) wie beim Original eingesetzt. Zusätzlich habe ich 3 Querstützen aus verdoppeltem Karton eingesetzt, die nach dem Ausschneiden großzügig mit Sekundenkleber getränkt wurden. Die seitlichen Stützen sind 0,8 mm breit, oben ist der Träger 1 mm hoch und hat eine kleine Balkenbucht. Die senkrechten Teile verschwinden zum großen Teil hinter den Aufbauwänden zwischen den Fenstern, an der Decke sollten sie aber auch nicht sichtbar sein. Daher zog ich noch eine Decke ein, die nach vorne und hinten auf den angrenzenden Wänden aufliegt.



    Im Salon setzte ich in der Mitte auch 2 Stützen ein, die im Original jedoch nicht vorhanden sind. Mit den Querstützen bin ich wie beim Restaurant vorgegangen.



    Nun hoffe ich, dass anschließend die Aufbauwände auch passen.


    Euch allen wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahrzehnt.
    Klaus-Dieter

  • Moin Klaus-Dieter,


    wirklich klasse gebaut und konstruiert! Ich ziehe meinen Hut vor der Kleinteil-Orgie mit den Sesseln, Tischen und Bänken. War ich Fan von Inneneinrichtungen? Nööö :whistling::D
    Jetzt erst recht :D


    Vor ein paar Jahren hatte ich meinen Eltern eine Flusskreuzfahrt mitgeschenkt; das war ein ähnliches Schiff, wie die Bellriva. Ich glaube, sie wären begeistert von Deinem Modell.


    Freue mich auf die nächsten Fotos :thumbsup:


    Rutsch gut ins neue Jahr :)


    Grüße


    Lars

  • Moin Klaus-Dieter,


    Topp gebaut :thumbsup:


    Die Inneneinrichtung lädt ja geradezu ein eine Beleuchtung einzubauen.
    Zumal du für die Verkabelung ja auch schon eine Zwischendecke eingezogen hast.
    Aber wahrscheinlich hast du schon das nächste Deck drauf.


    Guten Rutsch ins neue Jahr
    Stephan

  • Moin Lars,
    danke für deinen Kommentar als Fan von Inneneinrichtungen :cool: . Hat mich gefreut.


    Moin Stephan,
    ich danke auch dir, aber eine Beleuchtung sollte nicht unbedingt erforderlich sein, durch die großen Fenster wird genügend Licht in die Innenräume kommen.


    Danke auch für die vielen Zustimmungen durch das Knöpfchendrücken.


    Moin an alle,
    nach 4 Wochen Pause geht es nun wieder langsam weiter. Vor dem Bau der großen Fensterflächen vor allem bei der schrägen Vorderfront hatte ich ziemlich Bammel. Hat dann doch gut geklappt. Als Fenster hab ich wieder Overheadfolie eingesetzt, sie ist schön steif. Verklebt hab ich sie mit 8mm breitem Doppelklebeband. Bei der Vorderfront musste die Folie wegen der Schrägen in mehreren Teilstücken aufgeklebt werden, zusammengesetzt jeweils in der Mitte der einzelnen Fenster, damit auf den senkrechten Stegen keine Stoßkante kommt.


    Vor dem Ausschneiden vom Bauteil markierte ich die Fensterecken mit dem Messer auf die Rückseite, konnte danach Bleistiftmarkierungen für das Klebeband machen. Erst nach dem Aufkleben vom Doppelklebeband schnitt ich dann die Fenster aus. Auf der Rückseite erhielt ich etwa ½ – 1mm Kleberänder oben und unten und konnte darauf die Folie kleben. Das erste Bild zeigt ein Probestück ohne Klebeband.



    Das vordere Deck wurde dann schon aufgesetzt und die vorderen Seitenwände angebracht. Die Stoßkanten zwischen Vorderfront und Seitenwand musste ich mit etwas Acrylfarbe bearbeiten, sie waren vorher zu auffällig.



    Nun müssen die weiteren Seitenwände vorbereitet und angebracht werden, danach erst kommt das lange blaue Sonnendeck oben drauf.


    Bis bald
    Klaus-Dieter

  • Das sieht sehr überzeugend und wunderschön aus, Klaus-Dieter!


    Ich habe Fensterflächen bisher immer mit Sekundenkleber-Gel eingeklebt. Vielleicht sollte ich auch mal doppelseitiges Klebeband ausprobieren...

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Moin Helmut,
    in den meisten Fällen klebe ich die Fensterflächen auch mit Sekundenkleber-Gel, aber hier mit den langen geraden Wänden und den schmalen Stegen bietet sich das Doppelklebeband an, hatte ich bei meinen beiden BREMEN-Modellen bei den langen Promenadenwänden auch angewendet.


    Moin,
    heute bin ich einen großen Schritt weiter gekommen. Die hinteren Teile der Aufbauwände sind verglast und aufgesetzt. Dann konnte ich auch das Sonnendeck verkleben. Die Seitenwände hab ich zuerst nur an den unteren Kanten festgeklebt, dann das Deck eingepasst und auf die Spanten verklebt. Zum Schluss sind die oberen Kanten der Wände Stück für Stück mit dem Deck verklebt worden.


    Die nächsten Teile werden länger dauern, nun muss ich die Bordwände endgültig zeichnen und bauen.


    Bis dann
    Klaus-Dieter