[FERTIG] Geleitboot 55 - Fregatte Kl. 120 / F220 KÖLN / Whv-Lehrmittelinstitut / 1:250

  • Moin, moin Ulrich und Harald,


    @ Ulrich: Ich habe mir zwei Optionen überlegt, einerseits könnte man das Radargitter aus feinem Kupfer- oder Stahlmesh herstellen. Das habe ich probiert, aber die notwendige Farbanpassung gefiel mir nicht so sehr weil sich die ganz feinen Zwischenräume zusetzen (auch "Druckluft" verhinderte dies nicht ganz) und dann muss auch der Rand eingefaßt werden, weil das Mesh am Rand etwas ausfranst - sah nicht so gut aus. Die Goldrandlösung wären die entspr. Ätzteile für Wilfrieds Schulfregatte SCHARNHORST......mal sehen, ich will nächstes Jahr noch die helle Version des Geleitbootes als F221 EMDEN bauen mit den Geschützen aus dem besagten Bogen der Schulfregatte, dann würde ich auch einen Ätzsatz "opfern" bzw. "anknabbern". Für das jetzige Geleitboot KÖLN als altes und ursprüngliches Whv`ner LI-Modell hatte ich mich dann doch entschlossen, die originalen Radargeräte aus dem Bogen zu verwenden.....nach dem Motto: "Nur wo LI draufsteht, ist auch LI drin" :thumbsup:!


    @ Harald: Klasse, dass dir das Modell so sehr gefällt :thumbup:! Du bist ja einer von denen, der das Original noch aktiv kennengelernt hat......aber diese Bescheidwisser werden immer weniger.....leider......


    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Moin, moin zusammen,


    gestern war ja ganztägig unser Rostocker Kartonmodellbautreffen, das wieder einmal kräftig von den Flensburgern unterstützt wurde. Bilder gibt es morgen im entsprechenden "Tröt". Deshalb konnte der Gittermast erst heute fertiggestellt werden. Macht sich ganz gut auf dem alten Geleitboot-Dergel. Und weil mir auf Hennings LÜBECK der Magnetkompass und die Schiffsglocke auf der "Admiralsbrücke" so ausserordentlich gut gefällt, wurden diese Teile bei der Werft in Auftrag gegeben und gleich zurecht geschnitzt - bringt noch wieder etwas mehr Detailreichtum in den Brückenbereich.


    Morgen geht`s dann mit den fünf Stabantennen weiter, da erfreulicher Weise gestern die verschiedenen Mikro-Röhrchen geliefert wurden - nun können die Antennen aus verschiedenen Durchmessern zusammengesteckt werden und verjüngen sich nach oben hin. Mal sehen, ob mir das alles so gelingt :huh: .


    Gruß von der Ostsee und allen einen schönen Wochenbeginn!
    HaJo

  • Hallo HaJo,
    auch wenn ich mich wiederhole, du hast da ein ganz fantastisches Modell aus dem alten Bogen gezaubert. Möchte behaupten, schöner geh`s nicht. Da frage ich mich, und werfe mal provokant ein : wofür braucht man einen noch besseren Bogen? Wer erkennt denn, ob der Schornsten hätte höher sein müssen, ob der Knickspant da ist oder fehlt, ob ein Schott an anderer Stelle sein müsste. Man sieht ein wunderbares Model einer Fregatte Klasse 120 , und der Kenner sieht, das ein Könner es aus einem Bogen gefertigt hat, der vor jahrzehnten auf den Markt kam, wo noch keiner ahnen konnte, wie weit die Entwicklung der Kartonmodelle reichen würde.
    Trotzden werde ich, sollte Hennings Modell auf den Markt kommen, mir es zulegen.
    Es grüßt der Harald Steinhage

  • Moin, moin,


    @ Harald: Danke Harald :thumbup:! Ja, ich habe mir beim Bau ordentlich Mühe gegeben und das Ergebnis kann sich wohl sehen lassen.....und zweimal den Mast gebaut, das übt :D! Eines ist bei diesem Modell völlig klar, man darf es nicht in seiner Detailierung und Detailtreue mit den heutigen Modellen vergleichen - das verbietet sich schon allein aus dem Konstruktionsjahr 1960/61 und aus den damals nur sehr wenigen Unterlagen, die für den Konstrukteur zur Verfügung standen. Trotzdem hat der Konstrukteur Gerhardt Neubert ein - auch heute noch - sehr ansehnliches Kartonmodel geschaffen. Damals war es für uns alle ein "Spitzenmodell" und für uns als Jungs nur sehr schwer zu bauen. Seit ungefähr 35Jahren war es dann einer meiner Herzenswünsche gewesen, dieses alte LI-Modell aus dem alten Originalbogen heraus zu bauen.......den habe ich mir jetzt erfüllt. Vor wenigen Jahren hätte ich es in dieser Detaillierung wohl nicht geschafft - insofern ist es vortrefflich, dass ich so lange warten musste ;) .


    Heute habe ich die Stabantennen gebaut. Bei den beiden großen Antennen am Schornstein kamen Mikro-Röhrchen aus Messing von 0,6 mm auf 0,4 mm, von 0,4 mm auf 0,2 mm und dann 0,2 mm Messingdraht zum Einsatz.....alles wurde zusammengesteckt. Bei den anderen fünf Antennen wurde mit dem Durchmesser 0,4 mm auf 0,2 mm gestartet und auch mit dem 0,2 mm Messingdraht abgeschlossen. Die beiden langen Antennen sind 50 mm lang, die am Mast 35 mm und die vier am vorderen/oberen Aufbau haben eine Länge von 30 mm. Die Längen habe ich "Pi mal Daumen" aus Fotos heraus abgeschätzt. Zum Schneiden habe ich eine kleine "Flex" verwendet.


    Beim Schneiden der kleinen Röhrchen kann es passieren, dass die winzige Öffnung durch innenseitige Grate "verstopft". Mit einer sehr feinen Spitze (Zahnarzthaken) konnte ich zum Teil die Öffnung wieder frei bekommen, manchmal musste ich einen erneuten Schnitt machen und hoffen, dass alles offen bleibt. Grundsätzlich ließen sich die Teile aber sehr gut zusammenstecken - einen winzigen Tropfen Sekundenkleber an die Naht und alles war fest. Die fertigen Antennen haben mich dann irgendwie an Akupunktur-Nadeln erinnert....... 8o



    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Beim Schneiden der kleinen Röhrchen kann es passieren, dass die winzige Öffnung durch innenseitige Grate "verstopft".


    ...vermeide ich, indem ich in die Röhrchen etwas Vollmaterial (Draht) geringeren Durchmessers einschiebe - klappt dann ganz vorzüglich ...


    mit liebem Gruß
    Wilfried

  • Die Antennen sehen absolut klasse aus HaJo!!


    Evtl. habe ich es übersehen, aber hast Du noch mal die Quelle, wo Du die Messingröhrchen bestellt hast? Vielen Dank. Auch an Wilfried für Deinen Tip mit dem Vollmaterial in dem Röhrchen…


    Grüße Torsten

  • Ahoi HaJo,


    na da will ich mal als Lerche der erste sein, der Dir zu diesem toll gebauten Modell gratuliert.


    Du hast wirklich alles herausgeholt, was man aus diesem schönen alten Modellbaubogen unserer Kindheit herausholen kann.


    Ich freue mich, dieses Modell in Natura sehen zu können. Vorerst freue ich mich auf weitere Bilder.



    Liebe Grüße
    Jo

  • Moin HaJo,


    Gratulation zur Fertig- und Indienststellung! Das ist ja wirklich ein richtiges Schmuckstück geworden! :thumbup:


    Und nu? :D


    Beste Grüße von der Elbe
    Fiete

  • Moin Hajo,
    das ist absolut erste Sahne. Klasse!
    Und für die Flaggenherstellung machst Du noch einen Kurs bei Imo - oder? :D
    Fiete hat Recht, und nu?
    Gruß aus dem hohen Norden
    Ralph( immer noch schrottig)

  • Moin HaJo !


    Auch ich gratuliere zur Fertigstellung deiner KÖLN ! Deine KÖLN und meine LÜBECK werden morgen ja nebeneinander stehen. Ich bin sicher, dass das alte Wilhelmshavener Modell eine gute Figur machen wird, weil es kontrastreich und konturstark ist. Bei meiner LÜBECK habe ich konsequent schwarze Linien vermieden. Auch die sehr feine Reling trägt dazu bei, dass das Modell eher konturschwach wirkt. Die Unterschiede zwischen den originalen Farben für Decks und Aufbauten sind längst nicht so kontrastreich wie bei dem Wilhelmshavener Modell.


    Ich bin ja gespannt.


    Henning

  • Moin HaJo,


    Gratulation auf die Schnelle - Deine KÖLN ist klasse geworden!

    Viele Grüße Nils


    "Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit." (Erich Kästner)

  • HaJo - super ! Ausspreche Anerkennung !
    Das Flaggensignal kann ich im Moment nicht erkennen : Delta - Bravo - Romeo - Victor Unterscheidungssignal Köln ???
    Bitte kläre mich auf
    Es grüßt aus dem nebeligen Binnenland der Harald Steinhage

  • Hallo HaJo,
    mit Kompliment für dieses Supermodell, das du aus einem alten WHVler gezaubert hast. Einsame Spitze!!!

    Viele Grüße


    Hans-Jürgen
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi -1746 - 1827)

  • Hallo HaJo!


    Ab und zu (leider zu wenig) verirre ich mich mal auf die Schiffseiten. Das "zu wenig" liegt auch daran, dass ich dann regelmäßig Komplexe bekomme. Es ist einfach Wahnsinn, was ihr Schifflebauer so zusammen bastelt! Dein Geleitboot ist so ein Beispiel dafür, und das in einem viertel Jahr! Bin beeindruckt :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:


    LG Harald

  • Moin, moin zusammen,
    bevor ich die "Ganzkörperaufnahmen" des Geleitbootes KÖLN als Abschluß des Bauberichts einstelle, möchte ich zuerst die nötigen Danksagungen abarbeiten......ach das ist ja keine Arbeit, sondern ich mache das sehr gerne :) .
    @ Ulrich, Fiete, Ralph, Nils, Jochen und Hans-Jürgen: Recht herzlichen Dank für die Gratulationen und dafür, dass ihr beim Baubericht mit dabei ward. Ich freue mich sehr, dass das Ergebnis dieses alten Bogens bei euch ankommt und gefällt!
    @ Jo: Naja, die "Lerche" mimst du ja so ca. jeden zweiten Tag :D! Ja, ich habe mir mit diesem Modell einen schon sehr lange gehegten Wunsch erfüllt. Dir nochmals einen besonderen Dank für die Überlassung des Bogens :thumbup: !
    @ Henning: Das Whv`ner Modell für sich gesehen hat durchaus schöne Farben, auch wenn das "Fehgrau" damals noch nicht so richtig getroffen wurde. Die Farbgebung deiner LÜBECK ist da deutlich authentischer. Ich fand es richtig klasse, dass undere beiden Fregatten in Bremen nebeneinander standen - das gilt auch für die FENJA DAN und die NELLA DAN :thumbup:.
    @ Harald St.: DELTA-BRAVO-ROMEO-VICTOR war das erste Unterscheidungssignal der KÖLN bis 1981, dann wurden alle Unterscheidungssignale in der Marine geändert. Ja, du alter KÖLN-Fahrer.......bleib weiterhin gesund und munter!
    @ Harald (hallifly): Auch meinen Dank dafür, dass dir der schwimmende "Untersatz" gefällt :thumbup: ! Mir geht es genauso, bei den Fliegern, Fahrzeugen, Architektur usw. gucke ich auch viel zu selten rein......mit meinen Schiffchen fühle ich mich dann immer recht schmalspurig aufgestellt.
    Alle "Liker": Auch an dieser Stelle ein recht herzliches Dankeschön....auch an die vielen "stillen" Mitleser!



    Gruß
    HaJo


    Jetzt kommt ein Karton........modell.......

  • Nun zum Abschluß des Bauberichts des Geleitbootes KÖLN die angedrohten Aufnahmen.......mehr Fotos gibt es dann noch in der Galerie, aber wohl erst morgen. Die Umsetzung des Bogens hat mir sehr viel Spaß bereitet und man muss natürlich hinsichtlich der Detailtreue immer daran denken, dass dieser Bogen aus dem Jahr 1961 stammt.


    Das "Aufbrezeln" des Modells war in Teilen etwas anstrengend. Es ist einfacher, bereits gezeichnete Teile auszuschneiden und zu verarbeiten, als sich ständig einen Kopf machen zu müssen, was man noch "freihand" schnitzen kann und was davon am Modell noch gut aussieht, ohne die Grundstruktur und den Charme eines solch alten Bogens zu unterlaufen. Ich denke, dass mir das durchaus und ausgewogen gelungen ist.



    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Moin Hajo.

    ich räume gerade ein wenig auf und habe dabei einen Beutel mit alten Mützenbändern gefunden. Neben einem Band SMS Hohenzollern und Kreuzer Leipzig und Linienschiff Hannover,

    war da auch eines mit der Aufschrift Geleitboot Augsburg. Ich wusste gar nicht mehr, dass das auch eine offizielle Bezeichnung war. Auch zwei Bänder mit der Aufschrift Torpedofangboot Hermes und ein weiteres sind dabei.

    Gruß

    Jochen

  • Moin, moin Jochen,

    ja, die sechs Geleitboote wurden als Geleitboot Typ 55 mit den Bezeichnungen G 1 bis G 6 geplant und bildeten bis zu ihren Außerdienststellungen das "2. Geleitgeschwader" in Wilhelmshaven, das nie zu einem "Fregattengeschwader" umbenannt wurde. Nur die EMDEN gehörte vom 01.04.68 bis 31.03.74 dem Flottendienstgeschwader in Flensburg an und war in der Zeit auch dort beheimatet. Die Ära der "Fregattengeschwader" begann erst mit der BREMEN-Klasse, Fregatte Kl. 122. Die Umbenennung der "Geleitboote" in "Fregatten" erfolgte 1965 und damit auch die Änderung der Klassifizierung von Geleitboot Typ 55 in Fregatte Kl. 120. Ich gehe davon aus, dass zu diesem Zeitpunkt auch das damals neue Schiffsnummernverzeichnis des Bundesamtes für Wehrtechnik und Beschaffung (BWB) mit den heute noch gültigen Klassifizierungen der einzelnen Schiffs- und Bootstypen in Kraft gesetzt wurde.


    Inzwischen sind wir ja mit der Konzeption des Mehrzweckkampfschiffes Kl. 180 eigentlich bei der Fregatte Kl. 126 angekommen, aber aus den verschiedensten Gründen wurde die Kl. 180 "erfunden" und ins Schiffsnummernverzeichnis eingebracht.


    Auch diese eher administrativen Historien sind interessant. Und......die Fregatte Kl. 121 wurde zwar konzipiert, aber nie gebaut - sie wurde auch NATO-Fregatte 70 genannt.


    Herzlichen Glückwunsch zu den alten Mützenbändern, die wahrscheinlich wohl dein Vater gesammelt hat. Da mein Großvater ja in der Kaiserlichen Marine gedient hatte, befand sich bei meiner Oma ein "Kistchen" mit vielen Mützenbändern aus der Zeit, mit denen ich als Kind gespielt habe. Leider musste meine Oma 1966 mit fast 80 Jahren umziehen und sich "verkleinern" und bei dieser Aktion sind die Mützenbänder wohl entsorgt worden.....jammerschade:evil:!


    Gruß von der Ostsee

    HaJo

  • Stimmt Hajo.

    die hat mein Vater zum größten Teil gesammelt. Meine eigenen aus der Wehrpflichtzeit sind auch dabei . Das Band von der Hohenzollern hat er mal von einem Bekannten bekommen, dessen Vater in der Kaiserlichen Marine gedient hat. Und die beiden anderen, Leipzig und Hannover stammen von zwei Nachbarinnen (Jahrgang1911 und 1915) , die sie von ihren damaligen Freunden bekommen haben. Von denen habe ich auch die Speisekarten von der Wilhelm Gustloff, mit der sie im Sommer 1939 unterwegs waren. Das mit Deinen Mützenbändern ist jammerschade.

    Gruß aus Flensburg nach Rövershagen

    Jochen

  • Da mein Großvater ja in der Kaiserlichen Marine gedient hatte, befand sich bei meiner Oma ein "Kistchen" mit vielen Mützenbändern aus der Zeit, mit denen ich als Kind gespielt habe. Leider musste meine Oma 1966 mit fast 80 Jahren umziehen und sich "verkleinern" und bei dieser Aktion sind die Mützenbänder wohl entsorgt worden.....jammerschade:evil:!


    Gruß von der Ostsee

    HaJo

    Moin HaJo,


    na, das ist jammerschade, in der Tat und leider nicht mehr korrigierbar.


    Noch ein Wort möchte ich mir aber erlauben. Es macht einfach unbandig Spass, die Bilder der Bauten aus der HaJoMö-Werft zu betrachten. Für mich sowohl von der Bauqualität als auch der Art der Aufbesserung der alten WHV-Bögen suchen sie ihres gleichen. Schön, dass Du uns teilhaben lässt.


    Günter

    Auf der Werft: Fischdampfer Nürnberg


    Meine letzten Modelle:

    Z 51 der KM; Sven Johannsen, U-Boot W. Bauer; Fregatte Lübeck; Landungsunterstützungsboot Natter; Nordstjernen;
    HANSEATIC; U 2540; Vorpostenboot V 1102; BuPo Bayreuth; S.M.S. Frankfurt; Munitionstransporter Westerwald