TITANIC, Grundüberholung eines liegengelassenen Modells/ 1:500/ Schreiber, Möwe

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Es passiert mir relativ selten, dass ich ein Modell nicht zu Ende baue. Wenn ich es liegen lasse, dann bin ich mit der Qualität nicht zufrieden. 1997 war dieser sehr erfolgreiche TITANIC-Film von James Cameron in den Kinos. Der hat auch einen modellbauerischen TITANIC-Hype losgetreten. In der Folge erschienen dann das Möwe-Modell in 1:250 und die Billig-TITANIC vom Taschen-Verlag in 1:200.


    Ich habe 2001 mit der COSTA ATLANTICA mein erstes 1:500 Modell gebaut. Die TITANIC sollte der zweite 500-er werden. Grundlage war der 1:400 Schreiber-Bogen, den ich auf 80% verkleinert habe. Die Holzdecks habe ich neu gezeichnet und überklebt. Die 500-er Schreiber-TITANIC ist eine sehr einfaches Modell. Z.B. sind die Rettungsboote von oben und von den drei Seiten auf vier Kästen gemalt. Die Promenade ist auch da, wo sie nicht verglast ist, geschlossen konstruiert. Ich habe mir deshalb auch den Möwe-Bogen besorgt und daraus die Details genommen.


    Trotz der Verkleinerung um 50% überzeugen diese Teile in der Detaillierung nicht. Besonders schwach sind die Rettungsboote, die viel zu schlank geraten sind. Mein Frust steigerte sich langsam. Die Schreiber-Signaturen waren mir zu krass, die Boote taugten nichts und außerdem war es mir nicht gelungen, die Verstagungen der Schornsteine ansehnlich hinzubekommen. Der Weiterbau wurde auf Eis gelegt.


    Ich nehme ja immer gerne ein Schiffs-Souvenir von meinen Seereisen mit in meine Papp-Flotte. Und wenn man schon in Southampton und vor allem in Belfast war, dann lag es nahe, es mit der TITANIC noch einmal zu versuchen.


    Das Foto zeigt noch den unbearbeiteten Zustand


    bis bald


    Henning

  • Moin zusammen, ...dann viel Glück! Es ist ja oft mehr Arbeit und Recherche nötig, so eine "Altlast" wieder flott zu kriegen, als bei einem Neubau... Ich glaube, jeder von uns hat so ein paar Kartons mit einsamen Bögen und angefangenen Werken, die gerne mal fertig würden... Gruß Hadu

  • Zuerst sollten alle blauen Fensterschatten verschwinden. Dazu habe die Fenster mit einem schwarzen Filzstift ausgefüllt, die Bulleyes habe ich ausgestochen und nachgefärbt. Die dicke gelbe Bauchbinde habe ich ersetzt durch eine schmale Lederfarbene. Die großen Oberlichter und die Sprossenfenster habe ich neu gezeichnet und aufgeklebt. Wie ihr seht, hat der achtere Schornstein einen neuen Mantel mit der dunkleren Farbe.

  • Hallo Henning,
    wo Hadu schon schreibt, die Renovierung wird oft aufwändiger als der "Originalbau". Besonders dann, wenn der Rekonstrukteur sich sehr genau in der Schiffs- und Modellbauszene auskennt. Ich wünsche viel Erfolg bei diesem Vorhaben.
    Ulrich

  • Hadu und Ulrich, ich habe bei diesem Modell keine Ambitionen, das Original so gut wie möglich zu rekonstruieren. Dafür sind das Schreiber- und das Möwe-Modell zu schwach. Ich schaue sehr oft auf Helmut´s fantastische TITANIC und wundere mich, wie sehr das Fly-Modell von den beiden deutschen Erzeugnissen abweicht. Das Original hat doch nur eine Fahrt gemacht, oder ?


    Das angehängte Foto soll einen Eindruck davon vermitteln, wie das Modell einmal werden soll. Es hat nicht nur neue Fensterschatten, sondern auch neu gezeichnete Boote. Die Reling habe ich von Klaus-Dieter, der sie weiß auf Folie hat drucken lassen. Die Schornstein-Verstagungen sind aus Wonderwire.

  • Hallo Henning,
    so was Du uns hier ansonsten zeigst, fällt es mir schwer, dass Du der Ambitionen entsagen möchtest. Geht das bei einem so passionierten Modellbauer überhaupt?
    Ulrich

  • Moin Henning,
    das sieht doch schon ganz gut aus!! Wenn sich die Lieferung von "drüben" zu sehr verzögern sollte und es Dir zu sehr in den Fingern kribbeln sollte ( von wegen "das muß fertig"), habe ich noch Not-Wonder-Wire liegen. Manchmal ist die Post auch schnell.
    Gruß
    Ralph

  • Hallo Henning,
    so manche 1:200 oder 1:250er Konstruktion kommt nicht mit, was Du aus dem Boden herausholst. Kleine Frage: Kommt da auch eine Eisberspitze mit auf die Grundebene?
    Ulrich

  • Du hast Recht, Klaus-Dieter, das Wonderwire ist für 500-er Modelle besonders wertvoll. Hier würden Takelhilfen besonders stark ins Auge fallen.


    Heute habe ich etwas gemacht, was ich vorhatte, nicht zu tun, nämlich neue Teile zu zeichnen. Ich habe das nur gemacht, weil sonst Funktionszusammenhänge durcheinander geraten. Die Reichweite der Wippkräne reicht z.B. nicht aus, um die große Luke auf dem Hauptdeck vorn zu bedienen. Also hatte die TITANIC einen Ladebaum am Vormast. Dieser Ladebaum wurde aber bestimmt nicht von Hand bedient, sondern er braucht seine Dampfwinden, die ich auf der Poop ergänzt habe. An der Achterkante des Promenadendecks stehen zwei weitere Wippkräne. Das Schreiber-Modell lässt sie sinnlos erscheinen, weil da keine Luken sind, in die Lasten ver- oder entladen werden. Auch diese habe ich ergänzt.


    Ansonsten habe ich die Relings komplettiert und die ersten drei der acht Wippkräne instand gesetzt.

  • Die Poller, Winschen, der Ankerkran und die Anker sind im Original so groß, dass sie sich auch in 1:500 mühelos bauen lassen.


    Dieser Schnappschuss zeigt auch, wie sehr die Qualität der Bordwände erhöht werden kann, wenn man die Bulleyes aussticht und die Löcher schwarz nachfärbt.

  • Ich kann nicht sagen, dass das ein großer Aufwand ist, Hajo ! Im Maßstab 1:500 liefert auch eine Zirkelspitze gute Ergebnisse. Mit der Spitze eines schwarzen Filzstifts nachschwärzt- und die neue Bordwand ist fertig.

  • Ich habe zunächst die letzten drei Wippkräne gebaut und montiert. Dann folgten auf dem Poopdeck die Winschen und Poller. Da die Schanzkleider auf dem Hauptdeck und auf dem Bootsdeck so nackt aussahen, habe ich ihnen Stützen gestiftet.


    Damit bin ich mit den Kartonarbeiten bis auf die Beflaggung fast am Ende. Es fehlen noch die Masten, die ich aus Balsaholz anfertigen werde, und natürlich die Takelung.

  • Nochmal folgender Nachtrag:


    Ich habe die Verbindungsbrücke zwischen dem Poopdeck und dem Oberdeck wieder entfernt, weil sie dem Wippkran im Wege stand. Bei den Modellen von Reinhard und Helmut ist sie auch nicht vorhanden. Vielleicht war sie gar nicht an Bord, oder sie wurde irgendwo zusammengeklappt gelagert.


    Eine Frage habe ich zur Gösch: In der deutschen Tradition ist an der Gösch ja die Flagge des Heimathafens gesetzt. Ich weiß erstens nicht, ob das in der englischen Tradition auch so war, und zweitens, welches denn seinerzeit die Flagge von Liverpool war. Kann da jemand weiterhelfen ?

  • ...


    Eine Frage habe ich zur Gösch: In der deutschen Tradition ist an der Gösch ja die Flagge des Heimathafens gesetzt. Ich weiß erstens nicht, ob das in der englischen Tradition auch so war, und zweitens, welches denn seinerzeit die Flagge von Liverpool war. Kann da jemand weiterhelfen ?


    Die TITANIC hatte keine Gösch (sonst hätte da ja Jack auch nicht mit seiner Rose Richtung Amerika fliegen können... ;) ). Tatsächlich befanden sich dort 2 Spannschrauben für die Vorstags.


    Auf dem Vormast hatte das Schiff die Flagge des Ziellands gesetzt ("Sternenbanner" mit damals noch 46 Sternen). Die Reedereiflagge führte das Schiff im Topp des Achtermasts; an einer Flaggleine des Achtermasts an Steuerbord die Postflagge.
    Am Flaggenstock trug das Schiff noch in Queenstown den "Blue Ensign", die Flagge der Königlichen Marine Reserve, da Captain Smith der Royal Naval Reserve angehörte.

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Bei der „Großen Flaggengala“ kann das anders gewesen sein, HaJo.
    Ich beziehe mich auf den Zustand des Schiffs im letzten Hafen, in Queenstown.

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Wo ist denn Queenstown ?



    Das ist das heutige Cobh im County Cork in Südirland (Cork Harbour).
    Wurde anlässlich eines Besuchs von Queen Victoria 1849 von "Cove" in Queenstown umbenannt; seit 1922 (Unabhängigkeit Irlands) Cobh (Wikipedia sei Dank!)

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Heute habe ich getakelt und die Flaggen gesetzt. Damit ist die TITANIC fertig. Ich bin froh, dass ich mit dem Modell, das viele Jahre im Schrank stand und nur knapp an der blauen Tonne vorbei gekommen ist, noch mal angefangen habe. Sehr hilfreich bei diesem kleinen Maßstab waren die weiß auf Folie gedruckten Relings und das Wonderwire. Es kann gut sein, dass das nicht mein letzter 500-er gewesen ist.


    Ich bedanke mich für euer Interesse und eure Hilfestellung


    Henning

  • Hallo Henning,
    ein Modellschiff ist das, was man aus einem Bogen macht. Und hier ist ein sehr schönes Modell aus einem einfachen Bogen entstanden.
    Herzlichen Glückwunsch zu diesem Hingucker.
    Ulrich

  • Moin,


    Glückwunsch zur Fertigstellung! Ich denke dein Modell kann auch bequem mit anderen (größeren) Titanic Modellen mithalten :thumbup: Meine Schreiber Titanic in 1:400 lässt sie auf jeden Fall weit hinter sich. (Gut, zugegebenermaßen ist die so schlecht gebaut, das selbst du da nichts mehr retten könntest :D )


    mfg
    Johannes