Tonnenleger NORDERGRÜNDE des WSA Bremerhaven, Passat-Verlag 1:250

  • Moin zusammen und danke für das motivierende Knöpfchendrücken :)


    Nun ist das Gehäuse des Schornsteins fertig. Die Konstruktion ist etwas ungewöhnlich, weil der Kasten zu einem Viertel offen ist. Das lässt sich aber sicher besser mit dem Podest für den Feuerlöschmonitor verbinden, als mit geschlossenen Flächen, die in den Ecken dann nicht exakt sitzen.




    Das hintere Gitter des Schornsteins muss aus einem eigenen Teil mit freistehenden Stegen angebracht werden. Gar nicht so leicht.




    Ich war etwas voreilig und habe versucht, die noch vom Färben feuchten Stege zu justieren und prompt einen abgerissen. Also sauber und vorsichtig arbeiten und ausrichten – fertig.




    Eine erste lockere Stellprobe - sitzt - und mehr schaffe ich heute nicht :sleeping:

  • Danke Helmut und den vielen Likern, das baut auf, denn...


    ...nachdem ich die Abgasrohre auf dem Schornstein verklebt habe, ist das „Abgasgebäude“ fertig. Die Rohre sind insgesamt gut geworden, aber bei mir hat sich dennoch ein wenig Frust angesammelt.



    Zum einen ist mir beim letzten Abgasrohr das Ansatzteil aus der Pinzette geschnipst und ich musste ein Ersatzteil drucken. OK, passiert halt. Zum anderen fremdle ich aber immer noch mit dem Färben der Ätzteile. Hier hat es den Lüfter unterhalb der Abgasrohre erwischt.


    Die Farbe hat beim Trocknen Brocken gebildet und das Ganze sieht aus, als sei der Lüfter seit Jahren nicht gereinigt worden. Der größte Fehler aber war, das Lüftergitter anzukleben, statt ruhig durchzuatmen, das Teil zu reinigen und es neu zu versuchen. Ich vermute, dass ich die Acrylfarbe zu wenig verdünnt habe. Dran ist dran und davor steht der Kran, aber für die weiteren Teile muss ich das Färben noch üben…

  • Moin, moin Nils,


    das Lüftungsgitter fällt doch nicht direkt ins Auge (jedenfalls mir nicht...)......und ein "verdrecktes" Lüftungsgitter entspricht dem tatsächlichen Betrieb.....das wird mitnichten täglich sauber gemacht. Hast du einen Airbrush? Wenn nicht, gönne dir diese Werkzeug bei Gelegenheit und einen halbwegs brauchbaren Kompressor (oder sich schenken lassen Weihnachten, Geburtstag, gebraucht im Internet etc.). Damit kannst du mehrschichtig sehr dünn und fein auftragen. Gut, ich habe den ganzen Kram noch aus meiner Plastik-Flugzeug-Zeit. Der Reinigungsaufwand nach der Nutzung ist schon etwas größer, dafür hält das Ding dann aber über viele Jahre.


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Moin zusammen,


    nach mehreren Monaten Pause hatte ich heute Nachmittag endlich Zeit und vor allem die nötige innere Ruhe, mich an den Weiterbau zu machen. Links und rechts des Schornsteins sind Lüfterkästen hinzugekommen und die dazugehörigen Lüftergitter.



    Meine Färbeversuche bei Ätzteilen sind bei Weitem noch nicht ausreichend. Noch eins: Zum Glück hatte Robi bereits auf die Faltung des Lüfterkastens 50e an Steuerbord hingewiesen. Ich habe ihn vorgefaltet und alles, was nicht zwingend erforderlich war abgetrennt – Passt!