[FERTIG] Polarfrachtschiff NELLA DAN / Whv-Jade / 1:250 / Weiterbau nach 36 Jahren

  • Moin, moin zusammen,


    ersteinmal meinen Dank an die positiven Rückmeldungen per Beitrag und Daumen :thumbup:!


    Nun eine kurze Wasserstandsmeldung zum Bau der NELLA DAN.......ich sitze gerade an den Radarmasten (2 Stück) und Ladebäumen (8 Stück). Ich habe mich für die ehrwürdig-klassische Baumethode mittels Rillen entschieden, weil ich anno 1983 die beiden Masten auch so gebaut habe. Das Ergebnis ist für mich auch o.k., wichtig auch hier das Kantenfärben und das Färben der geknickten Rillen, da nach dem Knicken/Runden der weiße Karton hervorkommt.



    Gruß von der Ostsee
    HaJo


    Anbei ein Foto..... von links nach rechts:

    • Rillen der 2D-Ladebäume
    • längsseitiges Vorrunden der schmalen Papierstreifen, Kanten schon gefärbt
    • Ladebaum gerundet, Naht wird verschlossen mittels Weißleim (Aufbringen mit Zirkelspitze)
    • "Stahleinlage" zum Versteifen (0,6 mm Federstahl)
    • Ergebnis der achteren beiden langen Ladebäume
    • Ergebnis der beiden Radarmasten
  • Moin, moin zusammen,


    hier wieder eine neue Wasserstandsmeldung zum Bau der NELLA DAN. Nach dem Henning die FENJA DAN fertig gestellt hat, muss ich ja den "Gashebel" nach vorne schieben :D!Ich bin soweit, dass fast alle Teile des Originalbogens verbaut bzw. dazu vorbereitet sind. Für alles, was jetzt noch fehlt und darüber hinaus mir noch so einfällt, ist nun die "Eigenherstellung" angesagt und das hält auf. Im Einzelnen wurden in den letzten zwei Tagen angebaut:



    Backdeck

    • 2 Gabel-Halterungen je einer auf den beiden kleinen Lüftern zur Aufnahme der vorderen Ladebäume.

    Vorderer Mast

    • 4 Lümmellager an den Ecken der unteren Saling (Eigenherstellung).
    • 2 Hanger-Winden mit E-Motor jeweils seitlich am Mast (Eigenherstellung).
    • 1 Leiter vorne am Mast bis "ganz nach oben" (Laser-Cut).

    Aufbau-Bereich

    • 8 Rollen für die 4 Davits (Eigenherstellung).
    • 2 Steuer-Ruder für die beiden Rettungsboote (Eigenherstellung) - die haben mir an Hennings FENJA DAN so gut gefallen und werten die "alten" Rettungsboote wirklich auf.

    Achterer Zweibeinmast

    • 2 Hanger-Winden mit E-Motor jeweils seitlich am Mast (Eigenherstellung) - die beiden Winden sitzen am Modell deutlich tiefer, da beim Modell an der richtigen Stelle in Höhe des Relingskleides der Mast zu weit in das Deck "eingelassen" ist und somit nicht genügend Platz zur Montage ist. Beim Original steht der Mast ein kleines bißchen weiter achtern, so dass die Seiten der Mastholme vor dem Deck fast komplett frei liegen.
    • 1 Leiter seitlich am Stb.- Mastholm bis zur Saling (Laser-Cut).


    Hubschrauberlandedeck

    • 2 Gabel-Stützen zur Aufnahme der achteren Ladebäume (Bogen)
    • 2 Treppen-Wangen (Eigenherstellung) für die Whv`ner Papierleiter - die sieht dann gleich deutlich besser aus.

    Zu den Bildern....

  • Moin Henning,


    vielen Dank für dein Angebot :thumbup: ! Die NELLA DAN selbst hatte wohl keinen eigenen Helo. Auf den Fotos über den Zeitstrahl sieht man immer verschiedene Helos....angefangen mit so welchen, die Alouette-ähnlich aussahen (so mit großer "Glaskugel"... :D )...später auch etwas modernere Typen. Das wechselte wohl mit den verschiedenen Expeditionen und Versorgungsaufträgen.


    Weil ich mir darüber auch schon Gedanken gemacht habe, bin ich auf die Suche gegangen......und bei der GALATEA (JSC-Bogen) fündig geworden. Neben einer Westland Sea King MK 41 gibt es in dem Bogen auch eine Bo 105 mit engl. "G"-Zulassung........die hatte ich mir ausgesucht und würde auch passen, da die NELLA DAN fast ihre gesamte Lebenszeit an die australische Regierung verchartert war und in der Antarktis eingesetzt wurde.


    Gruß
    HaJo

  • Moin, moin liebe Pappenbauer :thumbsup:,


    mit etwas Detailarbeit ging es mit dem Polarfrachtschiff weiter:


    Vorderer Mast

    • 1 Schwergutbaum mit Halterung und Persenning für das Heißgeschirr gesetzt
    • 2 vordere Dampferlichter nebst Konsolen montiert
    • 1 Suchscheinwerfer auf dem Krähennest angebaut

    Peildeck

    • 1 Suchscheinwerfer an Stb.-Seite montiert

    Achterer Zweibeinmast

    • 1 Schwergutbaum mit Halterung und Persenning für das Heißgeschirr gesetzt
    • 2 achtere Dampferlichter nebst Konsolen montiert

    Nun die Fotos......


    Gruß von der Ostsee
    HaJo


    Meine Gedanken sind bei der Familie des heute tödlich verunglückten Eurofighter-Piloten des JG 73 "Steinhoff". Dem überlebenden Piloten wünsche ich alles Gute und baldige Genesung.

  • Ein "frühes" moin, moin zusammen,


    es ging ein Stückchen weiter mit der NELLA DAN - doch zuerst meinen herzlichen Dank an die "Daumen-hoch-Drücker" :thumbup:, das motiviert mich ungemein.


    Die beiden vorderen Ladebäume wurden montiert und mit allem "Drum und Dran" getakelt. Die Blöcke habe ich nicht gezeichnet und vervielfältigt, sondern jeden einzelnen freihand aus dem "Vollmaterial" heraus geschnitzt - insofern ist jeder Block ein Unikat und etwas different zu jedem seiner Brüder. Sie bestehen jeweils aus sechs bzw. sieben Teilen. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden.....ggf. hätten sie einen winzigen Ticken kleiner sein können...aber nun sind sie dran und die weiteren Blöcke für die anderen Ladebäume sind auch schon fertig. Getakelt wurde mit Wonderwire und Serafil.


    Nun zu den beiden Fotos.....


    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Ahoi HaJo,


    alles Gute zum Geburtstag.



    Die Blöcke sehen doch gut aus, trotz des vermutlich mitternächtlichen Sekts :D


    Nein ehrlich, die Blöcke und die Ladebäume, eigentlich das komplette Backdeck gefallen mir ausgesprochen gut.



    Gruß
    Jo

    Meine bisher gebauten Modelle sind hier abgelichtet :)

  • Moin, moin alle miteinander,


    ersteinmal recht herzlichen Dank für das zahlreiche Aktivieren des "Motivationsbutton" :thumbup:!


    @ Ulrich: Danke, inzwischen gefällt mir die Größe der Blöcke auch....man selbst ist ja immer etwas kritisch gegenüber den eigenen Arbeitsergebnissen....
    @ Jo: Meinen Dank für den Geburtstagsglückwunsch! Klasse, dass dir der bisherige Takelkrempel und das Vorschiff gefallen...hoffentlich kriege ich den Rest auch so einigermaßen hin. Nein, einen mitternächtlichen Sekt gab es nicht, ich bin einfach hoch konzentriert in einem kartonalen Takelrausch in meinen Geburtstag hinein geschliddert, ohne es mental zu realisieren....soll ja manchmal vorkommen :D..


    So, heute nichts kartonales, aber auch aus Papier. Jo hat es in Bezug auf sein Lazarettschiff HELGOLAND philatelistisch vorgemacht...nun mache ich es nach.....nein, bei meinen Recherchen und der Bildersuche fand ich auch diese beiden philatelistischen Zeitdokumente zur NELLA DAN und setzte sie schon vor Monaten auf "Beobachtung".......dann kam Jo......und animierte mich mit seinem tollen Umschlag, die beiden Briefumschläge zu "schießen". Ich habe es nicht bereut.....


    Der erste Umschlag zeigt einen Bordstempel der NELLA DAN aus ihrem ersten Dienstjahr 1962. Das Schiff besuchte den Hafen Danmarkshavn im Nord-Osten von Grönland. Dort gibt es eine Wetterstation, die damals alle 2 Jahre Ende August / Anfang September grundversorgt wurde. 1962 wurde dies mit der NELLA DAN durchgeführt. Der Brief ging am 07.09.1962 in Danmarkshavn auf die Reise und erreichte Paris am 25.09.1962. Die Briefmarken zeigen den damaligen König von Dänemark Frederik IX mit schicker Marinemütze, den Vater der heutigen dänischen Königin Margrethe II.


    Der zweite Umschlag erinnert an den 20. Jahrestag der "Versenkung" der NELLA DAN an der Ostküste der Macquarieinsel am 24.12.1987. Sehr schöne Briefmarken auf denen jeweils die NELLA DAN abgebildet ist. Es sind eigentlich australische Briefmarken, aber ganz speziell Briefmarken des "Australian Antarctic Territory".


    Demnächst geht es weiter mit den Ladebäumen.....


    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Meinen herzlichsten Glückwunsch nachträglich, HaJo!


    Und danke für das Zeigen der beiden philatelistischen Raritäten!

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Hallo HaJo,
    auch von mir noch nachträglich die besten Geburtstagwünsche. Hoffentlich sind noch viele Modellbogen auf dem Geburtstagtisch angekommen.
    Ulrich

  • Moin, moin,


    @ Helmut und Ulrich: Danke für die Glückwünsche :) ...ja, wieder ein Jahr älter....und leider kein Modellbaubogen auf dem Gabentisch....die muss ich mir immer selbst kaufen und schenken :D !


    So, nach dem kleinen Ausflug in das Reich der Briefmarken, habe ich am Wochenende die mittlere Luke mit Ladebäumen und einer entsprechenden Takelung versorgt. Ich habe ja für die NELLA DAN eine "To-Do-Liste", die ich abarbeite. Aber sie wird einfach nicht kürzer ;( .....beim Betrachten des Foto-Materials finde ich immer etwas, was man auch noch bauen könnte.....oben wird die Liste abgestrichen und unten wieder verlängert.....also, es dauert noch etwas bis zur Fertigstellung.....


    Gruß
    HaJo


    Hier das Ergebnis.....

  • Hallo HaJo,
    das mit der To-do-Liste kenn ich auch. Da meine ich, alle modellbaurelevanten Informationen aus einem Bild herausgelesen zu haben. Beim nächsten Draufsehen kommen doch noch einige Details zum Vorschein, und dann wird die Liste doch länger.
    Ulrich

  • Moin, moin zusammen,


    @ Ulrich: Ja, so ist das......da geht es uns allen ähnlich ^^!
    Und meinen Dank an alle "Gefällt mir"-Drücker......darüber freue ich mich natürlich auch....immer!


    So, nachdem ich heute die Dachrinnen am Haus gereinigt habe, konnte ich mit gutem Gewissen ( :D ) wieder an den Kartonmodellbau gehen und mit dem Polarfrachtschiff fortfahren. Wie ich bereits erwähnte, sieht man auf allen achterlichen Fotos der NELLA DAN zwischen dem achteren Zweibein-Mast einen großen Lüfter. Der fehlt im Whv`ner Bogen, obwohl beim Modell darunter der entsprechende Unterbau vorhanden ist und an der Stelle, wo er steht, auf dem braunen Deck eine Kreis-Markierung aufgedruckt ist. Da kann man nur vermuten, dass der Konstrukteur Gerhardt Neubert diesen wohl "kartonal" vergessen hat......anyway, ich habe ihn mir selbst hergestellt. Den Durchmesser habe ich anhand der vorhandenen Kreis-Markierung und des Unterbaus und die Höhe anhand der Fotos abgeschätzt.


    Bereits gestern Abend habe ich angefangen, die beiden achteren großen Ladebäume vorzubereiten - die will ich aufgetoppt montieren und entsprechend takeln, damit ich auf dem Hubschrauberlandedeck etwas mehr Platz für die Bo 105 bekomme. Die Maschine ist für den kleinen Landplatz schon ein recht großer Vogel mit 4 cm Rotor-Spannweite...das wird recht knapp......mal sehen, wie das dann aussieht, weil ja auch die Reling nicht abgeklappt ist......also kein Flugbetrieb sondern nur Transfer.


    Gruß von der Ostsee
    HaJo


    Zu den Fotos....

  • Moin, moin liebe Kartonbauerinnen und Kartonbauer :) ,


    in den letzten drei Tagen wurden die achteren Ladebäume in einer aufgetoppten Position montiert und getakelt. Damit ist die gesamte "Ladebaum-Orgie" durchgezogen und beendet. Ich muss zugeben, dass ich zum ersten Mal so ein detailiertes Ladegeschirr gebaut habe - die entsprechenden Passagen in Helmuts Baubericht der ISERLOHN waren mir dabei eine große Hilfe und gaben mir den entsprechenden Anhalt....meinen Dank! Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden - besser geht bei mir nicht!


    Noch ein Wort zu den Blöcken, die ich alle selbst hergestellt habe...sozusagen im "Freihandschnitzen". Sie bestehen jeweils aus sechs bzw. sieben Teilen. An dem Ende, dass dann am Ladebaum festgeklebt werden soll, lasse ich immer ein kleinen Stückchen Zwirnsfaden (mit Weißleim getränkt und getrocknet) ein, zuerst im "Rohbau" ca. 4 mm, wird dann beim Einbau passend gekürzt. Damit bekomme ich für den Block eine entsprechende Klebefläche (Sekundenkleber) und da trotz des getrockneten Weißleims das "Zwirnsfädchen" etwas flexibel bleibt - sich also statisch gesehen damit ein Gelenk ausbildet - kann man den Block dann beim Takeln in dem benötigten Winkel ausrichten....das macht er dann fast von alleine.


    Die sechs "normalen" Ladebäume der NELLA DAN waren für eine Traglast von jeweils 10t vorgesehen, der vordere Schwergutbaum für 25t und der achtere für 35t. Damit ließ sich schon etwas anstellen...... Inzwischen habe ich mit der Herstellung und Ausrüstung der beiden Radarmasten begonnen.......dazu später auch Bilder.


    Doch nun zu den Fotos.....hauptsächlich des achteren "Ladegeschirr-Gedöns".....

  • Große Klasse, HaJo!
    Die Takelung wertet das ohnehin schon attraktive Modell noch einmal sehr auf. :thumbup:

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Moin, moin zusammen,


    @ Ulrich u. Jochen: Die "Eislage" lädt natürlich über den Geschmack hinaus zum Sinnieren ein.... :D
    Allen "Daumen hoch"-Drückern meinen herzlichen Dank :thumbup:!


    Am Wochenende ging es auch mit der NELLA DAN wieder ein Stückchen voran - die beiden hohen Radarmasten wurden vorbereitet, ausgerüstet, montiert und abgestagt (Wonderwire). Dazu kam jeweils eine Leiter (Ätzteil). Der Stb.-Radarmast führt dazu an der Aussenseite auf dazugehörigen kleinen Konsolen fünf Rundum-Laternen. Wie die verschiedensten Fotos zeigen, sind die Laternenpositionen nicht immer alle belegt und man kann sie auswechseln um die gerade nötige Lichterführung herzustellen. Ich habe mich für das Fahrtstörsignal (rot-weiß-rot) entschieden und darunter noch zwei weiße Rundumlichter angebaut. Für die jeweils zwei Ringe an den Masten habe ich wieder Seitenteile (Ätzteil) von Kabeltrommeln verwendet und die nicht benötigten Speichen herausgeschnitten. Die Radarschirme habe ich aus optischen Gründen hellgrau gepönt - sieht m.E. besser aus.


    Im Prinzip sind damit alle größeren Teile verbaut. Es folgt noch eine Menge Kleinkram wie z.B. Rettungsringe, Maststengen, Reling auf den Salings, Griffleisten, Arbeitslampen, Funkpeilantenne, Antennenmast, Flaggenstock und die Bo 105.......sowie weitere Takelage nebst Antennen. Also, es gibt noch ordentlich zu tun......


    Gruß von der Ostsee
    HaJo


    Zu den Fotos.....

  • Hallo HaJo,


    toll was man (Du) mit Geduld und Liebe zum Detail aus so einem alten Bogen/Modell zaubern kann.
    Macht richtig Spaß Dir beim Aufrüsten (Pimp my Nella??) zuzuschauen.


    Gruß
    Peter

  • Moin, moin kartonale Mitstreiter,



    @ Ulli+Peter: Danke :)!


    Ja, die alten Whv´ner sind passgenau und lassen sich mit den heutigen Möglichkeiten und auch Werkzeugen sehr gut verfeinern. Einerseits sieht es bei meinem Modell der NELLA DAN schon etwas merkwürdig aus, dass da eine alte "Bretterzaunreling" zusammen mit feinen Ätzteilen einhergeht. Andererseits zeigt diese "kartonale Symbiose", wie stark sich der Kartonmodellbau seit dem Baubeginn (in 1983) und dem Weiterbau (in 2019) verändert und vor allen Dingen weiterentwickelt hat. Aber das Modell an sich habe ich 1983 schon recht sauber auf Kiel gelegt und damit war es absolut wert, mit den heutigen Mitteln und auch Fähigkeiten ( :whistling: ) weitergebaut und vollendet zu werden.


    Weiter ging es mit dem Antennenbau. Die bei mir vorrätigen Ätzteile für eine Funkpeilantenne hatten m.E. nicht die richtige Größe (zu klein), so dass ich mich entschlossen habe, die im Bogen vorgesehene Papiervariante zu bauen. Zuerst Einsatz des Screw Punch für saubere Innenkannten, dann die Innenkannten mit Sekundenkleber gehärtet und weiter den Rest an den Aussenkannte vorsichtig ausgestichelt - ging bei mir nur mit Hilfe der Lupenbrille - und alle drei Teile zusammenkleben. Aussenkannten dann auch mit Sekundenkleber behandelt....dadurch franst der Karton nicht aus. Die "größeren" kleinen Unebenheiten aussen habe ich an dann noch mit 1000er Schleifpapier vorsichtig geglättet - so gut es eben ging. Da der Standfuß der Funkpeilantenne auch nur bogenseitig zweidimensional ausgebildet war, habe ich dem Fuß noch ein kleines Röhrchen verpasst. Zuletzt den Peilrahmen noch hellgrau gepönt.Die Funkpeilantenne habe ich dann mittig an die vordere Reling des Peildecks gesetzt - der Bogen sieht einen seitlichen Versatz nach Bb. vor, was aber von den (auch alten Fotos) nicht bestätigt wird......alle zeigen die Funkpeilantenne mittig.


    Dann noch die große Stabantenne hergestellt......0,5mm Federstahl, bis auf 75% der Höhe noch mit Teebeutelpapier umleimt (eine Lage) und mit silberner Metallic-Farbe (Humbrol 11) angepönt......und in den kegelförmigen Fuß eingeleimt. Das Ergebnis ist für mich zufriedenstellend.



    Gruß von der Ostsee
    HaJo


    Ja.....mühsam....Eichhörnchen.....zu den Fotos....

  • Ahoi HaJo,


    sehr schön gebaut, sauber und akkurat :thumbup:


    Mich stört dabei die alte Kartonreling gar nicht. Sie ergibt einen schönen Kontrast zu den Verfeinerungen :)



    Gruß
    Jo


    P.S. Sommerferien, d.h. für mich "Prüfen für Deutschland" :D

    Meine bisher gebauten Modelle sind hier abgelichtet :)

  • Moin, moin zusammen,


    @ Helmut, Jo und Ulrich: Vielen Dank für eure positiven Beiträge :thumbup: - das gibt Mut und Ansporn das Eine oder Andere noch zu versuchen zu bauen.


    Ich kann sagen, dass zumindest die Kurve, die zur Zielgeraden führt, langsam in Sicht kommt. Es lag in den vergangenen Tagen viel Detailarbeit an, die insgesamt das Modell inzwischen etwas anders aussehen lässt, obwohl jedes Detail für sich gesehen kaum wahrnehmbar ist. Was hat die Werft nun so alles angebaut:


    Vorderer und achterer Mast

    • An der Mastspitze eine Stenge angesetzt (0,3mm Messingdraht).
    • Oberes Mastende mit Leiter versehen (Laser-Cut).
    • Die Saling mit Reling versehen (Laser-Cut).
    • Typhon am vorderen Mast, Stb.-Seite (aus Zahnstocherspitze).
    • Vorderen Mast mit Rah versehen (Tonpapier verstärkt mit 0,2mm Messingdraht).
    • Saling mit 2 Arbeitsleuchten (nach achtern gerichtet) versehen (aus Zahnstocher-Spitze).
    • Für jeden Ladebaum an der Saling-Ecke einen Befestigungring/Schelle montiert (damit können die senkrecht aufgetoppten Ladebäume an der Saling gesichert werden).
    • Mastspitzen getakelt (Wonderwire/0,04mm Gummifaden).

    Aufbau

    • Brückenfront, untere Fensterreihe, die beiden jeweils äußeren Fenster mit aufgeklappter Seeschlag-Blende versehen (Tonpapier).
    • Stabantenne sechsfach abgespannt und Abspannungen mit Isolatoren versehen (Wonderwire, Weißleim, weiße Farbe).
    • Rettungsboote mit seitlichen Schlingerkielen versehen (0,3mm Messingdraht).
    • Unterhalb der Rettungsboote zusätzliche Rettungsinsel montiert (hinzu kommt noch jeweils eine kleine Winde und ein Galgen für Stelling/Fallreep).
    • 4 Rettungsringe montiert (rotes Tonpapier, 16 Versuche mit Screw-Punch für 4 einigermaßen brauchbare Ringe 8o ....).
    • Schornstein, um die beiden weißen Kreise der so angedeuteten Abgasrohre dünne Kupferdrahtringe gelegt, so dass man die Oberkannte der Abgasrohre nunmehr "erahnt".
    • Die Seitenwände des Hauptdecks im Bereich der Galerien mit Griffleisten versehen (0,2mm Messingdraht).

    Hubschrauberlandedeck

    • Motorboot, Kajütdach jeweils aussen mit Griffleiste versehen (0,2mm Messingdraht).
    • Motorboot mit kleinem Ruder versehen (Tonpapier).
    • Hecklaterne mittig am Aussensüll des Landedecks montiert.


    Gruß von der Ostsee
    HaJo


    Zu den Fotos......

  • Moin, moin zusammen,


    @ Fiete: danke, danke.....wenn mir der Kahn nicht noch vom Regal fällt oder sonst wie verunfallt, könnte das was werden :D . Bevor ich die NELLA DAN anfasse, kontrolliere ich meine Fingerkuppen immer dreimal auf Farb- oder Klebstoffreste......


    Meinen allerherzlichsten Dank geht auch an alle "gefällt mir"-Drücker :thumbup: .......ich versuche immer, etwas über die verwendeten Materialien zu schreiben um damit die "Dinge" einfach weiter zu geben....das "wie" ergibt sich ja zumeist aus den Fotos. Es ging ein kleines Stückchen weiter mit dem Polarfrachtschiff.



    Backdeck

    • Der vordere Flaggenstock wurde montiert (0,5mm Federstahl mit Karton-Kopf). Hier wird später die (inoffizielle?) Antarktik-Flagge gesetzt.

    Hubschrauberlandedeck

    • Der achtere Flaggenstock wurde montiert (s.o.). Hier wird später die dänische National-Flagge der "Danebrog" gesetzt.
    • Nebendem Flaggenstock noch ein kleines hochgestelltes Rundumlicht montiert - Zweck (?)....keine Ahnung....das "Rundumlicht" ergibt sich aber aus dem Plan und aus den von mir gesichteten alten Filmaufnahmen.

    Aufbau, Bereich Rettungsboote

    • Die beidseitige kleine "kahle Aussparung" unterhalb der Rettungsboote habe ich nach dem Studium der mir vorliegenden Fotos jeweils mit einer zusätzlichen Rettungsinsel, einer kleinen Winde (Eigenkonstruktion) und dem kleinen "Galgen" für das Fallreep/Stelling ergänzt. Der Galgen kann auch als kleiner Kran genutzt werden, um kleinere Lasten schon mal auf die Höhe des Bootsdecks zu befördern. Auf den Fotos "erahnt" man die dazu gehörende kleine Winde, aber kein genaues Aussehen - also selbst "geschnitzt" und sinnfällig so positioniert, das der dann nach aussen geklappte Galgen von der Winde bedient werden kann.
    • Oberhalb der Rettungsboote die Spannleine für die Manntaue gespannt - letztere sind gerade in Arbeit, jedes Boot bekommt drei.
    • 4 Arbeitslampen montiert - beidseitig Brückendeck hinter den Rettungsinseln und Achterkante Bootsdeck.

    Das war`s ersteinmal.......zu den Fotos......



    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Hallo,
    die Nella Dan war schon zur Zeit des Erscheinens eines der schönsten Modelle von der Jade. Auf Bild 45 erkennt man sehr schon die Belegstellen der Geien. Jetzt aber kommt durch das Supern die ganze Schönheit der Konstruktion und der Farbgebung zur Geltung. Kleines Schiff gaaaanz groß.
    Ulrich

  • Moin, moin zusammen,


    @ Nils und Ulrich: Recht herzlichen Dank für eure Beiträge :thumbup: .
    An das Erscheinen des Bogens der NELLA DAN kann ich mich noch gut erinnern. Die rote Farbe stach sofort ins Auge und aufgrund der Tatsache, dass die Grundplatte schon recht "eiförmig" aussah (Eisbrecherfähigkeiten....) und wir Jungs eigentlich nur schmale und schlanke Grundplatten von Marineschiffen und großen Handelsschiffen kannten, wurde die NELLA DAN in der Kartonbau-Nachbarschaft dann nur noch als "Eierdamper" tituliert. Da ich gerade am Anfang meiner Kartonmodellbau-Karriere stand, kam ein Bau ersteinmal für mich nicht infrage ...... Stecklaschen....zu schwierig.......klar, dass ich jetzt die NELLA DAN auch noch als alte DIN A2 Ausgabe des Lehrmittelinstituts im Archiv habe.


    So, es kamen am Modell hinzu:


    Backdeck

    • Zwei Kabeltrommeln, nur an Bb.-Seite gem. altem Filmbericht (Ätzteile)
    • Schiffsglocke nebst Halterung an der Ankerwinde (0,3mm Messingdraht und Zahnstocherspitze)

    Rettungsboote

    • Je Rettungsboot drei aufgeschossenen Manntaue an der Spannleine (0,1mm Kupferdraht)
    • Die Blöcke für die Bootsaussetzvorrichtung (Ätzteile, Woderwire)

    Aufbau und Masten

    • Diverse Takelungs-"Strippen" und Spanndrähte/Antennen (Wonderwire, 0,04mm Gummifaden)


    Nun Fotos vom derzeitigen Zustand (diesmal nicht vom Arbeitstisch :D ):

  • Damit ist das Polarfrachtschiff NELLA DAN f a s t fertig. Es fehlen noch ein Windsack an der Spitze des vorderen Mastes, die Flaggen und noch ein Hubschrauber. Letzterer wird eine Bo 105 sein mit einer englischen Kennung - adaptiert aus dem Bogen des britischen Tonnenlegers GALATEA (JSC 295). Da die Bo 105 für das kleine Landedeck der NELLA DAN recht groß ist, überlege ich, die Rotorblätter nach hinten "gefaltet" darzustellen.......mal sehen......


    Noch ein paar Bilder......der Hafenschlepper MÖWE ist längsseits gegangen, der Schlepperkapitän bespricht mit dem Werftkapitän das Verholmanöver zur bevorstehenden Indienststellung :).



    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Hallo HaJo,
    wie wäre es, wenn Du den Heli etwas kleiner skalierst auf vielleicht 95 %. Möglicherweise könnte er dann proportional zum Deck besser passen.
    Ulrich

  • Hallo HaJo,
    ein wunderschönes Modell das seinesgleichen sucht! Nur noch der "Bretterzaun" erinnert daran, dass es sich um ein WHV-Modell handelt.

    Viele Grüße


    Hans-Jürgen
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi -1746 - 1827)

  • Hallo,
    aber irgendwie stören die Relings hier nicht so sehr. Das Auge wandert von einem Detail zum anderen und bleibt nicht am "Bretterzaun" hängen.
    Ulrich

  • Guten Abend zusammen,


    @ Ulrich: Ich baue den Hubi ersteinmal so aus dem Bogen.....mal sehen ob es passt. Ansonsten kann ich dann immer noch in einem zweiten Anlauf verkleinern. Die Bo 105 aus dem JSC-Bogen ist zwar eine etwas verlängerte (im Original um 10 Zoll) und damit spätere Variante (Bo 105 CBS-5) aus nach 1994.......aber da will ich nicht die Nieten zählen.....man erkennt es an den zwei zusätzlich kleinen Seitenfenstern.



    @ Hans-Jürgen: Danke, danke :)! Der "Bretterzaun" stammt eben noch aus dem Jahr 1983, als ich das Modell begonnen habe. Damals war die Papier-Reling aus dem Bogen Usus....wir versuchten in erster Linie sauber zu bauen. Bei mir begannen damals zaghafte Versuche der Kantenfärbung. Aber eigentlich kann man alle Whv`ner Modelle mit Laser-Cut- oder auch Ätzteil-Reling ausstatten. Die Modellstrukturen lassen das zumeist zu.
    Nun noch der Dank an alle "Daumendrücker" :thumbsup:.



    So, zur NELLA DAN. Gestern und heute habe ich die Flaggen hergestellt und den Windsack (Eigenbau). Die dänische Nationalflagge sowie die Kontor-/Reedereiflagge sind aus dem Bogen. Die australische Gastflagge am Mast und die (inoffizielle) Flagge der Antarktis an der Gösch habe ich aus dem Internet und entsprechend verkleinert ausgedruckt. Den Windsack habe ich folgendermaßen hergestellt: Teebeutel-Papier um Spitze und Schaft eines Zahnstochers gewickelt und leicht aussen mit ganz wenig Weißleim bestrichen. Nach dem Trocknen vom Zahnstocher abgezogen und noch mal mit mattem Klarlack bestrichen. Nach dem erneuten Trocknen entsprechend abgelängt. Die große Luv-Seite (Eingangsöffnung) des Sacks mit einem 2mm-Ring aus 0,2mm Kupferdraht versehen und mit Weißleim angeklebt. Anschließend den "Stiel" aus 0,2mm Messingdraht mit Sekundenkleber-Gel an den Ring geklebt - damit der Messingdraht besser am Ring hält, hat der Draht einen ganz kleinen rechtwinkligen Haken. Dann die roten Streifen mit einem roten PITT artist pen von Faber Castell gemalt.



    Damit wäre das Polarfrachtschiff NELLA DAN für sich gesehen fertig - es fehlt noch die Bo 105 auf dem kleinen achterlichen Landedeck. Also...für heute Abend habe ich noch zu tun...


    Gruß von der Ostsee
    HaJo


    Zu den Fotos:

  • Moin HaJo,


    schon mal eine kleine Gratulation zur fertigen NELLA DAN, die große folgt dann. Der Windsack sieht super aus. Die Bauweise würde ich mir ggf. noch zutrauen, wenn ich viel Geduld aufbringe, aber die Streifen sauber aufzutragen bei dieser Größe - Hut ab! Da können wir ja noch so Einiges von Dir erwarten, hier im Forum :thumbsup: