[FERTIG] Lehrgangsmodell Eimerkettenbagger Bremerhaven / Konpass / 1:250

  • Schönen guten Abend Freunde,


    diese Woche darf ich im Auftrag des Herrn mal wieder die Schulbank drücken und habe ein sehr schnuckeliges Lehrgangsmodell mitgebracht.
    Es handelt sich dabei um den Eimerkettenbagger, den Henning / Konpass neulich hier als eine seiner faszinierenden Eigenkonstruktionen hier vorgestellt hat: KLICK



    Zunächst einmal möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei Dir Henning bedanken, dass Du mir den Bogen zum Bau überlassen hast. :thumbup::thumbup:


    Dieses Schiffchen ist, wie ich schrieb, eine der Konstruktionen, die mich sehr fasziniert und überdies in einem Flußhafen, wie dem Neu-Ulmer Hafen absolut unerläßlich ist , wenn er schiffbar bleiben soll. Daher bat ich um die Gelegenheit dieses Schiffchen bauen zu dürfen und habe damit heute begonnen. Es wird dann einen festen Stammplatz im Hafenarsenal erhalten.


    Der Bogen besteht aus 5 Einzelblättern und dem gerade gezeigten Riss-Blatt, er ist an sich natürlich als Rohdatei nicht nummeriert oder sonstwie gekennzeichnet, was aber kein Problem darstellt. Bogen 4 soll auf grauem Karton gedruckt werden , um die entsprechenden Teile direkt in der richtigen Farbe verfügbar zu haben und nicht kantenfärben zu müssen. Dazu später.


    Wie bei den Henning'schen Konstruktionen üblich, habe ich die Bodenplatte und die Spanten verdoppelt, was für schöne Verwindungssteife sorgt, gerade bei den beiden bugweisenden freien Seiten ein nicht zu unterschätzender Aspekt. Der Mittelspant ist etwas höher, als die beiden Längsspanten, so dass das Deck zu den Seiten hin leicht abfällt. Die Querspanten selber zeigen diesen leichten Winkel natürlich ebenfalls. Die seitlich Kanten werden rund ausgeformt, dazu sind die Ecken abzurunden.





    So gehts bis morgen Abend in die Trocknung:




    Viel Spaß damit und liebe Grüße
    Peter

  • Schönen guten Abend,


    Fiete: vielen Dank! :)


    Danke auch allen für die Daumen!


    heute Abend ging es an die Montage des Decks, des Heckspiegels und der inneren und äußeren Bordwand. Der obere Rand der äußeren Bordwände ist im 90° Winkel zu runden, was relativ einfach zu bewerkstelligen ist, wenn man oberhalb der Schnittkante 1cm Karton stehen läßt. Blöderweise hat sich nun die Tatsache bemerkbar gemacht, dass ich einenLaserdrucker verwende - der Farbauftrag hat durchaus etwas gelitten... :cursing: Ärgerlich, aber bei solchen Arbeitsschiffen kann das schonmal vorkommen... man muss den dingen irgendwie ja was Positives abgewinnen. :thumbup:






    Liebe Grüße
    Peter

  • Schönen guten Abend liebe Freunde,


    herzlichen Dank für eure Daumen! :thumbup:


    da gestern Abend ein wenig Kameradschaftspflege mit einem gemeinsamen Essen auf dem Programm stand, geht es nun erst heute hier weiter. Aber das gehört nun auch dazu auf so einem Lehrgang. :)


    Der Aufbau, bzw. der Turm für die Eimerkette kam an die Reihe. Das Ganze ist modular aufgebaut, als Erstes wird die Aufbauwand der Basis gebaut, im inneren stützt ein Spantenkreuz das darauf liegende Deck und die weiteren Aufbauten. Das Deck habe ich verdoppelt.



    Anschließend habe ich dann die senkrechten Wände, die die Baggerrampe aufnehmen eingesetzt und die dreiecksförmigen Stauräume mit ihren Rampen angefügt, auf denen das Deck sozusagen als Widerlager ruht.


  • Es folgte dann die beiderseits anzubringenden seitlichen Abraumrutschen, die den Sand/Schlick in die längseits liegenden Schuten abgeben werden. Hier der Einbau am Beispiel der Backbordseite:





    So siehts am Ende des heutigen Abends nach Montage der nächsthöheren Pattformebene aus:




    Ich wünsche allseits einen schönen Abend! :thumbsup:
    Liebe Grüße


    Peter

  • Hallihallo und schönen guten Abend,


    ich darf mich wieder ganz herzlich für Eure Daumen und das damit gezeigte Interesse bedanken! :)


    Weiter gings mit dem Turmaufbau, genauer gesagt zunächst mit einigen vorbereitenden Arbeiten. Ich war mir unschlüssig, ob ich die Reihenfolge, wie sie Henning in seinem Baubericht gezeigt hat so nachbauen wollte, mir schien die Möglichkeit, dass am Ende die Schaufelkette nicht dazwischenpasst oder die obere Plattform am Ende irgendwo klemmt durchaus vorhanden, trotz genauer Konstruktion und gewissenhaftem Bau.




    Insofern habe ich mich dazu entschieden die Kantenbleche der beiden unteren Plattformebenen zu montieren und danach sofort die obere Pattform aufzustellen.


  • Danach erfolgte das Einsetzen der Schaufelkette, zunächst noch ohne die Schaufeln, und die Montage des blauen Gehäuses für die Umlenkvorrichtung der Schaufelkette.



    Die Leitbleche und die Gehäuse für die Kettenantriebe folgten dann zum Schluss des Abends.




    Zum Abschluss des Lehrgangs ein kurzer Rundblick:





    Ich wünsche allseits ein schönes Wochenende, bin mit meiner Familie auf Kurzurlaub und melde mich dann wieder aus meiner Dienstkemenate in der nächsten Woche. :cool:


    Liebe Grüße
    Peter

  • Moin Peter, kannst Du die Bordwände nicht ggf. nochmal neu auf 80 g-Papier auf nem Tintenstrahler ausdrucken und vorsichtig über die verbauten Bordwände rüberkleben?! Das Modell ist einfach zu interessant und bestimmt der Mühe wert?


    Übrigens sehr sehr schade, daß es zu wenig von solchen spannenden und ungewöhnlichen Modellen auf dem Markt gibt – aber der Markt bestimmt die Nachfrage und der möchte wohl lieber den x-ten Schlepper :(


    Dir noch viel Spaß bei dem Modell!!


    Grüße Torsten

  • Moin Peter,
    benutzt Du einen Laserdrucker? Ich habe festgestellt, dass diese Ausdrucke ungeeignet sin zum Kartonmodellbau. Der Toner löst sich beim Knicken und Runden. Auch Uhu löst den Toner.
    Gruß aus Flensburg
    Jochen

  • Schönen guten Abend Freunde,


    @Jochen: ja, ich verwende seit Jahr und tag einen Laserdrucker, wobei ich bisher keinerlei Probleme mit dem Ablösen des Toners hatte, diesmal lags wohl an der Rundung oder aber auch, dass ich möglicherweise die falsche Druckereinstellung eingestellt hatte, was ich aber nicht mehr bewusst erinnere. Würde nicht unbedingt von ungeeignet sprechen, sämtliche Hafenanlagen und Gebäude habe ich damit gedruckt und bin mit dem Druckergebnis vollauf zufrieden gewesen.



    Half aber in diesem Falle alles nix. Es musste eine Ersatzlösung her, die die Optik wieder in ansprechendere Bereiche bringt, so wie es das schöne Modell verdient.
    Habe die Bordwände digital entfärbt und auf grauem Tonkarton erneut ausgedruckt und heute dann über die ersten Bordwände geleimt. Sieht doch gleich ganz anders aus...





    Desgleichen habe ich die Eimer der Eimerkette auf braunem Tonkarton mitgebracht und entsprechend so verwendet.
    There we go:




    Bis die Tage und schönen Abend :)


    Liebe Grüße
    Peter

  • Hallo liebe Freunde,


    herzlichen Dank für Eure Likes! :):)


    Diese Woche war mit den sechs Winden eine Runde Kleinkram angesagt. Henning schrieb, dass diese statt Motorkraft oder Schubschlepper dazu dienen, die Position zu halten, daher die Verteilung quasi rund um das Deck.


    Es sind zunächst vier kleinere Winden zu bauen, die paarweise im Heck unterhalbhalb des Aufbaus und im Mittelschiff an der Greze zum vorderen drittel aufgestellt werden.
    Die Detaillierung ist sehr gut, durch die Verwendung von 120gr Tonkarton, wie es Henning empfohlen hat, sind auch engste Rundungen leicht baubar.





    und an Bord:


  • Ahoi Peter,


    die Winden hast Du sehr gut hinbekommen. Tonpapier bietet sich hier wirklich an.


    In Deinem Beitrag Nr. 14 kann man gut erkennen, wie Licht auf die graue Farbe wirkt:


    Auf Bild 1-3 sind die Winden sehr hell, auf Bild 4 sieht man die fertigen Winden in einer sehr gefälligen Farbgebung.



    Gruß
    Jo

  • Moin Peter, die Winden hast Du wirklich erstklassig hinbekommen. Das Ergebnis mit dem Tonpapier kann sich sehen lassen.


    Auch die Bordwände sehen mit der neuen Schicht richtig gut aus.


    Das wird ein echt schönes Modell!!


    Grüße Torsten

  • Schönen guten Abend Freunde,


    @Jo: herzlichen Dank. Ja, Tonpapier ist in der Tat oft das Mittel der Wahl. Ich bin schon seit längerem ein großer Freund seiner Anwendung.
    Evilbender: vielen Dank Torsten! :)


    Die vergangene Woche stand wieder einmal ganz im Zeichen der Aufträge des herrn, verbunden mit einer Menge reisekilometern, also kam ich erst diese Woche wieder dazu am Eimerkettenbagger weiter zu bauen.


    Der Aufbau am Heck kam als nächster schritt an die Reihe. Henning hat mich auf ein weiteres Fenster auf der steuerbordseite aufmerksam gemacht, welches im Bogen nicht eingezeichnet war, da ich die Fenster natürlich ausstichele und mit Glasscheiben versehen will, kein großes Problem.



    Danach folgte der Schlot und die Motorabdeckung.



    nach der Montage sah das Ganze so aus:





    Der Baggerkettenaufbau wird noch ergänzt durch die Abraumrutschen, eine abgeklappt, damit das Modell im Betrieb darsgetellt werden kann, eine in Ruhestellung.




    Ich wünsche allseits einen schönen abend und herzlichen Dank noch für die freundlichen Likes! :)


    Liebe Grüße
    Peter

  • Moin, moin Peter,


    da kann ich mich Jochen nur anschließen :thumbup:! Das ganze Winden-Gedöns ist ja auch eine kleine Herausforderung.....anyway.....mit der jetzt verdoppelten und damit jetzt richtig gut aussehenden Bordwand kriegt das Teil bestimt beim GL eine Eisklasse.... :D....


    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Hallo,
    so langsam geht der Bagger seiner Vollendung entgegen. Da könnte doch eine Arbeitsstelle mit Hilfsbooten etc. den Bagger in voller Aktion zeigen.
    Ulrich

  • Schönen guten Morgen,


    ganz herzlichen Dank für die freundlichen Daumen! :cool:


    Jochen Haut: vielen Dank! :)
    Konpass: wer weiß, noch ists ja nicht fertig, aber auf jeden Fall keine Befürchtung wert - ist und bleibt deine klasse Konstruktion.
    Fiete: auch Dir vielen Dank für das lob! :)
    modellschiff: ja, ich habe vor eine Schute daneben zu legen, um im Eingangsbereich des Neu-Ulmer Hafens die Fahrrinne auszubaggern. Bis zur Fertigstellung ist noch etwas übrig geblieben...


    ... und zwar der vordere Aufbau des Baggerführers. Dieser sitzt auf zwei Trägern, die über der Kettenbaggerbucht zentral angeordnet ist. Die Träger werdenmit einem Versatz auf der Innenseite gebaut, sodass zwei unterschiedliche Profiltiefen zu beachten sind.





    und an Bord:




    Wünsche Euch einen schönen Tag, bis die Tage! :):)


    Liebe Grüße
    Peter

  • Schönen guten Morgen,


    ganz herzlichen Dank für die freundlichen Daumen! :thumbup::)


    nachdem ich heute einige Überstunden abfeiere, kommt der Bericht zu den Baufortschritten diesre Wochen ausnahmsweise Freitag Vormittag.
    Es war nuun soweit, die ersten Zurüstteile kamen an Bord. Ich habe ausreichend LC_teile im Fundus gehabt, mit dennen ich sowohl die Relinge, als auch die Auf/Niedergänge umsetzen konnte. Die Laser-Schmauchspuren habe ich als leichte Rost-Patina eines Arbeitsschiffes als gar nicht unpassend empfunden und demzufolge so belassen.


    Los gings mit den beiderseits des Kettenturms angeflanschten Stdellings, die ich in hochgezogenen Zustand zeige.



    Es folgte die obere Plattform des Turms, sowie die Plattform des achteren Aufbaus nebst einigen Steigleitern, die auf Fotos dieses Schiffchens entdeckt hatte.


  • Danach gings an die Eimerkettenführer-Brücke, bzw. den entsprechenden unteren Aufgangs-Plattformen. Die Aufgänge habe ich außen angesetzt.




    Es folgte dann die Plattform der besagten Brücke, diese habe ich mittels grünem Tonkarton sozusagen rückwärtig verstärkt und dann umgekehrt weiterverwendet, da ich diesen Grünton bereits beim Dach des achteren Aufbaus verwendet habe und auch, da Tonkarton deutlich besser wirkt, als daheim ausgedruckte Flächen.



    Das Führerhaus selbst habe ich mit ausgestichelten Fenstern und hinterklebter Proky-Folie gebaut, so, wie bei meinen anderen Modellen sonst auch. Auf eine Inneneinrichtung habe ich verzichtet.
    Das Dach ist wiederum aus Tonkarton gebaut und Hennings Vorbild folgend mit rotem Rand versehen.



    Einmal eine Vorder- und Rückansicht:



    Die Montage auf den Trägern folgt, nachdem ich die Relings außen herum befestigt habe.



    Schönes Wochenende und liebe Grüße :)
    Peter

  • Das gefällt mir außerordentlich gut, Peter!!


    Auch immer wieder beeindruckend, was Reling, Steigleitern etc. an so einem Modell alles ausmacht!!


    Grüße Torsten

  • Schönen guten Abend Freunde,


    ganz herzlichen Dank für eure zustimmenden Daumen! :)


    Evilbender: Ja Torsten, der Effekt ist immer wieder verblüffend, finde ich. wenn ich an die damailigen Bretterrelinge zurückdenke... und Danke für Dein Lob. :)


    heute Abend kamen die Relings um das Kettenbagger-Führerhaus, dazu habe ich die etsprechenden Teilstücke voneinander getrennt und einzeln angeleimt, so dass die Stützstreben immer möglichst genau auf die Ecken kommen.




    Hier nach der Montage mit den Abgängen zur Zwischenplattform.




    danach erfolgte Bau und Montage der gesammelten Poller, Hennings Baubericht folgend mit gelben Pollerköpfen:




    Liebe Grüße
    Peter

  • Wirklich ein tolles Modell Peter und klasse umgesetzt!! bin etwas neidisch - schade, daß das Modell nicht veröffentlicht wird...


    Viel Spaß beim Schlußspurt!!


    Grüße Torsten

  • Schönen guten Morgen Freunde,


    ganz herzlichen Dank für die zahlreichen Likes!


    Fiete: vielen Dank für Dein Lob! :)


    Evilbender: danke Torsten, freut mich, dass Dir dieses Schiffchen gefällt. Wenn Du es auch bauen möchtest, dann würde ich Henning einfach danach fragen. So hab ich es ja auch gemacht.



    Gestern ging es etwas mit den Zurüstteilen des Baggerschiffs weiter, begonnen mit dem Beiboot nebst Bootskran.
    Habe den Rumpf nicht aus dem Ausdruck heraus gebaut, sondern das Ganze noch einmal auf orange-farbenem Karton ausgedruckt, so, wie auch später die Kräne, die noch folgen.



    Die Kranbrücke vor dem Baggerführerhaus war dann dran...



    gefolgt vom größeren der Brückchen im Heck, über deren Verwendungszweck ich mir nicht ganz im Klaren bin.




    Bis demnächst. Liebe Grüße
    Peter

  • Schönen guten Morgen Freunde,


    Konpass: Danke für den Hinweis Henning, hätte ich durchaus auch selber drauf kommen können, angesichts der Positionen der achteren Winden... :rolleyes:


    gestern Abend waren im Wesentlichen die zweite Übergangsbrücke auf dem Achterdeck, die seitlichen Bordwandstützen und die Hauptwinde für die Eimerkette dran.


    Zunächst die Brücke:




    die Bordwandstützen bestehen aus zwei Teilen, die Mittelstrebe wird stumpf hineingeklebt:




    und die Hauptwinde:



  • hier zunächst die Winde in ihrer letztendlichen Position:




    und einige Übersichten, die zeitgleich die Positionen der Stützen zeigen:




    Bis zum nächsten Mal, obs schon heute sein wird, wird sich zeigen - vorm Osterwochenende trudeln ab heute Nchmittag die lieben Verwandten nach und nach ein... :)


    Bis die Tage


    Liebe Grüße
    Peter

  • Schönen guten Morgen Freunde,


    herzlichen Dank den Likern! :)


    gestern Abend konnte ich trotz verwandtschaftlicher Beglückung gut zwei Stunden weiter am Eimerkettenbagger bauen. Die beiden Hydraulikkräne, die auf dem Baggerführerhaus und auf der Backbordssweite des Kettenturms aufgestellt werden, waren an der Reihe.


    Ich habe die gesamten orange-gefärbten Teile, wie bereits den Rumpf des Beiboots auf entsprechendem 80gr Papier gedruckt und ohne weitere Modifikation gebaut. Das Handling war natürlich etwas feiner, ging aber gut von der Hand. Die Steifigkeit der Teile in sich ist sehr gut und das Verbleiben in den vorgesehenen Positionen haut trotz der sehr kleinen Klebepunkte sehr gut hin. Vielleicht gerade aufgrund des dünnen Papiers.




    Mit diesen beiden Kränen ist ein weiterer ansprechender Farbtupfer an Bord. Dieses Schiffchen wird ein echter Hingucker, sowohl von der Detailfülle auf kleinem Raum, als auch durch die Farbenvielfalt. :):)



    Falls ich heute Abend nicht mehr in die Werft komme, wünsche ich an dieser Stelle schon einmal ein wunderschönes Osterfest, viele Eier, evtl. einen Bastelbogen, etc. :thumbup::thumbsup:
    Bis die Tage.
    Liebe Grüße
    Peter

  • Schönen guten Abend Freunde,


    @Jochen. ich danke Dir für dein Lob! Freut mich sehr! :)


    heute bin ich während des Maifeiertages in meiner Dienstbude geblieben und habe ein wenig am Eimerkettenbagger weitergebaut.
    Eine Vielzahl kleinerer Ausrüstungsteile kam an Bord, so dass zur Fertigstellung nur noch der Mast fehlt.


    Zunächst die noch fehlenden Sützpoller und Zurrösen (nehme an, dass die dazu dienen)




    gefolgt von Rettungsinseln




    und den Fendern


  • Hallo Peter,


    Tolles Modell, toll gebaut. Und fast ein Unikat.


    Kann es sein, dass die Rettungsinseln anders herum montiert sein müssten.
    Ich denke, die Ablaufstege gehören nach außen - sie sollen die Distanz des unteren Decks überbrücken.


    Gruß
    Peter