Caproni Stipa - Orlik - 1:33 - FERTIG

  • Hallo Freunde der Luftfahrt ,


    Mein nächstes Projekt ist schon in Vorbereitung , es geht wieder in die Lüfte :)


    Mit dem Experimentalflugzeug Caproni Stipa aus den 30iger Jahren wird dies wohl ein seltsamer Vogel werden .


    Auf sechs A4 Bögen verteilen sich 400 sauber gedruckte Teile .
    Mit sechs Seiten Bild Bauanleitung sollte die Polnische Baubeschreibung überflüssig werden .


    Dennoch denke ich das dieses Flugzeug eine echte Herausforderung für mich werden wird .


    Aufgrund der vielen dünnen Spanten habe ich mir bei Slawomir den Spanten Satz bestellt .


    Drückt mir bitte die Daumen , das dieses Abenteuer ein halbwegs gutes Ende finden wird .



    Hier gibt es ein Video das sehr Amüsant ist
    :)


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt





  • Hallo Kurt,



    mit dem Flieger liebäugele ich auch schon lange, habe mich aber wegen der vielen ungewöhnlichen Teile bzw. Bauschritte nicht drangetraut.



    Ich freue mich, dass Du die Stipa angehst und hoffe darauf, mir manches absehen zu können.


    Zaphod

  • Hallo Kurt


    tolles Projekt. Wenn ich mich richtig erinnere hatte Walter mal damit angefangen und hatte seine lieben Probleme. Ich bin gespannt.


    LG
    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Hallo Freunde der Luftfahrt ,


    Meine Ankündigung hat ja reges Interesse geweckt , das freut mich :)


    Nach etlichen Studien der Bauanleitung geht es heute los , bin schon gespannt was mich erwartet :S



    Die Spanten für den Rumpf , Teile 1 bis 1d … Rumpf Innenteil 3 ...



    ... mit der bedruckten Seite nach innen verkleben ...den Ring 1d so aufleimen das der mittlere der drei Schlitze oben ,sowie die Einkerbung rechts davon ist . Von vorne gesehen .


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurt

  • :)



    ACHTUNG ! Es ist wichtig die Ringe 1b + 1c VOR dem verleimen der Teile lose aufzustecken … des weiteren zu beachten ist ,das die Längslaschen von Teil 2 unten , und jene von Teil 3 oben sind



    Jetzt stecke ich die zehn Längslaschen erstmal an , ohne diese zu verleimen … während ein Spant nach dem anderen verleimt wird , beginne ich während der trocken Phasen mit den Äußeren Rumpfteilen .



    Der Ultrafeine Ring 1a … wird vorne verleimt


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurt

  • :rolleyes:



    Die Rumpfteile sind vorbereitet … den vorderen und hinteren Ring noch nicht befestigen



    Jetzt den Zylinder über die Spanten schieben … die einzigen Klebestellen befinden sich nur vorne und hinten


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt

  • Hallo Kurt,


    durch die kleinen Öffnungen im Rumpf kommen ja später noch die Abspannfäden. Willst Du die jetzt schon zwischen den beiden Rumpfhälften verkleben?


    Zaphod

  • Servus Zaphod ,


    durch die Öffnungen kommen die Flügelholme in Form von Draht :rolleyes:



    Jetzt den Flügelholm einstecken , die Laschen etwas kürzen … und den vorderen Ring …



    … aufleimen , entgegen allen Befürchtungen ist das Ganze gar nicht so schlecht geworden :rolleyes: ... jetzt den hinteren Ring ...



    ... noch anleimen - Rumpf fertig !! Die Passgenauigkeit ist hervorragend .
    Die beiden Zylinder sind nur vorne und hinten verklebt , an den Längsspanten befindet sich kein Klebstoff , ist trotzdem sehr Stabil .


    mit freundlichen Grüßen
    Kurt

  • :)



    Es geht weiter mit dem Cockpit … wo einige Teile auf 0,5 mm geleimt werden



    Jetzt der Pilotensitz … der doch etwas filigran ist , man beachte die Ketten zur Sicherung des Piloten :D


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurt

  • :rolleyes:


    kleine aber feine Baufortschritte …



    Hinter dem vorderen Sitz werden die Pedale und Armaturen montiert … jetzt noch den hinteren Piloten Sitz einbauen


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurt

  • Servus Henryk ,


    ja , könnte sein das es besser aussieht , aber ich glaube mit Schiffsketten wäre die Tragkraft des Fliegerchens überfordert :D



    Nun die Innenverkleidung , wo ein Rahmen verleimt wird … viel sieht man ja nicht davon , aber ich habe es gemacht :)



    Teile 27 + 28 … an die Innenwand kleben


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt

  • :)



    Die Innenwand anbauen … Auf der linken Seite gibt es die Option , die Einstiegluke geöffnet darzustellen …



    … dazu wird die Luke aufgeschnitten und später durch die extra gebaute ersetzt … jetzt wird´s Spannend , es folgt die Verkleidung der Pilotenkanzel


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt

  • :)



    Ich beginne mit dem Teil bei der Klappen Öffnung … und gehe weiter nach vor



    Mit Teil 29 wird es wieder spannend … da kommen meine Kugeln zum Einsatz



    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt

  • :)



    Zuerst Spant 9 ein leimen ... dann kleine Stücke von einer Lage Toilettenpapier mit Leim einpassen . Als Unterlage verwende ich eine Glasplatte , dadurch kann ich aufdrücken ohne das die Unterseite am Untergrund anklebt .



    Beim Anbau ergeben sich die ersten Ungenauigkeiten , es fehlen 2 mm


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt

  • Hallo Kurt,


    das ist aber ein massiver Konstruktionsfehler. Lässt sich unten ein Streifen aus der Reserve problemlos anflicken?


    Zaphod

  • Hallo Kurt,
    mich interessiert Dein Kugelwerkzeug,finde ich sehr innovativ! Wo kann man dieses beziehen? Noch viel Spass trotz der offensichtlichen Konstruktionsfehler,Du schaffst es!


    Danke und viele Grüsse!


    Steffen

  • Hallo :rolleyes:


    @ Zaphod : ja das werde ich machen , lass dich überraschen :D


    @ Steffen : dieses Werkzeug habe ich bei einem Polnischen Händler gekauft , fünf Stück mit zehn verschieden großen Kugeln um 8.- €, ist toll !

    und weiter …



    Nun leime ich mit der Reserve eine Lasche ein … und verlängere die Unterseite



    ÜBERRASCHUNG ?(:thumbdown: bei der Anprobe am Rumpf habe ich bemerkt , das ich den vorderen Teil hinten angeklebt habe :whistling:
    Jetzt schneide ich ihn mit der Rasierklinge wieder ab …
    vorne passt die Nase jetzt natürlich wieder besser :thumbup:
    Die Verlängerung habe ich wieder abgeschnitten


    Na ja , so kann es manchmal gehen ,


    freundliche Grüße
    Kurt

  • und weiter … :rolleyes:



    Durch das abschneiden des Vorderteils sind hinten die Laschen verloren gegangen , ich ersetze diese durch einen Streifen Karton … jetzt die hinteren Teile vorbereiten ...



    ... und verleimen ... für den trocken Prozess wird der Aufsatz mit Gummiringen fixiert :rolleyes:


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt

  • :)



    Ich bin einigermaßen zufrieden mit dem Ergebnis , meine Befürchtungen im Vorfeld haben sich nicht bestätigt :rolleyes:
    Weiter mit dem Seitenruder ...



    ... vorbereitet ... verleimt und Passprobe


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt

  • Hallo Kurt,


    wäre es günstiger das Seitenruder später anzubringen? Beim Einbau des Motors ist es doch wahrscheinlich gut, wenn man möglichst Zugriff von beiden Seiten hat, oder steckt der so weit vorne, dass man von hinten nicht viel machen kann?


    Zaphod

  • Servus Zaphod ,


    wie Du richtig vermutest sitzt der Motor vorne im ersten Viertel , deswegen werde ich hinten alles einbauen , das bringt auch zusätzliche Stabilität in die " Röhre" :rolleyes:
    und weiter in der Caproni Werft ...



    Jetzt kommt Farbe ins Spiel , Seitenruder , Teil 2 ... erstmal eine Seite mit den Spanten verleimen , nach dem trocknen schließen ...



    ... und das Ganze Seitenruder erst mal zur Probe platzieren , passt sehr gut !!


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt

  • :)



    weiter mit den Höhenrudern , die Bauskizzen sind hervorragend ! ... Teile 40 ...



    ... und 41 verarbeiten ... die fertigen Höhenruder ...



    ...an Rumpf und Seitenruder angebaut


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt

  • Hallo Kurt,


    ja, die Art von Anleitung sagt mir auch am meisten zu.



    Das Leitwerk ist dir prima gelungen, ich bin auf den nächsten Schritt gespannt!


    Zaphod

  • Servus Zaphod ,


    um deine Spannung etwas zu lösen , es geht weiter …



    Jetzt kommt der kleine Motor an die Reihe … erstmal die Teile 42 , das Spanten Gerüst


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt

  • Servus Zaphod ,


    dies ist die Führung für das Gestänge das den Motor fixiert :)



    Jetzt die Teile 43 für die Motor Verkleidung … Ich beginne mit 43 a , b , c .



    Bei Teil 43 a wird jeder Streifen einzeln verleimt … mit den Leisten ist der Motor nun fertig



    Der Auspuff ist eigentlich aus Draht vorgesehen , ich mache diesen aber aus 1,5 mm Finn Pappe


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt

  • :rolleyes:



    Mit den zwei Flügelholmen wird der Motor in der Röhre aufgehängt . Erste Probe , passt sehr gut !
    Die Stütz Elemente für den Motor werden innen mit Draht verstärkt .


    ,


    Zuerst werde ich die Haltepunkte für die Stützen anbringen .
    Der Motor , die Stützstreben und die "Spanndrähte" vorbereitet . Jetzt wird es richtig spannend - der Einbau des Motors ….


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt

  • Servus Stephan ,
    ja , dieser Motor ist schon etwas eigen :rolleyes: :rolleyes:



    Nun aber rein damit …




    Zuerst die Spanndrähte einfädeln und mittels Klammern sichern … durch die gespannten Drähte zentriert sich der Motor von selbst in der Röhre




    Jetzt unter Spannung die Flügelholme und Drähte außen verleimen … die Stützstreben sind verleimt , beim Außenring habe ich die Kante jetzt Blau nachgefärbt


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt


  • Danke Zaphod :rolleyes:



    Jetzt Szenenwechsel , es folgen die Flügel …




    Schritt für Schritt werden jetzt die Flügelspanten verleimt, jedoch nicht mit den Flügelholmen … nachdem alles gut durchgetrocknet ist kann ich
    das Flügel Skelett von den Holmen abziehen .



    Die Flügel Vorderkanten müssen gut vor gerundet werden … auf die Spanten klebe ich dünne Papierstreifen


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt

  • Servus Henryk ,


    Warum?

    da die Flügelholme schon fix eingebaut sind wegen der Motoraufhängung , habe ich erstmal das Skelett gebaut , dann abgezogen . Nun kann ich die Flügel separat verkleiden ,


    was mit meinen Fähigkeiten wohl etwas leichter geht als das ganze Mit dem unhandlichen Rumpf zu fabrizieren , LG Kurt



    Jetzt zuerst die hintere Seite aufleimen … dann schritt für Schritt die Vorderkante …



    Ebenso beim zweiten Flügel Teil … dann vorne schließen . Und Jetzt ( Henryk ) kann ich die Flügel einfach auf die Flügelholme schieben , passt !
    Verkleben werde ich die Flügel aber erst nach Montage des Fahrwerks , dieses wieder wegen des Handlings .


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt


  • Hallo Kurt,


    Flügel mit einer Klebkante vorne sind für mich von der Formgebung her das Kniffeligste, was man bei Flügeln haben kann. Dir ist die Kante prima gelungen und damit ein großer Schritt auf dem Weg zu einem feinen MOdell.


    Zaphod

  • Servus Zaphod ,


    Flügel mit einer Klebkante vorne sind für mich von der Formgebung her das Kniffeligste, was man bei Flügeln haben kann.


    Ja , da hab ich wirklich ein bisschen Spundus davor gehabt , aber es ist nicht so schlecht geworden :rolleyes:


    Jetzt die erste Ansicht mit den Flügeln



    Weiter mit den Seitenrudern … und sogleich angebaut , sowie die Steuerseile erstmal verleimt und gut trocknen lassen


    Mit freundlichen Grüßen
    Kurt