Eimerkettenbagger BREMERHAVEN

  • Hallo Modellbaufreunde !


    Nachdem ich die modellbauerische Sahnetorte von ROALD AMUNDSEN in vollen Zügen genossen habe, ist jetzt eine Scheibe maritimes Schwarzbrot angesagt: ein Eimerkettenbagger. Alle Flusshäfen brauchen sie, weil die Flüsse minütlich tonnenweise Schwebstoffe mit sich führen, die sich dort, wo der Strom zur Ruhe kommt, absetzen und zur Verschlickung führen. Selbst abgeschleuste Hafenbecken wie die in Bremerhaven bleiben davon nicht verschont.


    Beim Eimerkettenbagger rotiert die Eimerkette wie beim Fahrrad um zwei Zahnräder, die in einen schmalen und langen Rahmen (Eimerleiter) eingespannt sind. Das obere Zahnrad ist gelenkig gelagert oben am Turm des Baggers, so dass die Eimerleiter mit der Eimerkette durch einen Schlitz im Rumpf auf den Grund gefiert werden kann und die rotierenden Eimer den Schlick aufkratzen. Wenn die Eimer den höchsten Punkt erreicht haben, kippen sie das Baggergut in einen Schacht und von dort über Rutschen in die längsseits liegenden Baggerschuten.


    Der Bagger BREMERHAVEN kann max. 18 m tief baggern und pro Stunde 570 m³fördern. Eimerkettenbagger sind i.d.R. antriebslos, d.h. sie sind auf Schlepperassistenz angwiesen.


    Bei shipspotters gib es die Kategorie "least popular ships". Hier spielen die Bagger eine führende Rolle. Ich habe deshalb große Chancen, mich mit diesem Modell bei euch erneut unbeliebt zu machen. Bis vor kurzem habe ich auch gedacht, dass eigentlich nur ich auf die Idee kommen kann, einen Eimerkettenbagger zu bauen. Aber dann haben Ulli + Peter von dem Mannheimer Treffen ein Foto von einem Eimerkettenbagger aus Karton eingestellt. Der Hauptgrund meiner Motivwahl ist jedoch, dass ich mit WOLTMAN und zwei Baggerschuten ein kleines Ensemble zusammenstellen möchte. WOLTMAN mutt ja wat to doon hebbn.


    Trotz aller Hässlichkeit hoffe ich, das mein Baubericht auf euer Interesse stößt.


    Das Foto ist von Schiffsbilder.de


    Henning

  • Dein Konstruktionsbericht kommt bei mir schon jetzt auf die Ignorierenliste, weil ich dieses völlig uninteressante Gefährt neulich ausgiebig und mit völligem Desinteresse mehrfach fotografiert habe und froh war, dass ich es aus keiner Perspektive komplett aufs Bild bekommen habe, um es später nicht vollständig sehen zu müssen.





    Ich schau einfach nicht hin... :pinch::whistling::D:thumbup:


    Ganz im Ernst: Ich habe dabei wirklich gedacht, das wäre etwas für Henning!

    Viele Grüße Nils


    "Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit." (Erich Kästner)

  • Moin,

    Trotz aller Hässlichkeit hoffe ich, das mein Baubericht auf euer Interesse stößt.


    Schiffe wie die BREMERHAVEN werden zwar sicherlich keine Schönheitspreise gewinnen, aber es sind doch wichtige und interessante Schiffe. Und daran das du daraus ein tolles Modell zaubern wirst, habe ich auch keinen Zweifel. Ich bin also wieder gespannt mit dabei :)


    mfg Johannes

  • Moin Henning!
    Ich finde, sowas häßliches muß überhaupt nicht gebaut werden; -- weil Du es ja doch nicht anschließend rausrückst.
    Grüße
    Hanns
    P.S.: Heimlich freue ich mich, denn solche Geräte fand ich immer schon spannender als die "schönen" Schiffe, die natürlich schön anzusehen sind.
    Bei den Arbeitsschiffen sieht man ja noch -zumindestens teilweise- was geschieht.
    nochmal Grüße

    Hanns


    hänschen klein ging allein in die weite Welt hinein...jetzt lieber zu Hause bleiben

  • Moin Henning;


    Trotz aller Hässlichkeit hoffe ich, das mein Baubericht auf euer Interesse stößt.


    Sie ist eine Schönheit. Die Eimerkettenbagger sind fast ausgestorben.


    Ich habe bei Bremenports ein PDF Dokument gefunden.


    Der Eimerkettenbagger ist Baujahr 1980.
    Bauwerft war die Schichau Unterweser AG


    Länge ca. 50,00 m


    In der Schiffahrt International ist so ohne weiteres nichts zu finden.


    Viele Grüße
    Arne

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Jetzt geht es los !


    Vorweg zwei Informationen: Die Grundlage meines Modells ist ein Generalplan, den Bremenports mir zur Verfügung gestellt hat. Die Länge des Baggers beträgt über Deck 40,00 m, die Lüa 42,40 m und mit aufgehisster Eimerleiter 47,50m.


    Zum Spantgerüst ist nur zu sagen, dass der Bagger keine Bucht hat, sondern einen Knick in Decksmitte. An der Unterseite des Decks habe ich gerundete Verbindungslaschen angebracht. Die Bordwände sind im Übergang zum Deck abgerundet. Um das zu bauen, tut man gut daran, die Bordwände so auszudrucken, dass sie in Laufrichtung des Kartons liegen, und dass man die Bordwände erst grob ausschneidet, dann über einer geeignete Kante rundet und erst danach die Bordwand an ihrer Kontur ausschneidet. Die Bordwände am Schlitz haben die Struktur einer Spundwand.

  • Hallo Henning,
    gerade solche Modelle, die Arbeitspferde und nicht die schönpreisgekrönten Rennpferde der Wasserwirtschaft machen z. B. das Flair einer Hafenanlage oder ähnlichen Sujets aus.
    Ulrich

  • Moin Henning,


    dass WOLTMANN etwas zum Schieben braucht, sehe ich absolut ein. Aber zum Bagger würde doch besser ein etwas modernerer Schubschlepper passen, wie der frühere HBA-Schlepper STÖR oder? Und ein paar modernere Schuten, als die von David wären das Sahnehäubchen. Nur, weil wir Dir so gerne bei Deinen Konstruktionsberichten zuschauen... :whistling:;)

    Viele Grüße Nils


    "Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit." (Erich Kästner)

  • Moin Zusammen;


    man könnte ja die ´" KS3 " bis " KS8 " Klappschuten nehmen. Eine Bauwerft war die Hegemann Werft in Bremen Hemelingen, wahrscheinlich auch die Roland Werft.
    Baujahre waren von den 70ger bis in die 80ger Jahre.


    Der " SPÜLER WESER ", Baujahr 1977; Bauwerft Rickmers Bremerhaven


    Das Wasserinjektionsgerät " HOL DEEP " Baujahr 1994; Bauwerft Schweers; Bardenfleth.


    Die hier aufgeführten Bauwerften sind alle nicht existent.



    Viele Grüße
    aus dem stürmischen Norden
    Arne

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Moin Henning!
    Schönheit liegt in der Auge des Betrachters - mir gefällt es. Je verwinkelter, um sehr mehr Kleinkram kann man unterbringen :D

    Bis vor kurzem habe ich auch gedacht, dass eigentlich nur ich auf die Idee kommen kann, einen Eimerkettenbagger zu bauen. Aber dann haben Ulli + Peter von dem Mannheimer Treffen ein Foto von einem Eimerkettenbagger aus Karton eingestellt.


    Ohne dass ich in Mannheim dabei gewesen bin, dürfte das dort wahrscheinlich der Bagger aus dem Bogen Werkschepen en Treinen für das Hafen-Diorama Kadevon Scaldis gewesen sein - falls jemand verschnupft ist, selbst keinen zu bekommen ;) . Dein Vorhaben sieht allerdings größer aus und verspricht mehr Details - ich freue mich darauf. Mir fällt außerdem das erste Mal auf, dass Du bei Turm und Spundwänden die Strukturen nicht bloß durch Linien grafisch andeutest, sondern perspektivisch zeichnest, ähnlich vielleicht wie modernere JSC-Bögen, und deren Grafik fand ich schon immer sensationell gut - wird das "neue Linie" bei Dir, oder ist das noch Experiment?

  • @ Heiner: Ich habe schon einmal bei meiner Stückgutkaje eine Spundwand perspektivisch gezeichnet.


    Weiter ging es mit dem Turm. Auf den ersten beiden Fotos sind die Leitbleche für die seitlichen Schlickrutschen zu sehen, die Plattformen an der Rampe und die Führungsbleche für die Eimerleiter. Auf dem dritten Foto sind die roten Schutzhülsen für die Antriebsseile und die obere Plattform neu. Auf den beiden letzten Fotos sind das zentrale Teil des Baggers - die Eimerleiter und die blauen Einhausungen der Antriebsmechanik hinzugekommen.

  • Weiter geht es mit den Winden, weil deren achtere Positionen mit der Messe (seemännisch für Aufenthaltsraum) und der Kombüse (seemännisch für Küche) überbaut werden. Ich habe ja gerätselt, warum dieser kleine Bagger 6 große Winden benötigt. Sie sind so etwas wie der Ersatzantrieb. Der Eigner dieses Baggers Bremenports ist nur für die Bremischen Hafenbecken zuständig. Für die Bundeswasserstraße Weser ist der Bund zuständig. In einem Hafenbecken, das während der Baggerarbeiten frei von anderen Schiffen sein sollte, kann sich der Bagger natürlich zu allen Seiten vertäuen und sich über die Winden in jede beliebige Position bringen. Dafür braucht er eine Winde, um nach vorn, eine um nach achtern und je zwei um seitwärts zu verholen. Damit trotzdem Schuten längsseits gehen können, sind an den Stirnseiten des Rumpfes absenkbare Pfähle angebracht, die über Umlenkrollen die Drähte erst einmal auf Tiefe spannen, bevor sie an einem Poller auf der Kaje festgemacht werden.

  • Schade, dass die Winden kaum zu sehen sind.
    Schön rustikal, der Bagger. Man hört ihn schon rumpeln...

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Moin Henning,


    Du hast Recht, so langsam wird er bunt, der Vogel :thumbup: Wasserfahrzeuge wie Dein Bagger sind doch meist interessanter, als alles elegant designte...

    Viele Grüße Nils


    "Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit." (Erich Kästner)

  • Das Baggermeisterhaus steht auf zwei Fachwerkträgern, an die seitlich Plattformen angeflanscht sind. Sie dienen als Podeste für die Niedergänge außerdem bekommen sie noch je eine Rettungsinsel. Über dem großen Loch vor der "Brücke" kommt eine Winde, die die Eimerleiter hisst und fiert. Ich weiß nicht - mich erinnert das Ding irgendwie an ein Schwimmbad, wo oben die Meister mit den weißen Klamotten und den verschränkten Armen stehen - nicht Baggermeister, sondern Bademeister !

  • Ich weiß nicht - mich erinnert das Ding irgendwie an ein Schwimmbad, wo oben die Meister mit den weißen Klamotten und den verschränkten Armen stehen - nicht Baggermeister, sondern Bademeister !


    Moin Henning,
    nur die beiden 3m Sprungtürme stehen um 180° verdreht :D .
    Aber das Teil gefällt mir bestens.
    Gruß aus Flensburg
    Jochen

  • Hallo,
    wer so feine Modelle zu bauen versteht, muss natürlich beim von Helmut erwähnten Rumpeln des Arbeitsschiffes grundsätzliche Gedanken anstellen, wie er maßstabsgemäß Schlick und Wesersand darstellt. Dem Inschenjör ist nichts zu schwör :thumbsup: .
    Ulrich

  • Nachdem ich das Baggermeisterhaus aufgesetzt habe, bin ich jetzt mit den Details angefangen. Drei Winden gab es ja schon. Vervollständigt habe ich die Reifenfender. Hinzugekommen sind achtern ein Brücke zur Überquerung der Trossen, Poller, Bordwandstutzen zur Erhöhung der sehr niedrigen Bordwand, die Niedergänge am Turm und Schwanenhalslüfter. Außerdem habe ich den Bagger eingezäunt.

  • Moin Henning,


    der Bagger sieht richtig klasse aus. Warum wirkt das Baggermeisterhaus bzw. dessen tragende Konstruktion eigentlich so kompliziert? Die Kanzel ist nach innen gerichtet, vermutlich, um einen guten Blick auf die Eimerketten zu haben, aber wozu dann der Überstand nach vorn? Der Kran auf dem Dach dürfte nur nach innen arbeiten können?

    Viele Grüße Nils


    "Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit." (Erich Kästner)

  • Moin Nils !


    Die Eimerleiter ragt mehr als 5m über die Vorderkante des "Brückendecks" hinaus, wenn sie gehisst ist. Vor dem Baggermeisterhaus muss noch die Winde eingebaut werden, die die Eimerleiter bewegt.


    Gruß
    Henning

  • Die letzten Teile sind gezeichnet, der letzte Bogen gedruckt. Gebaut habe ich davon zunächst die "Tiefspannpfähle", deren Funktion, wie beschrieben, darin besteht, die Trossen, mit denen der Bagger sich an den Kajen vertäut, so tief zu spannen, dass Schuten beidseits längsseits gehen können. Außerdem sind die klappbaren Baggergut-Trichter hinzugekommen. Die Schute ist von David Heatheway, die ich um 2cm verlängert habe.


    Hoffentlich ist Ulrich mit meiner Schlickdarstellung zufrieden.

  • Top! :)


    Das wird ein sehr aussergewöhnliches Modell und auf Ausstellungen sicher ein Blickfang sein!

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Während einer Hafenrundfahrt im letzten Jahr hatte ich noch den Eindruck, es gäbe auf der Tour attraktivere Wasserfahrzeuge ...



    Aber mit Deinem Modell vor Augen rücke ich langsam von dieser Meinung ab. ;)
    Ein Genuss, wie immer!


    Gruß
    Wolfgang

  • Heute habe ich den zweiten Hydraulikkran aufgestellt. Er ist baugleich mit dem Ersten vor dem Dach des Baggermeisterhauses. Das Schöne an solchen Mehrfachteilen ist ja, dass es beim zweiten mal schneller geht und besser wird. Außerdem sind die hochgeklappten Gangways, ein Bootskran, ein Lüfter und das Arbeitsboot hinzugekommen. Das Arbeitsboot hat Lars für die ISERLOHN konstruiert. Ich habe es bei meinen Modellen schon mehrfach verwendet.


    Morgen kommt das Finale mit einem weiteren Kran am Heck und dem Mast.

  • Moin Henning,


    wer Zweifel hatte, wird ganz sicher durch die Details überzeugt, dass Vorbild und Modell nicht nur interessant sind, sondern zum genauen Hinschauen einladen.

    Viele Grüße Nils


    "Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit." (Erich Kästner)

  • Nun ist mein Modell vom Eimerkettenbagger fertig. Heute waren nur noch der Kran am Heck, der Mast und Restarbeiten an den Relings zu erledigen. Wenn ihr mich fragt, wo der Bagger denn die Flagge gesetzt hat, muss ich euch sagen, dass ich weder im Generalplan, noch auf den vielen Fotos eine Flagge oder einen Flaggenstock gefunden habe.


    Ich freue mich, dass ihr diesem Gerät soviel Interesse entgegengebracht habt und hoffe, dass euch dieses Modell trotz der fehlenden ästhetische Qualitäten gefällt.


    Henning

  • Moin Henning,


    Ich hatte Recht, du hast wieder ein tolles Modell gebaut :thumbsup: und auch das Diorama gefällt mir.

    Ich freue mich schon auf deinen nächsten Konstruktionsbericht :)

    mfg Johannes

  • Moin Henning


    es hat wieder Spaß gemacht, dieser Konstruktion beim wachsen zuzusehen. Das Ergebnis überzeugt allein schon durch seine eher ungewöhnliche Form. Mir gefällt der Eimerkettenbagger, die Umsetzung im Diorama ist auch wieder Klasse.


    Gerne mehr davon,


    Liebe Grüße
    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Moin Henning,


    ein tolles Unikat, das perfekt zu Deinem Hafen passt - Glückwunsch und es hat Spaß gemacht, der Entstehung zuzuschauen!

    Viele Grüße Nils


    "Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit." (Erich Kästner)

  • Jochen, ich habe zwar einen guten Draht zu Bremenports, aber glaube kaum, dass es mir gelingt, die Hafengesellschaft dazu zu bewegen, dass die den Bagger nach Flensburg schleppen, nur damit du ihn im Originals sehen kannst. Ich glaube, da ist es billiger, wenn du einmal nach Bremerhaven kommst.