[FERTIG] Hafenschlepper MÖWE / Whv-Lehrmittelinstitut / 1:250

  • Moin, moin zusammen,


    @ Pitje, Fiete, Ulrich, Jochen: Danke für die positive Begutachtung, es freut mich sehr, dass euch das Hafenschlepperchen gefällt :) . Und meinen Dank an die vielen Liker - wie schon gesagt, auch das motiviert.


    So, nun ist der Schlepper MÖWE fast fertig, es fehlt noch der Bug- bzw. Heckfender aus Kokos und.....die alten Autoreifen an Bb.- und Stb.-Seite. Da muss ich wohl noch einige alte Auto- / LKW-Verwerter abklappern......in Krusa(u) (Jochen: das Tüdelchen über dem a musst du dir denken... :P ) fange ich mal an.... :D...


    Ansonsten hier die Wasserstandsmeldung vom Baufortschritt in Fotos.



    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Moin HaJo,


    richtig gut, was Du aus dem einfachen Modell gezaubert hast. Du hast übrigens ne PN... ;)


    Beste Grüße von der Elbe
    Fiete

  • Moin, moin zusammen,



    @ Fiete: Recht herzlichen Dank!
    Und auch allen Likern meinen Dank - der Tuggy scheint ja halbwegs zu gefallen :)!


    Da an diesem Wochenende wieder grobmotorische Arbeiten in der Dependance angesagt waren, ist nicht allzu viel passiert. Gerade habe ich aber noch den vor- und achterlichen großen Kokos-Fender angefertigt. Material: elastische und selbstklebende Fingerbinde aus dem "Hausverbandskasten". Fiel mir irgendwie ein, nachdem Peter Buchta mir neulich einen dezenten Hinweis in Richtung Sanitätsmaterial gab. Ein Stückchen diagonal gerollt ergab auf Anhieb ein gutes Ergebnis und da das Material leicht selbstklebend ist, hält es nach dem Rollen auch weiter zusammen. Dann noch eine kurze farbliche Behandlung.........danach fiel mir beim Anblick ein, dass ich noch mit dem Hund "Gassi" gehen muss :whistling:........ach nee.....wir haben ja gar keinen Hund :D .......


    Jetzt müssen die Kokos-Fender ersteinmal trocknen, dann baue ich sie morgen an. Mal sehen, wie das dann mit den seitlichen Autoreifen so geht.......hoffentlich keinen Platzer :D .....



    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Dann noch eine kurze farbliche Behandlung.........danach fiel mir beim Anblick ein, dass ich noch mit dem Hund "Gassi" gehen muss :whistling:........ach nee.....wir haben ja gar keinen Hund :D .......


    Danke, dass Du uns allen erspart hast, genau diesen Vergleich zu ziehen... Sieht aus, wie ein... Kokosfender :pinch::D:P

    Viele Grüße Nils


    Fürchte Dich nicht vor dem Dummen, die nichts wissen. Fürchte Dich vor den Schlauen, die nichts fühlen. (Erich Kästner)

  • Moin, moin zusammen,



    @ Nils: :D !
    Und den obligatorischen Dank an die Kenntis nehmenden Liker - klasse :).



    So, die Kokos-Fender vorn und achtern sind dran. Der vordere Fender erscheint mir etwas zu wuchtig, zumindest auf den Fotos in Nahaufnahme. Vielleicht hat er sich nach dem engen Rollen nachträglich wieder etwas "aufgeblasen"....anyway....vielleicht liegt es auch an der Kamera-Perspektive....passt schon....die Farbe habe ich wohl ganz gut getroffen. Achtern geht auch.....
    Jetzt fehlen nur noch die Autoreifen-Fender an Stb.- und Bb.-Seite und die Reedereiflagge im Mast. Insgesamt sollen es je 5 Fender an jeder Seite werden, also in der Summe 10 Stück. Es hat aber sich ein Größenproblem ergeben. Der Durchmesser der Autoreifen ist bei der BUGSIER 17/18 (KvJ) ziemlich genau 3 mm, bei der BUGSIER 14 (Passat-Verlag) gut 3,5 mm. Ich habe die mal an meinen MÖWE-Hafenschlepper angehalten......das geht gar nicht.....sehen an dem Modell aus wie Trabbi-Reifen. Die Ursache liegt wohl einerseits an dem sehr breiten Wasserpass (so hat das Lehrmittelinstitut das in den 50ern bei fast allen damaligen Modellen gemacht) und andererseits habe ich den Verdacht, dass der Maßstab ein klein wenig größer ist als 1:250 - zumindest der Rumpf. Das ist erklärlich, weil man damals so den Jungens (bauten damals eigentlich auch Mädchen Schiffe????) den Einstieg in den Kartonmodellbau erleichtern wollte. Also....4,5 bis 5 mm Durchmesser probiere ich mal aus. Das ist dann zwar nicht ganz maßstabsgerecht, aber die Proportionen in Bezug auf die hohe Bordwand stimmen und dem Auge wird es gefälliger sein. Ja....Kartonmodellbau....da muss man sehr oft Kompromisse schließen....


    Nun die Fotos.


    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Moin, moin Klebefreunde,



    @ Jo: ja, der Endspurt ist eingeläutet.......der wird sich hoffentlich auch auf das Walfangboot übertragen :whistling:!
    Meinen aufrichtigen Dank an alle "Knöpfchendrücker :thumbup:!


    Ich hatte ein bißchen Magengrummeln wegen des etwas zu groß geratene Bugfenders....was tun......die Bugspitze hat ein kleines "Sahnehäubchen" in Form einer kleinen, weißen Bug-Schanz bekommen. Das mildert optisch den Kokosfender in seiner Größe etwas ab.....und überhaupt, die Schanz gehört dazu (!)....die hätte ich man gleich an den Bordwänden vor dem Ausschneiden anzeichnen sollen. Jetzt gefällt mir der Bugbereich halbwegs....Ansonsten ist die Produktion der Reifen-Fender für die Bordwände angelaufen.......aus Klingeldraht :whistling:....die Drahtringe bekommen aber noch einen inneren Papierring verpasst. Ich bin selbst gespannt, denn vieles an diesem Modell habe ich vorher noch nie so gebaut.
    Hier bzgl. Bug-Schanz (oder wie das heißt :?: ) Fotos vorher/nachher sowie die Reifen-Fender-Ringe.


    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Moin HaJo,
    deine Kokosfender finde ich auch ausgesprochen gut. Die erhöhte Bugspitze passt auch gut dazu. Im ersten Augenblick meinte ich auch, die Fender wären etwas groß, andererseits sollen sie nach den ersten Berührungen auch nicht gleich durchgescheuert sein, von daher passt es so.
    Auf die Wirkung der Reifenfender bin ich gespannt, wieder ein neuer Ansatz.


    Viele Grüße
    Klaus-Dieter

  • Moin, moin zusammen,


    @ Jochen und Klaus-Dieter: meinen Dank für die positiven Beiträge :thumbup:!
    Den Likern natürlich auch wieder Dank.


    So, die ersten 5 Reifenfender sind im "Rohbau" fertig - blauer Aussenring aus Klingeldraht und jeweils von beiden Seiten ein Innenring aus Tonkarton. Das Ganze wird dann noch etwas "geglättet" und angepönt (anthrazit oder teerschwarz). Die Reifen sind natürlich viel zu groß im Durchmesser, mindestens um 1/3. Wie oben bereits geschrieben, ist das der durch den breiten Wasserpaß viel zu hohen Bordwand geschuldet. Kleinere Durchmesser würden sich dort "verlieren" und das sieht dann auch nicht real aus. Denn "in echt" schleifen die Reifenfender ja bei Fahrt fast schon durch das Wasser. Was ist eure Meinung dazu?



    Gruß von der Ostsee
    HaJo


    Nun die "Anprobe", lose aufgelegt mit gleichmäßigen Abständen. Was die Abstände anbelangt, gibt es die verschiedensten Varianten, so sagen es die Bilder.

  • Moin HaJo,


    ich finde, die Fender an Deinem Schlepper sehen stimmig aus, egal, ob sie nun einen Ticken zu groß ausfallen. Nö, sieht gut aus :thumbup:


    Beste Grüße
    Fiete

  • Moin HaJo,


    Deine Einschätzung zur Größe der Fender unterschreibe ich...


    Die Farbe wiederum passt zum Gesamt-Erscheinungsbild der MÖWE.

  • Moin, moin zusammen.....hoffe, alle sind ausgeschlafen :),


    @ Peter, Fiete, Helmut, Jo: recht herzlichen Dank für eure Einschätzungen. Wie so oft im Leben und damit auch im Kartonmodellbau ( :P ) kommt man manchmal an den Punkt, an dem man sich fragt, ob man selbst das alles so richtig sieht......Gott sei Dank gibt es kompetente Mitstreiter :thumbup: !


    Meinen Dank auch wieder an die "Knöpfchendrücker" :thumbup: !


    Ich habe gestern ersteinmal alle Fender gebaut, mit Revell Aqua Color Teerschwarz angemalt und über Nacht trocknen lassen. Leider hält die Farbe auf dem blauen Isoliermaterial des Klingeldrahtes nicht sehr gut (stößt sehr leicht ab), ich werde noch nach dem Anbau die Farbe ausbessern und eine Schicht Klarlack (matt) darüber legen. Ja, das Ganze kann wohl so montiert werden. Hier noch die zweite "Anprobe".......dadurch, dass nun der blaue markante Ring angepönt ist, wirkt der Fender gleich etwas kleiner......passt! Selbstverständlich bekommen alle Fender noch einen Tampen zur Bordwand.....



    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Moin, moin zusammen,


    am Freitagmorgen wurde der Hafenschlepper MÖWE von dem Rövershäger-Vulkan abgeliefert und mit dem Hissen der Reedereiflagge in Dienst gestellt. Es wurde auch sogleich der erste Schleppauftrag erledigt, in dem das Walfangboot AM 22 NICOLAS W. VINKE an die Ausrüstungspier der Werft verholt wurde. Es soll nun zur Endausrüstung kommen :).Ja, was gibt es zu sagen.......das Modell in seiner Originalform von 1956 war passgenau, obwohl zu der Zeit natürlich mit der Hand gezeichnet. Der Bau hat mir sehr viel Spaß bereitet, ich habe eine Menge neuer Sachen, Baumethoden und Ideen ausprobiert und es ist ein kleines aber sehr ansehnliches Schlepperchen entstanden. Hätte ich so eigentlich nicht erwartet, da mit Baubeginn am 06.10.2018 zu den Modellbautagen in Rheine ich eigentlich nur ein "einfaches" Modell bauen wollte, um die Grundprinzipien des Kartonmodellbaus in der Öffentlichkeit zu zeigen. Aber wie es so kommt, da hat man plötzlich eine Menge Ideen....man könnte doch......und das auch noch.....und da gibt es doch den Bogen von der BUGSIER 14......u.s.w.
    Ich möchte aber an dieser Stelle auch an unser verstorbenes Forenmitglied Jochen Halbey erinnern, seine kleinen Schleppermodelle haben mich immer fasziniert und waren für den Schlepper MÖWE Ansporn und Vorbild, es auch einmal etwas detaillierter zu versuchen. Ich sage aber auch dem Passat-Verlag einen herzlichen Dank, denn ohne den Bogen der BUGSIER 14 und den von mir verbauten Teilen wäre die MÖWE nicht der Schlepper geworden, der er jetzt ist :thumbup:.


    So, nun zur Teile-Statistik......
    Der Originalbogen hat sehr übersichtliche 28 Teile, davon habe ich 24 Teile verbaut. Dazu habe ich 3 Zink-Druck-Guss-Teile verwendet und 12 Ätzteile. Hinzu kamen von dem Bogen der BUGSIER 14 dann 79 Teile und 6 Teile vom Bogen des Bunkerboots TMS 14 (beides Passat-Verlag). Lasercut 10 Teile und schlussendlich habe ich 221 Teile selbst angefertigt.
    Summe: 355 Teile (da habe ich mich ersteinmal hingesetzt......hatte selbst höchstens ca. 250 Teile geschätzt).


    Dann bleiben jetzt nur noch die Fotos.........und meinen herzlichen Dank an alle, die meinen Baubericht aktiv oder auch nur "still" begleitet haben.


    Gruß von der Ostsee
    HaJo

  • Moin Ha Jo,


    da gratuliere ich ganz herzlich! Der Schlepper ist wirklich fein geworden. Dafür, dass das Modell - vermutlich, bitte korrigiere mich - kein echtes Vorbild hat, ist Dir ein vorbildlicher Hafenschlepper in der Optik der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts gelungen, dessen Details man richtig genießen kann. Der Kokosfender bspw. macht sich richtig gut, auch wenn es dazu zweifelhafte Vergleiche gab, Leitern, Reling etc. tun ein Übriges - Das ist ein sehr schönes Ergebnis :thumbup:


    Sehe ich das jetzt richtig, dass das Dein erstes vollendetes Modell im Forum ist? Dann nochmal Daumen hoch :thumbsup: Der Walfänger sieht im Vergleich noch ein bisschen kahl aus, aber das ändert sich sicher auch noch :)

    Viele Grüße Nils


    Fürchte Dich nicht vor dem Dummen, die nichts wissen. Fürchte Dich vor den Schlauen, die nichts fühlen. (Erich Kästner)

  • Moin HaJo,


    ich gratuliere zum fertigen Modell :thumbsup:
    Finde es immer wieder faszinierend, wie man die alten Modelle heutzutage supern kann:


    Quote

    Der Originalbogen hat sehr übersichtliche 28 Teile, davon habe ich 24 Teile verbaut. Dazu habe ich 3 Zink-Druck-Guss-Teile verwendet und 12 Ätzteile. Hinzu kamen von dem Bogen der BUGSIER 14 dann 79 Teile und 6 Teile vom Bogen des Bunkerboots TMS 14 (beides Passat-Verlag)


    Kaum zu glauben, dass der Bogen nur 28 Teile hatte...
    Super, was Du daraus und mit den Ergänzungs-Teilen gebaut hast :thumbup:


    Lieben Gruß


    Lars

  • Moin HaJo,
    herzlichen Glückwunsch zu diesem außergewöhnlichem Modell! :thumbup: Ja, wenn man der Kreativität seinen Lauf lässt, ...


    Nun wünsche ich dir weiterhin ebenso viel Freude beim Weiterbau des Walfängers.


    Viele Grüße
    Klaus-Dieter

  • Ahoi HaJo,


    herzlichen Glückwunsch zur Vollendung dieses außergewöhnlich gut detaillierten Möwe-Schleppers.


    Ich glaube jetzt kann sich die Werft nicht mehr vor Folgeaufträgen retten :D


    Feue mich, der Vollendung des Walfängers beiwohnen zu dürfen ;)



    Gruß auch an die Regierung
    Jo

    Meine bisher gebauten Modelle sind hier abgelichtet :)

  • Hallo HaJo,
    auch von mir Glückwunsch zu diesem Modell. Es zeigt, ein Sowas-kann-man-doch-heute-nicht-mehr-bauen gibt es nicht. Man muss nur etwas seine Fantasie anwerfen, denn bekommt man hervorragende Ergebnisse. Ob da in der nächsten Zeit ein ebenfalls gesuperter Oldie an den Haken kommt?
    Ulrich

  • Moin HaJo,


    herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung auch von mir. es ist schon ein kleines Schmuckstück, das Du da aus diesem einfachen Bogen gezaubert hast, BZ!!


    Dann viel Erfolg bei der Endausrüstung des Walfängers...


    Beste Grüße von der Elbe
    Fiete

  • Hallo HaJo,
    meine Hochachtung für dieses mehr als einmalige Modell, gezaubert aus einem einfachsten Modellbaubogen. Damit hast du ein Meisterwerk geschaffen.

    Viele Grüße


    Hans-Jürgen
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi -1746 - 1827)

  • Moin HaJo,
    ich möchte es einfach nicht allein beim Daumen belassen.
    Herzlichsten Glückwunsch auch von mir zu dieser Modellauswahl und die Fertigstellung diese "Unikats". Einfach schööööön.
    L.G. in den Norden
    Günter

    Auf der Werft: Fregatte F216 Scheer, S.M.S. Nassau, Zollkreuzer Helgoland und n.n.-Schiffsmodell in 1:250


    Meine letzten Modelle:

    Z 51 der KM; Sven Johannsen, U-Boot W. Bauer; Fregatte Lübeck; Landungsunterstützungsboot Natter; Nordstjernen;
    HANSEATIC; U 2540; Vorpostenboot V 1102; BuPo Bayreuth; S.M.S. Frankfurt; Munitionstransporter Westerwald; FD Nürnberg; Fregatte Baden-Württemberg, Minensuchboote Paderborn und Passau, Fregatte F 213 Scharnhorst

  • Moin, moin zusammen,


    @ Nils, Peter, Lars, Klaus-Dieter, Jo, Ulrich, Fiete, Hans-Jürgen, Günter und Harald:


    Auch an dieser Stelle recht herzlichen Dank für eure insgesamt so positiven Rückmeldungen. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Auch meinen Dank an die vielen "Liker", die mit dem "Knöpfchendrücken" dem Hafenschlepper ihr Wohlgefallen ausgesprochen haben :)! Jetzt wird ersteinmal der Walfänger endausgerüstet...........danach muss die seit ziemlich genau 36 Jahren brachliegende NELLA DAN (Baubeginn: 12.02.1983) zur Fertigstellung gelangen......ja, auch durch mehrmalige Umzüge ist das Polarschiff der dänischen Reederei J. Lauritzen mit seinen restlichen Teilen nicht abhanden gekommen......war bloß in einem Schuhkarton lagernd verschollen.......wird dann eben noch ein Modell mit traditioneller "Bretterzaunreling", weil sich das nachträglich nur noch mit erheblichen Kolateralschäden ändern ließe.....



    Gruß von der Ostsee
    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Moin HaJo,


    toll, was du aus dem alten Modell herausgeholt hast, gratuliere! Wenn ich die Bilder so ansehe, dann ist für meine MÖWE dringend eine Werftbesprechung fällig....


    Viele Grüße


    Michael K.

  • Moin, moin Michael,


    recht herzlichen Dank, es freut mich, dass dir meine MÖWE gefällt :)! Und was deine MÖWE und die bevorstehende Werftbesprechung angeht, nicht vergessen........ein paar ordentlichen "Dummys" in die Werftliste einbauen.........damit der zuständige Objektoffizier mit gutem Gewissen auch etwas zum Herausstreichen hat...... :D !



    Gruß
    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Hallo Fiete

    Hab ich bei meiner 14 auch so gemacht...


    und das hast Du wunderbar gemacht. :thumbsup:
    Welcher Schlepper verbirgt sich denn hinter der 14 und wo kann man das Schmuckstück von erstrehen?
    BG Wolfgang

  • Moin Wolfgang,


    gemeint ist die BUGSIER 14, sie ist mehrfach im Thread erwähnt, erhältlich beim Passat-Verlag in der Reihe Minimodelle.

    Viele Grüße Nils


    Fürchte Dich nicht vor dem Dummen, die nichts wissen. Fürchte Dich vor den Schlauen, die nichts fühlen. (Erich Kästner)

  • Ja Nils, ich weiß, wer alles liest ist klar im Vorteil.
    Habe ich leider nicht, da es hier um die Möwe ging.
    Egal, vielen Dank, weiß ich doch jetzt, wo ich kaufen kann.
    BG Wolfgang

  • Moin Wolfgang,


    ich bitte um Entschuldigung, aber wenn man jemanden in der Familie hat, der mal für einige Zeit auf einem Schlepper von Bugsier gefahren hat und dabei den dortigen "Umgangston" verinnerlicht hat, dann redet man eben automatisch nur non von "der 18" oder "der 14"... ;)


    Aber Nils konnte ja weiter helfen...


    Beste Grüße
    Fiete

  • Guten Morgen, lieber Fiete,
    aber wozu entschuldigen, ist doch alles bestens gelaufen.
    Vielen Dank auch für Deine Tipps, die ich sehr gut gebrauchen kann.
    Wie überhaupt alle eure Tipps und Tricks.
    Beste Grüße aus dem, na ja, heute mit viel Wohlwollen sonnigen Andalusien.
    Wolfgang

  • Moin, moin zusammen,


    auch für die aktive bzw. stille Teilhabe an dem Baubericht des kleinen Hafenschleppers MÖWE möchte ich mich bei allen Beteiligten in aller Form bedanken :thumbup: . Im Vergleich zum Walfangboot war das ja auch eher ein Blitzbericht. Eigentlich war der Bau des Schleppers nur als publikumswirksame Aktion in Sachen Kartonmodellbau bei den letztjährigen Modellbautagen in Rheine gedacht.


    So ganz nebenbei wollte ich für das Walfangboot ein paar Dinge in Sachen Takelage ausprobieren - nun ja, es ist so ein richtig farbenfroher "Knuddelschlepper" geworden an dem ich an Detailarbeit so einiges noch dazu ausprobiert habe. Insgesamt sind die modellbauerischen Erkenntnisse von Walfangboot und Hafenschlepper nun aktuell in die Fertigstellung des Polarfrachtschiffs NELLA DAN eingeflossen.


    Wie heißt es so schön bei Markus Kavka: "Recht herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit!" :thumbsup: .


    Gruß von der Ostsee
    HaJo



    Admin.: Auch dieser Baubericht kann in die Abteilung "Abgeschlossene Bauberichte" verschoben werden.