Stromleitungen durch Fahrwerksbeine führen!

  • Wie bekomme ich jeweils eine Litze durch die Fahrwerksbeine.


    Die Black Widow steht auf einem Rollfeld und ich muss unauffällig in den Tragflächen und auch noch im Rumpf Kabel verlegen.


    Das ist der Bauplan:



    Eure Vorschläge sind willkommen.


    LG
    René

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Uje Henryk,


    ich bin leider missverstanden worden.


    Ich meine Strom - electricity - electricidad - corrente - karaba ;)


    Ist für Motoren-, Beleuchtungs- und Geräusch Gedönse.

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Idee:


    Hauptdraht des jeweiligen Fahrwerksbeins oben an die Litzen in den Flächen löten, damit bist du schon mal unten am Rad Radius zum Boden.


    Im Modellbahnbau gibt es leitende Silberfarbe.


    Da die Aufstandsfläche der Räder immer leicht abgeflacht ist, könnte man unten eine kleine Silberplatte am Rad anbringen und diese per Farbe mit dem Draht verbinden. Mit schwarz übergemalt, verschwindet die Silberfarbe.


    Linkes Rad plus, rechtes minus und du kannst das Flugzeug wegnehmen und wieder aufsetzen.


    Nachteil:
    Die Lampen funzen nur, wenn das Gerät auf den Kontaktflächen am Boden steht.

  • Damit ihr euch vorstellen könnt, worum es geht.


    Magic Scale Modeling


    Mein Set umfaßt auch einen Geräuschmodul für den Sound der beiden Pratt & Whitney R-2800 Double Wasp. 8o


    Jetzt heisst es warten.


    LG René

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Die Litzen könnten, aus dem Untergrund kommend, durch den Reifen geführt werden. Nahe der Nabe könnten sie dann als "Bremsleitungen" zutage treten und am Fahrwerk entlang im Flügel verschwinden.
    Bernhard

    Ewig währt am längsten.

  • Hi René,
    da der Übergang von Fahrwerksbein zu Rad eh immer eine Schwachstelle ist, gehe ich immer den Kompromiss ein, den Draht einfach grade weiterzuführen und so stabil in der Platte zu verankern. Das wäre dann ein Super Kontakt.


    Weiter Möglicheiten: Tailsitter? Hinten raus?
    Front wheel kann man auch ohne Knick grade durch, meistens...


    Viele Grüße
    Jan

  • Hallo Rene
    Wie wärs mit einem Startwagen, meines wissens hat die USAF im 2. Weltkrieg einachsige Startwagen für die externe Energieversorgung verwendet. Im Plastikmodellbau gibt es sowas in 1:32. dann wäre das Kabel ganz offen verlegbar.
    Grüsse Nik

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind (Albert Einstein)

    N.K.


    Derzeit im Bau: IJN Nagato 1:200 von Dom Bumagi, HMCS Waskesiu Card Fleet 1:200, MiG 21MF Answer-Angraf 1:33
    Fertig: Mellum, Indianapolis,TAKAO Digital Navy 1:250,Korvette Agassiz 1:250, NJL TOGO CFM 1:250 .
    Petrojarl Cidade de Rio das Ostras JSC skaliert auf 1:250
    Hellcat, Halinski

  • Servus Nik,


    das einzige Problem dabei, die schwarze Witwe hatte ihre bordeigene Stromversorgung und benötigte für das Anlassen der Motoren keine externe Hilfe. Im weltweiten Netz und in meinen schlauen Büchern habe ich auch nichts anderes gefunden.


    Die Idee mit dem Bugfahrwerk ist verlockend, muss aber dann mit dem "Starkstromkabel" durch das schon fertige Cockpit ;(


    Ein weiteres Problem sind die Räder selbst. Die haben das ganz typische Karoprofil und so dachte ich an Resin Teile.


    Erste Wahl wären die Resin Räder von True Details in 1/32, sind derzeit aber nicht lieferbar.


    Bei GPM gibt es einen Radsatz in 1/33, aber die Versandkosten betragen 250% und da schnitze ich mir sie lieber selbst. ...und wenn ich jedes einzelnen Karo selbst aufklebe.


    LG René

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Dank Walters Tipp scheint die Lösung gefunden.


    Die Räder (von Slawomir) werden an der abgeflachten Seite mit 1,2 mm angebohrt und an der Bremstrommel muss ein Durchlass gebohrt werden.


    Bei Steba gibt es ein 1,0 mm Mikro Koaxkabel über das man 8W leiten darf. Dann wird das Linke HFW zur Stromversorgung (6V) und das Rechte HFW für die Lautsprecherkabel verwendet. et voila!


    LG René

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Hallo René,


    jener "Spanten- und Detailsatz" für die P-61 von Answer, auf den Henryk dich aufmerksam gemacht hat, gleicht ziemlich diesem, den du als LC-Satz bei deiner Schwarzen Witwe aktuell benutzt. Und Räder mit Profilen sind auch nicht dabei. Daher rate ich dir, von diesem Kauf bei Slawomir abzusehen und nach wirklich brauchbaren Alternativen Ausschau zu halten.


    Grüße


    Alfred

  • Danke Alfred,


    wieder nicht richtig gelesen. ;(


    Dann werde ich nach dem Resin Satz von True Details weitersuchen.


    LG René

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Moinmoin, aaalso, die würde ich empfehlen, der Unterschied von 1/32 zu 1/33 ist zu vernachlässigen: https://www.squadron.com/1-32-…Set-TD32018-p/td32018.htm. Du kannst auch die reichlich vorhandenen Bremsleitungen für die Kabel benutzen...das wäre die eleganteste Lösung....Gruß Hadu

  • ...ups, sorry René, überlesen... Übrigens passen auch die Räder der B-26 Martin Marauder. Das Diamond-Profil ist kein muss, es gibt auch einfache Rillenprofile....Gruß Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang