BAUPAUSE: Dampfer PRÄSIDENT der HAPAG, WHV Maßstab 1:250

  • Liebe Kartonbauerinnen und Kartonbauer,


    ich starte ein neues Langzeitprojekt und habe mich für den Dampfer PRÄSIDENT der HAPAG entschieden. Der Bogen stammt aus Wilhelmshaven (Möwe Verlag) und ist im Maßstab 1:250. Es gibt mehrere Bauberichte und Galeriebeiträge zum Modell, das als gelungene Konstruktion mit wenig Problemen gilt:



    Offset scheint der Bogen nicht zu sein, der Druck macht aber einen sehr guten Eindruck. Ich habe natürlich vor, zu supern. Besonders bei der Takelung werde ich versuchen, einen anständigen Detailierungsgrad hinzubekommen. Auch wenn das Schiff nur zwei Masten mit Ladegeschirr hat dürften Wanten, stehendes und laufendes Gut etc. eine gewisse Herausforderung darstellen - zumal ich davon kaum etwas verstehe :whistling:


    Der Bau wird vermutlich einige Zeit in Anspruch nehmen, weil ich noch einige kleinere Projekte habe und aus der Erfahrung mit der ALTEN LIEBE.


    Da ich vor allem Vorbilder wähle, die einen Bezug zu Bremerhaven haben hier noch die entsprechenden Informationen zum Vorbild: Der Dampfer wurde 1905 auf der Seebeckwerft im damals noch preußischen Geestemünde, dem heute größten Stadtteil des bremischen Bremerhavens gebaut. Die HAPAG setzte ihn im Zubringerdienst in Westindien ein. Im Ersten Weltkrieg wurde das Schiff von der US-Navy beschlagnahmt, 1933 aufgelegt und 1937 verschrottet, siehe hier.


    Erst einmal werde ich jetzt den Bogen eingehend studieren und der Anschnitt erfolgt vermutlich morgen.

    Viele Grüße Nils


    "Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit." (Erich Kästner)

    Edited 2 times, last by Unterfeuer ().

  • Guten Abend zusammen und erst einmal vielen Dank für die vielen Vorschusslikes :)


    Was mir bei einer ersten Durchsicht des Bogens aufgefallen ist: Es gibt keine Teile zum Verdoppeln. Da ich den Bogen zweimal habe liegt die Versuchung nahe, die Teile aus dem zweiten Bogen zu nehmen. Den möchte ich mir allerdings aufsparen, falls beim Rumpf etwas schief geht. Also werde ich alle Teile zum Verdoppeln vorab ausschneiden und ein oder mehrmals kopieren.


    Insofern gibt es zum Anschnitt erst einmal nur das, was am Beginn eines jeden WHV-Modells steht: Grundplatte und Mittelspant.



    Das Ganze wird jetzt mit zwei beschwerten Schienen in Form gehalten und darf über Nacht trocknen :sleeping:

    Viele Grüße Nils


    "Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit." (Erich Kästner)

    Edited once, last by Unterfeuer ().

  • Moin zusammen,


    heute hatten die Querspanten Anprobe, d.h. sie sind ausgeschnitten, in den Mittelspant aber nur eingesteckt. So lassen sich Überstände noch im Vorfeld korrigieren. Da das Modell handgezeichnet ist, sind auch nicht alle Linien hundertprozentig exakt und man muss tlw. selbst die Einschnitte in den Spanten abschätzen. Geht aber alles noch sehr entspannt:



    Die wenigen Fenster und Bullaugen sind ausgestochen und die Türen aufgedoppelt. Ich muss noch an den Einstellungen des Druckers arbeiten, den ich erst seit etwa einem Monat habe. Die Farbtöne beim Kopieren passen noch nicht ganz. Das genaue Ausrichten und Verkleben der Spanten kommt auch erst am Wochenende dran, dafür nehme ich mir ausreichend Zeit, denn schließlich hängt davon eine Menge ab.

    Viele Grüße Nils


    "Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit." (Erich Kästner)

  • Moin.


    Heute konnte ich endlich wieder an der PRÄSIDENT rumwerkeln. Es bleibt unspektakulär bei der Fixierung und Ausrichtung der Querspanten:



    Bei größeren Modellen geht es bei mir zum beschwerten Trocknen auf (bzw. unter) die Lego-Helling. Die Spantenabstände geben das her und man kann sehr gleichmäßig belasten. Das war es auch schon wieder, vermutlich bis zum kommenden Wochenende.

    Viele Grüße Nils


    "Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit." (Erich Kästner)

  • Also rechnerisch liegt der durchschnittliche Abstand der 16 Spanten bei etwa 2,2cm. Die längeren Abschnitte im Mittelteil sind drei, nach Achtern und zum Bug hin dann zwei und am Bug einen Zentimeter lang. Einige Spanten waren etwas zu schmal. Ich denke, dass das weniger problematisch sein wird, als wenn sie überstehen. Aber die Bordwände sind ja noch nicht an der Reihe.

    Viele Grüße Nils


    "Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit." (Erich Kästner)

  • Moin Nils,


    das ist ein solides "modernes" Spantengerüst von den Maßen, womit man nichts groß für die Stabilität zu verbessern braucht.
    Danke.


    Gruß pianisto

  • Moin zusammen,


    ich breche den Bau dieses Modells vorerst ab. Das Spantengerüst wird eingemottet und der Bogen wieder eingetütet. Es ist ein sehr schönes Modell, aber nachdem ich mir in Mannheim die NORDERGRÜNDE zugelegt und einige andere schöne Modelle gesehen habe ist mir klargeworden, dass der PRÄSIDENT epochenmäßig gerade nicht mit dem zusammenpasst, was ich am liebsten bauen möchte. Kommt sicher irgendwann wieder... ;)

    Viele Grüße Nils


    "Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit." (Erich Kästner)

  • Hallo Nils
    auch ich finde es schade dass die Präsident nicht weitergebaut wird, aber wenn du in Mannheim warst und hast all die modernen Konstruktionen gesehen kann ich dich etwas verstehen, aber eine Anmerkung möchte ich loswerden:
    Die Präsident wurde vor vielen Jahren von Reinhold Hahn für den Möwe Verlag konstruiert und ist absolut handgezeichnet. Gegenüber modernen Konstruktionen kann sie natürlich nicht "anstinken" , aber ich selbst habe die Präsident damals als sie herausgegeben wurde selbst gebaut und sie passte hervorragend. Mein Modell habe ich seinerzeit dem Dr. Stölting überlassen.
    Die erste Auflage wurde aber im offset Verfahren gedruckt. Ich weiß nicht was dein Exemplar ist? Meine gebaute Präsident datierte 1993/94
    Gruß Werner

  • Moin Ulrich, Moin Werner,


    ich habe erst einmal im Titel von Abbruch auf Baupause umgestellt, damit nicht der Eindruck entsteht, das Modell wandere in die Tonne.


    Ulrich: Ich habe bisher nur Bodenplatte und Spantengerüst gebaut, das war nicht viel Zeitaufwand bisher und seit November 2018 ist nichts dazugekommen.


    Werner: Damit kein Missverständnis aufkommt: Ich pausiere nicht wegen der Konstruktion, des Alters oder der Optik des Bogens. Das alles gefällt mir sehr und ich erwarte keine Probleme beim Bau. Man kann ein sehr schönes Modell aus dem Bogen erstellen. Beispiele dafür gibt es ja in den Foren einige.


    Mir geht es um die Epoche: Der Dampfer ist Baujahr 1905 und passt zu keinem anderen meiner Modelle. Ich werde mich vorerst weiter auf moderne Arbeitsschiffe, Schlepper etc. konzentrieren und dazu vielleicht ein etwas größeres Frachtschiff bauen. Ich bin mir sicher, dass ich irgendwann auch wieder Leidenschaft für ältere Vorbilder entwickle und vermutlich ist der PRÄSIDENT dann als erstes dran.

    Viele Grüße Nils


    "Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit." (Erich Kästner)