Frisch angefacht: Moba`s aller Maßstäbe (Segmente in Spur-N,H0: Wanni; NOCH Mittenwald in N: Pianisto; Anlage in 0e: Frank; jap. Anlage in Z: MichiK; SpurTT: Holger; Industrie-Diorama, KLEINBAHN H0: René; Winterland in N:Helmut)

  • Vielleicht mal ganz interessant für den Einen oder Anderen - das Grössenverhältnis zwischen einer kleinen (!) Schmalspurdampflok in 0e =1/45 im Vergleich zur "normalgrossen" Industriedampflok "Anna" von Fleischmann in H0 = 1/87 im Vordergrund.

    Kleinen Schmalspurdampflok - da Fleischmann in der MagicTrain-Serie damals die Fahrzeuge der Zillertalbahn usw. auswählte, die ansich etwas kleiner sind als die deutschen Vorbilder. Wenn ich neben der hinteren Lok z.B. eine Minex-Lok stelle, wirkt die Minex VIEL grösser im Maßstab.. Deswegen baue ich bei den eigenen Gebäuden nicht direkt 1/45, sondern pendele mich im Bereich 1/48-1/50 ein... Das wirkt einfach besser.


     


    Hatte sich vorhin so ergeben, da die "Anna" auch Ihr Fahrwerk spenden "muss"...

  • Die kleine Decauville ist erstmal fertig gestellt - lackiert, ein paar Bauteile ergänzt, Kohle in den Tender..


     



    Irgendwie hat die was von "Emma aus dem Lummerland"...

    Aufbau: 3D-Datensatz (normaler Druck in PLA, 0,18 mit 15%, ich wusste nicht, ob es überhaupt was wird...)

    Kohle: Echtkohle in der passenden Schüttung

    Laternen: 3D Druck aus anderem Datensatz

    Zylinderkopfdeckel der Anna: gezeichnet von meinem Schwager, gedruckt von mir

    Fahrwerk: Fleischmann Anna Artikel 4000 (umgerüstet auf Kadee Kupplungen Nr. 39)

    Fenster: Reststück ... wo auch immer her, man(n) schmeisst ja nix weg..


    Da fehlen noch Türen oder so - die will der Zeichner des Datensatz noch machen..

  • Update - 6 beladene MT-Anhänger waren "kein Thema" - sicher befördert..


     


    Mehr würde auch seltsam aussehen.. finde ich..

    Ergo: Zugkraft ähnl. der "Anna" - die zog auch (über)genug, vielleicht etwas mehr - das 3D-Gehäuse ist etwas schwerer als der Fleischmannaufbau

  • Weitere MT-Dampflok in Umarbeit. Neu: neue Zylinder (Ätzteil-Messingblech von EMW), Neuer Umlauf (Riffelblech-Sheet), neue Stirnlampen (3D-Druck). In Planung: neuer Schornstein (da die alte Halterung eh durch den "wunderbaren" Kunststoff von Fleischmann bei den Geburtstagssets eh abbrach) - mal schauen.. Zum Schluß wieder eine Lackierung in meine private Privatbahn.

    (Alles noch "gesichert" mit Patafix, daher etwas schief... mache ich immer, um mir einen Eindruck zu verschaffen, ob das wirklich so wirkt, wie ich mir das vorstellte)


     

  • ... In Planung: neuer Schornstein (da die alte Halterung eh durch den "wunderbaren" Kunststoff von Fleischmann bei den Geburtstagssets eh abbrach) ...

    Grübel... einfach mal den Schornstein abgenommen und die restlichen Fragmente am Kessel abgebrochen (reichte ein Anpusten fast) und mit Patafix eine Alternative angesteckt..



    Wenn ich den richtig einschleife und die Reste entferne... die sieht jetzt schon kpl. anders aus.. Ich HÄTTE noch eine Messingätzteil für ovale Fenster im Führerhaus..

  • Sööö... die kleine "neue" Lok ist fertig und "musste bereits Ihre Kohlen verdienen" :)


    Nochmal ein Vergleich, wie die Lok VORHER aussah (an einer ähnlichen Ausführung) neben dem jetzigen Zustand



     


     


    Als ob es eine total andere Lok wäre, oder? Und ein Umbau der Spass machte :)

  • Frisch fertiggestellt:


    Hersteller: te-miniatur

    Artikelnummer: 1220

    Material: MDF/Architekturkarton/Fensterfolie

    Länge 141 mm, Breite 132 mm, Höhe 118 mm

    Maßstab 1/45

    Das Gebäude existiert immer noch und steht in Wuppertal (weswegen es mich auch reizte). Zur Geschichte des Pavillons lest bitte HIER

    https://www.wuppertal.de/denkm…e-online/Detail/Show/2416


     


     


    Der Bau hat echt Spass gemacht - auch oder sogar obwohl ich mit Laserkarton überhaupt keine Erfahrung hatte. Das wird sicherlich nicht das letzte Gebäude dieser Bauart werden. Nun muss es aber erstmal "umziehen" auf meine Bahn

    Edited once, last by Frank Kelle: Maßstab vergessen - ich baue zwar die 0e-Bahn.. aber es sollte schon beistehen.. meine ich.. ().

  • ...Grundierung ist drauf:

    ...Und Farbe auch schon längst, und die Abziehbilder... :)



    ...Und der Mattlack. :(

    Nur, der ist irgendwie ziemlich in die Hose gegangen, Grauschleier und viel zu dick. Ich bin dann nochmal mit einem anderen leicht drübergegangen und habe wenigstens den Grauschleier weitgehend wegbekommen, aber so richtig berauschend ist das Finish echt nicht! ;(



    Ja nu, alles Jammern hilft ja doch nix, also habe ich die Zähne zusammengebissen und weiter gemacht. Neue Drehgestellblenden aus Karton und feine Korbpuffer aus Buntmetall,



    und so sieht der Triebwagen jetzt aus:



    Jetzt fehlen noch die Plattformaufstieeg und der Stromabnehmer, und dann kann ich mir in Ruhe überlegen, ob ich den Wagenkasten nicht doch noch mal neu baue... :whistling:

  • Da ich nicht so viel kaufen kann - wird halt gebastelt.. :)

    Die kleine Decauville hat nun TÜREN erhalten, so fallen Jim Knopf und Lukas auch nicht aus der Lok raus bei schnellen Rangierarbeiten.


     


    Türen sind auch gedruckt, der Anbieter des Gehäuses hat die noch nachgezeichnet. Die Türen sind beweglich, aber allzu oft mag ich die nicht öffnen. (Ja - die hintere Kadee hängt etwas zu hoch, das gibt aber keine Probleme im Betrieb)

  • Aus dem "Herzlichen Glückwunsch" - Personenwagen aus dem Set



    Ist mit Hilfe eines neuen Fenstereinsatzes eines Modellbahnkollegen und etwas Sägearbeit


     


    Ein neuer Personenwagen mit anderem "Look" entstanden


  • Danke an die "Daumen nach oben" :)


    Nebenbei entstanden - ein LÄUTEWERK mit Doppelklang und Fallscheibe. Ein Plastik/Messingbausatz von Addie in 1/45


     



    Leider ein Standmodell und ohne "Kling-Kling".. Vielleicht kommt da später mal ein Soundmodul zu oder so...

  • Einstweilen beszitze ich aus zwei Schürzenwagen-Sets praktisch identische Speisewagen, das ist ein Bissi fad.


    Beim großen Vorbild haben die DSG und ab 1962 die Bundesbahn diese Waggons sukkzesive an die modernen Zeiten angepaßt (s.a. hier und hier). Die wichtigsten Umbauten waren dabei

    - Einbau einer Klimaanlage,

    - Austausch der Drehgestelle der Bauart Görlitz II schwer gegen Minden-Deutz für eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h und

    - Tausch der Faltenbalg-Übergänge gegen solche mit Gummiwulsten (um die Speisewagen freizügig mit allen anderen Wagenbauarten kuppeln zu können).


    Na, dann mach' ich das halt auch!

    Für die Klimaanlage muß ich mir nur noch irgendwann die Lüftungsgitter als Abziehbild drucken lassen, das Dach stimmt eh schon.

    Alte Drehgestelle aushebeln, neue einclipsen - trivial.

    Na ja, und die Gummiwulstübergänge habe ich mir halt aus Karton gedengelt und mit etwas Weißleim fixiert...


    ...und so sieht das Ergebnis aus:



    Und der Vergleich mit dem Ausgangsmodell:


  • Hallo Michi,

    einfach genial, was du zauberst.

    Lediglich die Wagen-Abstände deuten darauf hin, dass man nicht von einem zum anderen Wagen durchgehen kann.


    Gruß

    Walter

  • Danke schön, Walter und allen Daumendrückern!

    Lediglich die Wagen-Abstände deuten darauf hin, dass man nicht von einem zum anderen Wagen durchgehen kann.

    Tja, das ist der alte Fluch der engen Modellbahn-Kurven, wenn Du Dich durch einen 40-Meter-Radius zwängen mußt wo die EBO mindestens 300m vorschreibt...

  • Angeregt durch eine nette, kleine Konversation mit Rokuhan, habe ich mal schnell den Arbeits-, vormals Gütertriebwagen DeKi 10 der Straßenbahn Fukui-Echizen aus dem Bogen von Vayashis11 und einem Z_Shorty Chassis gebastelt.



    Gegenüber dem Ursprungsmodell habe ich meinem Triebwagen ein gewölbtes Dach und ein paar angesetzte Detaills spendiert.




    Und schon kann's an die Arbeit gehen!





    Und Mister Neugier war natürlich auch gleich da. Wie er aber versucht hat eines meiner Wägelchen zwischen die Zähne zu klemmen und zu verschleppen, habe ich ihn weggescheucht - geht ja gar nicht! :cursing:


  • was man nicht erkennen kann, muss man halt hap(p)tisch erfahren, lol.

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo