[FERTIG] Kanalfähre STOLPMÜNDE; Passat 1:250; Bilder vom Baufortschritt

  • Moin zusammen,


    der Baubericht über die BUGSIER 18 endete ja mit dem Satz: „Und ich kann mir Gedanken über das nächste Projekt machen…“


    Klar, nachdem der Schlepper nun fertig in der Vitrine gelandet ist, stellt sich natürlich die Frage „Und nu?“ Eigentlich hatte ich zur Abwechslung wieder etwas „graues“ im Visier, aber nach der Fahrt mit der BUSSARD Mitte Mai durch den NOK, dem Baubericht von Jochen und mit Blick darauf, dass ich von meinen Kindern u.a. den entsprechenden Passat-Bogen zu Weihnachten bekam, habe ich mich kurzfristig umentschlossen: Statt „XXX“ wird nun die STOLPMÜNDE angeschnitten.


    Diese Fähren begleiten mich sozusagen seit meiner ersten Kanalpassage 1986 mit der STETTIN, der im Laufe der Zeit noch viele weitere, sowohl mit STETTIN als auch mit der BUSSARD, aber auch je eine mit der LÜTJENS und mit der NORDSTJERNEN folgten (so allmählich kenne ich die Kilometerschilder mit Vornamen… :D ). Beim ersten Mal verwunderte mich am meisten, dass alle Fähren durchweg Namen pommerscher oder West- bzw. Ostpreußischer Städte tragen. Das ist sicherlich aus der Zeit des Baues dieser Fähren zu verstehen. Gebaut wurde die STOLPMÜNDE im Jahre 1960 auf der Staatswerft Saatsee. Sie ist 29 m lang, 9 m breit und hat einen Tiefgang von 2 m. Angetrieben wird sie von zwei Dieselmaschinen mit einer Leistung von zusammen 270 PS, die auf je einen Voith-Schneider Propeller wirken.


    Die Fährpassagen über den NOK sind unentgeltlich, weil der Kanal durch seinen Bau bestehende Verkehrswege durchtrennt hat und der weitere Verkehr gewährleistet sein soll. Dies gilt seit Inbetriebnahme des Kanals im Jahre 1895.


    Derzeit ist die STOLPMÜNDE Reservefähre, auf dem Bild 1 ist sie die linke von den beiden.


    Na gut, dann gehen wir es mal an. Natürlich werde ich dem Schiffchen auch die zum Runterladen zur Verfügung stehende Inneneinrichtung des Fahrstandes gönnen und demgemäß werden nicht nur die Fenster des Fahrstandes verglast, sondern auch die übrigen… Und weil es bei Passat auch das eine oder andere Auto im passenden Maßstab gibt, wird die Fähre auch nicht unbeladen bleiben. Bei den in dem betreffenden Bogen enthaltenen Fahrzeugen wird das dann so eine Art „Oldie-Treffen“… ^^


    Auf geht’s, der Kiel ist schon mal gelegt…


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden


    Fiete

  • Moin;


    bei Kiellegungen wird immer ein 5 DM Stück auf die Kielpalle gelegt.


    Als Glücksbringer.
    Kein Stapellauf von 13 Uhr bis 14 Uhr, auch nicht an einen Freitag den 13.


    Tradition, ja so ist es mit Traditionen.


    Viele Grüße
    Arne

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Moin Fiete,
    dann muss ich mich ja beeilen, um meine Fähre vor Dir fertig zu stellen. Und denke daran, beim Sprühen der Platine mit der Farbe geizen :D:D:D
    Gruß
    Jochen

  • Moin Fiete,
    na, Du entwickelst Dich ja immer mehr zum "Minimalisten" - aber gut für die Vitrine. Bei einer weiteren Passage des "KWK" musst Du dann aber mal an der Liegestelle der Fähre "vor Anker gehen", um dem Käpt'n dann das fertige Modell zu überreichen - oder ? :D


    Gutes Gelingen trotz wohl "verdoppelter Grundplatte" :D


    Günter

    Auf der Werft: Fregatte Baden-Württemberg, Minensuchboote Paderborn und Passau


    Meine letzten Modelle:

    Z 51 der KM; Sven Johannsen, U-Boot W. Bauer; Fregatte Lübeck; Landungsunterstützungsboot Natter; Nordstjernen;
    HANSEATIC; U 2540; Vorpostenboot V 1102; BuPo Bayreuth; S.M.S. Frankfurt; Munitionstransporter Westerwald; FD Nürnberg

  • Moin zusammen,


    richtig Arne, der Heiermann liegt drunter... ;) (Ich mach heute Abend mal ein Bild...)


    Tja, Jochen, das sollte bei meinem mäßigen Bautempo nicht allzu schwer sein. :D


    Mensch Günter, schön, mal wieder von Dir zu lesen. Wieso "trotz wohl verdoppelter Grundplatte"? Bei Passat ist das inzwischen Standard. Ich hatte solch ein Modell zwar noch nicht in den Fingern, gehe da aber mal ganz offen ran. Wie bei allen Dingen gibt es sowohl für Laschen als auch für eine verdoppelte Grundplatte Argumente dafür und dagegen. Ich vermute mal, dass man auch hier auf ein gewissenhaftes Kantenfärben nicht verzichten sollte. Ich werde berichten... ;)


    Beste Grüße
    Fiete


  • Mensch Günter, schön, mal wieder von Dir zu lesen. Wieso "trotz wohl verdoppelter Grundplatte"? Bei Passat ist das inzwischen Standard. Ich hatte solch ein Modell zwar noch nicht in den Fingern, gehe da aber mal ganz offen ran. Wie bei allen Dingen gibt es sowohl für Laschen als auch für eine verdoppelte Grundplatte Argumente dafür und dagegen. Ich vermute mal, dass man auch hier auf ein gewissenhaftes Kantenfärben nicht verzichten sollte. Ich werde berichten... ;)


    Beste Grüße
    Fiete


    Moin Fiete,
    das war nun wirklich als kleiner Scherz gedacht. Wo Du doch ""der Verfechter des Nichtverdoppelns" von Spanten etc. bist. :D ;)


    Ist mir schon klar, dass die Passat-Modelle wohl meist so konstruiert sind. Ich bin übrigens ein Anhänger dieser Konstruktionstechnik, weil sie einfach den saubersten "Klebeanschluß" mit der Bordwand bildet.
    Na denn: viel Spaß dann.
    Günter

    Auf der Werft: Fregatte Baden-Württemberg, Minensuchboote Paderborn und Passau


    Meine letzten Modelle:

    Z 51 der KM; Sven Johannsen, U-Boot W. Bauer; Fregatte Lübeck; Landungsunterstützungsboot Natter; Nordstjernen;
    HANSEATIC; U 2540; Vorpostenboot V 1102; BuPo Bayreuth; S.M.S. Frankfurt; Munitionstransporter Westerwald; FD Nürnberg

  • ... das war nun wirklich als kleiner Scherz gedacht. ...


    Ach sooo... :D


    Wie schon geschrieben, man kann es so oder so machen. Vom Grundsatz her halte ich es tatsächlich nicht für erforderlich, Spanten zu verstärken, zumindest nicht bei den Kartonsorten, die von Passat, HMV, KvJ o.ä.verwendet werden. Gleiches gilt für Offsetbögen aus dem Hause Möwe. Eine verdoppelte Grundplatte kann durchaus eine sinnvolle Variante sein, wobei man auch mit Klebelaschen - wenn sie denn nicht kilometerlang und dabei noch gebogen (!) daher kommen - ein sauberes Ergebnis erzielen kann. Siehe Schlepper... ;)


    Was den Spaß anbelangt, den werde ich sicherlich haben... ;)


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden
    Fiete

  • Moin zusammen,


    zunächst mal der Beweis für Arne


    ... bei Kiellegungen wird immer ein 5 DM Stück auf die Kielpalle gelegt. ...


    dass auch hier alles der Tradition gemäß abläuft... (Bilder 3 und 4)


    Ansonsten wurde schon mal das Spantengerüst eingebaut und mit einem etwas größeren Taschenbuch beschwert, das sich perfekt der leichten Balkenbucht der Fähre anpasst...


    Wenn nichts dazwischen kommt, dann geht es heute Abend weiter...


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden


    Fiete

  • ... Wenn nichts dazwischen kommt, dann geht es heute Abend weiter...


    Hat geklappt...


    Moin zusammen,


    als nächstes ist das Deck 7 an der Reihe. An den beiden Seiten sind die "Fußgängerbereiche" etwas erhöht (Teile 7 a und b) und mit schwarz-gelben Markierungen (Teile 7 c) abgegrenzt. Hier muss man darauf achten, dass man nicht nur die Kanten der Streifen färben muss, sondern auch die Rückseiten entsprechend farblich behandeln darf. Ansonsten hat man dort einen weißen Streifen...


    Jetzt darf der Kram erstmal gut durchtrocknen, heute und morgen wird eher keine Zeit für die Fähre sein...


    In diesem Sinne: Schöne Restwoche...


    Beste Grüße
    Fiete

  • Moin zusammen,


    in den letzten Tagen habe ich mich mit den Bordwänden beschäftigt. Ich bin dabei ein wenig kreativ mit der Reihenfolge der Teile verfahren. Die jeweiligen Innenwände kommen von der Nummerierung her nach Scheuerleiste und weiteren Verstärkungen der Bordwände. Ich hielt es für praktischer, diese „Bordwandergänzungen“ nach dem Einbau der Bordwände anzubringen. Insofern habe ich die Innenwände vorgezogen. Dabei habe ich dann auch die Fenster ausgestochen und entsprechend verglast. Wenn man die Absicht hat, den Fahrstand zu möblieren, also dort die als Download zu bekommende Inneneinrichtung einzubauen, dann kommt man daran nicht vorbei. Ansonsten würde es etwas merkwürdig aussehen…


    Im Übrigen tut man gut daran, die Kanten der Grundplatte mit einem bräunlichen Rotton zu färben, ansonsten könnte es doch Blitzer geben. So ganz allmählich nimmt das Fahrzeug Formen an, man kann erkennen, was es mal werden soll… :D


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden und eine erfolgreiche Restwoche


    Fiete

  • Moin zusammen,


    ich habe das bei uns nicht ganz so optimale Wetter am Sonnabend dazu genutzt, ein paar Kleinteile auf der Fähre einzubauen.


    Die Teile 9 g und 10 g haben es nicht in die Anleitungsskizze geschafft, sie ergänzen die Innenschanz jeweils am Bug (siehe Pfeil in Bild 13)


    Nicht auf den Bogen geschafft hat es eine Schanzkleidstütze (siehe Pfeil Bild 16). Hier muss man entweder selber schnitzen oder darauf vertrauen, dass es kein anderer merkt. Was sehr wahrscheinlich ist, bei der Fülle an Details, die da sonst noch so lauern... ^^


    Beste Grüße und einen guten Start in die Woche
    Fiete

  • Moin zusammen,


    wenn man die Reling aus dem Ätzsatz verwenden möchte, darf man nicht vergessen, dass an der Unterkante beispielsweise des (Karton-)Teils 15 noch eine Deckskante verläuft, zu der auch die Felder für die Positionslampen dieser Seite gehören (Bild 21). Einfach abschneiden und mit etwas Weißleim an der betreffenden Stelle einbauen.


    Eine Knicklinie bei dem Teil 15 c ist nicht ganz optimal (roter Pfeil), die gehört natürlich nicht an den Rand, sondern in die Mitte des Teils (grüner Pfeil) ;)


    Zum Schluss reichte es dann heute früh noch für die ersten Relingstücke.


    So, damit verabschiede ich mich erstmal in den zweiwöchigen Urlaub, Ende Juli geht es hier weiter... ^^


    Beste Grüße aus dem sonnigen Norden
    Fiete

  • Moin, moin Fiete,


    sehr schönes kleines Teil, was da im Werden ist :thumbup: !


    Einen schönen Urlaub wünsche ich dir.......genieße ihn, denn wenn du erst pensioniert bist, gibt es keinen mehr...... :D .....und es ist immer etwas zu tun......


    Gruß
    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • Hallo Fiete,
    so klein die Modell sind, sie haben es in sich, gerade weil bei den kleinen Flächen der Aufbauten noch die Fenster ausgeschnitten sind . Da muss für die Stabilität gesorgt werden.
    Viel Erfolg weiterhin.
    Ulrich

  • Moin zusammen,


    zunächst mal ein artiges "Dankeschön!" für die guten Urlaubswünsche und die positiven Beurteilungen meines Machwerkes. Es bewahrheitet sich immer wieder: Aus einem guten Bogen kann sogar ich ein halbwegs ansehnliches Modell schnitzen...


    Was mich immer wieder erstaunt, sind Äußerungen wie die von Ulrich ;) :


    ... Da muss für die Stabilität gesorgt werden. ...


    Ich denke, wir dürfen viel mehr Zutrauen in den Werkstoff Karton haben, insbesondere wenn es sich um die Varianten handelt, die von Verlagen wie beispielsweise Passat, HMV oder KvJ verwendet werden. Bei der Fähre hier ist - abgesehen von Spantengerüst und Deck (und auch da war es eigentlich nicht erforderlich...) - bislang nichts verstärkt und ich gehe davon aus, dass auch der Fahrstand trotz ausgeschnittener Fenster keinerlei zusätzliche Verstärkung benötigt. Da ist neben der recht steifen Fensterfolie auch der Aufbau der Fensterrahmen sehr hilfreich, aber dazu zu gegebener Zeit mehr...


    Beste Grüße
    Fiete

  • Moin Fiete,


    Quote

    Es bewahrheitet sich immer wieder: Aus einem guten Bogen kann sogar ich ein halbwegs ansehnliches Modell schnitzen...


    Warum überrascht mich das nicht? Halbwegs ansehnlich... ich würde eher sagen überaus ansehnlich :thumbsup:


    Schönen Urlaub wünsche ich und bis demnächst ;)


    Lieben Gruß


    Lars

  • Hallo Fiete,
    auch ich wünsche dir einen schönen urlaub und gute Erholung.
    Ich muss leider noch etwas warten!

    Viele Grüße


    Hans-Jürgen
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi -1746 - 1827)

  • Moin zusammen,


    ich gebe ja ehrlich zu: Für Modellbau ist es absolut das falsche Wetter!! Nicht nur, dass einem die Teile an den schwitzigen Fingern festkleben, man läuft auch noch Gefahr, dass einem der "glockemäßig" von der Stirn rinnende Schweiß auf Modell und Bogen tropft... :rolleyes: Egal, irgendwie muss es ja weiter gehen. Und so habe ich dann zum "Warm-laufen" (welch Wort in diesen Tagen... :D ) mit den Relings weiter gemacht...

  • Für die Fähre gibt es optional als Download eine Inneneinrichtung für den Fahrstand. Wenn man die mit einbauen möchte, dann heißt es natürlich: Fenster ausschneiden. Auf dem Bogen sind Fenster zum Aufdoppeln vorgesehen, weil bei den Originalen ja auch die Fensterrahmen entsprechend vorstehen. Ich habe mir also den "Spaß" gemacht und von diesen aufzudoppelnden Fenstern den Rahmen ausgeschnitten und sozusagen als Verstärkung mit aufgeklebt.


    Natürlich verschwinden beim Ausschneiden der Fensterscheiben auch die Scheibenwischer...und im Ätzsatz sind leider keine vorhanden. Und nu?


    Ich habe mir den Spaß gemacht und die Kartonteile, also die auf den Scheiben aufgedruckten Wischer, vorsichtig ausgestichelt, ein wenig farblich nachbehandelt und diese dann mit etwas verdünntem Weißleim auf der Fensterfolie platziert. Sieht ganz ordentlich aus und die Dicke entspricht in etwa den von anderen Modellen her bekannten Ätz-Scheibenwischern...


    Allerdings hat es sich damit mit einem zügigen Baufortschritt erstmal wieder erledigt, das zieht sich jetzt...


    Beste Grüße und einen guten Start in die Woche
    Fiete

  • Moin zusammen,


    was lange währt...muss nicht unbedingt gut werden, geht aber zumindest auch mal weiter. Und so kann ich inzwischen vermelden, dass nicht nur alle Scheibenwischer ausgeschnitten und montiert sind, sondern der Fahrstand ist auch weitestgehend fertig. Aber es waren ein paar Anpassungen erforderlich.


    Vom Bogen her ist es so vorgesehen, dass Wände und Dach zusammenhängen (Bild 34) und nach entsprechendem Falten verklebt werden. Wenn ich die Fenster nicht aussteche und auch keine Inneneinrichtung einbaue, dann ist das ganz sicher eine sehr praktische Herangehensweise. Beim Bau des Fahrstandes mit Einrichtung ist es dagegen praktischer, wenn ich den Kram von oben einbauen kann, wie es auch bei anderen Modellen durchaus vorgesehen ist.


    Ich habe also das Dach kurzerhand abgeschnitten und auch die daran hängenden Fensterelemente abgetrennt und letztere mit dem restlichen Aufbau verleimt. Die ganze Baugruppe wurde anschließend an Bord eingebaut.


    In diese leere Hülle habe ich dann ein unterstützendes Spantengerüst und den Fahrstandboden eingebaut. Wobei der Boden ein wenig zu klein geraten scheint (Bild 39). Allerdings sieht man die "Lüftungsschlitze" beim fertigen Aufbau nicht mehr, fällt also nicht weiter auf. Das Mobiliar ist recht übersichtlich und schnell im Fahrstande eingebaut (Bild 41).


    Zum Schluss kam noch das Dach drauf (Bild ist leider etwas unscharf geworden, da liefere nich noch etwas Besseres nach) und damit ist der kniffeligste Bauabschnitt erledigt.


    Beste Grüße und einen guten Start in die Woche
    Fiete

  • Moin zusammen,


    was man versprochen hat,


    ... (Bild ist leider etwas unscharf geworden, da liefere nich noch etwas Besseres nach) ...


    sollte man ja auch halten. Also: siehe Bild 43... ;)


    Ansonsten kam gestern noch das Peildeck drauf mit seiner markanten roten Umrandung. Nun bekommt der Untersatz auch allmählich Gesicht...


    Bis demnächst in diesem Theater


    Fiete

  • Moin zusammen,


    weiter ging es mit der Peildecksreling und auch die Niedergänge zu dem Deck auf der gegenüberliegenden Seite sind mit an Bord gekommen (Bild 50). Weil man es bei den Bildern immer vergisst, um welche Abmessungen es sich handelt, habe ich zur Abwechslung mal wieder ein Cent-Stück auf das Autodeck gepackt... ;)


    Jetzt geht es ziemlich kleinteilig weiter mit Rettungseinrichtungen, Mast, Abgaspfosten usw.


    Bis demnächst und beste Grüße
    Fiete

  • Ne Menge Spaß? Doch, ja, durchaus. Es ist irgendwie verrückt: Je älter ich werde, desto mehr Kleinteile-Monster landen auf meinem Basteltisch. Und dann diese Wischer-Sticheleien. Wenn mir das jemand vor zehn Jahren prophezeit hätte...


    Zum Glück nicht, vielleicht hätte ich sonst das Hobby gewechselt...


    Mal sehen, ob ich heute Abend noch was schaffe, ansonsten sicherlich am Wochenende


    Bis denne
    Fiete

  • Moin Fiete,


    Je älter ich werde, desto mehr Kleinteile-Monster landen auf meinem Basteltisch.


    es soll Menschen geben, die mit dem Alter feinfühliger werden. Vielleicht gehörst Du ja auch dazu :?::) .


    Herzlichen Gruß
    Gustav

    Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

  • ... es soll Menschen geben, die mit dem Alter feinfühliger werden. Vielleicht gehörst Du ja auch dazu :?::) . ...


    Muss ich direkt mal mein Frau fragen... :D:D:D


    (oder besser nicht, die Antwort könnte niederschmetternd sein... :D:D )

  • es soll Menschen geben, die mit dem Alter feinfühliger werden. Vielleicht gehörst Du ja auch dazu :?: :) .


    Tja, auch hier wird ein Begriff nicht in seiner tatsächlichen Bedeutung zur Anwendung gebracht; denn es geht dabei nicht um das Haptische sondern um einen Begriff aus der Psychologie, wobei es sich im weitesten Sinne um Aufbau von gefühlsmässigen Beziehungen von Bezugspersonen, deren Feinfühligkeit, zu einem Kleinkind handelt, was dann zu einer dauerhaften Bindung führen kann/soll.


    mit einem lieben Gruß
    Wilfried

  • Moin zusammen,


    als ich so darüber sinnierte, wo denn wohl die Niedergänge 23 hingehören, stolperte ich darüber, dass ich am Dienstag die auf dem Bild 50 zu sehenden Niedergänge völlig falsch eingebaut habe... ;(


    In dem Bild 50a ist der eine rot eingekreist; der gehört natürlich auf die andere Seite, siehe grüner Pfeil... Ich habe das heute früh nach dem Frühstück mal eben berichtigt und auch die anderen Niedergänge dort eingebaut, wo sie hingehören... Sowas...


    In diesem Sinne schon mal ein schönes Wochenende


    Fiete

  • Moin zusammen,


    an den Enden der Fähre sind je zwei Rettungsflöße in Halterungen angebracht, auf der zum Autodeck zeigenden Seite des Bodens ist noch je ein Rettungsring aufgehängt.


    Die Halterungen sind an Bord und das erste Floß hängt auch schon. ich denke, die drei übrigen kommen im Laufe der Woche dazu...


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden
    Fiete