[Fertig] Norwegischer Lotsenkutter LOS 078, HMV, 1:250; Kompaktbaubericht

  • Moin zusammen,


    ich hatte HIER den Bogen des HMV mit den norwegischen Lotsenbooten vorgestellt und dabei auch geschrieben, dass ich diese kleinen Boote irgendwann unbedingt bauen werde. Wie damals geschildert, hatten sich in den Bogen ein paar Fehler eingeschlichen, was den Verlag veranlasst hat, den Bogen noch einmal zu überarbeiten und neu herauszubringen. Alle diejenigen, die den Bogen gleich nach Erscheinen bestellt hatten, bekamen Ende 2017 kostenlos ein neues Exemplar zugesandt, eine tolle Serviceleistung des Verlages, finde ich. Nun sollte einem ungetrübten Bastelvergnügen nichts mehr im Wege stehen.


    In meinem HAMBURG-Baubericht hatte ich geschrieben, dass in meiner Vitrine irgendwie eine Art „Norwegenecke“ entsteht, bei mir ja nicht gerade abwegig… ;) In dem Zuge hat die HAMBURG ja auch eine entsprechende Gastlandflagge verpasst bekommen. Nun fehlt also nur noch ein passendes Lotsenboot. Von den Exemplaren, die sich in dem genannten Bogen finden, kommt dafür eigentlich nur die LOS 078 in Frage; zumindest in ihrem „zweiten Leben“ als MAXIM GORKIY könnte die HAMBURG diesem Kutter begegnet sein.


    Der im Jahre 1973 auf der Werft J.M. Kleivset Båtbyggeri am Skålvikfjord in Nordmøre gebaute Kutter war 18,53 m lang, 6,00 m breit und hatte einen Tiefgang von rd. 2,90 m. Das mit 53,94 BRT vermessene Boot wurde von einem 300 PS starken Wichman-Diesel der Baureihe 4 DCT S 4 angetrieben, eine Geschwindigkeit konnte ich noch nicht ermitteln, die dürfte aber so bei rd. 10/12 kn gelegen haben.


    So, das dürfte an Informationen über das Original genügen, nun zum Modell…


    Wie ja schon im HAMBURG-Baubericht zu sehen war, habe ich den kleinen Kutter parallel zu den letzten Beibooten bereits angefangen. Insofern gibt es schon mal die ersten Bilder…


    Demnächst dann mehr zu diesem "Winzling"


    Beste Grüße
    Fiete

  • Moin, moin Fiete,


    toll.....da kann ich gleich bei dir gucken, wie es mit diesen Lotsen-Winzlingen "klebetechnisch" so läuft. Habe mir den Bogen samt Laser-Cut gerade vorgestern bestellt, da ich für meine zweite Werft in Neukloster (Zimmer ist seit gestern fertig saniert, Möbel kommen noch..... :) ) überschaubare (noch überschaubarer als der Wal-Jäger :D ) Modelle brauche, die dann auch "relativ" zeitnah zu Ende gebaut werden können. Hatte eigentlich nur noch auf die Wiederverfügbarkeit des Lasercut-Satzes gewartet.


    Gruß
    HaJo


    PS: Jetzt läutete es gerade an der Tür.........die Lotsen-Boote sind eingelaufen......sehr schneller Versand :thumbup: !

  • Moin Fiete!
    Da scheinen ja die Kinken jetzt gründlich abgestellt worden zu sein, wenn Du dazu gar nichts mehr sagt - um so besser, ich werde mich da wohl auch irgendwann nochmal mit dransetzen "müssen". Bis dahin geniesse ich, was Du hier auf die Schneidmatte zauberst, das sieht schon sehr vielversprechend aus.
    Kannst Du eigentlich noch etwas zu den Lotsenstationen sagen? Ich hatte damals für meine "Lost" ein Bild gefunden, auf demder Bootstyp als Lotsenboot von Honningsvag von 2003 bezeichnet wird, Kennung LOS 091. Das Nachfolgemodell hat aber auf vielen Bildern im Internet die Stationbsnummer LOS 102, auf einem andern (wieder ein anderer Bootstyp, aber gleicher Hafen) sehe ich die LOS 116. Du hattest ja in der Vorstellung des Bogens schon ein paar Worte zu den Stationsnummern auf den Booten fallen lassen - schnmeißen die alle paar Jahre ihre ganze Nummerierung um?

  • Moin Heiner,


    ja, die Kinken der Ursprungsauflage sind ausgebügelt, insofern sollte einem ungetrübten Bastelspaß nichts im Wege stehen. außer vielleicht die eigene Unzulänglichkeit... ;)


    Nach meiner Kenntnis sind es Bootsnummern und keine Stationsnummern; die Lotsenstationen haben meines Wissens ganz normale Namen...


    Moin "Rest" :D ,


    gestern Abend ging es mit den niedrigen Schanzkleidern weiter. Mann, ist das ein Fitzelkram... :D Später kommt noch eine Reling oben drauf.


    Ich denke, dass ich heute die Schanzkleidstützen eingebaut bekomme und danach den Schandeckel als Abschluss oben drauf bekomme. Mal sehen...


    Beste Grüße aus dem halbhohen Norden
    Fiete

  • Moin Fiete,


    der Kleine scheint sich ja ganz gut bauen zu lassen. Schaut super aus :thumbsup:
    (Ich hoffe, dass alles passt, bei Fragen... du weißt ja... :) ).


    Ich finde es gut, dass die Lotsen als Neuauflage erschienen sind, prima Sache vom HMV.


    Viel Spaß weiterhin und lieben Gruß


    Lars

  • Moin Lars,


    doch, der Kutter lässt sich bis jetzt wirklich gut bauen. Die Bordwände sind ein ganz klein wenig zu knapp geraten, aber das geht so grade eben noch...


    Bislang habe ich keine Fragen, wenn doch, melde ich mich...


    Liebe Grüße
    Fiete

  • Moin zusammen,


    abgesehen von zwei Kästen, die an der Rückwand des Aufbaues gelandet sind, habe ich gestern überwiegend LC-Teile verarbeitet. Da waren zum einen das backbordsche Podest zum Übersteigen, zum anderen die Relings, die es nur im LC-Satz gibt. Und auch der Schlickhaken hat es auf seine Ablagefläche am Bug geschafft.


    Bei den Relings habe ich die "Fußleisten" weggeschnitten und sie dann punktweise verklebt.


    Das Mittelstück der Peildecksreling ist eindeutig zu kurz geraten (siehe Bild 25). Das kommt davon, wenn man beim Zeichnen der Teile nicht auf ein Kartonteil als Referenz zurückgreifen kann und dann auch noch vergisst (Absicht wird es ja wohl nicht sein...) die Maße zu überprüfen. :pinch: Jedenfalls sind die LC-Teile nicht Bestandteil des Kontrollbaues gewesen, wie Lars mir berichtete. Dann wäre es ja auch aufgefallen...


    Aber man ist ja kreativ, allen Unkenrufen zum Trotz :D . Also habe ich das mittlere Stück rausgeschnitten, mit den ja reichlich vorhandenen Teilen der Fußleiste Handlauf und Durchzüge ergänzt und das Mittelteil sauber ausgerichtet eingebaut. Der auf dem Bild zu erkennende Weißleim-Klecks ist zwischenzeitlich nahezu unsichtbar abgetrocknet... ^^


    Als nächstes sind jetzt die Masten und die Takelage sowie die Reifenfender dran. Auch bei letzteren werde ich auf die LC-Teile zurückgreifen, die passen sowohl von Durchmesser als auch von der Stärke her.


    Bis demnächst
    Fiete

  • Moin, moin Fiete,


    sieht gut aus :thumbup: ! Die zu kurze Reling ist etwas ärgerlich.....aber macht nichts.....Schweißbrenner angeworfen und die fehlenden Stücke drangelötet :thumbsup: !
    Ich bin ja dann vorgewarnt.


    Beim Walfänger muss ich ja auch noch weiße Reling verbauen. Mich stören immer diese Schmauchspuren (total weißer Rumpf....aber rostige Reling :whistling: ), die bei der weißen Reling besonders auffallen. Ich werde versuchen, die weißen Lasercutteile per Airbrush mit "farblos" zu versiegeln und dann noch einmal mit weißer Farbe drüber weg - mal gucken, ob das auch gelingt. So langsam bekomme ich wieder das Gefühl für die "Air-Gun" ^^ !


    Gruß
    HaJo

  • Moin HaJo,


    ... (total weißer Rumpf....aber rostige Reling :whistling: ) ...


    da hast Du Recht, normaler Weise ist es ja eher andersrum... :D


    Aber das ist auch so einer dieser typischen Bastlerfehler, wenn man etwas unbedingt fertig haben möchte. Denkst an nichts Gutes, und schon hat man das Malen vergessen... Also muss die Picasso-Gäng hinterher noch mal ran... Die Teile vorher farblich zu behandeln wäre natürlich nicht nur richtiger, sondern am Ende auch bequemer...


    Und das mir... :pinch:


    Beste Grüße und spätestens bis Sonnabend...
    Fiete

  • Nach dem Bau der HAMBURG und den damit verbundenen, wie schrieb Lars so schön: „Niggligkeiten“, war dieser Lotsenkutter Entspannung pur. Abgesehen von den einen Tick zu knappen Bordwänden (aber wirklich nur einen Tick!), waren alle Kartonteile sehr passgenau. Der Kutter ist eines dieser Modelle, die sich quasi von alleine zusammen bauen. Weil Brückeneinrichtungen allmählich zum Standard neuer Modelle gehören, hätte eine solche sicherlich auch diesem Modell gut zu Gesicht gestanden. Es geht aber auch ohne; ich habe den Raum einfach innen mit einem dunklen Braun versehen und zu dem „Anbau“ hinter dem Ruderhaus ein ebenfalls dunkelbraunes Querschott eingebaut. Damit wirkt der Raum mit den ausgestochenen und verglasten Fenstern sehr realistisch und das Gesamtbild passt gut zu den dunklen Fenstern der HAMBURG.


    Der LC-Satz beschränkt sich weitgehend auf die sinnvollen Dinge, sodass hier nur ganz wenig in der Rundablage landet. (Völlig überflüssig ist allerdings der Kasten für den Feuerlöschschlauch als LC-Teil. Das auf dem Kartonteil aufgedruckte „F“ kommt bei dem LC-Teil als Schnitzerei daher. Dass so etwas nicht funktioniert, ist spätestens seit den Bänken der STETTIN bekannt.) Klasse ist hingegen, dass hier im LC-Satz die Relings vorhanden sind, die als Kartonteile völlig fehlen. Bei der Peildecksreling darf man wie geschildert zwar ein wenig nacharbeiten, aber für den erfahrenen Kartonmodellbauer sollte das kein Problem sein.


    Nein, der Kutter LOS 078 ist eine wirklich gelungene Konstruktion, die uneingeschränkt Freude beim Bau macht. BRAVO ZULU an Konstrukteur und Kontrollbauer.


    Und damit darf dieser „Entspannungsbaubericht“ in den Bereich der Fertigen verschoben werden…


    Tja, damit ist die Helling frei für die nächste Baunummer...


    Einen guten Start in die Woche wünscht
    Fiete