Einsatzgruppenversorger (EGV) "Berlin" A1411 / HMV / 1:250

  • Servus Lars,
    ein Bau, anzuseh'n wie ne Fotografie. Ich bin begeistert." What could be done better ? Nothing"
    L.G.
    Günter

    Auf der Werft: Fischdampfer Nürnberg


    Meine letzten Modelle:

    Z 51 der KM; Sven Johannsen, U-Boot W. Bauer; Fregatte Lübeck; Landungsunterstützungsboot Natter; Nordstjernen;
    HANSEATIC; U 2540; Vorpostenboot V 1102; BuPo Bayreuth; S.M.S. Frankfurt; Munitionstransporter Westerwald

  • Guten Abend Freunde,


    zunächst einmal vielen Dank für das nette Feedback :thumbup:
    Es ist lange her, dass ich am EGV gewerkelt habe.
    Viele Monate hatte ich mit anderen Problemen zu kämpfen, aber das gehört nicht hierher.


    Der EGV "Berlin" ist nicht vergessen und in den letzten Tagen habe ich wieder Spaß am Bau gehabt. Die Geschütze neben dem Hangar sind an Bord.



    Als nächstes folgt der Aufbau des RAS-Segments (ich habe echt Bammel davor!)



    Ich weiß noch nicht, wie detailliert ich den Bericht fortführen kann, aber ich werde mein Bestes geben :D


    Eine schöne (Vor-)Weihnachtszeit wünsche ich euch ;)


    LG


    Lars

  • Große Klasse, Lars!
    Schön, dass Du wieder etwas Lust zum Bauen bekommen hast.


    Die Bilder zeigen übrigens auch sehr gut, wie sehr insbesondere bei der Reling Ätzteile den Lasercuts, selbst wenn sie sehr fein sind, überlegen sind.

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Als nächstes folgt der Aufbau des RAS-Segments (ich habe echt Bammel davor!)


    Wow, das sieht... ähhh... komplex aus 8o;) Bei Deiner Bauqualität schaffst Du die Hürde mit sehr gutem Ergebnis :thumbup:

    Viele Grüße Nils


    "Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit." (Erich Kästner)

  • NAbend zusammen,


    @Helmut: Ja vielen Dank :thumbup:
    Ich bin ja nach wie vor ein großer Fan von Ätzteilen. Du bringst es mit Deiner Aussage auf den Punkt :)
    Fiete: Danke Dir, ich werde mein Bestes geben ;)
    @Nils: Öhm, Du hast nur die Skizze in der Bauanleitung vom "einfachen Teil" gesehen. Das RAS-Geschirr ist dann nochmal eine andere Hausnummer. Dazu später mehr. Aber danke für die Vorschuss-Lorbeeren :D


    Vielen Dank für die "Daumen hoch", schön, dass ihr nach so langer Zeit wieder reinschaut :thumbsup:


    Ich bin inzwischen ein bisschen voran gekommen. Zunächst galt es, den Aufbau R1-R5 zu bauen. Im Original sieht der so aus:


    (©Andreas Jacobsen)


    Die kartonale Version inklusive Ätzteil-Relingen/Steigleitern war passgenau und relativ einfach zu bauen. Die Schotts zum Lager kann man geöffnet darstellen, das musste ich natürlich gleich umsetzen :)
    Man erkennt auch schon die Lager für das Beiboot "Paule" und ein paar Seiltrommeln (umgarnt mit 0,1mm Takelgarn):



    An Bord soll es dann so aussehen (die Neon-Röhren, die man am Aufbau-Original sieht, sind ja auch im Bogen enthalten; ich werde sie später anbringen... weniger Unfallgefahr :D ) :



    Demnächst dann mehr zu den Sattel-Winden im folgenden Bauabschnitt.


    Habt eine schöne 3. Adventswoche :cool:


    Grüße


    Lars

  • Moin zusammen,


    @HaJo: Auch nicht schlecht :D
    Danke, schön dass es gefällt.


    Vielen Dank auch an alle Knöpfchen-Drücker :)


    Vor den angekündigten Sattel-Winden kommen noch die beiden Kanzeln R7/8 an die Reihe. von denen aus das RAS-Geschirr gesteuert wird.


    (©Andreas Jacobsen)


    Da der Bogen auch die Inneneinrichtung vorsieht, habe ich die Fenster mit Overhead-Folie verglast. Ich habe einfach den Bogen eingescannt und die Konturen der Außenbauteile mit Corel nachgezeichnet und etwas verkleinert. Da die Folie recht stabil ist (man kann sie wie Karton rillen und gut knicken), gab es auch keine Probleme mit der Montage.



    Scheibenwischer und seitliche Gitter aus dem Ätzsatz komplettieren die Kanzeln. Außerdem habe ich noch ein paar Lüfter R6 / R9 angebracht.
    Für den kurzen Niedergang, der zum Bootslager hinauf führt, sind im Ätzsatz nur die Wangen enthalten; ich habe 3 schmale Kartonstufen dazwischen geklebt.
    Tja und dann ist mir ein kleines Malheur passiert... Die Spitze meiner Flinken Flasche ist auf eine Ecke der Ätzteil-Reling gefallen und eine unschöne Delle ist zurückgeblieben. Aber naja, an Bord des Originals ist sicher auch nicht alles ohne Schäden :D



    Ich habe jetzt Weihnachtsurlaub und kann mich etwas öfter an den Basteltisch setzen. Bis demnächst :)
    Wünsche euch weiterhin eine schöne Vorweihnachtszeit!


    Grüße


    Lars

  • Moin Lars,


    sehr schönes und sauberes Ergebnis, finde ich toll, möchte ich auch erreichen, aber........ das dauert noch ein wenig.


    Du kommst ja nun bald zu den entscheidenden Teilen, den Schläuchen. Hier solltest du dir mal folgende Produkte ansehen, die sind sehr flexibel und auch in der Querschnitsstruktur den Schläuchen ähnlich: bitte selber googeln, kann zur Zeit nicht verlinken: Riich Models soft pipes


    Bitte auf das Doppel I achten.


    Viel Spaß
    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • NAbend zusammen,


    @Robi: Danke für die Info, ist schon bestellt :thumbsup:


    Bei den Sattel-Winden R10-R15 gibt es ein paar Dinge zu beachten.
    Zunächst einmal sind die Positionen am Aufbau in der Anleitung nicht korrekt; die richtige Anordnung der Winden konnte ich anhand von Fotos des Originals ersehen (die gelbe Winsch ist noch soeben neben der roten zu erkennen):


    (©Andreas Jacobsen)


    Hier die richtige Anordnung sämtlicher Winden und die Korrektur zum Bogen:



    Außerdem fehlen bei den Winden R10/13 die Bauteile l und m. Immerhin lassen die sich gut mit dem Screw Punch selbst herstellen.



    Die Winden R 12/15 noch mit "Mini-Draht-Teilen" auszurüsten (bestenfalls hätte das wohl noch mit Wonder-Wire geklappt) habe ich mir geschenkt, da ich für die Aufhängung des RAS-Geschirrs ja dort auch nochmal Hand anlegen muss... lieber nichts verschlimmbessern :)



    Demnächst dann mehr von dieser Baustelle ;)


    Grüße


    Lars

  • Moin Lars,


    schon bestellt? Das ging fix.


    Bei den ganzen Winden ist es gut zu Wissen, welche Korrektur durchgeführt werden muss, sozusagen Pionierarbeit von dir, und wie nicht anders zu erwarten bei dir exzellente und saubere Bauausführung. Ich seh schon, meine Pläne fürs nächste Jahr wirbeln gerade mächtig durcheinander, es läuft wohl wieder auf so ein Rudelprojekt hinaus, auweia.


    Dir eine schöne Weihnachtszeit mit reichlich Zeit zum Basteln


    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • NAbend zusammen,


    @Robi: Nunja, ich wollte mir für die Weihnachtstage alle Optionen für das RAS offen halten :D
    Die Schläuche dürften nicht nur beim EGV bestens verwendbar sein :thumbup:
    Danke nochmal und Dir ebenfalls eine schöne Weihnachtszeit.


    Vielen Dank an alle Däumchen-Drücker :)


    Heute abend (es ist ja schon spät) nur noch ein kleines Update: Die Anschlüsse für die Schläuche des RAS-Geschirrs (R34/35)...:


    (©Andreas Jacobsen)


    ...wurden im Bogen sogar farbmäßig sehr original umgesetzt.
    Außerdem kamen noch die Kabelstränge R17, Neonröhren und weitere Relinge am Aufbau hinzu.



    Die Seitenpfosten des RAS-Geschirrs R20/21 sind in Arbeit; dazu später mehr.


    Ich wünsche euch einen schönen 4. Advent :)


    Grüße


    Lars

  • NAbend Freunde,


    soooo, nun geht es so langsam ans "Eingemachte".
    Dass das RAS-Geschirr beim EGV mit zur komplexesten Baugruppe gehört, dürfte den meisten klar sein, die das Modell live gesehen haben.


    Für diese Teile habe ich mich intensiv mit diversen Fotos vom Original beschäftigt (und das wird wohl auch so weiter gehen... ^^ ).
    Zunächst einmal war ich erstaunt, dass die seitlichen Pfosten R20/R21 im Bogen nicht spiegelbildlich, sondern gleich gestaltet sind. Zu sehen ist dies beim unteren Segment, wo steuerbords die breitere Seite der Verkleidung nach vorn zeigt, backbords jedoch nach hinten. Hier 2 Fotos vom Original, is' wirklich so :D


    (©Andreas Jacobsen)


    Leider wurde dies bei den Vierkantprofilen R20/21b und c im Bogen (was Markierungen für später anzubringende Bauteile angeht) nicht so umgesetzt. Aber da die meisten Stellen sowieso noch "zugebaut" werden, dürfte das hoffentlich später nicht weiter auffallen.
    Mittig des Geschirrs ist ein Kettenzug angebracht:


    (©Andreas Jacobsen)


    Für das Modell habe ich eine brünierte Ankerkette von Krick verwendet. Ganz straff spannen ließ sie sich leider nicht, aber ich denke es sieht besser aus als der vom Bogen vorgesehene schmale Kartonstreifen.



    Eine Stellprobe am Aufbau ergab, dass ich die Kabelstränge R17 etwas einkürzen muss, damit die Pfeiler auf ihre Markierungen passen...



    Als nächstes sind nun die Hydraulik-Stempel R24-27 dran.


    Euch noch einen ruhigen 4. Adventsabend und bis bald :)


    Grüße


    Lars

  • NAbend zusammen,


    Fiete: Danke Dir :)


    Ich wünsche euch frohe Weihnachten :D
    Das Fondue bei der lieben Familie ist Geschichte (mmmmh :D ) und ich wollte danach noch ein paar Kleinigkeiten vom EGV zeigen.


    Hier ein Foto aus der Anleitung mit den gebauten RAS-Pfosten und ihren Hydraulik-Führungen R24:



    Bei den Hydraulik-Stempeln R25ff gibt es einiges zu knobeln, weil die Zeichnungen in der Anleitung nicht überall zu den Bauteilen passen. So sind die unteren Plattformen R25a im Bogen alle gleich (und keine davon passt zur Anleitung... jedenfalls bei der ersten Abbildung). Erst wenn man die späteren Skizzen studiert, sieht man, dass die Bogenteile vermutlich richtig sind und bei der Anleitung evtl. nur falsch gespiegelt wurde.



    Für den Hydraulik-Arm wird in der Anleitung 1,0mm Draht empfohlen, das passt auch ganz gut. Viel zu sehen ist davon später allerdings nicht :)



    Die Details bei diesem Modell faszinieren mich immer wieder; man denkt "oh mann, wie soll ich das umsetzen".... Aber es klappt (meistens) :D


    Grüße


    Lars

  • NAbend zusammen,


    ich wünsche, frohe Weihnachten gehabt zu haben :)
    Da einiges im Familienprogramm anstand, kam ich nicht so viel zum Basteln. Aber so sollte es ja sein an Weihnachten :D


    Nun ging es aber auch wieder etwas voran beim EGV.
    Die Hydraulik am RAS erhielt zunächst noch ihr oberes Segment R27. Ich musste die Teile (R27/R27g) zwischen den Außenverkleidungen und das Element (R27h) für das Einrasten in den Führungsschienen etwas zuschneiden, weil sie zu breit waren.



    Dann wurde die Hydraulik mit WonderWire versehen (ich liebe diesen Draht :D)...



    ... es folgten die Streben R23/23a. Danach habe ich die Hydraulik an den Pfosten befestigt.



    Aber damit nicht genug; es folgten noch die Zylinder R28 nebst Lagerung. Hier sieht man diese beim Original:


    (©Andreas Jacobsen)


    ... und hier die Umsetzung des Bogens:



    Die restlichen 3 Zylinder sind in Arbeit. Insgesamt ein sehr spannendes Modell, aber es testet die eigenen Grenzen schon arg aus ;)


    Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!


    Grüße


    Lars

  • NAbend Freunde,


    vielen Dank fürs "Knöpfchen-Drücken" :)


    Weiter geht's!
    Die Hydraulik-Stempel R25-R28 sind nun komplett und ich habe sie an den Innenseiten der Seitenpfosten des RAS-Geschirrs angebracht.
    Man muss etwas aufpassen, da Bruchteile von mm entscheiden, ob die Baugruppen in die vorgesehenen Führungen R23/R24 passen. Aber letztlich ging alles gut.
    Dann habe ich die "Brücke" zwischen den Pfosten gebaut; sie besteht aus stabilen Querträgern (R29a/b/c), der Ober-/Unterseite (R29/R29d-f) sowie den seitlichen Auskragungen (R29g-j).
    Zunächst ein Foto des RAS-Portals (leicht beschwert :D ) während es auf den Klebemarkierungen der Grundplatte ruht. Endgültig mit der Grundplatte verklebt habe ich es noch nicht, dafür gibt es noch zuviel daran zu tun....



    Die Auskragungen R29g-j (ich nenne sie ab jetzt "Hörner" ;)) waren gut baubar und passten genau an die vorgesehenen Stellen.



    Morgen und übermorgen werde ich wegen des anstehenden Jahreswechsels kaum Zeit zum Basteln haben, daher wünsche ich euch an dieser Stelle schon einmal:
    Einen guten Rutsch ins neue Jahr; bleibt gesund und munter und schwingt weiterhin die Schere :D


    Grüße


    Lars

  • Moin zusammen,


    @Helmut: Danke und ja, man kann sagen, dass Piet eine wundervolle Konstruktion abgeliefert hat.
    @Jochen: Vielen Dank :D
    Ulrich: Ja, das Portal ist sehr stabil; leider kann ich es künftig nicht mehr so beschweren, da mittlerweile die Ätzteil-Relinge montiert sind ;)


    Vielen Dank fürs "Däumchen-Drücken" :thumbup:


    Manchmal denkt man sich beim Betrachten der winzigen Teile: Das soll so baubar sein?



    Man muss sich an einigen Stellen echt ermutigen, weiter zu bauen. Beim RAS-Portal habe ich gegrübelt, wie ich es am besten bestücken soll.
    Schon mit der Grundplatte verkleben und mit dieser hantieren?
    Einfach "in die Hand nehmen" (solange noch keine filigranen Ätzteile an den Pfosten verbaut wurden)?
    In eine "3. Hand" einspannen?
    Derzeit nehme ich das Teil einfach in die Hand und lege es immer vorsichtig mit der Front nach unten wieder hin. Dabei bin ich erstaunt, wie stabil das Ganze doch ist. Selbst die angebrachten Relinge/Niedergänge halten erstaunlich gut.
    Aber der Reihe nach... Um euch einen Eindruck der schwindelerregenden Höhe zu vermitteln, die die Besatzung mitunter für Arbeiten am Portal erklimmen "darf", zunächst ein Foto vom Original:


    (©Andreas Jacobsen)


    Ich habe die Plattformen R32/33i sowie die Relinge R32/33o aus dem Ätzsatz genommen; die Stützstreben habe ich aus dem Bogen verwendet (m. E bessere Stabilität). Für das Anbringen der Relinge R30-R30d musste ich die kleinen "Nasen", die von den "Hörnern" aus auf dem Portal auflagen, abtrennen; sie kollidierten mir der Reling.



    Dann wurden die Niedergänge R32/33n-q befestigt. Die (hier m. M. nach absolut notwendige!) Stabilität der Ätzteile sei betont; ich weiß, dass es zum EGV auch einen LC-Satz gibt. Aber den am RAS-Portal zu verbauen, dürfte den meisten Modellbauern graue Haare wachsen lassen :D



    Und dann kommen oben auf die "Hörner" noch die Plattformen R32r/n, die Steigleitern R32/33h und weitere Plattformen R32/33f/g...



    So sieht diese Ecke beim Original aus:


    (©Andreas Jacobsen)


    Ich bin schon gespannt, wie sich die von Robi erwähnten "Soft-Pipes" zur Darstellung der RAS-Schläuche verarbeiten lassen.
    Aber zuvor gibt es noch einiges Anderes zu tun :)


    Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende ;)


    Grüße


    Lars

  • Freut mich sehr, daß es mit diesem Baubericht endlich wieder weitergeht... und wie immer, eine echte Augenweide, was Du hier so zauberst, Lars!!


    Grüße Torsten

  • NAbend zusammen,


    Fiete: Vielen Dank :thumbup:
    @Torsten: Freut mich, dass Du Dich freust :D Danke fürs Lob!


    Vielen Dank für eure "Likes" :)


    Bevor ich mit den Plattformen an den RAS-Pfosten weiter mache, habe ich 2 Winden R46 unters Messer genommen. Es scheint sinnvoll zu sein, die Winden R46-51 vor der Montage des RAS-Portals auf der Grundplatte zu bauen.
    Nur "ein paar Kleinteile" sind dabei zu verbauen :D



    Beim Original sehen die Winden R46 (die sich lt. Anleitung Drahthochleinenwinden nennen; wieder etwas dazu gelernt) so aus (vorderstes Exemplar):


    (©Andreas Jacobsen)


    Insgesamt sind diese beiden Winden sehr passgenau. Hier zunächst ein Zwischenstand... (winzig sind die Teile schon, niesen sollte man jetzt nicht :D ):



    Das Handrad R46i habe ich im Ätzsatz nicht gefunden; ich habe auf Reserveteile zurückgegriffen. Und so sehen die beiden fertigen Winden aus (Makros sind grausam ;( ):



    Ich wünsche euch einen guten Wochenstart!


    Grüße


    Lars

  • NAbend zusammen,


    @Helmut: Danke, das beruhigt mich :)


    Vielen Dank auch allen "Likern" :D


    Es hilft ja nichts, irgendwann muss man sich mit den filigranen Teilen des RAS-Portals beschäftigen (ich dachte dass ich das bisher schon mache, aber es gibt immer noch was obendrauf :D ).
    3 Winden (R46/R46a) habe ich auf der Grundplatte montiert, danach habe ich beim Studieren der Bauanleitung beschlossen, dass das Portal jetzt auch darauf montiert werden kann. Die restlichen Winden kann man auch später noch gut unterbringen.
    Am hinteren Teil der RAS-Pfosten sind beidseitig Steigleitern nebst Plattformen und Gerüst (R36/37) anzubringen. Die Teile des Ätzsatzes sind hier sehr willkommen, zumal die Gerüst-Teile an den zu knickenden Stellen "angeätzt" sind und sie sich somit leicht in Form bringen lassen. Für das Zusammensetzen der Teile sollte man sich unbedingt Zeit nehmen. Ich habe die Teile zunächst mit etwas UHU fixiert und danach verdünnten Weißleim verwendet, damit alles stabil wird. Hier 2 Fotos wo man (hoffentlich :D ) erkennen kann, wie ich vorgegangen bin:



    Beim Gerüst im 2. Foto habe ich etwas Finnpappe untergeschoben, damit die Teile halbwegs symmetrisch austrocknen.


    Dann kamen die Steigleitern 36c/37c und 36f/37f hinzu; das fertige Gewerk wurde dann vorsichtig am hinteren Teil des RAS-Pfostens befestigt.



    Hier noch 2 Fotos im "Gesamtkontext" :D



    Am Wochenende ist "Family-Business" angesagt. Aber danach... geht es ganz bestimmt hier weiter :)


    Grüße


    Lars

  • NAbend zusammen,


    vielen Dank für eure "Likes" :D


    Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen...
    Als nächstes wurden nun die Stützen/Steigleitern und das Podest R37 verbaut:



    Danach galt es, ein paar weitere Streben und Podeste zu bauen. Zugegeben, Karton kommt hier fast gar nicht zum Einsatz, die meisten Teile stammen aus dem Ätzsatz (wobei ich die Steigleitern 38f/39f auch nach langem Suchen nicht im Ätzsatz gefunden habe...).
    Die Stützstreben R38/39 wurden mit den Streben a/b verbunden; zunächst ein Tropfen UHU und dann mit verdünntem Weißleim angetupft.
    Dies (und etwas Abstützung seitlich zum Austrocknen) ergab dann das Gestell, auf dem die Plattformen R40/41 und R43/44 zu montieren sind. Auf dem 3. Foto seht ihr die vorbereiteten Plattformen R40 und R45 sowie das Gerüst R39.



    Hier zu sehen die Steuerbordseite mit allen zugehörigen Plattformen (bei den Kanten der Ätzteil-Relinge muss ich noch nachpönen :) ):



    Noch ein Hinweis zur Nummerierung des Ätzsatzes: Ab und an ist da etwas durcheinander gekommen; so sind z. B. Reling/Podest R42a/b dort als R32a/b aufgeführt. Sicher kein Beinbruch, aber man sucht erstmal, ob man bei der Baugruppe R32 etwas vergessen hat (und wundert sich ansonsten, dass keine Teile für R42 vorhanden sind). Es ist halt ein sehr komplexer Bausatz da heißt es "Augen auf beim Teilesuchen" :D


    Zum Schluss noch ein Foto vom Original:


    (©Andreas Jacobsen)


    ... und im Vergleich vom Modell :)



    Ich wünsche euch einen ruhigen Freitag und ein schönes Wochenende ;)


    Grüße


    Lars

  • Hallo Lars,
    der Portalkran ist ja schon für sich allein ein Modell.


    Sehr detailliert und sehr gut umgesetzt von dir.Grüße
    Jürgen

    Gruß

    Jürgen


    Es gibt keine dummen Menschen, nur Menschen die Dummes tun.