Einsatzgruppenversorger (EGV) "Berlin" A1411 / HMV / 1:250 [Fertig]

  • Hallo Arne,


    nur die 1.Auflage, auf Laser-Offset habe ich keinen Bock. Aber es dauert noch, also abwarten und nicht wieder trampeln. Nutzt eh nichts.


    LG

    R

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Abwarten und Tee Trinken.


    Da wir so schön am Plaudern sind, wie sieht es denn mit Imo ihren Kontrollbau aus?

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Na was schwebt mir bei dieser Vorlage durch den Kopf? Natürlich der EGV, ist einfach ein echtes Knallermodell, erwartete Bauzeit aber nicht unter einem Jahr.

    Da muss ich mal leicht husten, Robi. Bauzeit nicht unter einem Jahr :thumbup:

    Solange es nicht 5 Jahre und mehr werden, wie bei meiner "Berlin".... :D

    Ich hätte nicht gedacht, dass Du den Bogen noch einmal angehst, nach dem "gewissen Malheur". Aber ich freu mich drauf :thumbsup:


    die 1. Ausgabe oder die Überarbeitung vom letzten Jahr.

    Arne, was wurde denn bei der Neuauflage überarbeitet? Ich habe nur die 1. Auflage, daher wäre es interessant zu wissen, was sich geändert hat.


    LG


    Lars

  • Moin Lars,

    Den EGV habe ich schon 3 mal angefangen. Den ersten Rumpf, der auch ganz gut gelungen war, wollte ich doch noch umbauen ( die Klüsen hatte ich nicht 3D gestaltet), aber dieser Rumpf fiel einer bösen Windbö im Eingangsbereich des Technoseums Mannheim zum Opfer ( René hatte da keine Schuld)und hatte einen netten Heckschaden. Die nächsten Versuche kamen teils über ein Spantengerüst nicht raus, wieso weiß ich selber nicht genau. Der Bogen ist topp, ich stand mir bisher selber im Weg. Und dann och die Grübelei besonders am Bug, wo man einen Streifen wegschneiden soll(?).

    Es leigen hier noch reichlich unangeschnittene Bogen des EGV, ich habe also Material genug, haha.

    Ich finde dieses Modell einfach nur Klasse und möchte es gerne fertig in der Sammlung sehen.


    Liebe Grüße

    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • NAbend Freunde,


    @Robi:

    Es leigen hier noch reichlich unangeschnittene Bogen des EGV, ich habe also Material genu

    Öhm, jawohl Herr Dagobert, da hortet jemand :thumbsup:


    Heute habe ich einen weiteren Bauabschnitt beendet. Der vor dem RAS-Portal liegende Aufbau wurde komplettiert.

    Es fehlten ja nicht mehr viele Teile, aber eben Fitzelkram.

    Hinzu kamen der Feuerlöschmonitor auf dem obersten Podest und 2 Stellinge, die auf den Stützstreben an der Stirnseite des Aufbaus liegen:



    Es folgten 17 Neon-Röhren für beste Ausleuchtung :cool: , 2 Steigleitern und noch 2 Leitungen:

    Dann konnte der Aufbau montiert werden; er passt wie angegossen :D



    Der ganze Komplex war nicht ohne, aber ich bin echt froh über das Ergebnis:



    Zum Schluss noch 3 Aufnahmen vom Original:


    (©Andreas Jacobsen)


    (©Franz Holzeder)


    Allen, die gerade beim Treffen in Mannheim sind, wünsche ich weiterhin viel Spaß und ich freue mich schon auf die Fotos :thumbsup:

    Schönes Wochenende allerseits und LG


    Lars

  • Lars, so etwas darfst Du nicht zeigen! Die Gefahr eines Massensuizides von frustrierten Kartonmodellbauern ist extrem hoch. Ich für mich bin schon im Darknet auf der Suche nach einer Pistole. Das Leben macht keinen Sinn mehr bei solchen Bildern.

    Ein letzter Gruß

    Jochen

  • Moin zusammen,


    @Jochen: :D :D

    Fiete und HaJo: Danke!

    Danke auch für die Likes :thumbup:


    Auf der Terrasse habe ich heute ein paar "Sonnenfotos" geschossen. Das Modell wollte ich auch mal wieder in Gänze zeigen.

    Viel Spaß mit den Fotos :cool:






    Nu ist die Sonne schon wieder weg... schönen Sonntag noch und LG


    Lars

  • Ich halte ja wenig von launischen Kommentaren, muss jetzt aber mal loswerden:


    W A H N S I N N ! :thumbsup:

    »Das muss das Boot ab können!»

  • Moin Freunde,


    Helmut und Tiger: Lieben Dank :thumbup:

    Fiete: Guter Einwand, aber wie hoch sind die Chancen dafür... :D


    Vielen Dank für die erhobenen Daumen :thumbsup:


    Kommen wir zur nächsten "Großbaustelle":

    Davits nebst Beiboote (ok, erstmal geht es um die Davits, die sind schon wieder ein "Modell am Modell" :D ).

    Als ich mit den Davits anfing, dachte ich: naja, einfach mal 8 gleiche Teile bauen und bestücken. Denkste!


    Zunächst die Darstellung aus der Anleitung und die Bauteile, mit ein paar Anmerkungen (hier geht's um die StB-Davits):



    Einige Teile sind im Ätzsatz enthalten. Da die 2 Seitenteile auch beim Original ziemlich schmal ausfallen, habe ich mich entschieden, hier die Ätzteile zu verwenden. Andere Teile habe ich lieber aus dem Bogen gebaut; stabilitäts- und strukturgebend. In Rot sieht man den Unterschied bei den beiden Davits; einmal ist die Strebenverlängerung integriert (Pfeil), beim anderen Davit wird eine extra-Konstruktion gebaut, die auch mit der Winsch V7 kombiniert wird.


    Die Steigleitern (?) V6l waren im Ätzsatz nur 4x vorhanden, obwohl man sie 8x benötigt (blau umrahmt). Tipp: Dort wo die Winsch V7 davor liegt, kann man getrost die Kartonversion nutzen, das fällt nicht auf.


    Das gelb umrahmte Teil ist im Bogen so nicht vorhanden. Dort ist nur ein rechteckiges Bauteil vorhanden. Aber das dürfte nicht auffallen, sobald die Beiboote an Bord sind :D


    Zusammengebaut:



    Und an Bord:



    ...öhm ne, das kann nicht stimmen. Beim Vergleich der Ätzteile mit den Karton-Davits war klar: die Ätzteile müssen gekürzt werden!



    Nachdem ich noch eine "Unterleg-Platte" aus verdoppeltem Karton aufs Hauptdeck gesetzt habe, durfte der erste Davit an Bord :D



    Zum Schluss noch ein Foto vom Original (©Andreas Jacobsen)



    Übrigens ist der Gabelstapler rechts im Bild auch im Bogen enthalten ;)


    Bald geht's weiter mit dem 2. Davit inkl. Winsch.


    Schönes, sonniges Wochenende wünsch ich euch :cool:


    LG


    Lars

  • Moin Lars,

    immer wieder faszinierend!

    Was die "Trefferchanchen" anbelangt: mich hat es um Ostern herum zweimal erwischt...

    Beste Grüße

    Fiete

  • NAbend Freunde,


    ich kramte dann mal tief in meiner "offene-Baustellen-Kiste" und siehe da: ich wurde fündig :D
    Also hieß es: Platz schaffen, Bauplatz vorbereiten und sich wieder in das Modell "hineindenken":



    Ich erinnere mich noch, dass ich nach Baubeginn des ersten Beiboots keine Lust mehr auf den EGV hatte (dazu "irgendwann später" mehr, wenn ich mich wieder da herantraue).

    Als ich die Ätzteil-Platinen hervor holte, dachte ich: Oh mann, da steht ja noch einiges auf dem Programm. Aber da sind natürlich einige Teile zu sehen, die mittlerweile bereits als Kartonversion verbaut wurden. Dennoch, da gibt es noch was zu tun:



    Bald geht's weiter mit dem 2. Davit inkl. Winsch.


    ähm ja... ziemlich bald... nur über 1 1/2 Jahre später :rolleyes:

    Jedenfalls was Fotos davon angeht. Denn den Davit hatte ich tatsächlich noch im Mai 2022 fertig gebaut und an Bord geholt; Fotos hatte ich aber nicht mehr gemacht... nunja es gibt ja noch 3 weitere dieser Art :cool:
    Dafür also heute ein Foto von Nr. 2 seiner Art; man sieht die Abweichung zum bisher gezeigten Davit. Die hintere Stütze nebst Steigleiter besteht (aufgrund der davor liegenden Winsch) aus Einzelteilen; die Steigleiter habe ich als Kartonversion gebaut, weil sie nur 4x statt 8x im Ätzsatz enthalten ist. Hinter der Winsch sieht man sie aber später eh nicht mehr:



    Dann mal schauen, wie lange ich diesmal durchhalte, bei dem "grauen Koloss" :D


    Schönen Abend noch und LG


    Lars

  • ich kramte dann mal tief in meiner "offene-Baustellen-Kiste"

    Moin Lars!

    Unser Glück, dass Du das gemacht hast; trotzdem stelle ich mir das gerade bildlich vor und frage mich, wie groß diese Kiste eigentlich sein muss (und wie voll), dass Du so einen grauen Koloss "ganz tief" darin versenken kannst :huh:

    Ich weiß: einige Fragen sollte man nicht stellen, ich schon gleich gar nicht. :pinch: Freue mich trotzdem, dass es hier weitergeht, Dein Bericht ist besser als jede Bauanleitung!

    Heiner

    "Ich glaube nicht, dass der Shitstorm die Weiterentwicklung der Demokratie ist." (Wolfgang Schäuble)

    Wer "Remigration" wählt, wird "Endlösung" ernten.

    Die Würde des Menschen ist unantastbar. (Artikel 1 Grundgesetz)

  • Hallo Lars,


    es ist so ca. 15 Jahre her. Ich war gerade dabei, die HMV-Bismarck unzusetzen und hatte diesbezüglich auch öfter Kontakt mit Piet. Zur Überraschung einiger "Nordlichter" hatte ich mit Piet vereinbart, an einem "Nordlichtertreffen" , das in der Halle von moduni stattfand, teilzunehmen. Da ich weit vor Beginn des Treffens schon bei Piet aufgetaucht war, zeigte er mir den ersten Probedruck des EGV. Als ich den sah äußerte ich: dagegen ist ja die Bi ein Klacks. Das werde ich mir nicht antun. Nun liegt der Bogen samt Lasersatz auch bei mir rum und vielleicht??


    Freue mich über die Fortsetzung des Bb.

    Auf der Werft: MS Iserlohn; n.n.-Schiffsmodell in 1:250; Dio "Kleine Werft";


    Meine letzten Modelle:

    S.M.S. Frankfurt; Munitionstransporter Westerwald; FD Nürnberg; Fregatte Baden-Württemberg, MiSuBo Paderborn und Passau, F 213 Scharnhorst, ZKrz Helgoland, S.M.S Nassau, F216 Scheer, MS Wappen von Hamburg, S 13, S 100, P 6059 Jaguar,

    KWdGr mit UWS, A 63 Main, S72 Puma, WFS Planet, Kirche St. Lorenz Nürnberg

  • Moin, moin,


    Günter, das war in 2008. Bei dem Treffen war ich auch mit dabei.....da haben wir uns kennengelernt. Piet hat uns damals auch einen Probebau der BLEICHEN gezeigt, die dann 2009 zum Verkauf kam. Ja.......wie die Zeit vergeht......kaum zu glauben......


    Gruß

    HaJo

    Exercitatio artem parat!

  • ...Jaja der EGV und die Bleichen.....


    Mann was habe ich damals mit Piet rumgewerkelt 8o

    Meine "einfach" Bleichen d.h. ohne LC Satz steht noch heute im Museum gegenüber der Original Bleichen . Ich habe sie seinerzeit zusammen mit Piet dahin "geschleppt" :D


    Hallo Lars, den Probebau EGV sehe ich immer wenn Manfred sein Trumm zu Ausstellungen mitbringt. Besonders fasziniert mich der RAS Mast mit den LC-Teilen.


    Also nochmals : Viel Spass beim Weiterbau


    Gruß Werner

    Mannheim

    Edited once, last by Werner: sorry ich meinte Ätz-Teile und nicht LC-Teile (die gabs dmals noch nicht) ().

  • NAbend zusammen,


    das ist ja schön, dass sich trotz der langen Pause wieder so viele Interessierte eingefunden haben, danke für die Likes :thumbsup: :thumbsup:

    Heiner: Ach, so groß ist die Kiste gar nicht. Ich musste halt erstmal alle Modelle, die obendrauf lagen wegräumen, um an den EGV heran zu kommen :D

    günter und HaJo: Danke euch ;) Ja manchmal bin ich fast erschrocken, wie lange es her ist, dass ich zum ersten Mal in BHV dabei war...

    Werner: Danke Dir; den LC-Satz zum EGV besitze ich gar nicht. Ich bin ganz froh, noch einen der Ätzsätze bekommen zu haben; diese feinen Teile machen schon einen gewissen Unterschied, wie ich finde.


    Es ist schon lustig; als ich die nächsten Davits vom EGV gebaut habe, dachte ich: Was für große Teile, nach meinem letzten Projekt, dem "Branddirektor Westphal" :D


    Man sieht, dass dieser Davit ohne hintere Stützstreben daher kommt...



    ...dafür war ja ein Extra-Gestell zu bauen, welches hinter die Winsch gesetzt wird. Der Davit liegt mit der hinteren kleinen Auswölbung genau an diesem Gestell an:



    Nun noch den 4. Davit gebaut (baugleich mit dem aus Beitrag #293); nun könnten die ersten beiden Beiboote darin Platz nehmen:



    Zum Schluss noch 2 Blitzlicht-Fotos:



    In den nächsten Tagen werde ich mich wohl mit dem ersten Beiboot beschäftigen. Stay tuned :cool:


    Schönen Abend und LG


    Lars

  • Moin moin,


    @all: danke für eure Likes :thumbsup:


    Also dann... Angstgegner Beiboot!

    Ich hatte vor meiner "größeren Pause" bereits das Spantengerüst gebaut; außerdem den Rumpf vorgeformt und den Aufbau mit Inkjet-Folie versehen.

    Da man kaum Klebefläche für die schmalen Fenster hat, habe ich kurzerhand das Aufbauteil V16n in Corel nachgezeichnet (etwas kleiner, da es ja IN den Aufbau passen muss). Damit kann ich die Folie quasi so zusammen setzen, wie den eigentlichen Aufbau und die "Decke" als Klebefläche verwenden. Hat ganz gut geklappt:



    In Andreas' seinem BB ist die Rede von der berühmt-berüchtigten "Weißleim-Klebenaht", mit der man die einzelnen Rumpf-Streifen zusammen holen soll. An der Stelle hatte ich damals die Nase voll vom EGV; wie soll man so ein Vollrumpf-Boot mit Spantengerüst ohne größere Unfälle bauen?

    Nunja, ich habe mir jetzt überlegt, meine (für mich bewährte) Methode des Zusammenholens der Streifen mit dünnem Zigarettenpapier (obwohl ich Nichtraucher bin :D ) anzuwenden. Und das hat wirklich gut geklappt. Den Bug habe ich erst zusammengeholt, nachdem ich das Spantengerüst von achtern aus in den Rumpf geschoben und bündig mit der Heckkante verklebt hatte. Man muss sich bei dem Boot übrigens nicht scheuen, es für die Montage der Teile öfter in die Hand zu nehmen. Durch das Spantengerüst ist es ziemlich stabil; da passiert nichts:



    An der Boots-Unterseite wurde ein schmaler Kielstreifen angebracht, außerdem der Propeller in seiner Führung.


    Der Aufbau sitzt auf einem schmalen Unterbau, bei dem ich die weiße Fläche dunkelgrau eingefärbt habe:



    Am Bug musste noch das Loch "gestopft" werden; auch das ging erstaunlich gut von der Hand:



    Dann noch die Aufhängungs-Ösen bug- und heckseits angebracht und fertig ist das Teil (naja fast, mehr dazu im Anschluss).



    Bis gleich :cool:

  • ... 3 Fender sollten nun noch angebracht werden. Da dies das Boot Nr. 1 ist, sollen diese lt. Anleitung steuerbords befestigt werden. Das scheint beim Original auch so zu sein, jedenfalls sieht man auf dem obigen Originalfoto die 3 Fender-Rechtecke. Hm und wo befinden sich die Klebeflächen für diese Teile? :D



    Ist ja nicht tragisch, da man diese Seite des Boots später sowieso nicht mehr sieht. Also habe ich die Fender wie vorgesehen anhand des Originalfotos angebracht (nicht hockant, sondern längs).


    Zum Schluss kann man aus dem Ätzsatz noch eine Sprühanlage und 2 Bügel anbringen. Hier muss man echt Geduld haben, denn die schmalen Stützen vernünftig hochzubiegen, ohne die Leitungen zu verbiegen, ist nicht so einfach. Einige Stützen lassen sich gut mit einer Biegehilfe für Ätzteile knicken, aber einige muss man mit einer Pinzette biegen.

    Am Ende hat es einigermaßen geklappt und das filigrane Teil wurde nebst Bügeln an Bord geholt:



    Ich bin gespannt, wie sich das Boot in die Davits einsetzen lässt... Dazu in den nächsten Tagen mehr.


    Schönes Wochenende und LG


    Lars

  • Servus Lars,


    also das nenne ich mal Mikromodellbau in Reinkultur. :thumbsup:

    .


    Servus aus Wien


    Robert


    "Stell dir vor da ist ein Forum und keiner schreibt was rein!"


    Crawler: 133/499

  • Hm und wo befinden sich die Klebeflächen für diese Teile? :D

    Moin Lars,


    Die Anmerkung in der Bauanleitung "Boot 1+3 Steuerbord - Boot 2+4 Backbord" bezieht sich auf die Boots-Position, nicht auf die Fender.

    Boote mit ungeraden Nummern befinden sich an Steuerbord, die mit geraden Nummern an Backbord.

    Somit sind die Klebemarkierungen für die Abweiser / Fender am gezeigten Boot schon auf der richtigen (linken) Seite.


    Tut der Qualität deines Modells jetzt aber keinen Abbruch, da die Innenseite kaum sichtbar sein dürfte.

  • Moin Peter,


    Die Anmerkung in der Bauanleitung "Boot 1+3 Steuerbord - Boot 2+4 Backbord" bezieht sich auf die Boots-Position, nicht auf die Fender.

    Boote mit ungeraden Nummern befinden sich an Steuerbord, die mit geraden Nummern an Backbord.

    Somit sind die Klebemarkierungen für die Abweiser / Fender am gezeigten Boot schon auf der richtigen (linken) Seite.

    Dann stimmt die Anleitung mit der Bau-Skizze zu Boot Nr. 1 aber immer noch nicht. Denn dort sind die Fender auf der Stb-Seite. Und beim Original-Foto sieht man diese Rechtecke auch, daher denke ich, dass sie tatsächlich auf die Stb-Seite gehören (bei den Booten 1+3). Leider habe ich kein Foto gefunden, wo man mal die Bb-Seite von Boot 1 oder 3 sieht... Wäre mal interessant :)


    LG


    Lars

  • Moin Lars,


    nach nochmaliger Suche nach aussagekräftigem Bildmaterial zu den Rettungsbooten (Hatecke GSL 8,4m) der EGV scheinen die Rettungsboote der verschiedenen Schiffe über die Zeit unterschiedliche, ich nenne es mal Ausrüstungszustände, gehabt zu haben.

    Aufnahmen der Berlin zeigen die Boote z.T. mit markanten Fendern an den jeweiligen Aussenseiten, während auf Aufnahmen der Frankfurt am Main an den Positionen nur eine Art Rumpfverstärkung zu sehen ist.


    Normale Rettungsboote haben auf der dem Schiff zugewandten Seite immer ein Fendersystem (sei es fest verbaut / integriert oder demontierbar). Dieses dient dem Schutz des Bootskörpers beim Zuwasserlassen bei gekrängtem Schiff (das Boot rutscht dann sozusagen mit den Fendern auf der Schiffswand lang) und allgemein beim Längsseitsgehen am Schiff.

    Auf der Seeseite sind derartige Anbauten eigentlich nicht herkömmlich und mögen hier besonderen Anforderungen der Marine geschuldet sein.


    Ich gehe mal davon aus, das der Konstrukteur in der Tat die "innenseitigen" Fender darstellen will.

    Die Skizze in der Bauanleitung wäre dann insofern "falsch", als das sie nicht mit den gedruckten Bauteilen übereinstimmt.

  • Moin,


    Danke Peter und bogur für eure Beträge :thumbsup:

    Das ist ja schon witzig, irgdendwie scheinen "alle Möglichkeiten" zu funktionieren.


    Dass die Fender an der Innenseite sein sollten, leuchtet eigentlich ein.


    Warum dann die Boote der "Berlin" bei Peters Beitrag aber auch solche Fender auf der Außenseite haben, keine Ahnung. Vielleicht einfach für den "Rundumschutz"?

    Und sie scheinen nicht grau sondern weiß gewesen zu sein. Dafür stehen sie hochkant, wie es im Bogen vorgesehen ist.


    Tja und dann haben wir noch die von Peter erwähnten Rumpfverstärkungen, die auf den Fotos von Andreas und bogur zu sehen sind.

    Nun könnte ich kombinieren: Die "Fender" lt. Bogen sind vielleicht gar keine Fender, sondern die Rumpfverstärkungen, da sie grau gedruckt wurden.


    Aber hey, alles Spekulatius, von daher werde ich es wahrscheinlich so wie gebaut belassen :D


    LG


    Lars

  • NAbend zusammen,


    @all: Danke für eure erhobenen Daumen :)


    Heute abend gibt es nur ein kleines Update; da ich beim ersten Beiboot vergessen hatte, Fotos vom Kiel und dem Propeller zu machen, möchte ich das nachholen. Bogur hat ja ein sehr schönes Foto des Propellers hier gezeigt; der Bogen sieht auch eine ähnliche Darstellung vor:



    Das zweite Boot mit der Nr. 3 ist ansonsten baugleich mit Nr. 1. Keine großen Überraschungen:



    Wie ich die Teile an die Davits bekomme, weiß ich noch nicht. Das wird eine ziemliche Fummelei. Mal schauen :cool:


    Schönen Abend und einen guten Wochenstart morgen früh ;)


    LG


    Lars

  • Moin zusammen,


    @all: Vielen Dank für eure Likes, Motivation pur :thumbsup: :thumbsup:


    Das "Aufhängen" der Beiboote steuerbords gestaltete sich schwieriger, als angenommen. Die Davits waren nicht alle synchron in einer Linie, sondern leicht versetzt, so dass ein Aufhängen der Boote eine Schief-/Schräglage bedeutet hätte. Ich weiß nicht, ob es an mir oder der Konstruktion liegt (im Zweifel ersteres); jedenfalls habe ich zunächst versucht, eine halbwegs synchrone Ausrichtung der Boote zu erreichen, indem ich die Boote mit Klebstoff vor die Davits gesetzt und mit der Pinzette "zurecht gezupft" habe.
    Ein Abreißen der Davits zwecks Überarbeitung kam für mich nicht infrage denn dann hätte ich auch noch die angrenzenden Deck-Elemente anpassen müssen.
    Nicht schön, aber später hoffentlich auch kaum/nicht sichtbar :D
    Über die Aufhängung selbst muss ich mir noch Gedanken machen (oder ich finde mich mit dem Makel ab und erspare mir ein Zurechtbiegen von etwaigem WonderWire).

    Ich werde backbords versuchen, das Ganze besser zu bewältigen, versprochen.



    Nach dieser Ernüchterung habe ich ein paar andere Einzel-Details unters Messer genommen:



    Hier heißt es: Aufpassen! Anleitung und Bauteile passen nicht immer zusammen... dazu demnächst mehr.


    Heute abend habe ich noch einen neuen "Unterschlupf" für weitere Modelle bestellt; es ist ja nicht ganz leicht, Vitrinenschränke in passender Größe zu finden. Aktuell gibt es einen recht großen Schrank bei XXXL...z im Angebot (einfach mal googeln).
    Sollte zu meinem kleineren Schrank passen (und er ist groß genug für den EGV) ;)



    Bis bald, schönen Abend noch und LG


    Lars

  • Servus Lars,


    da ist doch kaum bis überhaupt nichts zu sehen. Alles was ich sehe, ist unglaublich genau und sauber gebaut.


    Hut ab

    .


    Servus aus Wien


    Robert


    "Stell dir vor da ist ein Forum und keiner schreibt was rein!"


    Crawler: 133/499

  • Moin Lars,

    Roberts und HaJos Einschätzung stimme ich zu 100% zu.


    Ich erkenne an den Bildern, was Du meinst. Mit ähnlichen Problemen hatte ich bei der GUSTLOFF auch zu kämpfen.

    Aber hinterher fällt es keinem Betrachter mehr auf.

    Fertig: MS WILHELM GUSTLOFF, 1:250



    Aufwachen - es ist 5 vor 33...

  • NAbend Freunde,


    @ Robert, HaJo, Helmut und Fiete: Danke euch; mit euren Worten stieg gleich wieder die Motivation :thumbup: :thumbsup:

    @all: Herzlichen Dank für die erhobenen Daumen :thumbup:


    Als nächstes habe ich den kleinen Hydraulikkran auf dem oberen Deck gebaut. Es sei erwähnt, dass der Kran beim Original nur eine kurze Zeit an Bord war; ich habe lediglich aus 2005 Fotos damit gesehen. Danach steht dort nur noch der Sockel.

    Der Ausleger besteht aus einer doppelten Lage Karton, an die die Seitenwangen geklebt werden; dann wird das Ganze ummantelt. Am Schluss wurden noch ein bisschen WonderWire und Steigleitern aus dem Ätzsatz befestigt. Auf dem Deck kam dann noch das Lager für den Ausleger hinzu



    Tja und beim folgenden, großen Radar (auf einer heckseitigen Plattform installiert) war die Konstruktion etwas... komisch. Das ganze Gebilde an sich ließ sich relativ gut zusammen bauen. Nur dass lt. Anleitung der quadratische Radarkasten direkt auf dem Podest sitzt; die Bauteile zeigen aber, dass der Kasten unten und oben mit einem verdoppelten Kartonplättchen zu versehen ist. So sah das dann aus:



    Bei der "Anprobe an Deck" musste ich leider feststellen, dass die Stützstrebe für das Podest weit über das darunter liegende Deck hinausragt (sie soll eigentlich an der Deckskante und der Reling enden). Somit musste ich das Podest selbst deutlich einkürzen... Damit einher ging die Kürzung der Reling, da sich das Radar ja drehen können muss. Auf einem Foto vom Orignal kann man die etwas vertrackte Lage erahnen :)


    ©Andreas Jacobsen



    Gleich geht es noch mit ein paar weiteren Details weiter... ;)

  • ...ein Feuerlöschmonitor, ein GPI-Gleitpfad-Anzeiger (?) und eine CCTV-Kamera (??) wurden an der heckseitigen Plattform über dem Hangar installiert (im vorigen Beitrag sind diese auch beim Original zu sehen):



    Das war's erstmal von der Werft für heute; schönes Wochenende und LG


    Lars

  • Moin moin,


    @all: Danke für eure Likes, freut mich, wenn euch der Bau gefällt :thumbsup:


    Wie gut, dass Wochenende ist; da hat man auch mal etwas mehr Zeit, seinem Hobby zu frönen :cool:

    Es gibt noch einige offene Baustellen beim EGV, in erster Linie sind dies die Hauptmasten, die Backbord-Beiboote, das ganze "Reling-Gedöns" rund um das Hauptdeck und natürlich der/die Mehrzweckhubschrauber "Sea King".

    Daneben gibt es aber trotzdem noch einige weitere Details zu bauen. V17 / V18 (V17 sind die Plattformen für die Radome V18) habe ich heute unters Messer genommen; die restlichen hier gezeigten folgen dann demnächst:



    Die Plattformen habe ich mit dem schmalen Kartonstreifen aus dem Relingteil des Bogens ummantelt (etwas überstehend angebracht bieten sie eine gute Hilfe, die Ätzteil-Reling zu befestigen). Nachteil: Die Ätzteil Reling musste dazu an beiden Enden gekürzt werden; aber das ging problemlos vonstatten:



    Die Radome lt. Bogen wurden beim Original 2006/2007 durch wesentlich größere Exemplare ersetzt (inklusive Plattform-Vergrößerung), aber da ich schon den "ausgemusterten" Hydraulikkran gebaut habe, passen sie zum Bauzustand meines EGV.
    Die Teile sind auf dünnerem Karton (eher Papier) gedruckt; für das Spantengerüst nicht ganz optimal...:



    ...für die Ringsegmente dafür umso besser. Ich habe die unteren 3 Segmente miteinander verbunden, bevor ich sie von unten auf das Spantengerüst schob:



    Die oberen Segmente habe ich nach und nach aufgesetzt; so sehen sie am Ende aus:



    An Bord machen sie sich ganz gut, wie ich finde :D



    Guts Nächtle von der Werft und LG :cool: :sleeping:


    Lars