[Fertig] Zollkreuzer BORKUM, HMV, 1:250

  • Moin zusammen,


    ich traue mich mal mit meinem aktuellen Projekt aus der Deckung, dem Zollkreuzer BORKUM vom HMV. Ein nicht ganz unbekannter Bogen, wobei hier im Forum das Schwesterschiff HELGOLAND schon viel Darstellung erfahren hat. Es gibt ein paar Details, in denen sich die beiden Schiffe unterscheiden, daher wollte ich mal die andere Variante bauen.



    Warum nun ausgerechnet dieser Bogen?
    Nun, aufgrund akuter Platzknappheit in der Vitrine kam nur ein Modell mit geringer Grundfläche in Frage. Trotzdem sollte es schon ein "Großprojekt" sein, dass mich eine Weile beschäftigt. Das sollte mit 1490 Teilen durchaus der Fall sein ...


    Wer wie ich eher modernen schwimmenden Einheiten zuneigt, mag den eigenartigen Reiz des Originals spüren, der im Modell sehr gut eingefangen ist. Alle Anderen werden das Teil wohl eher hässlich nennen. Was mich gereizt hat ist die Herausforderung, das erste Mal in den Flugzeugbau einzusteigen - oder fast jedenfalls, schließlich erinnern die "Unterwasserschiffe" schon ziemlich an Flugzeugrümpfe (oder U-Boote, oder Raketen ...). Davon bald mehr.


    Ich verwende auch den LC-Satz, der nach erster Durchsicht recht viele sinnvolle Teile enthält. Mal sehen, ob die Farben immer hinhauen - aber sonst kann man ja nachfärben. Ich finde den HMV-Ansatz der Verwendung farbiger Kartons zum Lasern jedenfalls immer noch gut.


  • Ich gestehe, dass ich schon etwas vorgearbeitet habe. Ich wollte erstmal sehen, wie gut ich mit der für mich neuen Arbeitsweise klarkomme. Nachdem aber alles bisher zufriedenstellend verlaufen ist, geht nun also der Baubericht los.


    Das Spantengerüst ist schon einmal ungewöhnlich, baut es doch nicht wie gewohnt auf einer Grundplatte auf. Stattdessen muss von oben nach unten gebaut werden, die "Grundplatte" ist in Wahrheit die Unterseite des Hauptdecks. Und dieses Deck ist nicht komplett plan, sondern hat zum Bug hin einen leichten Sprung. Man muss also quasi "in der Luft" arbeiten und hoffen, dass die langen Längsspanten überall korrekt und gut aufliegen.



    Auch die Querspanten haben eine eigenwillige Form. Was natürlich der Art und Weise des Doppelrumpfes geschuldet ist.


    Man erkennt zwei konstruktive Hilfsmittel, die den Zusammenbau erleichtern. Zum Einen sind die Schlitze oben angeschrägt, so dass das Ineinanderstecken leichter von der Hand geht. Zum Anderen erkennt man unten seitlich kleine, zurückgesetzte Einschnitte. Diese dienen später der Aufnahme von Verbindungslaschen, die sonst unter der Bordwand auftragen würden.


    Zwei Spanten haben außerdem ziemliche Lücken.
    Sie werden später einen "Trog" umschließen, der wiederum der Aufnahme der massiven Haltestifte der Unterwasserschiffe dient.


    Schwierig oder nicht, der Zusammenbau aller Spanten hat geklappt, zusätzliche Stringer außen helfen später bei der Anbringung der Bordwände.


  • Eben genannten "Trog" kann man auf dem folgenden Foto rechts oben erkennen, ebenso die vielen zurückgesetzten Einschnitte in den Querspanten.



    Sie nehmen diese Streifen auf.


    Und bringen schon mal ein wenig Farbe ins Spiel ...


  • Kleines Intermezzo ...
    Wie schon hinreichend erwähnt findet bei diesem Modell eine Bauweise Einzug, die mir bisher fremd war, da sie mehr im Flugzeugbau zur Anwendung kommt. Es geht um die beiden Unterwasserschiffe, die die Form von Torpedos haben, entsprechend konstruiert sind und ergo auch so zusammengebaut werden sollen.


    Ich habe mit Steuerbord begonnen und fand das so spannend, dass ich keinerlei Fotos der Bauphase gemacht habe ... daher nun nach dem Motto "ich habe da mal was vorbereitet" die Ansicht des fertigen UWS (Steuerbord).



    Ich bin nicht unbedingt stolz auf das Ergebnis, würde es aber als hinreichend gut gelungen für den Weiterbau bezeichnen. Ich tröste mich immer damit, dass man die UWS'se ja weglassen kann, wenn sie nix werden ... ;)


    Die Schraube kommt übrigens aus dem LC-Satz und ist aufgrund ihrer metallischen Oberfläche von dort sehr sinnvoll einzusetzen. Ein gutes Omen für den Einsatz weiterer LC-Teile ... ? Ich gehe erstmal davon aus.



    Ich bilde mir ein, bis hierhin schon mal zwei Aspekte aus dem Flugzeugmodellbau gelernt zu haben:
    - die Nähte der einzelnen Segmente müssen rundum bündig passen, und
    - es ist eine Herausforderung, die Teile nicht einzudellen, während man sie zusammenfügt (ist mir nicht immer gut gelungen)


    Die Passprobe auf dem Spantengerüst verlief positiv - bis auf einen kleinen Spalt an der Passnaht, den man auf dem Foto nicht erkennen kann und der auch hoffentlich später am Modell nicht wesentlich negativ auffällt. Wir werden sehen ...


  • So, nun sind wir "live".


    Die Bordwände stehen an, bei diesem Modell ein besonderer Leckerbissen. Schließlich gibt es recht viele davon, und einige sind recht ungewohnt gestaltet ...
    Das geht schon los mit dem Mittelteil zwischen den Rümpfen.



    An diesem Bauteil hängt auch das Heck - wobei es ja eigentlich sogar zwei Hecks sind ... ?(:D



    Passt alles einwandfrei bisher, was ich dem Umstand zuschreibe, dass die sehr gute Konstruktion die mir eigenen Ungenauigkeiten zu kaschieren in der Lage ist. Ich hoffe sehr, dass dies so bleiben wird, zumal im nächsten Schritt die rumpfbedeckenden Bordwände an der Reihe sind. Daumen drücken ...


    Gruß,
    Wolfgang

  • So, geht weiter.


    Jetzt kommen Bordwände, die auch so aussehen.


    Gemäß Anleitung habe ich erst die beiden Teile am Bug zusammengefügt und dann, an der Aussparung mittschiffs beginnend, erst am Bug und dann am Heck und erst außen und dann innen montiert (die Reihenfolge ist der Anleitung nicht zu entnehmen, erschien mir aber ganz passend). Das vordere Schanzkleid, beginnend ab dem Schiffsnamen, habe ich erst danach verklebt.



    Wie mäßig meine Bauausführung geraten ist, dokumentiert dieses Foto ...


    Ich bitte übrigens die Qualität der Fotos zu entschuldigen, irgendwie scheint der Weißabgleich nicht funktioniert zu haben.

  • Die Bordwand an Steuerbord komplettieren die beiden unteren Streifen (innen und außen), die sich sehr passgenau an die oberen Teile anfügen.



    Das mir dies recht ordentlich gelungen ist, führe ich in erster Linie auf die sehr gute Arbeit der beiden Konstrukteure (sowie auch des Kontrollbauers!) zurück.




    Auch das aufgesteckte Unterwassersegment passt relativ gut.

  • Leider hat sich ein kleiner Versatz am Bug zwischen Unter- und Überwasserschiff ergeben.



    Mal sehen, wie sehr mich das stören wird, ggf. kürze ich den grünen Überstand sonst noch ein wenig (soweit unfallfrei machbar).


    Damit verabschiede ich mich erstmal wieder und wünsche einen schönen Sonntag.



    Gruß,
    Wolfgang

  • Moin Wolfgang,


    der Rumpf sieht sehr gut aus!
    Hast Du diesen leichten Versatz denn auf beiden Seiten des Rumpfes? Hier ist es ja nur auf der Steuerbordseite zu sehen. Beim Kontrollbau hatte sich kein Versatz ergeben...
    Ich finde es aber auch nicht so tragisch an der Stelle.


    Danke auf jeden Fall für die lobenden Worte; ich kann jedenfalls bestätigen, dass die Zusammenarbeit mit dem Konstrukteur sehr gut geklappt hat.
    Ich finde einfach, dass ein gewissenhafter Kontrollbau und die Umsetzung etwaiger Anmerkungen vom Konstrukteur und Verlag zu einem qualitativ hochwertigen Bogen dazu gehören.


    Ich hoffe, Du hast weiterhin viel Spaß am Modell, ich bin gespannt wie es weiter geht :thumbsup:


    Schönen Sonntag und lieben Gruß


    Lars

  • Moin Wolfgang,


    wieso hab ich diesen Baubericht bis jetzt übersehen? ?(


    Naja, besser spät als gar nicht...


    Ist ein interessantes Modell, liegt auch bei mir noch in der Schublade, ich werde aber wohl auf die Unterwasserschiffe (sind ja zwei... ;) ) verzichten.
    Jedenfalls wünsche ich weiter gutes Gelingen.


    Beste Grüße
    Fiete

  • Moin Lars,
    ich habe erstmal nur die Steuerbordseite des Unterwasserschiffs gebaut, daher hoffe ich, dass es backbords besser passen wird. Ich denke, eine Anpassung wird beim Überhang noch möglich sein, da die Rumpfteile etwas über das Spantengerüst in Längsrichtung hinausgehen (bei mir jedenfalls ...).
    Ansonsten nochmal Chapeau, bisher passt alles wunderbar - bin auch gespannt, wie es weitergeht! ;)


    Moin Fiete,
    das kann doch mal passieren ... :D
    Ich baue ja sonst auch grundsätzlich Wasserlinie, aber hier hat mit die UWS-Konstruktion doch sehr gereizt.
    Vielen Dank für die guten Wünsche, ich werde sicher weiterhin Spaß haben!


    Gruß,
    Wolfgang

  • Moin zusammen,


    zwischendurch gab es ein paar Probleme mit dem Baufortschritt, was hauptsächlich an diesem Teil lag:



    Es wollte einfach nicht an den UWS-Torpedo passen ...


    Also habe ich erstmal die Bordwand des zweiten Teilrumpfes fertiggestellt.



    Bekanntlich gibt es ja verschiedene Meinungen zu LC-Teilen, und ich finde sie auch nicht überall sinnvoll. Was allerdings die Scheuerleisten an diesen Rümpfen betrifft, bin ich ein großer Fan ... !

  • Irgendwann passten die UWS-Teile dann doch noch zusammen (Schnitzarbeit), so dass sich der komplette Rumpf nun so präsentiert:



    Überall sehr passgenau, die Ungenauigkeiten im Bereich der beiden Bugnasen sind meiner schlampigen Bauausführung geschuldet.



    Ich finde, bei diesem Modell muss das UWS einfach dabei sein ...


  • Übrigens fehlt bei der BORKUM das Gestell vorn zwischen den Rümpfen (Ankerhalterung?), was den Rumpf etwas schlanker macht ... (zum Vergleich siehe die überall zahlreich vorhandenen Bilder zum Schwesterschiff HELGOLAND).



    Bis bald,
    Wolfgang

  • Moin,Wolfgang,


    kann es sein, dass die " WESER " gemeint ist?


    Sie hat, wie Ihre Schwester einen etwas anderen Swatchrumpf.


    Im Buch vom Köhler ist nichts zu finden.


    Die " PLANET " hat eine etwas andere Anordnung der Anker.


    Viele Grüße
    Arne

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Moin Arne,


    ich beziehe meine Weisheit lediglich aus dem Bogen, und auf dem Deckblatt ist - besonders auf dem kleinen Foto rechts unten - dieses zusätzliche Bauteil bei der HELGOLAND zu sehen. Ein Hinweis auf einen von wahrscheinlich noch weiteren Unterschieden der beiden aus diesem Bogen baubaren Schiffe.
    Ich danke Dir aber für die "Horizonterweiterung", immer gern genommen :thumbup: .


    Gruß,
    Wolfgang

  • Übrigens fehlt bei der BORKUM das Gestell vorn zwischen den Rümpfen (Ankerhalterung?), was den Rumpf etwas schlanker macht ... (zum Vergleich siehe die überall zahlreich vorhandenen Bilder zum Schwesterschiff HELGOLAND).


    Moin zusammen,


    Andreas, der ja den Bogen fertiggestellt hat, bat mich, zwei seiner Bilder hier einzustellen. Diese zeigen die BORKUM ohne, die HELGOLAND mit Ankerhalterung. Wegen der schlechten Eigenschaften bei hohem Wellengang hat die „Borkum“ diese nicht bekommen. Bei der „Helgoland“ sollte sie wieder abgebaut werden. Ob das bereits geschehen ist, entzieht sich meiner Kenntnis...


    Beste Grüße
    Fiete

  • Moin Fiete,


    vielen Dank für die gemeinschaftliche Zurverfügungstellung der Fotos und der Erklärung! Ich habe mal etwas bei Marinetraffic geblättert und eine Menge von Fotos gefunden, wo die Halterung bei der HELGOLAND fehlt, und zwar offenbar schon seit vielen Jahren.


    Schönen Freitag,
    Wolfgang

  • ... vielleicht kann man sie variabel an- und abbauen? ...


    Das halte ich für unwahrscheinlich. Die Frage ist, ob die Aufnahmen immer richtig datiert sind... ?(


    Naja, das Problem hast Du mit der BORKUM ja nicht... ;):D


    Beste Grüße
    Fiete

  • Moin,


    auf Marinetraffic für die " HELGOLAND " ist der Bock noch zu sehen.


    Die Aufnahme soll aus dem Jahre 2016 sein und wurde 2017 eingestellt.


    Man müsste sehen, wann sie ins Dock geht, bzw.das nächste Mal im Hafen liegt.


    Dock nehme ich Emden an und Hafen vielleicht Cuxhaven.


    Viele Grüße
    Arne


    PS. helfen vielleicht die HANSA oder die Schiff & Hafen

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Moin zusammen,


    nach dem interessanten Exkurs nun weiter im Text, sprich Baubericht.


    Nach Vollendung der Rumpfkonstruktion folgt der Aufbau, der separat baubar ist, was sich durchaus anbietet, damit man nicht ständig den Rumpf anfassen muss.
    Die Bodenplatte hat seitliche Laschen, die auch von der Rückseite angedruckt sind (siehe zweites Bild). Sehr gut, da spart man sich das Durchstechen - und die Hoffnung die Linie zum Rillen genau getroffen zu haben wird zur Gewissheit ... ;)



    Die Aufbauwände werden mit allerlei Kleinteilen aus dem LC-Satz verziert und mit dem nächsten Deck oben abgeschlossen.



    Alles passt weiterhin sehr gut.

  • Apropos LC-Satz, leider ist das Grau nicht sehr ähnlich getroffen worden. Ich habe die Stützen unter den Decküberhängen aus dem Satz verwendet, und man kann den folgenden Fotos vielleicht ganz gut entnehmen, dass es einen doch recht deutlichen Farbunterschied gibt.




    Nun sind diese Teile später kaum sichtbar, daher mag der Unterschied nicht so stören. Man könnte auch sagen, dass dadurch ein gewisser Akzent gesetzt wird ...


    Abhilfe würde ein Einfärben der Teile schaffen - oder man verbaut gleich die Kartonteile ... :huh:


    Gut finde ich hingegen wieder die an den Wänden sichtbaren roten Teile, die auch allesamt aus dem LC-Satz sind, und auch die "altweißen" Decksleuchten machen sich meiner Meinung nach recht gut so.

  • Auch das nächste Deck bekommt Aufbauten, dazu wird erstmal wieder eine solide Spantenkonstruktion verbaut.



    Soweit der aktuelle Bauzustand. Der Osterurlaub neigt sich dem Ende zu, daher mache ich mal keine Versprechungen, wann es hier weitergeht.


    Gruß,
    Wolfgang

  • Vielen Dank an alle Liker!


    Leider konnte ich nicht nach Bremerhaven kommen, daber dafür gab's ein paar Stunden Bastelzeit. Der Aufbau wächst und gedeiht, weitere Wände und das nächste Deck wurden nach bisherigem Muster gefertigt. Alles wieder sehr passgenau, Kinken gehen auf das Konto des Erbauers.


  • Moin Wolfgang,


    bis dato ein schön sauberes Ergebnis, aber keine Fenster ausstechen?


    Schade das du nicht nach Bremerhaven kommen konntest, hatte da nämlich etwas für dich im Gepäck. Ist aber Egal, geht morgen dann mit der Post raus :D


    Liebe Grüße
    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Nun schließen sich langsam die Lücken im vorderen Teil, den Anfang macht das folgende, interessant gestaltete Bauteil samt Abgaspfosten an Steuerbord.



    Passt - Lücke zu.




    Die Aufbauten auf's Deck gelegt ergeben sich schon deutliche Konturen, die Lust auf mehr machen.
    Hoffentlich kommt mir nicht der Sommer dazwischen ... :cool:



    Moin Robi,
    Ich hatte kurz darüber nachgedacht, die Fenster wie eigentlich üblich auszuschneiden, empfand die gedruckten Flächen dann aber als so ansprechend, dass ich mir die Mühe erspart habe. Ist, wie immer, sicherlich Geschmacksache. Die Brücke werde ich aber natürlich verglasen und mit der Innenausstattung versehen.
    Dann freue ich mich mal auf Post ... (danke! :thumbup: )



    Schöne kurze Woche,
    Wolfgang

  • Sommer??? Wo?


    Du Schelm, du tststs

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Moin Wolfgang,


    super, das sieht sehr gut aus!


    Tja auf den Sommer dürfen wir offenbar noch länger warten ;(
    Dafür entschädigen Deine Fotos vom Baufortschritt :thumbsup:


    Ich freue mich schon sehr auf die Verglasung der Brücke und deren Einrichtung ;)


    Viel Spaß weiterhin!


    Grüße


    Lars

  • Moin zusammen,


    nun schließt sich auch die Lücke vorn an Backbord, mit einem ähnlichen Teil, aber feinen Unterschieden (das mag ich unter anderem an diesen modernen Arbeitsschiffen: ihre Asymmetrie ...).


    Baulich ebenfalls kein großer Unterschied, alles passt. Ich habe nicht überall die Winkel richtig getroffen, das kann man besonders am Abgaspfosten sehen. Umso erstaunlicher, dass das Teil insgesamt so problemlos zu montieren war und sogar ganz manierlich aussieht.


    Ein kleiner Rundflug ...


  • Und wieder die obligatorischen Vermählungsbilder mit dem Rumpf.



    Ich finde nach wie vor, dass bei diesem Modell das Unterwasserschiff einfach dazugehört.
    Ihr dürft aber gern anderer Meinung sein ... ^^ .


    Gruß,
    Wolfgang


  • Ihr dürft aber gern anderer Meinung sein ... ^^ .


    Puuuh, und ich dachte schon... :D


    Also eins muss ich dir jetzt mal sagen: dein Kreuzer sieht richtig gut aus :thumbsup:


    LG
    Riklef

    "Nein, ich bin nicht dumm. Ich habe nur Pech beim denken."


    ----------------
    Projekte:
    Fertig:
    Iljushin IL-14 1:33
    Lockheed L-1649 A 1:100 (1. Version fertig)
    SIBAJAK von Scaldis 1:250


    Im Bau:
    Hauptfahrwerk einer Boeing B777
    De Haviland Comet 4B 1:100


    Geplant: so vieles... :rolleyes:

  • Moin Wolfgang,


    klasse, Deine "Borkum" :thumbsup:


    Was den asymmetrischen Aufbau bei den modernen Arbeitsschiffen angeht: Da bin ich ganz Deiner Meinung.
    Bei der "Maria S. Merian" (wo Back- und Steuerbord sich nicht wirklich ähneln) habe ich bei den Ausstellungen schon öfter gehört: "Zeig doch mal bitte die andere Seite" :)


    Schöne Beispiele für diese Arbeitsschiffe sind u. a. auch die "Neuwerk" und die "Arkona". Beide würden sich (neben der "Mellum") hervorragend in die Flotte der spannenden Arbeitsschiffe einreihen ;)


    Viel Spaß weiterhin :thumbup:


    Grüße


    Lars

  • Moin,


    man sagt, "Das Auge isst mit !'


    Fertig für Stapellauf.


    Viele Grüße
    Arne

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Hallo Wolfgang,
    für einen erfahrenen Modellbauer dürfte es aber keine große Sache sein, die Untzerwasserteile so zu bauen, dass man sie abnehmen kann und so ein WL- bzw. Vollrumpfmodell erhält.
    Ulrich

  • ... bei diesem Modell das Unterwasserschiff einfach dazugehört.
    Ihr dürft aber gern anderer Meinung sein ...


    Moin Wolfgang,


    eigentlich bin ich ein Fan der Wasserlinienmodelle.
    Bei 2 Modellen bin ich bisher davon abgewichen, bei der TITANIC (da fragt sonst jeder, wo denn die Löcher vom Eisberg waren... ;) ) und jetzt bei der CAP SAN DIEGO.


    Bei der CSD fasziniert mich besonders der elegante Unterwasserrumpf mit seinen "scharfen" Linien ("hydrodynamisch optimiert") und dem angedeuteten Wulstbug (mein Korrekturprogramm wollte unbedingt "Wurstbug" schreiben...).


    Auch bei diesem SWATH gehört des U-Schiff bestimmt zum Modell! Und es sieht ja auch prima aus!

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Moin Helmut, ,


    dem ist auch so.


    Ob Wasserliniemodelle, oder Modelle mit Unterwasserschiff, nun da gehen die Meinungen auseinander.


    Hinzu kommt dann die Abwicklung am Achterschiff und am Vorschiff. Bei beiden wird dann 3 Dimensional abgewickelt, mit Spantverzug .


    Wer das Modell des EGV hat, kann in der Einleitung lesen, dass das Schiff ansich mit UW SCHIFF veröffentlicht werden sollte. Das wurde wegen Einwände der Deutschen Marine nicht gemacht.



    Viele Grüße
    Arne

    Viele Grüße vom Rande der dänischen Südsee

    Arne



    als Langläufer:

    Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
    Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
    Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

  • Vielen Dank Euch allen für Eure positiven Kommentare!


    Für Ulrich anbei: der Kreuzer ohne UWS ... ;)



    Und Helmut, ich stimme Dir ebenfalls zu.
    Ein gut gemachter Rumpf kann ein Modell aufwerten, wenn er "etwas zu bieten hat". In diesem Sinne gefällt mir auch der Rumpf von Andis GAGARIN ziemlich gut.


    Schönen Sonntag
    Wolfgang