Bearbeitung des Kartons - Ausschneiden/Formen/Lackieren/Retuschieren

  • Hallo Freunde
    Ich möchte niemandem zu nahe treten, aber wenn man für einen geraden Schnitt am Lineal 3x schneiden muss, dann wäre wohl dringend ein Klingenwechsel fällig, und mit der neuen Klinge wäre dann auch das Glätten mit dem Butterbrotmesser nicht nötig. der Bogenschnitt könnte wohl auch etwas zügiger efolgen. ich möchte ja die verkrampften Muskeln dieses Herrn nicht haben. ;)
    Grüsse Nik

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind (Albert Einstein)

    N.K.


    Derzeit im Bau: IJN Nagato 1:200 von Dom Bumagi, HMCS Waskesiu Card Fleet 1:200, MiG 21MF Answer-Angraf 1:33
    Fertig: Mellum, Indianapolis,TAKAO Digital Navy 1:250,Korvette Agassiz 1:250, NJL TOGO CFM 1:250 .
    Petrojarl Cidade de Rio das Ostras JSC skaliert auf 1:250
    Hellcat, Halinski

  • Hallo Nik,
    dieses „drei mal schneiden“ erfolgt mit Absicht, um nicht einen zu großen Druck auf das Lineal und Papier (und noch mehr auf z.B. Finnpappe) auszuüben – das ist zumindest das, was man auf den polnischen Foren als „Weisheit für die Anfänger“ verbreitet...

  • OK, ich verwende ein Skalpell, und wechsle oft die Klinge dann gehts ohne Druck beim ersten mal. Jedem so wie er s mag.

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind (Albert Einstein)

    N.K.


    Derzeit im Bau: IJN Nagato 1:200 von Dom Bumagi, HMCS Waskesiu Card Fleet 1:200, MiG 21MF Answer-Angraf 1:33
    Fertig: Mellum, Indianapolis,TAKAO Digital Navy 1:250,Korvette Agassiz 1:250, NJL TOGO CFM 1:250 .
    Petrojarl Cidade de Rio das Ostras JSC skaliert auf 1:250
    Hellcat, Halinski

  • Hallo Henryk,


    natürlich finde ich auch jeder möge nach seiner Facon selig werden...


    Aber ich finde es schon immer wieder interessant, dass es selbst bei so "simplen" Tätigkeiten unterschiedliche "Schulen" gibt, z.B. eben die "polnische" Schule. Aus der Differenz lernen wir, wenn alle es genau gleich machen, dann gibt es keine Veränderung, denn dann denkt man nur "haben wir immer so gemacht".

    Herzliche Grüße
    Gerald



    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Ua mau ke ea o ka āina i ka pono

  • Danke Henryk


    für diesen Grundkurs in Schneidetechnik.


    Aber ein paar Punkte hätte ich noch ;)



    wäre dann auch das Glätten mit dem Butterbrotmesser nicht nötig


    Doch immer.
    Nur nehme ich dazu immer meinen Daumennagel.
    Der Karton kann sich ja nicht auflösen,
    egal wie scharf die Klinge ist.
    Die Klinge ist ja ein Keil,der den Karton auf die Seite drückt,
    umso mehr je stärker der Karton ist,
    also bildet sich oben immer ein Grat :thumbup:


    Weiters schneide ich immer die Teile grob mit dem Cutter aus,bis circa 1 mm an das Teil,oft weniger bei schmalen Teilen.
    Gerade bei Graukarton.Den ich eigentlich nie benutze :whistling:
    Wie gesagt Karton kann sich nicht auflösen,
    auf die Seite kann er ja nicht.
    Deshalb muss man dem Abfallkarton Platz zum ausweichen geben.
    So spart man viel Kraft und schont das Bauteil,
    gerade bei schmalen Teilen.


    Und noch etwas.
    Die klinge nie gerade halten.
    Sondern leicht schräg,
    um einen senkrechten Schnitt zu bekommen.(die Klinge ist ein Keil)
    Besonders bei 1-2mm.
    Man sieht es auf dem Video hier am Abfallstück.



    Gruß Andi

  • N' Abend Klebefreunde!
    Solche Beiträge geben auf jeden Fall mal wieder einen Grund sich über die eigenen Arbeitstechniken Gedanken zu machen.
    Man findet doch immer wieder ein paar Anregungen.


    Gruß Jürgen

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Das ist wirklich interessant. Aber erst bei'm lesen der Kommentare ist mir aufgefallen, was ich mache oder nicht mache oder sein lasse. So unterschiedlich sind die Arebeitstechniken wie es "Schnibbeler" gibt.
    Henrik, Dein Beitrag ist Spitze.
    Schöne Grüße aus Kalterherberg - Klaus

  • Die Fortsetzung – Formen des Kartons.
    Im Fall eines Falles noch einmal als Text;
    https://www.youtube.com/watch?v=fF0JA7WXj1w
    Das erste Mal (direkt von KONRADUS) konnte ich den Film sofort sehen, jetzt gibt es eine große Verzögerung bei der Wiedergabe - keine Ahnung warum. Direkt auf You Tube ist aber dasselbe - wohl Überlastung...


    Nur die Musik ist (für mich) ein bisschen nervend – im Sinne „20 Minuten lang dasselbe“ – das ist aber Geschmackssache...

  • Hallo Henryk
    Der 2. Teil ist jetzt für mich deutlich ergiebiger und ich hoffe dass auch das Formen der Motorabdeckung noch gezeigt wird. Da habe ich noch deutliche Defizite.
    Grüsse Nik

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind (Albert Einstein)

    N.K.


    Derzeit im Bau: IJN Nagato 1:200 von Dom Bumagi, HMCS Waskesiu Card Fleet 1:200, MiG 21MF Answer-Angraf 1:33
    Fertig: Mellum, Indianapolis,TAKAO Digital Navy 1:250,Korvette Agassiz 1:250, NJL TOGO CFM 1:250 .
    Petrojarl Cidade de Rio das Ostras JSC skaliert auf 1:250
    Hellcat, Halinski

  • Guten Abend,


    also ich finde besonders das 2. Video mit dem Runden interessant. Allein die Methode mit der Folie ist Spitze.
    Weis jemand was das für ein besonderes Klebeband im Video ist.
    Verwendet ihr zum Runde auch diesen Moosgummi. Im Video sieht der von der Dicke her ziemlich stark aus. Ich hab nur ca. 2mm dicken Gummi zur Verfügung.

    mit freundlichen Grüssen


    Gerd