Torpedo los!

  • Hallo Jochen,
    nun ja, aber ich kann leider in meinem kleinen Fotostudio in 1:250 den Sicherheitsabstand darstellen. Ich müsste dann eine Wand rausbrechen. Verzeih die perspektivische Verkürzung.
    Ulrich

  • Hallo Ulrich
    Aber ich finde, es war eine gute Idee
    und auch gut in Szene gebracht.
    War ja auch eine schnelle Idee, wie du auch geschrieben hast.
    Nur meine Frage; greifen U-Boote immer aufgetaucht an?
    So intensiv habe ich mich damit noch nicht befasst.


    Viele Grüße
    Hans

  • Hallo Ulrich
    Aber ich finde, es war eine gute Idee
    und auch gut in Szene gebracht.


    Viele Grüße
    Hans



    Wirklich....... eine gute Idee ?


    Michael

    "Die beste aller möglichen Welten ist eine Welt ohne Religion" John Adams (1735 - 1826) US-Präsident

  • Moin Ulrich,


    ich finde es nicht schlimm, dass deine Zusammenstellung / Aufstellung
    im Original so scheinbar nicht stattgefunden hätte.


    Wie hätte diese Szene mit einem abgetauchten U-Boot ausgesehen?
    (Das kommt doch dem Bild eines Eisbären im Schneesturm nahe)


    Es ist schließlich Modellbau, und der muss m.E. nicht zwangsläufig der "Wahrheit" entsprechen.


    Ich finde deine Idee gut, und klasse ausgearbeitet mit der Bildfolge. :thumbup:

    Gruß aus Ostfriesland, Ralf

  • Euer Jubelgeschrei hat auch eine zweite Seite.


    Wenn ich jetzt auf der Brücke des Frachters stehen würde, dann fände ich den Angriff der U-Boote feige und scheiße.


    Meine Meinung
    René

    Sometimes when I close my eyes, I can't see.8o

  • Hallo René,


    warum feige und sch***** ? Die Liberty Schiffe waren doch bewafnet, also nicht so hilfslos :D


    Gruß
    Roland

    -- Roll Yer Own If You Can´t Get Ready Made --

  • Moin zusammen,


    eine Diskussion über die Rechtmässigkeit des Versenkungskrieges der U-Boote ist leider sehr unergiebig.


    Rechtlich gesehen ist der U-Bootkrieg an sich eine sehr klar definierbare Sache. JEDES Schiff, das sog. Konterbande, also Güter, die der Kriegführung des Feindes dienen befördert, darf angehalten und nach Kontrolle aufgebracht, beschlagnahmt oder vesenkt werden - egal ob feindliche oder neutrale Schiffe.
    Diese Praktik nach Prisenordung wurde streng durchgeführt, bis eben das Konvoisystem eingeführt wurde.


    Frachter in Geleit von Kriegsschiffen und solche mit (Hilfs)-Bewaffnung erhalten automatisch den Status eines Kombattanten und können sofort warnungslos angegriffen werden.


    Unfair oder feige war daran nichts, die Verluste der U-Bootflotten jeder am Krieg beteiligten Nation waren entsetzlich und waren eher ein Zeichen der Barbarei des Krieges überhaupt.


    Ich denke, es ist hier KEIN Platz für weiterführende Diskussionen hierüber...


    Viele Grüße
    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Diese Praktik nach Prisenordung wurde streng durchgeführt, bis eben das Konvoisystem eingeführt wurde.


    Nicht zu vergessen, dass die Engländer getarnt bewaffnete Einzelfahrer als Ubootfallen einsetzten!


    Grüße
    Eugen

  • Mein lieber Mann, was für eine Diskussion. Jetzt kommt auch noch meine Meinung dazu.


    1. Das Diorama , ich nenn es jetzt mal so ist nicht besonders gut gemacht . Und das liegt jetzt nicht am Thema, das ich persönlich auch grenzwertig finde , sondern an der handwerklichen Ausführung. Das ist nichts was man besonders loben müsste. Aber das ist alleine meine Meinung.


    Bitte jetzt keine Postings unter dem Tenor "Mach es doch besser". Ihr könnt mir glauben ich kann es besser.


    2. Beiträge die die eine oder andere Seite in diesem Krieg verteidigen sind doch eigentlich vollkommen überflüssig. Kriege sind und bleiben Verbrechen an der Menschheit .Ich habe nichts gegen Modelle von Kriegsschiffen , das sind eben nur Werkzeuge die natürlich ihre eigene Faszination haben. Aber ob man deren Gebrauch unbedingt darstellen muss ?


    Michael

    "Die beste aller möglichen Welten ist eine Welt ohne Religion" John Adams (1735 - 1826) US-Präsident

  • In der Tat, was für eine Diskussion...einschließlich des letzten Beitrages...
    Bei allem Respekt, Michael, wenn dem so ist

    ... Ihr könnt mir glauben ich kann es besser...


    dann zeig es doch einfach mal.
    Mit besten Grüßen
    Fiete

  • Hallo,
    Kriegsschiffe, Panzer, Geschütze, Düsenflieger etc. als Modell zeigen, das soll man dürfen. Den Gebrauch und die Konsequenezen solcher Gerätschaften zeigen, nein? Ist das konsequent? Ist es nicht dann folgerichtig, auf den Bau von Modellen mit Waffen gänzlich zu verzichten, egal ob aus moderner Zeit oder aus der Zeit Segelschiffe und weiter zurück oder hier dann entsprechende Modellbogen vorzustellen?
    Übrigens, in meinen Leben habe ich nur einmal ein Luftdruckgewehr in der Hand gehabt und habe keinen Militärdienst geleistet.
    Ulrich

  • Hallo Ulrich,


    ich denke nicht, daß Du Dich für Dein Diorama entschuldigen mußt. Auch wenn der "Sicherheitsabstand" zwischen beiden Objekten deutlich zu gering ist, die Darstellung zeigt doch eigentlich nur eine -leider traurige und tragische- Alltagssituation jener Zeit. U-Boote hatten und haben nun mal die Aufgabe, feindliche Ziele anzugreifen. Das gilt auch für Panzer, Flugzeuge, Geschütze und anderes Getier.


    Und warum sollte die Darstellung von Kampfszenen unmoralisch, unfair oder gar Kriegs verherrlichend sein. Nichts liegt mir, und sicher den meisten hier, ferner als Dir die Verherrlichung von Krieg und Gewalt zu unterstellen.


    Eine Diskussion über Gewalt und Gegengewalt, Krieg und Frieden etc. sollte in diesem Forum wohl eher nicht statt finden. Aber ein Hinweis auf den Einsatz des gezeigten Modells ist sicher gestattet und auch für die Darstellung innerhalb eines Dios oftmals hilfreich.


    Auch die Art der Kritik an der handwerklichen Ausführung des Dios finde ich persönlich mehr als unfair, fast schon beleidigend. Kritik sollte konstruktiv sein und dem Kritisierten auch zeigen, was er beim nächsten Mal besser machen kann und soll.


    Und was das betrifft warte ich nun auf ein Super-Spitzen Diorama eines Überwasser-U-Boot-Angriffs. Gebaut vom Kritiker.


    Kartonbahner

  • Hallo,


    mit der Kritik an meinem Beitrag werde ich wohl leben müssen.Die Antworten überraschen mich nach 12 Jahren im Forum nicht. Hier muss eben alles immer gelobt werden , Kritik ist nicht erwünscht. Man klopft sich lieber gegenseitig auf die Schulter so ganz nach dem Motto lobst du mich lob ich dich.



    Michael

    "Die beste aller möglichen Welten ist eine Welt ohne Religion" John Adams (1735 - 1826) US-Präsident

  • So, nun mein unmaßgeblicher Senf dazu:


    Wenn ihr Euch mal kritisch hinterfragt, werdet ihr merken, das MIchael sehr wohl eine gerechtfertigte Kritik geschrieben hat. Er hat nichts in Bausch und Bogen verteufelt, sondern explizit die handwerkliche Umsetzung des Modells und des Dios kritisiert. Muss es für Alles und Jedes ein Lob geben? Und muss ein " Gescholtener" sofort Beistand bekommen und hören: alles super, was der da schreibt ist Mist?


    Nee Leute , so kommen wir da nicht weiter. Wer hier etwas einstellt, wird auch mit Kritik leben müssen, und nicht nur pauschales Lob erwarten.


    Ich persönlich finde die Diskussionen um Kriegsgerät und Zurschaustellung etwas müßig. Wie Hadu schon geschrieben hat; UNERGIEBIG. Man sollte auch andere Meinungen respektieren und nicht gleich mit anderen Argumenten etwas zu widerlegen, nicht wahr Eugen?


    Wenn Waffen gebaut werden, so ist es das eine, aber die direkte Zurschaustellung eines Angriffs mmit Gegner? Muss nicht sein, es hätte das U Boot mit Torpedo genügt, aber was soll es.


    Ich mach hier zu, denn es ist alles gesagt.

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo