Parkplatz Diorama 1:43

  • Liebe Mitkleber,


    irgendwie muss man seine Modelle ja präsentieren.Was bietet sich bei einem Auto besser an, als ein Parkplatz? Nur wie?
    Meinen Chevy habe ich ja noch auf die Straße gekriegt (siehe Foto), nun soll es etwas stehendes sein.
    Also Straßenrand? OK. Aber das ist zu wenig. Also noch ein Bürgersteig dazu. Hmm, da fehlt noch was. Parkuhr wäre nicht schlecht!
    Als Untergrund nehme ich gern die Toffifee-Schachtel, dadurch ergibt sich also die Gesamtgröße. Eine Werkstatt baue ich mir später,
    die sprengt erstmal den Größenrahmen.
    Also nach Parkplatzgrößen in amtlichen Blättern gegoogelt und losgezeichnet in CorelDraw.
    Ja, und weil eine Parkuhr ein bißchen mickrig allein aussieht, baue ich auch noch ein Verkehrsschild mit drauf.

  • Hallo Ellen und Achim,


    danke für den Link. Den kannte ich nicht, habe aber einige Modelle schon mal auf anderen Seiten gesehen.


    Zum Baufortschritt:
    Alles wird aus 160g-Karton gebaut.
    Bei der Toffifee-Schachtel werden die gesteckten Seiten gekürzt, damit der Asphalt plan aufgebracht werden kann. Dann werden die Seitenlaschen verklebt.
    Danach mit dem Steinmuster beklebt.
    Der Asphalt, die Platten des Bürgersteigs und das seitliche Steinmuster sind Corel-Musterfüllungen. Für den Straßenrand wurde eine freie Textur aus den Weiten des Netzes verwendet.
    Also, den Grundbogen Asphalt aufkleben. Der Bürgersteig wird mit Spanten stabilisiert und aufgeklebt.
    Den Bürgersteig habe ich blöderweise zur Straße hin auch mit schwarzem Rand gelassen, in der neu gespeicherten Version sind dort die Platten weitergeführt.


    Die Parkuhr ist eine eigene Kreation, nach Bildern gebaut. Der Pfosten wird, mangels Steifigkeit mit einem Stück Briefklammerdraht verstärkt. Der untere letzte Zentimeter bleibt jedoch rein Karton. Loch bohren, Pfosten durchstecken, von unten umknicken und verkleben. Und zur Sicherheit noch eine Abdeckscheibe aufgebracht.

  • Nun kommt das P-Schild dran. Es soll rückseitig mit jeweils 2 Schellen befestigt werden, ich habe aber nur je 1 Schelle verbaut.
    Die Aufkleber auf der Rückseite kommen in der Größe gar nicht mehr zur Geltung. Normalerweise sieht man hier das RAL-Zeichen mit Lieferant und Herstellerdatum. Reflektierende Schilder haben eine maximale Haltbarkeit von 7 Jahren, danach ist Reflektierung (Glasperlen) zu matt und nicht mehr verkehrstauglich. Das wird aber z.B. bei Feldwegen nicht so eng gesehen.


    So, nun wird das Parkplatzschild wie die Parkuhr verklebt und dem Verkehr freigegeben.


    Wie Ihr sehen könnt, hat Atze Schröder schon eingeparkt!


    Als Anhang nochmal das Landstraßendiorama in gleicher Bauweise.


    Das wars. Danke für Eure Aufmerksamkeit.

  • Hallo fretsche,
    Danke fürs Einstellen Deiner Installation. Wie wäre es, wenn Du noch etwas "erzählen " könntest, z. B. einen Hund ans Auto pinkeln lassen oder ein Polizist schaut sich das geparkte Auto an usw. oder irgendetwas anderes, was das Ganze noch interessanter macht. In 1:43 dürfen Figuren ja kein Problem sein. Beim nächsten Automodell solltest Du mal ddas Färben der Schnittkanten probieren.
    Ulrich

  • Moin Ulrich,


    Danke für Deine Unterstützug. Mit Figuren habe ich es noch nicht so, werde aber dran arbeiten.
    Bei LutzKasper.de habe ich sehr schöne (Flieger-)Figuren gefunden. Mal sehen, was sich daraus machen läßt.


    Und ja, mit dem Porsche bin ich nicht zufrieden! Die Kanten sind bereits gefärbt, ohne sah er schrecklich aus.
    Beim nächsten Modell werde ich die Kanten vor dem Kleben färben. Ich denke, das kaschiert dann noch besser.


    Als nächstes ist ein Rennstrecken-Startplatz dran. Ist ohne Figuren schon fertig gezeichnet und gedruckt.
    Vielleicht baue ich dazu noch eine Figur mit Zielflagge. Mal sehen.


    Gruß
    Klaus

    Wir bleiben immer Kinder, und,
    so klug wir auch sein mögen, wir behalten immer die Lust,
    mit scharfen Messern und spitzen Scheren zu spielen.

    Wilhelm Raabe (1831 - 1910)