Küstenwachschiff BP 26 ESCHWEGE, 1 : 250, Bilder v. Baufortschritt [fertig]

  • Hallo Helmut,


    es macht sich schon bemerkbar, wenn man mit Gas und Sauerstoff umgehen kann..... :D
    Eine schöne (lange :D ) Leitung hast Du da gebaut.

    Viele Grüße aus Laboe


    Dirk

  • Vielen Dank für Eure "Likes"! :)
    Ich habe aber durchaus auch nichts gegen "ausgeschriebene" Kommentare, Fragen oder Kritik.


    Zum Beispiel frage ich mich, ob nicht jemand wissen möchte, wie ich aus 160 gr-Papier Röhrchen von 0,8 mm Durchmesser gerollt habe... :P
    Aber das macht ja schließlich jeder so...
    ______________


    Hallo Ulrich,


    Eschwege ist die Patenstadt dieses Schiffs. Vielleicht ist ja wegen der Salzeinleitung über die Werra in die Nordsee die ESCHWEGE überwiegend in der Ostsee stationiert?
    Ist Quatsch, oder? :D



    Hallo Pirat,


    genauso sehe ich das auch. Hier geht es bei dem Kontrollbau aber auch zusätzlich um die Machbarkeit und Passgenauigkeit.


    Moin Dirk,


    irgendwann muss sich ja mal auszahlen, dass ich während der Semesterferien bei Babcock den Umgang mit Schweissgeräten geübt habe...


    ______________


    Das auf der Luke aufgepallte Schlauchboot:



    Inzwischen scheint dort ausweislich jüngerer Fotos ein kleineres RIB stationiert zu sein.

  • Hallo Helmut,


    Tja, die Rohrleitung. Ich hätte wahrscheinlich Draht verbaut. Aber sag' mal wie hast Du das eigentlich mit dem 160 gr Karton gemacht?? :whistling: :D


    Viele Grüße, ein neugieriger


    Matthias

  • Hallo Helmut,


    ich bin immer wieder erstaunt, was man alles aus Papier machen kann. Sei es die Rettungsringaufnahmen oder die Rohre. Um zu deiner Frage zu kommen:


    Zum Beispiel frage ich mich, ob nicht jemand wissen möchte, wie ich aus 160 gr-Papier Röhrchen von 0,8 mm Durchmesser gerollt habe


    [ironie]Ich will es nicht wissen. ;) :whistling: [/Ironie] Da bin ich noch der absolute Grobmotoriker und mir fehlen sicherlich auch noch einige Stunden Lebenszeit, welche ich mit Papierbearbeitung zugebracht habe müsste. Mein letztes Rohr aus 160gr Karton war ein Lademast. Allerdings hatte dieser einen gut 10fachen größeren Durchmesser. Ich würde es eher wie Matthias halten und die Rohre aus einem Ersatzmaterial bauen. Ich ziehe meinen Hut vor denen, welche diese Kniffs nicht nötig haben.


    Ansonsten kann ich nur sagen, dass mir das Modell sehr gut gefällt :thumbsup: und ich auch schon wieder Sachen gesehen habe, was ich selber nutzen kann.

  • Hallo Helmut

    Zum Beispiel frage ich mich, ob nicht jemand wissen möchte, wie ich aus 160 gr-Papier Röhrchen von 0,8 mm Durchmesser gerollt habe... :P


    Aber das macht ja schließlich jeder so...


    Du hast da besondere Fähigkeiten!!!!!!!!!!!!!! Die Frage ist ja eigentlich auch, wie du auch solche Rohre in einer solchen länge so sauber und gut hinbekommst?! ?(

    Das auf der Luke aufgepallte Schlauchboot:


    Inzwischen scheint dort ausweislich jüngerer Fotos ein kleineres RIB stationiert zu sein

    Sehr gut gebaut! Aber du wolltes auch mal Kritik hören, oder? Irgendwie wirkt dieser Schlauchboot wie eine Notlösung, so von der Konstruktion her! Aber gut so sind Schlauchboote. Ein Rip würde wirklich besser aussehen, es wirkt etwas platt. Sind Schlauchboote nach vorne hin nicht etwas nach oben gebogen?
    Dennoch gute Arbeit, sogar mit Außenborder! Eine Schraube wäre wohl zu winzig oder?
    Meine Hochachtung vor deine Arbeit! :thumbup:
    Lg
    Thomas

  • Hallo Thomas,


    vielen Dank!


    Das Schlauchboot war wohl ganz zu Anfang an Bord. Inzwischen ist dort auch ein kleines RIB.
    Einen Propeller in der Größe aus Karton zu bauen traue ich mir nicht zu. Wahrscheinlich käme ich da in den Bereich der Kartonfasern... :)


    Das Schlauchboot ist vorne "hochgezogen":


    _______________


    Auf die Bauweise der "Rohre" gehe ich gesondert ein...


    _______________


    Hier der hydraulische Davit für das Kontrollboot:



    Die eigentliche Aufhängung für das Boot fehlt noch. Das kann ich erst montieren, wenn das Boot in seinem Bett sitzt, weil sich erst dann die genaue Länge ergibt.

  • Moin Helmut,


    das Kontrollboot wird sicher auch ein toller Hingucker. Aber eine Frage habe ich: Der Davit sieht aus, als hätte er einen Blauton. Bei der Bad Bramstedt war es ein dunkles Grau:



    Scheint das nur anders zu sein oder liegt es an einer anderen Farbversion des Vorbilds?


    Im Übrigen wie immer: Tolles Modell, toll gebaut!

  • Moin Nils, Du hast recht.


    Der Davit ist in der Datei in einem hellen Grau mit einem leichten Blau gehalten. Der deutliche Blauton kommt allerdings vom Blitz.

  • Vielen Dank für Eure Kommentare zu den Installateur-Arbeiten.
    Und nun zu den Rohren:


    (Fast) jeder wird das "Spalten" des Kartons kennen, also das Ablösen und Verbauen der äusseren, farbtragenden Schicht.


    Das habe ich bei den kurzen Stückchen auch gemacht.


    Ein Problem ergibt sich aber bei den langen Rohrstücken an der Backbordseite und quer rüber auf die andere Seite. Hier wäre das Rohr zu "labberig", um einen geraden Verlauf hinzukriegen. Andererseits ergäbe sich unten eine breite, unschöne Naht.


    Also habe ich diese Teile komplett, ohne zu spalten, gerundet. Dabei löst sich eine innere Kartonschicht natürlich auch etwas ab, vor allem aber steht sie wegen der geringeren Durchmessers innen etwas vor.
    Mit der Klinge habe ich diesen inneren Streifen dann komplett auf etwas weniger als 1 mm Breite von der Aussenschicht abgelöst und dieses innere Stück dann mit einer feinen Schere, wie sie auch zum Sticken benutzt wird, entlang der Längskante weggeschnitten.



    Jetzt ließ sich der gut vorgerundete Karton an der Naht leicht und genau auf Stoß zusammenkleben und er behielt gleichzeitig seine Stabilität, gestärkt durch den Weissleim in der Naht. Während des Trocknen habe ich einen Draht von 0,5 mm eingeschoben, damit sich das Röhrchen nicht doch noch verzieht. Den Draht sollte man aber rechtzeitig, bevor er anklebt, herausziehen und dann immer wieder während des Trocknen überprüfen, dass das Röhrchen sich nicht verbiegt.


    (Die Zeichnung ist reine, dinomäßige Handarbeit. Alle Helden des digitalen Zeichnens bitte ich um Vergebung.)

  • Moin Helmut,

    der gut vorgefundene Karton


    Vorgerundet oder etwas spezielleres?
    Die Zeichnung ist sehr schön, völlig ausreichend und hat etwas künstlerisches an sich :thumbup:


    Lieben Gruß
    Gustav

    Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

  • Moin Gustav,


    Entschuldigung,


    sollte "vorgerundete" heissen... X(


    Vielen Dank für Deinen Hinweis!
    Habe es inzwischen verbessert. Ich glaube, ich schalte die Autokorrektur in Zukunft ab....

  • Das "Kontrollboot" ist so konstruiert, wie es einige von Euch sicher schon von anderen Modellen des Passat-Verlages kennen.


    Mit meinem ersten Versuch war ich überhaupt nicht zufrieden. Ich habe es verbockt, indem ich den Schlauchkörper zu weit nach achtern hin angeklebt hatte:



    Hier nun der zweite Versuch, der deutlich besser passt:



    Das Boot ist nur mal auf dem Davit aufgelegt.


    Jetzt kommen die Ein- und Aufbauten, hierzu ein anderes Mal.

  • Hallo Helmut

    Mit meinem ersten Versuch war ich überhaupt nicht zufrieden. Ich habe es verbockt, indem ich den Schlauchkörper zu weit nach achtern hin angeklebt hatte

    das macht dich sympatischer! Man hat sonst immer das gefühl, dass sowas immer nur mir passiert...aber wir sind alle nur Menschen!
    Sagmal, täuscht es, oder könnte das Rot ruhig kräftiger ausfallen!? (So wie deine Jacke) Hätte dieser RIP verdient. Aber wirklich prima gebaut!!!
    Lg
    Thomas

  • Danke! :D


    Die Originalfarbe ist ein kräftiges Rot-Orange. Die kann aber mein Drucker leider nicht perfekt. Insoweit ist also die Farbe ein Kompromiss, Thomas.


    Hier noch ein anderes Bild, das etwas die Verfälschung der Basteltischlampe ausgleicht.
    Ich muss wohl bald mal wieder eine Tageslicht-Ganzkörperaufnahme einstellen. :wacko:

  • Hallo Helmut,
    das Problem mit den Farben eines Drucker kenne ich ja auch, aabber du baust diesen Dampfer nahezu perfekt und die Rohrleitung...einfach genial und bei der Farbe heißt es:

    Insoweit ist also die Farbe ein Kompromiss


    Ist sicher auch als Kontrollbau gedacht was du hier tust, dennoch mal eine Idee: ALs ich, gerade mit rot, das Problem auch hatte, habe ich die Farbe einfach mit Filzstift vorsichtig aufgefrischt, würde auch mit Farber Castell gehen und schon sind die Schwächen des Drucker ausgeglichen. Mit dieser Methode sin die Schwarzen Striche noch vorhanden!


    Auch wenn du es so lässt, wird es den Gesamteindruck bestimmt nicht schmählern! Freue mich auf weitere Baufortschritte!
    Lg
    Thomas

  • Hallo Thomas,


    ich habe die nachfolgenden Bilder mal so bearbeitet, wie es bei Tageslicht wirken wird. Unter Berücksichtigung des Scalierungseffekts kann ich mit der Farbe eigentlich ganz gut leben.
    Danke Dir und den Likern ganz herzlich. Die Aufmerksamkeit für diesen Baubericht freut mich! :)


    ___________________


    Das Speedboat, so wie es aus der Datei gebaut werden kann.
    Ein paar Details, vor allem die Lichter, füge ich noch an, wenn der Mast der ESCHWEGE ausgerüstet wird:


  • Hallo Matthias,


    das ist zu allererst der sehr stimmigen Konstruktion von Henning zu verdanken. So wie es jetzt dasteht, ist es komplett aus dem Bogen problemlos baubar.

  • Moin Helmut,


    zunächst mal sitzt der Kleine auf einem ziemlich explosiven Untergrund, oioioi.


    Alles aus Karton machbar? Die Schleuderscheibe und das Hebegeschirr sind auch aus Karton? Nachgefärbt?


    Ich finde es schon toll, da kommt was großes bei raus.


    Liebe Grüße
    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • ...


    Alles aus Karton machbar? Die Schleuderscheibe und das Hebegeschirr sind auch aus Karton? Nachgefärbt?


    ...


    Hallo Robi.


    Ja, die Schleuderscheibe ist ein Kartonring.
    Und der Rahmen ("Hebegeschirr") ist aus verdoppeltem Karton geschnitten; da habe ich nur die Kanten gefärbt.


    Die "Verglasung" besteht aus Tesafilm.

  • Vielen Dank an Papkamerad, Ulrich, Thomas, Dirk und Gustav für Eure Gefallens-Bekundungen. :)


    ___________________



    Inzwischen habe ich das "Kontrollboot" in seinem Davit platziert.


    Gegenüber dem bisherigen Entwurf von Henning sind 2 Details hinzugekommen:


    Ich habe vorne den Poller nachgeahmt und das Boot hat einen angedeuteten Antrieb bekommen. Das Speedboat wird angetrieben durch zwei gegenläufige Propeller, die im Grunde auf einer Welle stecken und die über ein Z-Getriebe mit dem Motor verbunden sind. Durch die beiden Propeller wird der Radeffekt neutralisiert.


    Leicht verändert habe ich am Davit-Ausleger die Gabel, die in den Bügel des Speedboats eingreift.


    Details zum Speedboat und viele andere Einzelheiten des Originals BAYREUTH findet man hier: Klick! (Seite 3).




    Auf dem dritten und fünften Bild erkennt man die Plattform, die das Besteigen und Verlassen des Bootes ermöglicht sowie die Brücke für den Übergang Brückenhaus - Maschinenhaus.


    Die auf einigen Bildern am Boot erkennbaren "Fusseln" (Papierfasern) sind bei originaler Betrachtung nicht zu sehen.

  • Moin Helmut,


    saugut, was Du da zauberst! Mir wird ganz schwummerig, wenn ich die vielen kleinsten Details sehe, die Du baust! Aber das soll mich nicht davon abhalten, weiterhin meine Modelle mit meinen bescheidenen Fähigkeiten zu bauen. Hauptsache, es macht Spaß!


    Gruß
    Holger

    Holger
    Ich schneide, ich falte, ich klebe,
    werd's tun, so lange ich lebe!!!
    Holger Schulz (1946 - ???)

  • Hallo Helmut,


    was Du hier im Kartonmodellbau zeigst verschlägt mir die Sprache. Wirklich atemberaubend Deine Leistung. Mir geht es ähnlich wie Holger, solche Ergebnisse werde ich wohl nie erzielen! Wenn ich diese Perfektion sehe frage ich mich, ob mich das motiviert oder eher deprimiert. Nun ja, das Streben danach ist wohl das Ziel eines jeden Modellbauers.
    Ich freue mich auf den Fortgang Deiner Arbeit an diesem Modell.


    Grüße
    Papkamerad

  • Hallo Holger, Papkamerad (ich würde Dich ja lieber mit dem Vornamen anschreiben... ) und Jochen,


    vielen Dank für Eure großzügigen Blumenspenden! :)


    Heute morgen hat das Wetter mal die versprochenen Tageslicht-Ganzkörperaufnahmen zugelassen:


  • Moin Helmut !


    Ich habe in deinem Link zur BAYREUTH gesehen, dass die Besatzung aus der gelben Heli-Markierung einen Smiley gemacht hat. Sollten wir das nicht auch machen ?


    schönen Sonntag !
    Henning

  • Danke danke, Ulrich, man bemüht sich... :)


    Hallo Henning,
    dieses Smiley scheint nur die BAD BRAMSTEDT zu haben. Die Idee ist nett; das würde sich auf einem Bogen sicher gut machen.
    Aber dann müsste es für die beiden anderen Schiffe Decks ohne Smiley geben.

  • Moin Helmut,


    esrtklassig gebautes, kleines Schlauchboot, ist das ein Zodiac? :thumbup:
    Diese Idee mit dem Smiley als Heli-Landemarkierung finde ich attraktiv. Um nicht unterschiedliche Decksteile pro Boot drucken zu müssen, könnte man doch den gelben Kreis separat auf dünnem Papier drucken und dem Bogen, quasi als "Schmankerl", beigeben?


    lg.
    Klueni

    Papier ist geduldig - und ich auch....jedenfalls meistens :thumbup:

  • Hallo Thomas,


    das weiss ich nicht, könnte aber sein. Vielleicht stammt es aber auch von DSB in Eschershausen.


    Die Idee mit dem Heli-Smiley auf 80 gr-Papier ist sicher denkbar, auch wenn mir persönlich das Überkleben wegen der dabei zwangsläufigen, wenn auch kleinen Stufe nicht besonders gefällt.
    Aber zu allererst müssten wir im Verlag ja mal entscheiden, ob und dann gegebenenfalls wann der Bogen überhaupt veröffentlicht wird. Es gibt da noch eine ganze Reihe anderer "veröffentlichungwürdiger" Modelle...

  • Hier die letzten Bilder für heute - ein Blick auf die Back (die aber noch nicht vollständig ausgerüstet ist):



    Schönen Wochenstart!

  • Hallo Helmut,
    Hallo Henning,
    eine tolle Konstruktion und schön gebaut. Die Idee mit dem Smiley finde ich gut. Der Aufwand das Deck einmal mit und einmal ohne Smiley darzustellen, dürfte doch nicht übermäßig sein. Ggf. reicht ja die Beigabe auf einem DIN A5 Bogen. Mit Kluenis Vorschlag der Beigabe des Smileys auf 80g Papier könnte ich auch leben.
    LG
    Mainpirat

    Wer zufrieden ist, kann niemals wirklich zugrunde gerichtet werden.
    Laotse

  • Hallo Kurt,


    danke für Dein Posting zu dem Smiley der BAD BRAMSTEDT !
    Sollte der Bogen in Druck gehen, werden wir über die Anregung erneut nachdenken, versprochen.


    ______________


    Die jetzt voll ausgestattete Back:



    Die Oberkante der Bordwand erhält noch einen Handlauf und zu der Ankerwinde wird Henning wahrscheinlich noch ein kleines Steuerpult zeichnen.

  • Hallo Ihr fünf :D
    Vielen Dank für die erhobenen Daumen!


    _________________


    Die Schanz hat (wie beim Vorbild) einen Abschluss mit einer blauen Leiste erhalten:


    Ausserdem habe ich das Steuerpult für die Anker- und Verholwisch ergänzt...



    ...und einen Rettungsring platziert:


    Auf dem Vorschiff fehlt jetzt noch der auffällige Vormast, den ich aber zur Vermeidung von Kollateralschäden beim Weiterbau erst später aufsetzen werde.

  • Hallo, Helmut,


    auf Bild 34 ist neben Rettungsring und Feuerlöschkasten auch eine mehrfach abgewinkelte Rohrleitung (Bierleitung wäre schon was) zu sehen. Mir gefällt die Ausführung außerordentlich. Die Anmutung spricht für Papier/Karton, das Drumherum lässt mich einen sehr kleinen Durchmesser vermuten.


    Nun meine Frage: Wie fabrizierst Du derart kleine Röhrchen? Gibt es beim Produktionsprozess eine Längenbegrenzung? Gibt es beim Ablängen - insbesondere bei den Gehrungen - etwas spezielles zu beachten?


    Mit vielen Grüßen Dein neugieriger
    Friedrich

    Fülle Deine Tage mit Leben und nicht Dein Leben mit Tagen.

  • Hallo Friedrich,


    ja, die Rohre sind die Zuleitungen für die beiden noch zu bauenden Feuerlöschmonitore. Im Beitrag Nr. 77 ist zu sehen, wie die Röhrchen (aus Karton) aufgebaut sind. Henning hat sie schon absolut passend, mit allen Biegungen und jeweils mit der Naht an der unsichtbaren Seite, konstruiert.


    Hier ist ein Bild davon:


    Die Röhrchen habe ich, ein jedes für sich, zusammengeklebt und dann aneinander gesetzt. Über das Verkleben habe ich oben in Beitrag 90 geschrieben.