KüMo JASON - Möwe - 1:250 aufgepeppt

  • Moin Pappenfreunde,


    ja, ich brauch' nach meinen beiden größeren Projekten jetzt mal 'n relativ schnelles Erfolgserlebnis mit einem Modell für zwischendurch und habe mich für die gute alte JASON entschieden. Ein langweiliges, weil so einfaches Modell? - Doch vielleicht begleitet Ihr mich ja trotzdem durch diesen Baubericht.

  • Ich möchte versuchen (Sakrileg hin oder her) das Modell dem heutigen Stand des Kartonmodellbaus so nah wie mir möglich zu bringen. Und dazu gehört:
    - Poller und Winden plastisch (im Bogen nur aufgedruckt, plastische Variante nicht vorhanden)


    - Arbeitsboot und Spill achtern (im Bogen nur aufgedruckt, plastische Variante nicht vorhanden)


    - Aufdoppeln von Gangway und Inspektionsluke


    -Aussticheln von Fenstern und Bulleyes


    -Schanzkleid- und Lukensüllstützen (nicht vorgesehen)


    - Ladebäume (nur in der dreifach verklebten, nicht in runder Form vorhanden)


    -Einsatz von Standart-LC-Teilen wie Niedergängen, Leitern und (klar doch!) Relings.



    Dann woll'n wir mal seh'n, welche Ruten ich mir damit vor den A... gehängt habe. Doch: Bange machen gilt nicht! - Mit dem Spantengerüst (wie üblich) hab' ich schon mal angefangen und die Querspanten aufgedoppelt:

  • Nachdem mir meine Regierung beschieden hatte, ich hätte noch Bastelzeit, hab' ich noch ein wenig wieter gemacht. - Dabei bin ich - schon jetzt - von der in der BA vorgegebenen Baureihenfolge abgewichen und habe statt der Bordwände zuerst das Hauptdeck gemacht und mit dem Spantengerüst verklebt. - Passt, wackelt und hat (keine) Luft.


    Ausnahmsweise habe ich dabei auch die Balkenbucht rechtzeitig beachtet und das Deck leicht vorgerundet. Die Inspektionsluke habe ich verdreifacht (und natürlich kantengemalt), das achtere Holzdeck verdoppelt.


    Nebenbei: bei meinem Bogen handelt es sich um einen im Laserdruck gemachten Reprint. Das Glänzen gefällt mir gaaaa' nich'.! - Aber was soll's... - Als Jugendlicher hatte ich die JASON schon mal ratz-fatz fertig... Das wird heute wohl "etwas" länger dauern... Mal schau'n...


    Ein schönes Wochenende wünscht


    der Fischkopp von der Ostsee: Kurt

  • Hallo Kurt,


    ja, ja bei der Nils Holgersson noch groß bekundet nur noch nach der Bauanleitung zu bauen und schon weichst du wieder davon ab....... :D
    Finde ich ein sehr interessantes Projekt, dass du das Modell plastischer gestalten möchtest.


    Gruß pianisto

  • Hallo Kurt,


    da haben wir uns ja Ähnliches vorgenommen. Wir bauen die Goethe - auch ein wenig aufgepeppt, Du die JASON.
    Man kommt eben um die guten alten WHV/Möve Modelle nicht herum.
    Wir lassen Dir ein wenig Vorsprung - da können wir als Anfänger sicher was lernen.


    Sind gespannt.


    Ulli + Peter

  • Pianisto: Das mit der BA bezog sich n u r auf die NH! :) :whistling: . Ansonsten freut es mich, dass Du Interesse an diesem "alten Schlorren" hast. Oder hab' ich übersehen, dass die JASON ein Liner ist??? ^^


    @Ulli + Peter: Na, dann legt mal los und zeigt das auch hier im Forum! - Wie Ihr seht, gibt's hier selbst für derartige "Altmodelle" hier Interesse.



    So, bevor ich mich wieder in meine "Werft" begebe (bin von jeder Art Haushaltsmitwirkung heute entbunden und kann eeeendlos basteln!), noch ein Nachtrag zu gestern:


    Eigentlich hätte auch das Aussticheln der Speigatten zum Programm gehört. Doch leider hab' ich versäumt, das Schanzkleid vom Deck zu trennen, um es innen an der Bordwand zu befestigen und dann die Speigatten aus zu sticheln. Sch... Mal sehen, was sich da noch machen lässt. S o o o jedenfalls wird das nix...


    Bis denne schönen Sonntag,


    Kurt

  • @HaJo: Herzlichen Dank für das Bild, wird man doch später prima Gelegenheit haben, zu vergleichen. Meine eigene, alte JASON (auch "nur" aus dem Bogen gebaut) ist vor langen Jahren schon den Weg alles Irdischen gegangen ;(


    modellschiff: Weißt Du, so kann man eben in nostalgischen Erinnerungen schwelgen. Und ich weiß noch ganz genau, wie meine erster JASON entstanden ist: meine damalige Freundin sollte morgens um 5 auf Klassenreise nach Athen gehen. Da hab' ich das Schiff durch die Nacht hindurch schon zur Hälfte fertig gebaut und konnte sie pünktlich zum Bahnhof bringen... :love:



    Moin sonstige Freunde,


    die Vormittagsschicht ist zu ende. Dabei wurde auch die zweite Bordwand fertig ausgeschnitten. Während ich den "Schwalbenschwanz" am Heck mm für mm mit einer Weißleimnaht zusammengepappt habe, habe ich jeweils während des Trocknens weiter gemacht. So bekam ich denn auch die achtere Luke samt Stützen für das Süll fertig. Für die Stützen habe ich einen 4mm-Streifen Tonkarton zugeschnitten und möglichst gleichmäßige, rechtwinklige Dreiecke abgeschnitten.


    Dies nun das bisherige Ergebnis. Heute Nachmittag geht's weiter:

  • So, der laaaange Basteltag ist zu ende und ich bin ein ordentliches Stück weiter gekommen. Irgendwie hält mich dieses Modell in einer Art Bann, denn ich kann mir vorstellen, wie es "aufgepeppt" aussehen wird...


    Das Wichtigste: DER RUMPF IST ZU! - Und der Popo der alten Dame sieht - ihr Alter mal berücksichtigt :pinch: gar nicht schlecht aus. Ich denke, das kann auch für ihre Vorderfront gelten. Wie bekannt, haben diese alten WHV-Bögen eine vor zu klebende Lasche vorgesehen. Ich habe versucht, sie einigermaßen anzupassen und nicht gart so sehr überlappen zu lassen:

  • Ein paar Aufbauwände (Fenster mit Tesa hinterklebt und geschwärzt), die restlichen Schanzkleid und Süllstützen (das innere Schanzkleid ist durchgehend zu niedrig, also muss ich da noch mal mit Farbe ran) und dann die Poller (Punch & Die sei Dank für die flüssige Fertigstellung)... und dann war mein Tag auf der MSGmbH auch schon wieder vorbei. Die Moosgummi-Poller kriegen noch einen Kartondeckel. Das habe ich heute aber nicht mehr geschafft. Doch - verzeiht mir mein Eigenlob - mit dem heute Erreichten bin ich nicht nur quantitativ zufrieden!


    Allen Interessierten wünsche ich einen guten Start in die neue Woche und grüße von der Ostsee,


    Kurt

  • Moin Kurt,


    da achtet man 'mal 2 Tage nicht so genau auf die Beiträge und Du hast schon wieder einen halben Dampfer zusammen geschustert! Sieht gut aus, was Du bisher geschafft hast :thumbsup: ! Wie ich Dich kenne, wirst Du mit Deinen "Verschlimmbesserungen" bestimmt wieder ein Schmuckstück daraus machen!


    Gruß aus Hamburg
    Holger

    Holger
    Ich schneide, ich falte, ich klebe,
    werd's tun, so lange ich lebe!!!
    Holger Schulz (1946 - ???)

  • @ Fiete: Dachte, ich probier's mal und dachte, das sei dann am Ende auch passgenau. Aber: s.u.


    HolSchu: Danke für die Blumen! - Aber Schmuckstück??? - Ich befürchte eher nicht! (s.u.)



    Moin Ihr sonstig Interessierten,


    natürlich war ich begierig zu sehen, wie ich heute weiter komme und hatte mich schon heute Morgen flugs an meinen Bastelplatz begeben, bevor die Regierungsanweisung erging, man sollte doch - bei dem schönen Wetter - an die (Ostsee-) Luft, um einen Spazuiergang zu machen.


    Schon in der Morgenschicht schwante mir, dass es auch diesmal nicht ganz ohne Probleme abgehen würde. - Die Stb.-Seite war ja noch die reinste Sahne:

  • Da brat' mir doch einer einen Storch!! - :cursing: :cursing: Auf der BB-Seite hatte ich dann aber einen Versatz ( offensichtlich der Bordwand) um mehr als 3mm (!!!). Damit einher ging der spontane Gedanke, das Teil schon jetzt in die Tonne... Doch irgend etwas in mir sagte: "Mach' das Ding weiter! Und sei es nur, um herauszufinden, ob es sich lohnt, alte WHV-Modelle aufzupeppen." Denn da gibt's 'ne Menge, was völlig neue Horizonte ermöglichen würde! - Egal: Weiß der Geier, wie das zustande gekommen ist. ?( ?( Die Naht am Heck stimmt und vorn musste sowieso der "Keil" eingesetzt werden. Eine mögliche Hecklasche, wie sie damals üblich war, hab' ich im Bogen nicht gefunden und hätte sowieso drauf verzichtet und es irgendwie anders "hin gewurstelt"..


    Langer Rede kurzer Sinn: ich habe weiter gemacht und - Wunder über Wunder - irgendwie passte es weiter nach oben dann recht gut.


    Die "richtige" Arbeit (allein 6 Winden) beginnt ja erst und ich hoffe, dass die noch kommenden Details von diesem Kurt-typischen Kinken ablenken. Auch wenn ich absolut nicht weiß, was ich falsch gemacht habe. Ich hatte die Bordewände zuerst am Heck zusammen gefügt und dann wie einen Pantoffel über die Spanten geschoben und verklebt...


    Hmmm... Ich sollte das Hobby vielleicht doch aufgeben und mich auf's Ostereier bemalen oder ähnlich kreative Beschäftigungen verlegen... Werd' mal überlegen.,.,


    Dass dann noch'n paar Aufbauwände und Decks an Bord kamen (komischerweise passte das alles wieder), sei nur am Rande erwähnt. Dass ich Fenster, Türen und Bulleyes ausgestichelt, mit Tesa hinterklebt und gefärbt habe, erwähne ich hier zum letzten Mal, denn das wird sich nicht mehr ändern, bis das Teil fertig ist.


    Gruß und schönen Abend wünscht


    der Fischkopp

  • Hallo Kurt,


    manchmal kann man sich wirklich nur wundern und ist sich keiner Schuld bewusst.
    Ich habe die Europa IV von Möve schon 2x in der Rundablage versenkt.
    Einmal hatte ich einen Höhenversatz an Backbord, beim zweiten Modell einen Längsversatz von mehreren Millimetern - und kein Fehler erkennbar.
    Dabei hatte ich beim zweiten Mal sogar den kompletten Rumpf abseits vom Spantgerüst gefertigt und die Spanten dann wie in der Badewanne darin versenkt.
    Das geht bei der Rumpfform. Hat auch alles sonst gut gepasst - nur der Seitenversatz bezogen auf die Decks war unerklärlich!
    Kann es sein, dass bei der Wiederauflage die Proportionen leicht verzerrt sind?



    Der dritte Bogen liegt jetzt im Schrank aber ich trau mich noch nicht wieder ran.


    Aufpeppen bei den alten WHV lohnt sich sicher - ich glaub unsere Goethe wird ganz gut.


    Gruß
    Peter

  • @ Peter: Recht hast Du. Und ja: ich verarbeite einen /Laser-) Reprint und bin mir wirklich keiner Schuld bewusst. Doch ich denke (s.u. ) ich habe den Schaden an der BB-Seite ganz gut kaschiert.




    Moin sonstige Interessierte,


    in den letzten beiden Tagen ist es - bei erstmaliger Nutzung meiner Außenwerft in diesem Jahr - mächtig weiter gegangen. Das Schornsteindeck bot keine Schwierigkeiten und passte auch dort hinein, wo es hin sollte und wie angegossen. Allerdings (Sch...Makro!!) noch ein paar kleine Korrekturen notwendig sind.


    Die Deckplatte des Schornsteins hatte die Schlotmündungen nur aufgedruckt. Ich habe sie ausgestichelt und den Mantel innen geschwärzt. Nicht optimal... aber besser als vorher find' ich.


    Die einfach gehaltenen Davits habe ich mit ein paar Ronden (Rollen und Gelenke) "verziert" und damit ein wenig plastischer gestaltet.


    Das Backdeck bekam seine Lüfter und die Ankerwinde. Danach musste mein Reste-Fundus von Ätz- und LC-Teilen mit Niedergängen und Relings dran glauben, die ich nun - wo es gerade am besten und sparendsten passte - "optimal" verbaut habe. Wobei natürlich immer noch Lücken und fehlende Längen bleiben, die demnächst ergänzt werden.


    Noch immer nicht schlüssig bin ich mir darüber, welche Winden (von welchem Modell) ich "klauen" kann / soll, um daraus der JASON die 6 Ladewinden zu verpassen, denn s o o o kann's nicht bleiben. Kommt Zeit - kommt Rat...(oder Fahrrad... oder Regierungsoberrat :P :D ^^) .


    Für die Taschen der Positionslichter habe ich mit 1mm breite Streifen geschnitten und diese innen rot bzw. grün gefärbt. Dann hab' ich die Länge des Stb.-Lichtkastens auf die BB-Seite (die mit der Verzerrung) übertragen und nach achtern den roten Druck mit Deckweiß übergepönt. So kann ich mit dieser "Improvisation denn auch leben...


    So, Schluss mit dem Geschreibsel - lasst Bilder sprechen:

  • Hallo Kurt,


    das Hauptdeck hat am Heck eine Mittelmarkierung (kleiner Strich).


    Liegt dort bei Dir auch genau die Naht der beiden Bordwandhälften?


    Wenn das so ist, Du das Deck also dort genau mittig eingeklebt hast, dann hat der Bogen ganz offensichtlich eine erhebliche Verzerrung. Die Referenzpunkt an der Aufbauwand achtern sind ziemlich unterschiedlich.

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Moin, moin Kurt,


    wenn ich mir die Fotos so angucke, ist die Bb-Aussenhaut doch deutlich zu weit nach achtern gerutscht - siehe Bezugspunkte vorderes Bb-Windendeck, Bb-Bootsdeck, achtere Wand Hauptdeck an Bb-Seite - das seitliche letzte Bb-Bullauge der Bb-Aussenhaut muss noch gerade vorlicher der achteren Wand liegen. Naja......ist aber trotzdem ein schönes Modell :) ! Mein Bogen war übrigens auch ein Digitaldruck.......ich habe aber noch einen alten LI-Bogen in DIN A2 als Offsetdruck in der Schublade ;) ....


    Gruß
    HaJo

  • ...Die Deckplatte des Schornsteins hatte die Schlotmündungen nur aufgedruckt. Ich habe sie ausgestichelt und den Mantel innen geschwärzt. Nicht optimal... aber besser als vorher find' ich. ...


    Moin Kurt,
    ich hatte bei der BUGSIER 14 von Passat genau das gleiche Problem. Da sollte man auch nur das Loch aussticheln. Ich habe einfach ein Rohr eingesetzt. Wie es geht, siehste Du hier Ich denke, das sollte noch hinzubekommen sein... ;)
    Beste Grüße
    Fiete

  • @ wiesel & HaJo:


    Ja, Ihr habt Recht! - Ich habe achtern die "Pantoffelmethode" angewandt, um dort eine möglichst exakten Naht hin zu bekommen. M.M. nach saß die Naht auch genau auf dem Mittelspant, bevor ich dort verklebt habe. Beim späteren Verkleben weiter vorn deutete sich das Elend schon an und ich bekam ?( ?( in den Augen. Jetzt, nachdem ich achtern den Referenzpunkt noch mal genauer beguckäugelt habe: Ja, die BB-Wand liegt zu weit achtern und ganz offensichtlich die Hecknaht nicht (mehr) genau auf dem Längsspant. Sch... :cursing: aber jetzt nur noch zu ändern, indem ich das Teil in die Tonne... Aber dazu bin ich zu weit und kann mich nicht dazu entschließen. Also bau' ich das zu ende. Meine Lehre daraus: Nie wieder "Pantoffeln"!!! :(


    Gruß aus Kiel,


    Kurt

  • Moin Pappenfetischisten und solche, die's noch werden wollen!


    "Meinst Du nicht, wir sollten..." - Ohhh... hmmm...ist schon wieder Frühling und bei meiner weitaus besseren Hälfte der Nestbautrieb ausgebrochen? -Hört das denn niiieee auf zwischen 18 und 80? - Und wenn sie mich fragt, ob ich meine, dann meine ich (klgerweise) natürlich. Denn andernfalls riskiere ich - zumindest temporär - den Beziehungsfrieden. Aber der ist mir in zunehmendem Alter immer wichtiger geworden. "Ja, mein -Schatz, mein' ich auch..."


    So blieb dies ein kurzer Basteltag, an dem ich allerdings wenigstens die beiden Rettungsboote und alle Lüfter sowie ein paar Ergänzungen bei den LC-Teilen habe fertig stellen können. Nix Spektakuläres - aber immerhin ein Stück Fortkommen...


    Noch immer weiß ich nicht, wem ich die Ladewinden "klauen" kann. Vielleicht weiß es jemand unter Euch. Und auch das Arbeitsboot...


    Das waren sie auch schon, die heutigen Wasserstandsmeldungen.


    Gruß


    Kurt

  • HalloKurt,


    hast Du schon mal geschaut, ob die Ladewinden der ISERLOHN passen könnten? Die beiden Schiffe sind etwa um dieselbe Zeit "geboren" worden.


    Entsprechendes könnte für das Arbeitsboot gelten.

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Mensch Helmut! - Klar passen die. Aber "Passat-Winden" auf diesem "Schlorren"? - Aber vielleicht kann ich die ja "abstrahieren bis der Arzt kommt... ;)


    Gruß


    Kurt

  • Hallo Kurt,
    das mit dem Spalt hat mich dazu gebracht, ein kleines Diorama zu machen, an dem zwei Sailors ein Stück Außenhaut pönen. ZTuerst dachte ich, es läge der Fehler bei mir, Du aber bestätigst, dass es wohl am Bogen liegt.
    Ulrich

  • @ Ulrich: Vielleicht spielt da auch die eigene Unfähigkeit mit irgendwelche Verzerrungen in der Neuauflage des Bogens zusammen... Aber die Idee mit dem Minidiorama is' nich' sdchlecht! - Werd' ich mir merken!



    Moin sonstige.... na Ihr wisst ja...


    "Ja, was machst Du denn da?" - Ja, was mache ich wohl, kriechend auf dem Boden mit der Taschenlampe in der Hand? - "Ich baue Winden!" - "Auf dem Teppich?" - "Nein, mir ist nur wieder mal ein Teil von der Pinzette gehüpft - und das suche ich jetzt!" - "Na ja, wenn's sonst nix is'..." - So sind sie halt, die Kartonbauignoranten, die das Hobby nur akzeptieren, weil der Partner dann, wenn er damit beschäftigt ist, nicht die "Regierungsgeschäfte" (Planung der Gartenumgestaltung, Informationsbeschaffung über die nächste, geplante Kreuzfahrt und Vorauswahl der in Frage kommenden Abendgarderobe, Anschaffung einer neuen Garnitur für's Badezimmer usw. ) behindert und später damit - wie immer und grundsätzlich wahrscheinlich wieder bei einem extrem komplizierten Bauteil - auf dem falschen Fuß erwischt werden kann... Ich schweife ab... Also:


    Die Suche nach passenden Ladewinden ist beendet. Die Verwendung der Winden der ISERLOHN käme mir vor, als wollte ich einen V8-Motor bei einem Trabbi einbauen. Die sind einfach - selbst in abgespeckter Form - immer noch zu detailliert. - Einfacher zu modifizieren waren die Ladewinden der SLOMAN ALSTERTOR. Auch die Grundmaße passten einigermaßen. Auf jeden Fall wird das Ergebnis besser aussehen, als die nur aufgedruckten Dinger... Hier der erste Probebau:

  • Hallo Kurt,
    zum Thema Suchen auf dem Fußboden: Ich habe mir an meinem Arbeitstisch ein schönes großes olivfarbenes Tuch befestigt, das ich dann beim Arbeiten auf meinen Schoß lege. Wenn nun ein Teil aus herunterfällt, kann es nur ins Tuch purzeln. Und da dieses ja dunkelfarbig ist, fallen die Papierteile, die ja meistens hinten weiß sind, besonders auf.
    Ulrich

  • Hallo Ulrich,


    an den Uhrmachertischen (zumindest an den alten) ist ebenfalls ein Tuch oder m. Erinnerung nach sogar ein weiches leder angebracht, um sich selbständig machende Teile an einer Fernreise zu hindern.


    Viele Grüße
    Hans-Jürgen

    Viele Grüße


    Hans-Jürgen
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi -1746 - 1827)

  • @ HaJo - danke! - Genau das waren auch meine Überlegungen. Ich denke, so wird es "stilecht"... :thumbup:


    @ modellschiff & Hans-Jürgen: Klasse-Idee! Werd' ich sofort umsetzen und sag' danke!



    So, liebe knickende, faltende, rundende und sonstige Gemeinde,


    manchmal ist ja auch Verwandtenbesuch durchaus "erhebend". Vor allem, wenn der Schwager auch mal Modellbauer war, keine Lust mehr hat und auch durch nichts zum Wieder-Einsteigen zu bewegen ist. Ich hab's wirklich ernsthaft versucht, ihn neu zu motivieren, nachdem er nun in Rente ist. Nix zu machen! Hab' ich doch glatt die alten Offset-Drucke von USS FORRESTAL, UNITED STATES und LEICHTER KREUZER EMDEN abgestaubt. Die GRAF ZEPPELIN von GPM hat er auch noch. Brauch' ich mir nur noch abzuholen... Hmmm... 'n bißchen verrückt is' man ja doch... X( :rolleyes: Denn: Bauen werd' ich das alles in meiner eigenen Restlaufzeit eh' nicht mehr...



    Schluss mit lustig und weiter im Baubericht zur JASON:


    Mittlerweile sind alle sechs Ladewinden an Bord. Ebenso die beiden Masten. Die Ladebäume hab' ich aus 1mm Styrol Rundlingen gefertigt. Das Arbeitsboot stammt von der (Passat-) ISERLOHN. Die Lümmellager hatte der Bogen (natürlich) auch nicht - also improvisiert. Ebenso die Blöcke und Umlenkrollen am Ladegeschirr. Mein "Punch & Die" ist für solche Arbeiten wirlich ein willkommenes - wenn auch nicht ganz billiges - Helferlein ..


    Ein paar Ergänzungen der Relings mit LC-Material kamen hinzu. Ebenso ein Radargerät und eine Antenne auf dem Signaldeck. Dankenswerter Weise hat mit unser Mitglied Reinhard Lachmann Fotos von seiner eigenen, aufgepepptem JASON zur Verfügung gestellt, aus der diese Details hervorgehen. So wie auch die Schiffsglocke zwischen den Ankerketten. . Ich sage Euch: Da war ich doch tatsächlich versucht, mein eigenes Modell in die Tonne...


    Doch nein: Das Ding wird morgen zu Ende gebaut, denn es fehlt jetzt eigentlich nur noch die Takelage. Und das werd' ich wohl auch noch schaffen. Zumal ich mein "Machwerk" gar nicht mal sooooo schlecht finde. Ganz davon abgesehen, dass es mir riesigen Spaß gemacht hat, die JASON ein wenig auf zu peppen! - Das eröffnet wirklich neue Horizonte: ANGELBURG, TROYBURG, LEVERKUSEN, SCHWABENSTEIN u.u.u....


    Und so sieht der kleine Frachter jetzt aus:

  • Moin Kurt,


    auch wenn es Deiner Meinung nach angeblich kein Schmückstück geworden ist, gefällt mir der Dampfer trotzdem ausgesprochen gut!


    Gruß aus Hamburg
    Holger

    Holger
    Ich schneide, ich falte, ich klebe,
    werd's tun, so lange ich lebe!!!
    Holger Schulz (1946 - ???)

  • Hallo Kurt,
    Deinen Jason ist ein schmuckes Stückchen geworden. Die Modelle, die Du oben genannt hast verdienen wirkliche eine Superung. Es ist machbar wie ich aus eigener Erfahrung weiß.
    Ulrich

  • Moin Kurt,


    da hab ich doch glatt was übersehen. Dein kleines Schmuckstück gefällt mir gut. Besonders die Verschönerungen. ^^


    LG
    Riklef

    "Nein, ich bin nicht dumm. Ich habe nur Pech beim denken."


    ----------------
    Projekte:
    Fertig:
    Iljushin IL-14 1:33
    Lockheed L-1649 A 1:100 (1. Version fertig)
    SIBAJAK von Scaldis 1:250


    Im Bau:
    Hauptfahrwerk einer Boeing B777
    De Haviland Comet 4B 1:100


    Geplant: so vieles... :rolleyes:

  • Schönes Modell - das Supern der alten WHM könnte echt ein Hobby im Hobby werden.
    Toll, was man aus ein paar Zusatzkomponenten machen kann.


    Viel Spaß beim Takeln


    Gruß aus Ludwigsburg


    Ulli + Peter

  • @ HolSchu, modellschiff, Riklef G. Ulli + Peter:


    Ja, es hat unheimlich Spaß gemacht, diesen alten WQHV-Schlorren ein wenig mit den heutigen Möglichkeiten auf zu peppen. Soviel Spaß, dass das mit Sicherheit nicht das letzte, alte Modell bleiben wird, das ich derart "verunziere".


    Das Phantastische dabei ist, dass man Dinge tun k a n n aber nicht m u s s ! - Und das lässt der eigenen Kreativität und Phantasie enorm Raum... So schön, wie die "Teilemonster" sind, die heutzutage angeboten werden: wenn ich mir einen solchen Bogen anschaue und zu dem Ergebnis komme: "Das schaffst Du nie!", dann ist es mir lieber, aus etwas "Anspruchlosem" ein "Mehr" zu machen.


    Moin, papierknickende sonstige Gemeinde,


    ich bin nun fertig! - Die JASON hat heute ihre Takelage (weitestgehend aus Wonder-Wire) bekommen. Eine neue Flagge wurde gesetzt, während der Bugstander irgendwo, irgendwie verschwunden ist. Plastische (LC-) Anker hab' ich der alten Dame auch noch spendiert, die noch fehlenden LC-Relings ergänzt.


    So ganz ohne zusätzliche Beleuchtung kann ich das Ding allerdings noch nicht auf die Weltmeere entlassen. Also mache ich morgen daran noch "was" Auch die Toppen gefallen mir noch nicht. Immer wieder scheinen sie Sehnsucht nacheinander zu haben und wenden sich einander zu, so dass es schief erscheint. - Gefällt mir nicht und muss geändert werden.


    Aber ansonsten bin ich mit dem Teil gar nicht mal unzufrieden. Vor allem, wo ich mich an meinen Erstbau dieses Schiffes noch lebhaft erinnere. Da liegen denn doch schon Welten dazwischen. -Hier also der jetzige Zustand bevor ich das Thema morgen - mit einem letzten Fazit und den doch fehlenden Beleuchtungskörpern - abschließen werde.


    Aus Kiel grüßt


    Kurt

  • Hallo Kurt


    Die Takelung sieht grundsätzlich sehr gut aus, muss mir, wenn wieder lieferbar vielleicht auch mal von dem material bestellen.
    Aber, ist Wonderwire so schwer oder sind die Mastpitzen auch ohne die Takelung gebogen?


    Ansonsten, ein sehr schönes Modell, langsam fangen mir diese alten Dampfer wirklich an zu gefallen....jaja, ich baue was graues und finde gefallen an alten Dampfern. Lacht ihr nur :D


    Herzliche Grüsse in den Norden
    Peter

  • Ahoi Kurt,


    wow, da hast Du aus dem "alten Kasten" ja alles mögliche herausgeholt, b r a v o !!!!!!


    Sollte das der Beginn einer Renaissance der WHV-ler sein ?



    Gruß
    Jo

    Meine bisher gebauten Modelle sind hier abgelichtet :)

  • Moin Kurt,


    an den Bildern kann man sehr gut erkennen, was mit wenigen sinnvollen Aufmotzarbeiten aus den alten WHV-Modellen rauszuholen ist. Glückwunsch zu dem Ergebnis auch von mir.


    Günter

    Auf der Werft: Fischdampfer Nürnberg


    Meine letzten Modelle:

    Z 51 der KM; Sven Johannsen, U-Boot W. Bauer; Fregatte Lübeck; Landungsunterstützungsboot Natter; Nordstjernen;
    HANSEATIC; U 2540; Vorpostenboot V 1102; BuPo Bayreuth; S.M.S. Frankfurt; Munitionstransporter Westerwald