Erklärung des Passat-Verlags zum Umgang mit dem Urheberrecht

  • Also ich bin der Meinung, dass ich mit meinem gekauften Bogen machen kann, was ich will. Ob ich da nun Schleifchen anklebe oder das Teil anders "anstreiche" ist ja wohl mir überlassen. Auch das Veröffentlichen der Bilder mit "getunten" Teilen sehe ich nicht als Problem. Eher das Skalieren.
    Henry

  • Moin Gemeinde,


    hier nun auch die Schilderung von Seiten der Forumsleitung!


    Als die ersten Beiträge zu diesem Thema anderen Orts veröffentlicht wurden bestand zunächst einmal eine gewisse Verunsicherung. Die Vorwürfe, welche im Raum standen waren horrend und die Art und Weise des Vortrags war einfach nur erschütternd, bisweilen äußerst aggressiv ( in Wort und Bild!!). Das dieses Androhungen nicht unerwidert bleiben können war von Anfang an klar, denn in der Gesamtschau der Vorwürfe und Androhungen ist dieses, unser gemeinsames Nischenhobby, in akuter Gefahr regelrecht vernichtet zu werden.
    Es ist nicht das erste Mal, dass aus diesem Bereich Anfeindungen, Drohungen oder einfach nur Dissens kommt. Einhellige Meinung war, ist und bleibt, das man wieder einmal Publikum benötigt.
    Da wir hier doch einer erheblichen Drohkulisse entgegen gesehen haben, deren Konsequenzen zunächst nicht klar waren, erfolgte ein intensiver Austausch zwischen den führenden Verlagen und den beiden größten deutschsprachigen Foren! Das Ergebnis war zunächst die juristische Beratung und dann die folgende Stellungnahme des Passat-Verlages. Wir erwarten auch in Kürze eine Stellungnahme des HMV ( dieser ist voll involviert). Es gibt in dieser Sache auch einen Schulterschluß mit dem Nachbarforum Kartonist.de. An dieser Stelle möchte ich die Kooperationsbereitschaft mit der dortigen Forumsleitung ausdrücklich loben!


    Wir, das sind Kartonbau.de und Kartonist.de sowie der Passat-Verlag und HMV, stehen zu der hier veröffentlichten Meinung. Lassen wir uns nicht von Leuten terrorisieren und diffamieren, welche hintergründig nur eigene Interessen pflegen. Es ist schon auffällig, das immer wieder neue Ausgründungen aus diesem Bereich kommen ( so auch der dubiose Verband der internationalen Kartonmodellverlage), immer wieder gedroht und wild um sich geschlagen wird , letztlich mit der Konsequenz dass auch die letzte Reputation ( so sie denn vorhanden war) dort verloren geht.


    Wichtig ist aber auch für uns alle ( Betreiber und User) , das wir uns an geltendes Recht halten! In diesem Sinne werden wir auch weiterhin moderierend in entsprechende Beiträge eingreifen und auch ggf löschen. Wir stehen unter Beobachtung!!


    Ich wünsche Euch dennoch ein frohes und erfolgreiches neues Jahr 2015, zeigen wir Flagge gegen solch unlautere Vorwürfe


    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Das Ganze ist an Traurigkeit und grenzenloser Absurdität fast nicht mehr zu überbieten. Wobei da sicher noch einiges in Heidelberg im Talon ist....


    walter

    Es kann nicht sein, dass man in zwei verschiedenen Städten verschieden lange zum Bahnhof braucht!


    Ich druck dir die Datei aus, scan sie und schick sie dir dann.....

  • Vor allem freue ich mich, daß sich die beiden Forenleitungen an dieser Stelle verständigt haben, um gemeinsam zu reagieren.
    Genauso gut finde ich es, daß Verlage -die der "Natur" unseres Systems nach Konkurrenten sind-, sich zu einer gemeinsamen Sprache zusammenfinden.


    Als Amüsement meine erste Reaktion: ich war gerade von draußen reingekommen, Kinder und Enkelkinder waren ins Auto gestiegen und ein Nachbar fuhr viel zu schnell an den Kindern vorbei, niemals hätte er vor weglaufenden Enkel bremsen können. Dabei hat er sein Auto mit den Farben der N.Y.Police angepinselt. Er hat die Firma nicht um Erlaubnis gefragt. Nach dem Eintrag dachte ich: wunderbar, daß melde ich in Rachegedanken der Autofirma, und er muß zurückpinseln -ätsch. Was ich in Wirklichkeit nicht machen würden.
    Entweder macht Unsinn Spaß, oder er muß verhindert werden.


    Allen einen hoffnungsvollen Ausblick in den Dunst des Neuen Jahres


    Hanns

    Hanns


    Hänschen klein ging allein in die weite Welt hinein...jetzt lieber zu Hause bleiben

  • Hallo Robi, hallo Leute,


    nach eingehender Lektüre des Threads in diesem besagten Forum kann ich nur sagen: Da lehne ich mich als einer der potentiell beschudigten Skalierer und Umfärber entspannt zurück und warte auf eine Abmahnung. :D Am liebten vor dem Frühstück!
    Das ist ja regelrecht albern, was und wie dort argumentiert wird.


    Natürlich kann ich eine Sache, die rechtmäßig in meinem Besitz bzw. korrekt gesagt im Eigentum ist, so verändern, dass sie meinen Ansprüchen und Vorstellungen genügt. Das bezieht sich ja nicht nur auf Modellbögen , sondern auf alle Dinge des normalen Lebens, wie Möbel, Autos, Computer, ... Die Liste wäre beliebig erweiterbar und ich habe aus gutem Grund fast Alles nach Gutdünken in irgendeiner Art und Weise modifiziert.
    Für den Eigengebrauch absolut in Ordnung.


    Das einzige Problem taucht auf, wenn ich beispielsweise einen existierenden Bogen nähme, digital umarbeite und unter eigenem Logo neu herausgäbe. Dann - und nur dann begehe ich eine Urheberrechtsverletzung im Sinne des entsprechenden Gesetzes.


    Da zwei der renommiertesten Verlage diese Rechtsauffassung gemeinsam mit den besagten zwei großen Foren so beziehen, bleibt ja nicht mehr viel an Munition für die "Ankläger"-Seite übrig.


    Ruhe bewahren, Tee trinken, Gegenseite sich verausgaben lassen.


    Danke für Euren Einsatz! :thumbup:


    LG
    Peter

  • Hallo Pitje,

    Quote

    Das einzige Problem taucht auf, wenn ich beispielsweise einen
    existierenden Bogen nähme, digital umarbeite und unter eigenem Logo neu
    herausgäbe. Dann - und nur dann begehe ich eine Urheberrechtsverletzung
    im Sinne des entsprechenden Gesetzes.

    genau soetwas ist ja letztes Jahr passiert. Da wiederum wurde mir indirekt gedroht mich abzumahnen, weil ich das als Gesetzesverstoß angesehen habe.....


    Gruß pianisto

  • Moin, alle miteinander!
    Oh Mann, das Jahr geht ja schon gleich wieder gut los :pinch: Danke erstmal für die klarstellenden Worte von Helmut, Passat und Forum und (nach Robis Ankündigung) auch von HMV und Kartonist.de, und lasst Euch nicht bange machen. Sollte jemand tatsächlich Post von diesen Mitbürgern (oder ihren Anwälten) bekommen, wäre ich aus professioneller Sicht durchaus interessiert, mich in die Sache einzubringen. Halten wir es solange mit Oschi-Sans weisen Worten:

    Beleidigung, üble Nachrede, etc. vermeiden, immer fair bleiben!


    Nur am Rande: urheberrechtlich HÖCHST interessant scheint mir der im Deutschen Kartonmodell Forum veröffentlichte Download "Der weltberühmte Kampfpilot", den ich hier lieber NICHT verlinke. Ich will ja gar nicht ausschließen, dass die Rechtsnachfolger des seeligen Charles M. Schultz zu dieser Veröffentlichung dort ihre Zustimmung gegeben haben (niedlich genug wäre sie ja!), aber wenn sich da jemand so als Sittenpolizei und Gralshüter aufspielt, gleichsam als Pegida des Kartonmodellbaus, dann wäre vielleicht ein entsprechender Hinweis angebracht, sonst müssten sie sich ihre erste Abmahnung eigentlich selbst zustellen lassen :D


    (Ulrike hat Recht, Heidelberg hat nICHTS damit zu tun, Beitrag geändert. Tschuldigung...)

  • Hallo, liebe Kartonmodellbauer,
    wir wünschen Euch zuerst einmal ein tolles neues Jahr 2015 mit Gesundheit, viel Zeit für den Kartonmodellbau und wenig unerfreulichen Themen wie diesem hier.


    Die Kollegen vom Passat Verlag haben ein sehr schönes und klares Statement abgegeben, welches wir gutheißen und unterstützen und dem wir uns anschließen.


    Die rechtlichen Aspekte wurden hier schon vielfach beleuchtet und letztendlich würde erst ein Musterprozess eine endgültige Klärung bringen, wie denn die Rechtslage im Einzelnen aussieht. Sicher nicht so, wie das von den Schahns dargestellt wurde.


    Aber Moment mal – worüber reden wir hier eigentlich. Es geht darum, dass man die eigenen Endkunden abmahnen will! Also genau diejenigen, von denen die Verlage und Händler leben, die den Markt darstellen. Die Idee ist an sich schon so abwegig, dass die Vermutung nahe liegt, dass die Zerstörung des Kartonmodellbaumarktes in Deutschland als Ganzes das Ziel der Aktionen ist.


    Abgesehen von den rechtlichen Erfolgschancen, die wohl eher gegen Null gehen, gibt es doch keinerlei Grund, einen Modellbauer abzumahnen, der einen Bogen kauft und dann baut. Auch wenn er Veränderungen vornimmt. Die Lage ändert sich doch erst in dem Moment – und dann dramatisch, wenn der Bogen verändert oder unverändert weiter verbreitet wird. Also Kopien oder Bearbeitungen erstellt werden und vertrieben werden. Erst dann werden Konstrukteur und Verlag geschädigt. Aber das weiß wohl jeder und darum geht es in der angedrohten Abmahnwelle auch nicht.


    Jetzt wird im Moment der Begriff Abmahnung von den Schahns so häufig verwendet, dass man schon Sorge bekommen könnte, dass er sich abnutzen wird. Zwar kann jeder jeden abmahnen – also auffordern, eine bestimmtes Verhalten zu unterlassen, jedoch sollte die Abmahnung auch mit geltendem Recht in Übereinstimmung sein. Und selbstverständlich sollte der Abmahnende sich auch insgesamt an geltendes Recht halten. Denn selbstverständlich gibt es sehr viele Möglichkeiten, sich gegen eine Abmahnung zu wehren. Abmahnungen kommen hauptsächlich im gewerblichen Rechtsschutz zum Einsatz. Und dort gibt es drei verschiedene Bereiche, die jeweils eine große Rolle spielen. Das sind zunächst das Urheberrecht und das Markenrecht. Beide Bereiche sind ziemlich eindeutig und sollten jedem Gewerbetreibenden bekannt sein. Und wer als Gewerbetreibender grob und vorsätzlich dagegen verstößt, muss natürlich mit einer heftigen Abmahnung durch den geschädigten Verlag oder Händler rechnen. Und das sicher zu recht. In diesen beiden Bereichen musste ich für den HMV leider in der Vergangenheit auch mehrfach aktiv werden. Unter anderem auch gegen die beiden Schahns. Übrigens ist für eine Abmahnung in Sachen Copyright, Urheberrecht, Markenrecht erforderlich, dass derjenige, der abmahnt auch der Rechteinhaber ist oder von selbigem bevollmächtig wurde. Die Schahns können also ohnehin nur im Namen Ihrer eigenen Verlage abmahnen oder aber im Namen von Verlagen, die mit den Schahns zusammenarbeiten. Abgesehen von den dort auf dem Forum agierenden Protagonisten ist uns aber niemand bekannt, der sich Schahns als Partner gesucht hat – insbesondere nicht in England und den Niederlanden.


    Dann gibt es den Bereich der wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen. Wettbewerbsrecht insbesondere bei Online Auftritten ist nicht nur vielfältig, sondern verändert sich auch immer wieder. Dabei geht es um Impressumspflichten, korrekte Angabe von Preisen, Versandkosten, Widerrufsbelehrungen, Erklärungen zum Datenschutz und vieles mehr. Aus unserer Sicht ein Bereich, der sich in unserer Branche, wo jeder jeden kennt, mühelos telefonisch untereinander regeln läßt und bis vor kurzem war uns auch kein einziger Fall bekannt, dass innerhalb des Kartonmodellbaus auf dieser Basis schon einmal abgemahnt wurde. Aber nun ist Gerlinde Schahn genau in diesem Bereich aktiv geworden.


    Die rechtlichen Seiten der Aktivitäten der Schahns sind eine Sache. Die Intention dahinter ist deutlich zu erkennen und dementsprechend reagiere ich als Unternehmerin auch darauf. Die schon von Robi und auch vorher erwähnte Zusammenarbeit in dieser Sache zwischen den beiden großen Foren und den Verlagen ist natürlich super und zeigt, dass wir als Branche stark sein können, wenn es darauf ankommt.


    Die zweite Sache ist aber der Angriff auf den Markt und jeden einzelnen Modellbauer. Und wie von Robi schon deutlich formuliert: Hier läuft unsere Branche Gefahr, von einigen wenigen Einzelpersonen nachhaltig geschädigt bzw. vernichtet zu werden. Aber wir alle zusammen als Markt haben es in der Hand, uns dagegen zu wehren. Die ersten Schritte sind gemacht und Verlage und Foren arbeiten gemeinsam daran, sich gegen diesen Angriff zu wehren. Aber auch jeder Einzelne ist gefragt. Wir sollten uns alle nichts gefallen lassen. Letztlich sitzen die Schahns unserer Meinung nach in einer rechtlich nicht annähernd so sicheren Position, wie sie das darstellen und wohl auch selbst glauben. Und dabei rede ich nicht allein von gewerblichem Recht.


    Eine Bitte haben wir an Euch. Heidelberg ist eine wundervolle Stadt und wir haben dort sehr viele super nette und freundliche Kunden. Laßt uns nicht von den „Heidelbergern“ im Zusammenhang mit Schahns reden. Das hat die Stadt nicht verdient und vor allem nicht die vielen netten Kartonmodellbauer, die dort wohnen.


    Viele liebe Grüße
    Ulrike


    Ulrike Fentens
    HMV – Hamburger Modellbaubogen Verlag
    fentens productions
    Osterdieck 1
    23701 Süsel

  • Moin Ulrike,


    ganz herzlichen Dank für den von Euch erklärten Schulterschluss!


    Und Deine Bitte zu den "Heidelbergern an sich" unterstützen wir auch! :)


    Auf ein gutes neues Modellbaujahr!


    Helmut


    Passat Verlag Joachim Schulze und Partner GbR
    Eckernförde

  • Hallo Ulrike und besten Dank für Deine Stellungnahme. Meine Frage in dem Zusammenhang, ob ich DIES mit Angabe Deines Namens und des Verlages als Vollzitat zum Beitrag von Helmut in meinem Forum dazusetzen darf.

  • Hallo,
    zuerst einmal danke den beiden Verlagen und den Betreibern der beiden Foren für ihr Statement.


    Schaut mal zu den Plastikmodellbauern, dort gibt es Zurüstsätze für Modelle anderer Hersteller und Umbausätze. Dort werden teilweise komplette Bausätze verschiedener Hersteller zusammengewürfelt, auf Messen gezeigt und im Internet veröffentlicht. Funktionsmodelle werden auf der Grundlage von Plastikmodellen im Maßstab vergrößert. Mir ist kein Fall bekannt bei dem es zu Abmahnungen kam. Ich selbst habe für die Modelle eines Großen deutschen Plastikmodellherstellers Umbausätze entworfen.


    Und in den letzten Tagen bekam ein Abmahnanwalt seine Zulassung entzogen. Ich hoffe persönlich das dies noch öfters geschieht, um dieser Machenschaft Einhalt zu bieten.


    Ich selbst habe Anfang 2014 einen solchen Anwalt erlebt, wer mehr darüber wissen will, darf mich gerne per PN fragen. Und von mir aus könnt ihr Heidelberg platt machen, dann komme ich wenigstens schneller zur Arbeit. :D


    Viele Grüße und ein erfolgreiches Jahr 2015


    Michael

    SPACE MODELERS - AD ASTRA PER FORMAE


    Ein kleiner Schnitt für mich, ein weiterer Baubericht für die Menschheit


    Mein Chef kann ohne Probleme mit dem blanken Draht in eine Steckdose fassen. Er leitet so schlecht.....

  • Moin, moin!
    Ihr Kartonbauer!
    Ich hoffe Ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen und dann diese Aufregung.
    Nachdem ich alle Kommentare gelesen habe, stelle ich fest, wir können so weiterbauen wie bisher, denn wir haben die Unterstützung der beiden wichtigsten Verlage.
    So, nun lest euch noch mal die Beiträge von Helmut, Heiner, Ulrike und von M.ainpirat aus Kartonist.de. genau durch, so werdet auch ihr zum selben Entschluss kommen:


    Weiter so wie gehabt


    Viele Grüße aus Bremen


    Axel S:

  • Hallo,
    vielen Dank Ulrike!!! Ich persöhnlich ziehe mein Fazit daraus und werde meine Modelle aus einen Haus ganz sicher nicht mehr beziehen! Mit Fentens und Wojcik bekommt man ja die wichtigsten Modelle!
    Wünsche euch allen weiterhin frohes kleben und knicken!!!!!
    LG
    Thomas

  • Ist ergänzt Ulrike - vielen Dank.


    Ansonsten kann ich nur aus eigener Erfahrung Michael zustimmen! Als Plastik-Modellbauer (inzwischen vor allem RC-Bereich) mixe und verändere ich, was nicht "bei 3 auf dem Baum ist". Warum auch nicht? Die Gespräche mit den Herstellern auf den Messen direkt sagen ganz klar aus, das dies erwünscht ist und auch gewollt. Jedes gebaute Modell ist kostenlose Werbung.
    Ein Mitglied meines Forums hat jetzt erst ein RC-Schiff fertiggestellt, das auf einen Kartonmodellbausatz basiert. Einen bessere Vorlage kann man einfach nicht finden - da sind teuere Planvorlagen teilweise ungenauer.
    In diesem Sinne - auf zum Kleben.

  • Hallo,


    vielen Dank für die klaren Aussagen.


    Leider ist es so, dass es in Deutschland Personen gibt, die - offensichtlich nicht schlecht - von Abmahnungen leben. Ob alle Abmahnungen oft rechtens sind wage ich zu bezweifeln. Einer dieser Personen wurde dieser Tage die Zulassung als Anwalt entzogen.


    Daher halte ich nicht viel von Schaumschlägern.


    Viele Grüße
    hans-Jürgen

    Viele Grüße


    Hans-Jürgen
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi -1746 - 1827)

  • Hallo Hans-Jürgen,


    jedenfalls an dieser Stelle sollte keine Diskussion über Rechtsanwälte geführt werden, die für ihre Mandanten Abmahnungen versenden (und damit Geld verdienen).


    Nur zur Erinnerung und Klarstellung:


    Eine Abmahnung kann auch von einer Privatperson verfasst und versandt werden. (Dieser Privatperson würde es aber nützen, wenn sie etwas rechtskundig wäre.)




    Helmut

  • Moin Ulrike, moin Helmut,


    ganz herzlichen Dank für eure klaren und deutlichen Worte!


    Beste Grüße und ein gutes neues Jahr
    Fiete

  • Ha, Ha, Ha.... und ewig grüsst das Murmeltier.


    :D


    Ich glaube Pitjes Darstellung entspricht genau dem einfachsten menschlichen Verständnis für Recht und Unrecht.

    Gruß aus Ostfriesland, Ralf

  • Hallo an alle Modellbauer,


    nett wie manche Menschen sich unbeliebt machen und alles in den Dreck ziehen. Um weitere Diskussionen zu vermeiden erlaube ich allen bei meinen Modellen ausdrücklich das Umfärben und skalieren. Und ich bitte sehr um Veröffentlichung.


    Viel Spass beim weiteren basteln,



    Michael

  • Liebe Freunde und Kollegen des Kartonmodellbaus,


    wir wünschen allen ein frohes neues Jahr.


    Auch der G.K.-Verlag hofft auf ein weiteres kreatives und friedliches Modellbaujahr in der Kartonmodellbauwelt.


    Da schaut man ein paar Tage nicht ins Netz und .......


    Angesichts des mehrfach geäußerten Wunsches nach der Stellungnahme anderer Verlage geben wir gerne eine Erklärung und unsere Auffassung der Dinge zum aktuellen Thema ab.


    Wir verurteilen ebenfalls pauschale Abmahnvorhaben oder Versuche Forenbetreiber und Forennutzer auf der Grundlage falscher Rechtsauffassungen einzuschüchtern.


    Ein Verband namens IACMSP der angeblich die Interessen von Kartonmodellbogenverlagen vertritt ist uns nicht bekannt, folglich gehören wir auch nicht zu den "Mitgliedern" dieser Vereinigung.


    Selbstverständlich sehen wir als Verlag/Urheber einzelne Vervielfältigungen (dazu gehört auch ein Scan) zum privaten Gebrauch als rechtlich sicher vertretbar an. Dieses Recht des Erwerbers eines Bogens ergibt sich zweifelsfrei aus § 53 UrgH (Urheberschutzgesetz).


    Unter privatem Gebrauch verstehen wir darüber hinaus die Möglichkeit jegliche Veränderung, Umbau und Umskalierung im privaten Rahmen durchzuführen. Bei der Frage der öffentlichen Präsentation des Ergebnisses muß ein Orginalbogen (bei gedruckt produzierten Bögen) als Beweis des Erwerbs bei jedem gebauten Scan, ob skaliert, umgefärbt oder umgebaut vorhanden sein.
    Es sollte zudem deutlich benannt sein, daß es sich um einen gebauten Scan oder um einen Umbau eines Modellbogen eines bestimmten Verlags handelt.


    Aufgrund des Umstandes, daß in vielen Meldungen ein buntes Durcheinander zu lesen war was Kaufgegenstand bei dem Erwerb eines Modellbogens sein soll, tätigen wir eine kurze Klarstellung:


    Der Kauf eines Modells bzw. Baubogens vollzieht sich rechtlich durch einen Kaufvertrag. Siehe dazu § 145 BGB, §146 BGB Angebot und Annahme und § 929 BGB Einigung und Übergabe.
    Nach erfolgreicher Abwicklung des Kaufvertrags stellt sich die Frage was eigentlich gekauft bzw. an was das Eigentum erworben wurde.


    1.) Fest steht: das Urheberrecht gilt auch nach Verkauf.


    2.) Ein geschaffenes Werk (z.B. Modellbogen) wird wie andere Gegenstände auch, durch Einigung und Übergabe übertragen. Hiervon unabhängig ist das Urheberrecht: Denn durch die Übereignung eines Werkes werden keine urheberrechtlichen Nutzungsbefugnisse eingeräumt (§ 44 UrhG). Wer z.B. ein Buch erwirbt, darf dieses in persönlichem privaten Rahmen lesen, anmalen, verändern, zerstören, etc... aber nicht einfach vervielfältigen oder Inhalte veröffentlichen.


    Der Eigentümer bzw. Erwerber kann, unserer Auffassung nach, im privaten Rahmen mit dem Bogen machen was er will. Solange er als legaler Erwerber eines Bogens sein etwaig gescanntes Modell nur einmal baut, ganz gleich ob gesupert, skaliert oder umfrisiert, darf er seine Arbeit auch öffentlich vorzeigen. Das dabei der Orinalbogen im Eigentum verbleiben muß, dürfte jederman bewußt sein.


    Einen schönen Abend und viel Spaß weiterhin,


    Paulo Gomes (G.K.-Verlag)

  • Hallo Freunde,


    ich habe mal recherchiert zum IACMSP und, genau wie warscheinlich manche von euch, nichts gefunden im world wide web, ausser das Logo.
    Auch meine Englische und Kanadische Papiermodellbaufreunde konnten nichts aufstoebern insache dieses Vereins.


    Von übersee kriegte ich nur die Bemerkung das es irgendwie komisch ist das das logo hochgeladen wurde auf einer kostenlose Bild hosting Site und keine Verweisung zu einer Webseitenquelle vorliegt in den technischen Daten des Bildes.
    Ebenfals merkwürdig ist das im Logo die Jahreszahl 2015 steht, obwohl diese "International Association" bereits 2014 erwähnt wurde als angeblich wichtiger Partner insache Urheberrecht.


    Wäre es nicht einfacher und deutlicher wenn die Kollegen aus Heidelberg eine Verweisung zu einer IACMSP Website geben würden, so das wir alle (auch die Deutsche Verlage die die IACMSP auch nicht kennen) wissen wo es langgeht ? Die Kollegen aus Heidelberg drohen ja nur mit den Drohungen der Mitglieder (Verlage) dieser Association. Dan ist es ja wohl wichtiger die Informationen aus erster Hand (IACMSP) zu bekommen, statt von irgend ein Forum.
    Gib't's die IACMSP denn überhaupt?
    Wenn ja: bitte geben sie uns den Link zur Quelle.
    Wenn nicht:........(ohne Worte)


    Sid

    Et lux in tenebris lucet

  • Moin allerseits,



    ich habe mich bis jetzt mal rausgehalten weil ich einfach zu erstaunt war über diese Entwicklungen um da etwas zu sagen.


    Ich habe jedoch - da ich wirklich neugierig bin - auch mal gesucht, ob ich diese IACMSP finden konnte.


    Außer ein Verweis auf Chinesische Heilverfahren :-) bin ich jedoch nicht fündig geworden... oder doch...


    Eine Webseite für die IACMSP gibt es nicht. Jedenfalls keine Webseite, die angezeigt werden kann.


    iamcsp.com ist jedoch seit 13. Dezember 2014 registriert und zwar über eine Firma in Starnberg (Bayern) für eine Firma in London (VK) namens London Papers Ltd. Dieser Firma ist der englische Zweig unsrer Freunde aus H.


    Und mehr gibt's da eigentlich nicht zu sagen. Schlussfolgerungen muss jeder für sich ermitteln.


    K.

    Im Bau: Retwisan (Orel), Central Pacific No.60 JUPITER (Modelik)



    Fertiggestelt: Frauenkirche Dresden (1:300, Schreiber); Panzer Typ 1 Chi-He 1:25 (Maly Modelarz); Pz.Kpfw.III Ausf.G (Afrika Korps, 1941) 1:16 (GPM); SS-1C SCUD B und MAZ-543 1:25 (Modelik)

  • Wir sollten diesen Thread jetzt schließen.


    Es ist alles gesagt - und möglicherweise wird es ja auch einmal öffentlich, wer oder welche Verlage hinter diesem ominösen Verband IACMSP steckt / stecken.


    Fakt ist: Wer meint, mit unhaltbaren Rechtsansichten unsere Kartonmodellbau-Gemeinschaft manipulieren zu können, stellt sich selbst ins Abseits!



    Helmut Brücker


    Passat-Verlag Eckernförde