UV Schutz für Farben

  • Hallo,
    immer wieder mal lese ich hier im Forum, dass es Sprays gibt, die das Ausbleichen und Altern von Farben verhindern. Welche wären da zu nennen?
    Viele Grüße
    Ulrich

  • Hallo Ulrich!


    Marabu UV-Schutzlack. Was besseres gibt es nicht.


    Gruß,
    Otto.


    Richtig!


    Nicht ganz billig, aber absolut wirksam (und notwendig bei den "Problemfarben" wie zum Beispiel "Rot").


    Ich benutze das Zeug auch seit Jahren.

  • Hallo,
    an dieser Stelle habe ich mal eine Frage (oder zwei): Würde es reichen wenn man darauf achtet das die Modelle nicht soviel Sonnenlicht bekommen?


    Und hier (http://www.kartonmodellbau.de/…UV-Schutzlack-matt-400-ml) wird gesagt, dass es nach dem Zusammen bau aufgetragen werden soll. Da habe ich bedenken, ich bin ein Meister in Sachen Laufnasen und ungleich mäßigen auftragen! Wie sind hier so die Erfahrung?
    (Hoffentlich sind die Fragen an dieser Stelle o.k.!)
    LG
    Thomas

  • Hallo Thomas,
    im direkten Sonnenlicht gehts nur schneller mit dem Ausbleichen...


    Läufer treten praktisch bei Marabu UV-Schutz nicht auf, wenn Du dünne, ev. mehrfache Aufträge machst.

  • Moin Thomas,


    Erfahrung habe ich nur mit dem Marabu UV-Schutz und kann Helmuts Aussagen in jedem Punkt bestätigen.
    Den Schutz habe ich teilweise auch schon vor dem Zusammenbau auf die Bögen aufgebracht und dadurch keine Nachteile beim Ausschneiden und der Behandlung der Teile sowie beim Kleben festgestellt.


    Viele Grüße
    Gustav

    Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

  • Hallo Thomas!


    Verwende ebenfalls Marabu UV-Schutz. Da ich oft mit ausgedruckten Bögen arbeite, absolut notwendig (Siehe Bild, es ist etwa 3 Jahre alt und das originale grau ist zu einem blau geworden. Nur dort wo Leimspuren sind, ist es noch grau. Leim schützt also auch vor Ozon!)) Aber auch sonst sprühe ich die einzelnen Blätter von Originalmodellen, (vor dem anschneiden) mit dem Spray. Ich bilde mir ein, dass dann der Karton sich besser bearbeiten lässt (Leimflecken lassen sich leichter abwischen!) Auch das fertige Modell besprühe ich dann noch mal - Vorsicht, durchsichtige Teile abkleben oder nachträglich anbringen!


    Gruß Harald

  • Also bei mir funktioniert das folgendermassen. Ich habe Vitrinen mit einem Glas zum Reinschieben, und dieses Glas ist UV absorbierend. Gibt`s mit 45, 60 und 95 % Absorbierung. Das Glas ist 100% transparent und hat den Vorteil dass zusätzlich die Oberfläche entspiegelt ist , was die Modelle noch intensiver erscheinen lässt.
    Ich arbeite beruflich mit diesen Gläsern, (Einrahmungen von Aquarellen oder wertvollen alten Miniaturen) und kann diese Methode nur empfehlen. Natürlich auch nicht ganz billig, der Quadratmeter dieses Glases kostet ca. Euro 70.--
    Die Vitrinen stelle ich auch selbst her, dazu dann aber mehr an dieser Stelle wenn ich eine der Vitrinen zu hause fotografiert habe .
    Ich werde versuchen, nächste Woche hier einen Baubericht einzustellen, wie man eine solche Vitrine sehr einfach selbst herstellen kann.
    Liebe Grüsse Niklaus

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind (Albert Einstein)

    N.K.


    Derzeit im Bau: IJN Nagato 1:200 von Dom Bumagi, HMCS Waskesiu Card Fleet 1:200, MiG 21MF Answer-Angraf 1:33
    Fertig: Mellum, Indianapolis,TAKAO Digital Navy 1:250,Korvette Agassiz 1:250, NJL TOGO CFM 1:250 .
    Petrojarl Cidade de Rio das Ostras JSC skaliert auf 1:250
    Hellcat, Halinski

  • Hallo, liebe Spray-Experten,


    Harald (hallifly) schrieb:

    Auch das fertige Modell besprühe ich dann noch mal - Vorsicht, durchsichtige Teile abkleben oder nachträglich anbringen!

    Das kann ich mir bei transparenten Flugzeugkanzeln oder Autoscheiben gut vorstellen, aber wie sieht es bei kleinflächigen Teilen aus, insbesondere bei verglasten Fenstern oder Bullaugen bei Schiffen im Maßstab 1:250?? Nachträglich anbringen ist nicht drin, und abkleben??


    Vermutlich sollte man auf die Gnade des Maßstabs vertrauen (fällt schon nicht auf), oder liege ich da falsch? :S


    Ein Hinweis von erfahrenen Anwendern wäre mir sehr lieb.


    Mit freundlichen Grüßen
    Friedrich

    Fülle Deine Tage mit Leben und nicht Dein Leben mit Tagen.

  • Moin Friedrich,


    bei Bulleyes, Fenstern und so weiter sprühe ich die Bauteile normalerweise vor dem Ausschneiden der Öffnungen ein. Auf den "Scheiben" entsteht sonst ein matter Überzug.


    Die Bögen vor dem Anschnitt mit dem UV-Schutz zu überziehen ist insgesamt wohl der einfachere Weg, finde ich.

  • Hallo, Helmut,


    Du bestätigst meine Annahme, dass hier immer jemand einen Rat hat. Und das schöne bei Deinem Tip: Bogen mit Innereien (z.B. Spantengerüst) kann man sich sparen. Nur notwendiges Einfärben von Rückseiten kann dann noch zu Komplikationen führen, aber da hilft wohl ein vorheriges Bauen im Kopf.


    Danke und weiterhin erfolgreiches "Pappen"
    Friedrich

    Fülle Deine Tage mit Leben und nicht Dein Leben mit Tagen.

  • Hallo,
    so wie ich sehe, das das Thema Interesse gefunden. Danke für die vielen Hinweise. Da ich nich in der Großstadt wohne, habe ich nicht die so ganz große Auswahl, bin aber bei OBI mit dem oben schon erwähnten Spray von Lukas (unter 10€) fündig geworden.


    Ulrich

  • da ich ja meine Schiffe als Weißmodelle baue und um ein komplettes Lackieren gar nicht umhinkomme, behelfe ich mir folgendermaßen:
    Die ausgestochenen Bulleyes klebe ich mit Fixogum nachträglich wieder auf die verglasten Flächen auf. Nach dem Lackieren lassen diese sich sehr leicht wieder abheben. Alternativ ist auch das aufpinselbare Gummi (Maskol, gibt's auch von Gunze etc.)

    beste Grüße vom hänschen

  • Hallo Liebe Mitkleber,



    das Problem mit den ausbleichenden Farben habe ich auch bei meinen ersten Modellen trotz einigermaßen dunkler Aufbewahrung erlebt. So nach ca. 3 Jahren war es nicht mehr zu übersehen. Ich habe mich damals kundig gemacht in den verschiedenen Foren und verwende seitdem Haarlack oder Haarspray mit UV-Schutz. Funktioniert ganz hervorragend. Die ältesten Modelle sind jetzt 2 Jahre alt und nicht verblichen. Sonneneinstrahlung sollte man aber generell vermeiden. Ganz besonders bei Rot. Die Automobilindustrie hat erst vor ca. 20 Jahren ein dauerhaft UV-beständiges Rotpigment entwickelt. Man erinnere sich an die Golf I und II in diesem speziellen VW-Rot das nach ein paar Jahren so herrlich matt war. Man konnte es zwar aufpolieren, aber der Effekt war nicht von Dauer.


    Das Haarspray ist übrigens deutlich billiger ( Noname Produkte verwenden) und weniger Gesundheitsschädlich. Der Effekt bei Klarsichtteilen bleibt allerdings gleich. Einer der Inhaltsstoffe geht offensichtlich eine chemische Verbindung mit dem Kunststoff ein, da er sich nicht mehr entfernen lässt. In den Profisprays befindet sich Leinölfirnis. Der braucht immer ein Material in das er eindringen kann. Der bildet sonst eine klebrige zähe Schicht. Auch Haarspray kann vor dem Ausschneiden aufgetragen werden.


    Beim Thema ausbleichen ist übrigens auch der Leim zu beachten. Er schützt zwar die darunterliegenden Schichten, wird aber selbst auch nach langer Zeit gelblich matt. Ich habe in der Schule Vorführmodelle aus Holz, die nach 10 Jahren in der Vitrine diesen Effekt zeigen. Also besser nichts in die Sonne stellen.



    Gruß,



    Michael