Minibaubericht Feuerschiff Weser vom Möwe Verlag in 1:1250 [FERTIG]

  • Moinsen,


    angefixt von Joe mit seinen 1:1250 Modellen hatte ich mich ja schon bereits an einem kleinen Schlepper in diesem Mikro-Maßstab versucht. Als nächstes Modell habe ich das Feuerschiff Weser vom Möwe-Verlag ausgewählt. Dieses Modell hatte ich über die Homepage des Möwe-Verlages als Download bezogen, so daß ich nicht erst einen 1:250-Modellbaubogen einscannen, verkleinern und wieder ausdrucken mußte mit den entsprechenden Farb- und Kontrastverlusten.


    So konnte ich den Download-Bogen gleich in 1:1250 ausdrucken, in diesem Fall auf 80 g Papier und mit einem Laserdrucker, wo meinem Gefühl nach, die Farben und Kontraste besser herausgekommen sind als bei einem Tintenstrahler.


    Das ganze wird ein Mini-Baubericht, wo ich immer mal wieder über einzelne Schritte berichten werde. Da ich aber privat als auch beruflich derzeit sehr viel eingebunden bin, wird sich dieser Baubericht auch über einige Wochen hinziehen. So habe ich zwischen Kiellegung und aktueller Stand (s.u.) bereits über sechs Wochen benötigt :o(


    Sowohl Bodenplatte als auch Spanten habe ich verdoppelt und stumpf zusammen geklebt. Anschließend das ebenfalls verdoppelte Deck aufgeklebt, wobei ich sämtliche Klebelaschen entfernt habe.


    Grüße, Torsten

  • Weitere Teile sind dazugekommen, wie z.B. Oberlichter etc.


    Entschuldigt bitte die Qualität der Bilder, ich finde es echt schwer, daß kleine Mini-Modell vernünftig ausgeleuchtet zu bekommen. Und wenn das mal klappt, wirft das Objektiv irgendwelche blöden Schatten, wenn ich zu nahe rangehe. Daran muß ich noch arbeiten.


    Bei einem der nächsten Bilder werde ich auch mal ein 1-Cent-Stück zum Größenvergleich daneben legen...


    Grüße, Torsten

  • Ahoi Torsten,


    sehr schön !!!


    Da sieht man mal wieder, dass jedes Schiff in diesem Maßstab baubar ist.


    Bin noch am überlegen, ob und wie ich die Stützen für das Sonnensegel aufbaue.

    Mhm, da hätte ich so meine Schwierigkeiten. Ich würde entweder das Sonnensegel (nur mit den notwendigen Eckstützen) aufbauen oder nichts !



    Gruß
    Jo

    Meine bisher gebauten Modelle sind hier abgelichtet :)

  • Moin Torsten,


    sauber gebaut :thumbup: , alle Achtung!


    Bez. des Sonnensegels schließe ich mich Helmut an, es könnte zu viel Details verdecken. Stützen finde ich aber schon interessant. Allein, um zu sehen ob die auch noch baubar sind.
    Ich wünsche Dir ein gute Entscheidung und weiterhin viel Spaß beim Bauen.


    Viele Grüße
    Gustav

  • Moin Jo, Helmut und Gustav,


    vielen herzlichen Dank für Eurer Feedback! Als nächstes kommen die Masten und das Leuchtfeuer dran.


    Die Sonnensegel-Stützen werden ich mal versuchen zu bauen und dann sehen, ob es funktioniert. Bzgl. des Sonnensegels selber tendiere ich zu Eurer Meinung, lieber weglassen. Und manchmal ist ja auch weniger mehr :D


    Hier also die Masten und das Leuchtfeuer. Die Masten selber sind aus Plastikstäbchen und die Querstreben aus Federstahl. Nicht wundern, der schwarze Schatten auf dem rechten Mast ist die Aufstiegsleiter.


    Grüße aus Hamburg, Torsten

  • ... auf dem Weg zur Ziellinie!


    Mittlerweile sind die Masten und das Leuchtfeuer aufgestellt sowie die ersten Antennen verbaut. Während ich für die Masten Polysterol-Stäbchen mit 0,5 mm Durchmesser und Federstahl mit 0,2 mm verwendet habe, sind die Antennen und der achtere Flaggenstock aus Papier. Mir gefällt die Antenne oben auf dem Leuchtfeuer noch nicht - diese ist mir zu wuchtig und werde ich nochmal neu bauen.


    Es fehlen jetzt nur noch die Antennen auf dem Deckshaus. Und ich werde auch einen Versuch starten, das Gestell zum Sonnensegel zu bauen. Habe hier auch schon Ideen, wie ich das umsetzen könnte - mal sehen, was daraus wird.


    Zum Schluß noch ein Bilder mit dem Schlepper. Gut zu erkennen sind die Farb- und Kontrastunterschiede bei den Bötchen. Das Feuerschiff ist ein herunterskalierter Ausdruck direkt vom Download-.pdf, während der Schlepper vom 1:250 Bogen eingescannt und dann verkleinert ausgedruckt wurde. Es geht echt einiges an Farbe und Kontraste bei dem letzteren Verfahren verloren. Die nächsten Miniatur-Modelle in diesem Maßstab von mir werden auch nur noch Modelle sein, die ich als Download habe.


    Grüße aus Hamburg, Torsten

  • ... und fertig!


    Wie bereits oben angekündigt, habe ich die Antennen ergänzt, bzw auf dem Leuchtfeuermast durch eine dünnere, aber immer noch aus Papier geschnittene, ausgetauscht.


    Weiterhin ist die Unterkonstruktion für das Sonnensegel erstellt und aufgebaut. Hier habe ich den Rahmen aus verdoppelten Papier ausgeschnitten und mit dünn geschnittenen Papierstreifen die Querstreben ergänzt. Bin noch nicht ganz zufrieden damit, da mir der Dicken-Unterschied zwischen Hauptrahmen und Querstreben zu groß ist. Werde das Modell jetzt aber erst mal eine Zeit stehen lassen und dann nochmal in Ruhe entscheiden. Eine Alternative wäre es z.B. den Hauptrahmen aus 0.2 mm Federstahl zu bauen.


    Abschließend kann ich sagen, daß das Bauen in so einem kleinen Maßstab echt ne Herausforderung ist, aber auch sehr viel Spaß macht. Werde mal meine Download-Sammlung durchstöbern und sehen, welches Modell noch so auf meiner Festplatte schlummert. Habe da z.B. Kräne und Segelboote im Kopf...
    Abraten kann ich vom Einscannen aus einem größeren Maßstab und dann verkleinert ausdrucken (s. Farb-Vergleich mit dem Schlepper).


    Aber bevor es in dem Mini-Maßstab weitergeht, werde ich jetzt die Restarbeiten an den Schnellbooten S7-S13 vom HMV fertigstellen. Hier ist zwar der Maßstab größer (1:250), die Bauteile sind teilweise aber fast genauso klein wie bei dem Feuerschiff :D


    Grüße aus Hamburg, Torsten

  • Hallo Torsten,
    wenn Du so kleine Teile aus Papier schneidest, stabilisierst du das Material vorher, weil doch bei so dünnen Bauteilen das Papier fasert.
    Ulrich

  • Moin Torsten,


    sehr schön :thumbup: ! Das Gestell für die Sonnensegel würde ich so lassen.


    Herzlichen Glückwunsch zu dem Schiff und gute Erholung für deine Augen.


    Viele Grüße
    Gustav

  • Moin Jo und Gustav,


    vielen herzlichen Dank für Eure Glückwünsche! Und ja, Jo, Du hast recht: es macht wirklich Spaß, und macht auch irgendwie süchtig :D also, daß wird nicht das letzte Modell gewesen sein in diesem Maßstab...


    Ulrich: der Rahmen bekommt seine Steifigkeit und auch Schutz vor Ausfransungen durch das verdoppeln des Papiers mit verkleben mit Uhu (schwarz). Die dünnen Querstreben und Antennen habe ich aber aus einfachem 80 g-Papier geschnitten - und hier so dünn, wie ich gerade noch am Stahllineal und Cutter mit frischer Klinge schneiden konnte. Z.T. so dünn, daß sich die Papierstreifen selber aufgerollt haben. Die habe ich dann wieder vorsichtig mit den Fingern glatt gestrichen, aber ansonsten nicht weiter versteift oder getränkt. Scheint auch so zu halten. Denke, wichtig ist die scharfe Klinge. Versuchs einfach mal - klappt besser als gedacht :D


    Grüße und einen schönen Restsonntag, Torsten