Zerstörer 1 der Bundesmarine nach Umbau 1963 - jetzt ist er reif ...

  • Guten Abend,


    dann willl ich mich mal wieder mit einem neuen Versuch produzieren, obwohl an anderer Stelle unnötige Diskussionen à la Brüssel geführt werden. Als wenn es nichts zum Basteln gäbe?! Sicherlich ist auch mein Modell aus der Kategorie, Modelle - die die Welt nicht braucht. Aber was schert es mich? Geht mir am kleinsten Acker, der mit einer Furche, direkt vorbei! :D
    Mit 8 Jahren war ich zum ersten Mal beim Tag der Flotte in einem der Bremer Seehäfen; zu Gast war ein Zerstörer der FLETCHER-Klasse. Die Faszination, die für mich als Butjer von diesem Schiff ausging, war schon beeindruckend. Zumal es damals noch publikumswirksame Vorführungen gab; Richten und Schwenken der 76-mm-Geschütze, zum Beispiel. So etwas bleibt im Gedächtnis... die Dinger machten einen Höllenlärm .... egal... mittlerweile alles Geschichte und die Bundesmarine veranstaltet keine Tage der Flotte mehr, heißt nunmehr Deutsche Marine und treibt sich auf Kosten des Steuerzahlers in aller Welt herum. Vorzugsweise dort, wo man Schiffe schützt, die unter Billigflagge fahren und wo nun wirklich nichts zu gewinnen ist - nicht mal Ansehen.
    Ich habe mir jedenfalls vorgenommen, ein Modell zu erschaffen, daß dem in meiner Erinnerung vorhandenen und auch bildlich dokomentierten, ziemlich nahe kommt.


    (PIZ Marine)


    Dieses hier wäre schon mal eine gute Vorlage!
    Als Planmaterial benutze ich die wohl beste Plandokumentation von Floating Drydock; dazu zum Beispiel das feine Buch "Fletcher Class Destroyers" von Alan Raven; einen Umbauplan der US Navy und natürlich jede Menge farbiges Bildmaterial aus diversen Quellen.
    Ich hatte dann am Sonntag schon einmal mit dem Zeichnen des Spantengerüsts begonnen; leider war der Sprühkleber aus und so konnte ich erst gestern das Ding auf die Spanten stellen.



    Aufgrund dieses Gerüstes will ich in den nächsten Tagen versuchen, einen vernünftigen und glaubhaften Rumpf zustande zu bringen. Welche Kennung später und welcher Bauzustand .. lasse ich hier mal völlig außen vor.


    Schönen Abend noch und ich will jetzt ein Pils im Gedenken und auf Piet trinken ...
    Wilfried

  • Hallo Wilfried,


    schön dass du mit einem Projekt aufwartest. Es gibt tatsächlich Wichtigeres als so manche nicht zielführende Diskussion.


    Mir gefällt jedenfalls die schlanke Form dieser Zerstörerklasse sehr gut und ich bin sicher, dass du wieder etwas Schönes konstruieren wirst. Ich bin gespannt dabei, denn diese "alten" Einheiten finde ich ziemlich spannend.


    Viele Grüße
    Thomas

  • Ahoi Wilfried,


    na, aus unseren Gesprächen weiss ich ja, dass Dir dieses Modell so richtig unter den Nägeln brennt :D


    Jetzt geht es endlich los. Große Freude !!! Und ich muss wieder einen neuen Ordner auf meinem PS installieren,
    um Deine Konstruktions- und Bauergebnisse sichern zu können ;)


    Die ersten Bilder sehen schon seeeeehr vielversprechend aus. Man erkennt Bucht und Sprung, sehr schön !!!



    Gruß
    Jo

    Meine bisher gebauten Modelle sind hier abgelichtet :)

  • Moin Wilfried,
    wunderbar! "Modelle, die die Welt nicht braucht"? Dumm Tüch!! Wenn ich an Deine SCHARNHORST denke, dann läuft mir schon jetzt das Wasser im Mund zusammen. Ich wünsche jedenfalls gutes Gelingen, Spaß werden wir alle - Du als Konstrukteur, wir als Zuschauer - schon haben...
    Beste Grüße
    Fiete

  • Hallo Wilfried,


    ich gehe davon aus, dass der Maßstab 1:250 ist? Mir gefallen diese Schiffe auch ausnehmend gut, die sahen noch nach Schiff aus! Ich wünsche Dir viel Erfolg!


    Herzliche Grüße


    Martin

  • Moin Wilfried,


    sehr schön, da kommen auch bei mir freudige Erinnerungen hoch.
    Ich freue mich auf das Werden deines neuen Kindes und wünsche Dir viel Freude und gutes Gelingen!


    Viele Grüße
    Gustav

    Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

  • Hallo Wilfried,


    da ich von den frühen Marinefahrzeugen keine Ahnung habe, muss ich dir eine Frage stellen: Auf deinen Bildern hat das Obereck zum Heck eine Wölbung. Wird dir das nicht zum Problem werden beim Bau?


    Klar eine Anfängerfrage, aber mich interessiert das, da es das erste Modell ist, das ich hier mir Wölbung sehe.


    Gruss Andy

  • Auf deinen Bildern hat das Obereck zum Heck eine Wölbung. Wird dir das nicht zum Problem werden beim Bau?


    Klar eine Anfängerfrage, aber mich interessiert das, da es das erste Modell ist, das ich hier mir Wölbung sehe.

    Moin Andy,


    ich vermute mal, die meinst hier die konkave Wölbung des Decks zu den Seiten hin? Daß nennt man die Balkenbucht. Die konvexe Wölbung in der Längsachse vom Heck zum Bug nennt man Deckssprung.
    Hier mal der Planauszug, der es genau beschreibt:


    © Floating Drydock


    Ich hoffe, daß hilft Dir ein wenig weiter?


    Mit liebem Gruß
    Wilfried

  • Hallo Wilfried,
    viel Erfolg bei der Neukonstruktion des Zerstörers. Ich bin mal gespannt, welche Fortschritte die Kartonmodellerei in den letzten 50 Jahren gemacht hat wenn man den Fletcherzerstörer von G.Neubert dann am Ende dagegenhält.


    Viele Grüße
    Ulrich

  • Hallo Wilfried,


    eine Reifeprüfung als Konstrukteur, wie im Titel erwähnt, brauchst du wahrlich nicht mehr abzulegen. Jeder deiner Konstruktions-/Bauberichte ist eine Augenweide und ein Lehrstück!
    Und die Fletcher-Class in ordentlicher Detaillirung ist, denke ich, noch nicht überrepräsentiert im Kartonmodellsektor ...



    Es grüßt Dich
    Bernhard

  • Moin Wilfried,


    die Konstruktion von G. Neubert aus den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts war für mich unübertrefflich. Aber die Zeit hat gezeigt, dass die heutigen Konstruktionen alles Gewesene absolut in den Schatten stellen und deshalb möchte ich Deinen Einleitungstext so ändern, dass dort steht - Konstruktionen, die die Welt absolut nötig hat!


    Ich freue mich schon auf den Januar, wenn (Deine heutige Konstruktionsgeschwindigkeit hochgerechnet) diese Konstruktion fertig ist :D !


    Gruß aus Flensburg


    Jochen

  • Guten Morgen,


    die Form der Höflichkeit gebietet es, daß ich mich erstmal für Euer Interesse an meinem neuen Projekt und Eure Wertschätzung an meiner Zeichnerei bedanke. Schön, daß ich hier auf ein Schild gehoben werde - aber ob ich dem dann auch gerecht werde, weiß nicht recht, ist nicht so meine Sache. Ich gebe es ja zu, ich bin eine echte Forensau, was machen und hier zeigen .. Freunde an eigenem Tun teilhaben zu lassen - ja, daß mag ich. Daß ich eine Macke habe und von meinem Tun besessen bin, dazu stehe ich.
    Habe heute abend schon mal mit den Rumpfseitenwänden begonnen und da wird es optisch schon einiges zu verdauen geben - bezogen auf das Modell des Altmeisters .. aber es ist schon zu spät für Bilder und deshalb erst einmal Danke nochmals für Eure Anteilnahme an meinem Tun ... vielleicht sehen wir uns morgen in Bremerhaven?


    mit einem lieben Gruß
    Wilfried

  • Hallo Wilfried,


    ich werde deinen Bericht wieder mit großem Interesse verfolgen.


    Viele Grüße und ein schönes Wochenende von


    Hans-Jürgen

    Viele Grüße


    Hans-Jürgen
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi -1746 - 1827)

  • hallo Wilfried,
    ich freue mich auf Deine neue Konstruktion des Fletchers. Aber .-- da komme ich in Verlegenheit, wenn ich ihn mal bauen sollte. Ich habe das Modell vom Wilhelmshavener Lehrmittelverlag oder Jade Verlag,ich weiß nicht recht wer es ist und bin ,von Kleinigkeiten abgesehen , zufrieden damit. Wenn nun Deine neue Konstruktion kommt, was mache ich mit dem alten Zossen ? In die Tonne drücken kann ich nicht und nebeneinander stellen, also im Päckchen, das geht wohl auch nicht.
    Das sind Probleme, nicht wahr ? Trotzdem, hau rein, ich bin dabei .
    Jetzt trink ich mir noch`n Pilsken und grüße recht herzlich
    Harald Steinhage

  • hallo Wilfried,
    Wenn nun Deine neue Konstruktion kommt, was mache ich mit dem alten Zossen ? In die Tonne drücken kann ich nicht und nebeneinander stellen, also im Päckchen, das geht wohl auch nicht.


    Harald Steinhage



    Moin Harald,


    wo ist das Problem? Es waren sechs Zerstörer, die die Bundesmarine besaß. Also einmal den alten WHV-Zossen und dann noch fünf mal Wilfrieds Neukonstruktion und die Fletcherflotte ist komplett :D . Drei davon (Z4 - Z6) waren übrigens hier in Mürwik beheimatet. Kann mich noch gut daran erinnern, wenn wir mit dem Fördedampfer nach Kollund/DK zum Einkaufen (Butter, Käse, usw.) gefahren sind.


    Gruß aus Flensburg


    Jochen

  • Guten Tag,


    ich denke, es wird kein Problem einer friedlichen Koexistenz beider Modelle geben; das WHV-Modell stellt den Übernahmezustand aus den USA im Jahre 1958 dar, lediglich die Kennung war ja kurzzeitig Z1.


    (© PIZ Marine)


    Meine Konstruktion wird sich in Details davon unterscheiden; ich versuche den Bauzustand noch in dem Lichtgrau RAL 7035 und dem Übergang zu Fehgrau RAL 7000 darzustellen. Also kann der 5er Torpedorohrsatz weggelassen werden und die beiden Einzel-T-Rohre sind an Bord. Hinzu kommt die geänderte Antennenhalterung am zweiten Schornstein sowie natürlich als markantestes Merkmal der eckige Wintergarten und nur ein Motorkutter an Backbord... also, liebe Freunde - so einfach wegwerfen - geht schon einmal gar nicht. Noch einen schönen Sonntag.


    Mit liebem Gruß
    Wilfried

  • Moin Wilfried,


    da kommt auch bei mir Freude auf. Ich habe die Neubert-Konstruktion im Stapel schon recht weit oben liegen und da gibt es dann sicher keine Probleme mit dem dann doch "neueren" Modell aus Deiner Feder. Da würde sich sogar ein Parallelbericht lohnen, mein ich.


    Ich wünsch Dir gutes Gelingen denn die Latte liegt nach der Fregatte ja schon recht hoch, gelle :huh:


    Günter

    Auf der Werft: Fregatte F216 Scheer und S.M.S. Nassau


    Meine letzten Modelle:

    Z 51 der KM; Sven Johannsen, U-Boot W. Bauer; Fregatte Lübeck; Landungsunterstützungsboot Natter; Nordstjernen;
    HANSEATIC; U 2540; Vorpostenboot V 1102; BuPo Bayreuth; S.M.S. Frankfurt; Munitionstransporter Westerwald; FD Nürnberg; Fregatte Baden-Württemberg, Minensuchboote Paderborn und Passau, Fregatte F 213 Scharnhorst

  • Moin, moin zusammen!


    Lange ist hier nichts mehr geschrieben worden; und doch - es wird im Hintergrund mit 4 fleißigen Händen weiter an diesem Projekt gearbeitet.
    Obwohl es sich nur um ein relativ kleines Modell im Vergleich zu schweren Kreuzern oder großen Frachtschiffen handelt, stecken hier soviel Details an und auf Deck eines Fletchers, daß man sehr wohl von vielen Modellen im Modell sprechen kann.
    Hier einmal gezeigt anhand der Vorstudie für das 3"Flakgeschütz nebst der Feuerleitanlage MK 56 und dem angebauten Radar MK35. Diese Anlage konnte auch für die Haupartillerie - 5" Geschütze - eingesetzt werden.



    Die allein hier verwendetenen Bauteilen sind nicht gezählt, ebenso die Recherchezeit und die Umsetzung nach Fotos. Als Unterbau diente noch das Bauteil aus dem Möwe-Verlag ...


    mit einem lieben Gruß
    Wilfried

  • Ich schließe mich der Meinung von Helmut an und hoffe ebenfalls in den Genuß dieser Konstruktion zu kommen


    Viel Erfolg und Spaß an der Entstehung des Zerstörers wünsche ich Wilfried


    Klaus aus Bergisch Gladbach

  • Moin Wilfried,


    Haut rein - auf diesen Fletcher warten unzählige Kartonbauer... :)


    ich habe eine Aussage von Dir in Erinnerung, den Fletcher als letztes Modell deiner Konstukteurslaufbahn auf die Welt zu bringen. Da ich nicht mehr der Jüngste bin, werde ich ihn dann wohl nicht mehr bauen können. Vielleicht kann Helmuts Hinweis Dich ja zu einer Änderung deiner Konstruktionsreihenfolge bringen, mein Dank wäre Dir gewiss.


    Liebe Grüße
    Gustav

    Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

  • Moin Wilfried,


    ich lechze auch schon geraume Zeit hinter den Fletcher her. Wir hatten hier eine wunderbare Patenschaft mit Z5 von 1974 bis 1982.
    Also versuche doch das Modell nicht hintenan zustellen. Ich glaube Du tust allen einen Gefallen damit , so in etwa 1-2 Jahren, die
    Entwicklung dazu dauert ja auch etwas. Aber Du hast hierzu wahrscheinlich fast alles zusammen,und dazu natürlich nicht den
    Ätzteilesatz , entwickelt von Peter Hurler, vergessen. :love:


    in Großer Erwartung verbleibe ich


    mit freundlichen Grüßen aus BI.



    Ewald , Kartonschneider

    Es grüßt aus BI


    Ewald , Kartonschneider

  • den Fletcher als letztes Modell deiner Konstukteurslaufbahn auf die Welt zu bringen.


    ... tja, Gustav, wer weiß schon wann das Ende einer Laufbahn gekommen - eigentlich nur die Staatsdiener, die Ihre Lebensplanung ab oder mit dem 18. Lebensjahr - damals wenigstens - aus der Hand in die des Staates gelegt haben. Meine Aussage fußt auf der Tatsache, daß ich - als ich mit dem Zeichnen von Modellen begann, überhaupt nicht wußte, daß möglicherweise eine solche erfolgen könnte. Einem Großmaul wie ich, welches nur einige ganz wenige tolerante Foren ertragen können und dem es dann tatsächlich gelang, etwas Baubares auf den Karton zu zaubern, welches dann auch noch konsumptiv zu einer Nachfrage führte ... ?
    Also sieh' ein, daß war nicht vorhersehbar und ich habe mich in der Zwischenzeit ja auch mit diversen Nostalgikern angelegt; die Mentalität der warmen Küche, in der damals die Modelle aus Karton entstanden und eine oder fast mehrere Generationen sozialisiert, sind mir bis heute nicht unbedingt wohlgesonnen - aber, sie tolerieren mich, wenn ich mal wieder eine Jugenderinnerung aus ihrer Zeit gnadenlos mit dem Abbild des Originals aus meiner Feder konfrontiere ...
    So laß' Dir sagen, mein lieber und sehr geschätzter Gustav - auch meine Restlaufzeit ist angebrochen - wir sind beides alte Säcke, die aber in einigen Dingen mehr Verstand im kleinen Finger als manche in ihrem Wischfinger auf irgendeiner Gehirnprothese haben ... Wir beide - Du und ich - werden diesen Fletcher noch erleben - Du als Modellbauer und ich als Zeichner - Konstrukteur kommt mir immer noch nicht ... ne, daß ist mir als einfachem Menschen viel zu hoch gegriffen - und werden noch aus dem Vorrat der bis dato nicht vorhandenen Kiste der Flüche so manchen hervorholen - auch die starkdeutschen werden dabei sein .. und hier zitiere ich den Party-Sozen aus Berlin - ... und daß ist gut so!


    mit einem ganz lieben Gruß in die Nachbarschaft
    Wilfried


    PS: und wenn manchen hier wieder zuviel zu lesen und zuwenig gebaut und abgelichtet - dem sei gesagt, gockelt doch einfach mal den nicht mit Anglizismen belegten Begriff FORUM ... :D

  • ich lechze auch schon geraume Zeit hinter den Fletcher her.


    ... ach Ewald - da geht es mir doch nicht anders; der Fletcher hat mich für die Bundesmarine sozialisiert, seit er zum ersten Mal bei einem Tag der Flotte - damals gab es so etwas noch - in Bremen im Überseehafen oder Europahafen, egal - in den frühen 60gern zu Gast war und ich an Bord durfte, man die 3" Flakgeschütze für das Publikum wirksam gen Himmel richtete und ich anschließend als Knirps ein großes Faltblatt "Unsere Marine" mit allen Einheiten, die damals unsere Seeverteidigung sichern sollten, kostenlos in die Hand bekam ... Du merkst an meinen Zeilen - auch hier wird gelechzt ... und Du hast mit Deinem Zeitrahmen völlig Recht ... das nächste Jahr ist voll für den Fletcher eingeplant ... vorher wird die LINDAU komplettiert, dann wird SCHEER - auch darauf warten viele, denn es gibt noch einige, die darauf gefahren ...


    Ich danke Dir für Deine aufmunternden Zeilen, Ewald und all den anderen stillen Erwartungsfrohen und verbleibe mit einem lieben Gruß
    Wilfried

  • Moin Wilfried,


    Wir beide - Du und ich - werden diesen Fletcher noch erleben


    eine herzerwärmende Aussage :) .


    Und das

    vorher wird die LINDAU komplettiert, dann wird SCHEER


    macht die Zukunft auch etwas erfreulicher.


    Ich wünsche Dir schöne Tage und gutes Gelingen
    Gustav

    Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

  • Moin Wilfried,


    Du kannst ja auch anders sein, nicht nur hin und wieder Sarkastisch,was ich auch verstehe.
    Ich habe mal gekramt und habe da einige Bilder vom Fletcher aus der Frühzeit gefunden.


    zuerst das Modell von WHV in schwerer See.



    Z4 u. Z5 ca. 1962 in Hamburg-Überseebrücke















    und hier Z5 noch mit offener Brücke








    Viel Spaß weiterhin.


    Es grüßt aus BI,



    Ewald, Kartonschneider

  • Ahoi Ewald,


    das sind ja sensationelle Bilder:


    Fletcher mit 40 mm-Bofors-Kanonen anstatt der 76 mm-Flugabwehrgeschütze !


    Ich wusste ich gar nicht, dass man die Geschütze gewechselt hat.


    Das Passagierschiff im Hintergrund des letzten Fots könnte die OLYMPIA sein !?



    Gruß
    Jo

    Meine bisher gebauten Modelle sind hier abgelichtet :)

  • Ahoi Jo,


    das könnte, glaube ich mich noch zu erinnern, die OLYMPIA sein.
    Ich habe gerade einen Fehler bemerkt,
    es soll heißen :
    Z4 u. Z5 ca. 1962 in Hamburg an der Überseebrücke .


    Eine gute Nacht noch und Gruß aus BI,


    Ewald, Kartonschneider

    Es grüßt aus BI


    Ewald , Kartonschneider

  • Hallo Ewald,
    vielen Dank für die sehr informativen Fotos des Zerstörers. Die werden beim Bau des Modells, sei es das alte aus WHV oder eines vielleicht neuen sehr hilfreich sein.
    Ulrich

  • hallo Ewald ,
    sehr interessante Bilder., vom Orginal.
    Ich wusste gar nicht, das ein Fletcher statt 7,6 cm Zwillingsflak die 4 cm Bofors eingebaut hatte .
    Wohl ein Truppenversuch ?
    Gruß Harald Steinhage

  • Ahoi,
    Fletcher Freunde,
    guten Abend.


    Recht herzlichen Dank für Euer Interesse an dem Schiff.
    Habe noch 4 Bilder davon, einfach nur ansehen.












    Es grüßt aus BI,



    Ewald, Kartonschneider

    Es grüßt aus BI


    Ewald , Kartonschneider

  • Du kannst ja auch anders sein, nicht nur hin und wieder sarkastisch


    Danke Ewald, es ist nur so, daß ich mit Ignoranz, Überheblichkeit, ungerechtfertigter Selbstdarstellung und Verdummung anderer auch nach 66 Jahren immer noch nicht zurechtkomme ... :D Und wenn ich eine Meinung habe, dann sage ich sie auch - auch wenn sie anderen nicht paßt; alternativlos gibt es für micht nicht - es gibt immer eine Alternative - nur muß man sich um sie bemühen ...
    Ne, eigentlich möchte ich Dir hier für die wirklich sensationellen Fotos - 4-cm-Bofors - danken; in der bisher mir zur Verfügung stehenden Literatur und diversen Quellen - sind sie so noch nicht aufgetaucht; ich weiß, daß es Versuche damit gab; dahinter steckte natürlich auch ein logistischer Gedanke, alle Flakgeschütze der damaligen Zeit mit einer Sorte von Munition auszustatten; leider hatten die Bofors-Wummen aber nicht den Bumms, den man brauchte - nicht vergessen, wir befanden uns im Kalten Krieg ... es gab auch viel später noch den Versuchseinbau eines Oto-Melara 76-mm-Geschützes .. auch ein Einzelstück; mir helfen aber afu Deinen Fiotos eine ganze Menge Details, die später am Modell die Gesamtwirkung verstärken, und das Erscheinungsbild stimmig machen ...
    Ich habe hier auch noch ein paar zum Anfüttern ... :D Ein guter Freund hat mir die Bilder seines Vaters für eines meiner Projekte zur Verfügung gestellt, Es zeigt Highline-Manöver zwischen Z6 und Z4 ...
    Die Fangleine als erste Verbindung geht auf die Reise ...



    Nachdem die Verbindung hergestellt, wird der Bootsmannsstuhl mit Muskelkraft bewegt ...



    ...was dann so aussieht ...



    ... wer sich die vorhandenen Details verinnerlicht, wird verstehen, daß so eine Detailfülle abgearbeitet werden will ... wofür hat man denn die Bilder ... :D


    mit einem lieben Gruß und eine schöne Woche
    Wilfried

  • Super Bilder, Wilfried, und die Umsetzung wird schon klappen.


    Ggf eine Variante mit den Bofors? Hätte was.



    Liebe Grüße
    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Moin, moin zusammen,
    wie am geänderten Titel schon gemerkt? geht es jetzt voran; die Rulmpfseiten gestalteten sich nicht schwierig, allerdings ist er etwas schlanker als gewohnt vom einzigen verfügbaren Modell in 1:250; ich habe mich hier strikt ans Original gehalten - deshalb der Einschnitt. Auch ein Versuch mit einer zusätzlichen Beplankung mit 90-g-Papier erfolgte testweise ... mal sehen, jedenfalls die entsprechenden Beplankungsabschnitte habe ich in Licht und Schatten dargestellt - auch wenn sie schon aufgrund der Jahre, vergilbt sind.
    Die Bauteile für die Back sind sehr übersichtlich und verteilen sich auf die Chucks /Klüsen - hier nur als Platzhalter aufgeklebt. Desweiteren der vordere Decksausstieg, der Fahrstand für die Winch neben der händisch zu bedienenden Bremse und die beiden Führungen für die Ketten und die entsprechenden Blenden im Decksdurchlass.
    Es handelt sich hier um ein Handmuster. Es ist also nicht präzise Bauausführung sondern das Erhalten der Proportionen im Vergleich zum Original wichtig. Die Feinheiten kommen dann in einem späteren Baubericht ..
    Ich arbeite nach einem 250seitigen Plansatz von Floating Drydock, der von mehreren hundert Fotos unterstützt wird. Und doch - es gibt Fragen ohne Ende.
    Leider haben ein paar Idioten vor vielen Jahren die Bereitwilligkeit der Plankammer des Marinearsenals zerstört. Sie bekamen von dort kostenlose Pläne für den Modellbau - auch von aktiven Einheiten - um diese dann später bei ebay anzubieten ... wenn vertrauliche Unterlagen auf diese Weise an die Öffentlichkeit gelangen .. da fällt dann die Klappe und zwar für immer.
    Der ehemalige Titel "Reifeprüfung" hat also immer noch die Berechtigung. Es gibt einen Harhaus-Plan - es gibt ein Revell-Modell in 1:144 - sehr gut umgesetzt in Konstruktion von Paulo Gomez, vermutlich.



    Copyright Floating Drydock



    Die herausgearbeiteten Walkways sind schon zu erkennen; bei den Minenschienen muss ich noch nacharbeiten. Die leicht überkragende Back kommt gut zur Wirkung - jedoch sind schon wieder Korrekturen aufgrund von neuem Bildmaterial vonnöten ...



    Ich hoffe es ist kein Sakrileg, wenn ich mal einen Vergleich beim Rumpf zeige? Mir geht es um die Linien - hier gut zu sehen bei der Wasserlinie; und die Balkenbucht hatten wir ja schon.
    Obwohl die Fletcher in der Bundesmarine ein langes Leben hatten, ist die Anzahl der brauchbaren Fotos sehr begrenzt .. Pläne aus offiziellen Quellen sowieso; es wird also eine Prüfung bleiben - aber einfach war noch nie mein Ding ...
    mit einem lieben Gruß
    Wilfried