XP 56 Black Bullet Orlik Nr 11 (voll fertig, du...)

  • Hallo tierisches Elastomer,


    Quote

    Gummikuh:


    Na, ich denke, ich werde das BFW wieder raustrennen, etwas kürzen und mit einem Reifen des richtigen Durchmessers wieder einsetzen.
    Außerdem - verdammte Sauzucht, habe ich irgendwo einen Fehler gemacht: der linke Flügel steht fast 5mm höher, als der rechte. Keine Ahnung wo das passiert ist, oder was ich da gemacht habe. Die Fahrwerke waren von der Länge her absolut identisch, die Fahrwerksschächte dito.


    Ja hallo, das ist ein Baubericht ganz nach meinem Geschmack, genau wie bei mir und meinen Modellschnitzeleien (um nicht zu sagen Metzeleien). Also sei froh um Dein Dreipunkt Fahrgestell, da kippelt wenigstens nichts (ich könnte da eine Story von einem harrigen Modell erzählen). Dann kürze doch auf der Seite, wo der Flügel zu hoch steht, ein bischen das Flügelfahrwerk (aber nicht viel, weil erstens der Flügel lang ist und zweitens sich der andere Flügel dadurch nach oben bewegt). Vergiss die Identität, da genügt schon ein Millimeter zu tief/zu hoch, ein bischen mehr verkantet oder etwas schiefer und nix stimmt mehr. Aber das weißt Du ja selber...

    Herzliche Grüße
    Gerald



    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Ua mau ke ea o ka āina i ka pono

  • Hey, Gerald,


    danke für deine tröstenden Worte. Is´ wohl so, ja. Ich habe das Ganze nochmal mit der Meßlehre abgemessen und siehe, das linke Fahrwerk ist 2mm länger. Außerdem steht der Winkel des Stützdrahts für die Radachse leicht nach unten. Beides zusammen..... ääääh, ja.
    Leute, macht die Fahrwerkskonstruktion bloß so, wie ich vor ein paar Tagen empfohlen habe. Das Einpassen von diesem Teil und das Ausrichten in drei Richtungen bis der Kleber fest ist, ist ein Alptraum, aber hallo.


    Der Propeller ist fertig und echt eine Wucht. Leider hat die Kamera wieder auf irgendwas fokussiert und mittlerweile ist alles zusammen.
    Der größere Prpoeller soll mit einer verstärkten Scheibe gehalten we3rden, aber vergeßt das mal. Eine dünne Scheibe 160g tut´s ebenso und verhindert einen zu großen Abstand zum kleineren Propeller.
    In letzterem muß sehr genau gearbeitet werden, weil in der Spitze des Spinners nicht mehr viel Platz ist. Aber die Achsaufnahme 31f kann man gut 2mm kürzen, dann geht´s etwas besser.
    Auf jeden Fall sieht´s toll aus, beide Propeller drehen sich frei und eiern nicht gegeneinander herum. Wow! Mir tut schon die Schulter weh, weil ich dauernd drauf rum haue.
    Fotos kommen später. Was soll ich hier so´n unscharfes Zeug einstellen?!


    Ein Problem könnte sich aber noch ergeben durch die Nähe der Propellerblätter des großen Spinners zu den Kühlklappen. Mir kam das original Grzelczak-mäßig schon arg knapp vor, deshalb habe ich den Propeller mit Unterlegscheiben noch mal 2mm nach hinten versetzt. Na, schauen wir mal. Kommt schon.

    Is das Kunst, oder kann das wech?

  • Hallo Till,


    ich meine einmal gelesen zu haben, dass die Bauchfinne während der Tests verkleinert wurde.


    Gibt es gute Fotos vom Original, aus denen man ersehen kann, wie weit das Bugfahrwerk aus dem Rumpf ragt?



    Zaphod

  • ich meine einmal gelesen zu haben, dass die Bauchfinne während der Tests verkleinert wurde.


    Nicht ganz korrekt- die obere Finne war ursprünglich nur als Stummel ausgelegt -> Bild
    Aufgrund unzureichender Hochachsenstabilität wurde dann aber auch die Oberseite als "echtes" SLW ausgeführt.


    Ebenso sieht man auf diesem Bild das es mit der Bodenfreiheit tatsächlich nicht recht weit her war.. da war halt Gefühl am Knüppel angesagt sowie eine für damalige Verhältnisse unglaublich hohe Abhebegeschwindigkeit. Die war übrigens mit ein Grund das es bei High-Speed-Groundrun´s zu einem Unfall kam aufgrund eines Reifenplatzers.


    Also lass das mal so mein lieber Till mit der Finne. Sonst wird das Modell unglaubwürdig ! ;)

    In principio erat glutinis
    Gründungsmitglied der HobbyModel-Gang und Luft46-Gang
    Den Kartonbauer in seinem Lauf, hält weder Bogen- noch Klebermangel auf!

  • Hallo Wolfgang,


    stimmt, die obere wars !


    Danke für den Link, das Bild zeigt auch, dass Till mit dem Bugrad alles richtig gemacht hat.


    Also noch Kanzel tiefziehen, Luftschraube dran und abheben.



    Zaphod

  • Hey, ihr Bullet-Entusiasten,


    achja, das denk´ ich aber schon, daß ich alles richtig gemacht habe. Ich will ja auch nicht, daß die Nase die Maulwurfshügel auf dem Lake Muroc aufgräbt (wenn´s da denn welche gibt, hehe).
    Nee, soweit ich das aus den ganzen Bildern im Netz ersehe, füllt das Bugrad die gesamte Radaufnahme aus. Grzelczaks Radschablone scheint also etwas zu klein zu sein mit seinem Durchmesser von 14mm (sieht auch völlig dämlich aus, by the way: 14mm Durchmesser und 6mm Dicke, also, ich bitte euch....!). Ich befürchte fast, daß Meister G das Rad deshalb so klein gemacht hat, damit die Heckfinne wenigsten noch etwas Luft zum Boden hat.
    Wenn ich aber das Rad mit 18-19mm Durchmesser mache - wie es richtig aussieht - dann fräst die Heckfinne nicht nur die Maulwurfshügel auf, sondern zieht auch noch den Maulwürfen einen Scheitel. Got the point?


    Also.... mit der Heckfinne will ich gar nichts machen. Die bleibt so, wie sie ist. Aber, ein vernünftig dimensionierter Reifen soll da schon rein, nur muß ich dann das Bugfahrwerk kürzen. So oder so, wenn ich mit der Sache durch bin, wird keine Schicht 160g-Karton zwischen Heckfinne und Tischplatte passen. So ein bißchen Glaubwürdigtkeit brauch´ ich ja denn doch.
    (Kann mir mal jemand erzählen, was das ist? "Glaubwürdigkeit"?) (Sowas wie "Seriosität" oder so? Oder ein Schmerzmittel?)


    Bis denn erstmal. Morgen in K´Town Spieleentwicklung unterrichten, Sonntag wieder da und am Räder schleifen


    Till

    Is das Kunst, oder kann das wech?

  • @ Wolfgang: Aber jetzt ma im Ernst... kannst du dir irgendeinen Grund vorstellen, warum die Brüder bei Northrop die untere Finne von vornherein so groß gemacht haben, und die obere nicht? Ist doch völlig irre, oder?! Ich fände es ja irgendwie logischer, die obere Finne groß zu machen, und wenn es dann mit der Längsstabilität noch nichts ist, UNTEN noch was dranzunieten.
    Naja, ich bin hier ja nur der doofe Klempner, der Papier zusammen leimt. Du bist - neben anderen hier - der Fachmann für fliegende Widrigkeiten.

    Is das Kunst, oder kann das wech?

  • Extra für Dich Till werde ich nochmal ein wenig graben. Vielleicht lässt sich das ja rausbekommen. :D

    In principio erat glutinis
    Gründungsmitglied der HobbyModel-Gang und Luft46-Gang
    Den Kartonbauer in seinem Lauf, hält weder Bogen- noch Klebermangel auf!

  • Ich fände es ja irgendwie logischer, die obere Finne groß zu machen, und wenn es dann mit der Längsstabilität noch nichts ist, UNTEN noch was dranzunieten.


    Zitiert aus Wikipedia;
    ...am 6. September der 1,6 km lange Erstflug in nur 1,2 m Höhe stattfand. Hierbei zeigte sich auch eine zu geringe Stabilität um die Hochachse, die durch eine Vergrößerung des Seitenruders ausgeglichen werden sollte.
    Vielleicht ist das der Grund. Es war wohl einfacher, „UNTEN noch was dranzunieten“ als neu zu konstruieren. Das kenne ich von vielen russischen Kampfflugzeugen...

  • Hey, zusammen,


    kaum aus K´Town zurück (Spiele verkauft ohne Ende....hehe), gings dann gleich weiter mit dem Prop. Der ist jetzt auch fertig und dreht sich mit beiden Teilen wundiglich.
    Es war allerdings ein ziemlicher Bohei, die Distanzteile gut auszumitteln. Entweder einer hat sich nicht richtig gedreht, oder der andere.
    Die Konstruktion ist easy, allerdings hat Grzelczak da eine Form der Propellerblätter vorgegeben, die m.E. nicht erreicht werden kann (grüner Pfeil); der innenteil des Propellerblatts müßte erheblich länger sein, als der Außenteil. Aber ich habe auch noch nie solche Schaufeln oberhalb der Wasserlinie gesehen. Also hab´ ich das kurzentschlossen so germacht wie alle anderen Propellerblätter bei mir im Regal.
    Die untere Hälfte der Stützröllchen - Drähte braucht´s hier nicht - sollten auch schwarz eingefärbt werden. Das gibt sonst Blitzer (roter Pfeil).


    Hier isses komplett. Und ein Foro von den mehr oder weniger drehenden Propellern. Meine Kompetenz reicht allerdings nicht aus, da so draufzupusten, daß es sich noch dreht, wenn die Kamera endklich auslöst. Naja, glaubt´s mir einfach, daß es sich gegenläufig dreht. Liegt vermutlich auch an der voll coolen Verwindung, hehe.


    Was jetzt noch fehlt, sind die Hydraulikzylinder des HFW, das Abdrehen der Schlappen, das Kürzen des BFW und mein ANGSTGEGNER!!!! Das Tiefziehen der Kanzel. Huiiii, hat diese Schürbel einen Spaß gemacht!

    Is das Kunst, oder kann das wech?

  • Hier mal die GRundlage für den späteren Model der Haube. Scheint recht ordentlich zu passen, wenn auch etwas kurz unten herum.


    Und der Schlappen vorne.


    Ist diese Schleuder cool, jungejunge!

    Is das Kunst, oder kann das wech?

  • Nahmt,


    kurt und Ruth, das Teil ist eine ziemliche Katastrophe. Die Rundung vorne auf der Nase paßt nicht, die Kanzel ist zu niedrig und zu kurz. Und wenn man versucht, die Rundung vorne etwas stimmiger - also breiter - zu machen, wird der ganze Schwebbel noch kürzer, logisch.
    Ich brech ja gerne eine Lanze für den Meister. Mögen seine Konstruktionen auch manchmal so ein Flair von "Mit-dem-Beil-zugehauen" haben, man kann sich aber eigentlich immer drauf vwerlassen, daß er Weißmodelle baut. Und Diese Kanzel wär´ ihm aufgefallen. Also dachte ich, naja, vielleicht haben die Burschen bei Orlik seine technischen Zeichnungen verkleinert. Ist ja schnurz. Nur dann nicht, wenn bei den Zeichnungen auch die Abwicklung für die Kanzel drauf ist.
    Stimmt aber nicht, weil die Kanzelverstrebungen noch kleiner sind, als die Abwicklung. Nie und nimmer bekommt man das so hin, daß es das Loch des Cockpits verdeckt.
    Hilft also nix, als einen komplett neuen Model zu basteln und die Verstrebungen irgendwie drauf zu ´fummeln. Schade eigentlich.... hätte so einfach sein können.
    Also flugs die Verstrebungen eingescannt und in verschiedenen Größen ausgedruckt. Kommt schon.

  • Hi Till,



    halte durch !


    Wahrscheinlich arbeitet Meister G im Auftrag der katholischen Kirche und die ist ja bekanntlich der Ansicht, dass man im Leben ordentlich leiden muss, wenns was mit dem Himmelreich werden soll.


    Also so eine Kanzel sollte doch locker 1000 Jahre Fegefeuer ablösen.



    Zaphod

  • Na geh komm mein lieber Till - du willst uns doch nicht für den selben halten ! Das bissl Unterschied KANN doch gar nicht reichen um dich von einer gelungenen Fertigstellung abzuhalten ! Und ich sag noch.. "bau einen Jet"... :D *duckundweg*

    In principio erat glutinis
    Gründungsmitglied der HobbyModel-Gang und Luft46-Gang
    Den Kartonbauer in seinem Lauf, hält weder Bogen- noch Klebermangel auf!

  • Mannomann....


    Wozu braucht man Feinde, wenn man so Freunde hat?!
    Aber, herzallerliebster Wolfgang, du willst nicht wirklich behaupten, daß Jets keine Kanzeln hätten, oder? Bist du jetzt auf dem Maiziere-Trip, oder was?
    Mit dem, was da quirlt oder föhnt, bin ich doch schon lange durch.
    Und... nee, hält mich nicht von einer gelungenen Fertigstellung ab. Alle Nachbauer - und es gibt hoffentlich viele; dieses Modell ist einfach klasse - bekommen eine super passende Kanzel.
    Naja, und nur mal so, als Anhalt dafür, daß ich nicht in tiefgrauer Depression versinke....
    Los Schlappos. Tataaa

  • Moin, Loide,


    Die Bullet ist zu 99,9% zusammen und sieht voll kühl aus, aber hallo.
    Das einzige, was noch fehlt, ist das Pitotrohr am linken Flügel, und ich habe keine Ahnung, wie ich das bauen soll. (Nee, war Spaß jetzt....)
    Ich hab hier ein richtig fettes, massives Problem. Helft mir mal auf die Sprünge:


    WAS IST DAS???????


    Dieses ding soll laut Rißzeichnung vor dem Bugfahrwerk senkrecht nach unten aus dem Rumpf ragen.
    Ein Kuchenblech? Eine Hilfsampel? Ein Cowcatcher für Flugzeuge? Eine beleuchtete Bremsklappe?
    Keine Ahnung.
    Wenn mir jemand eine plausible erklärung liefern kann - und kein´ Scheiß, ja?! Merk= ich ja doch, wenn ich verarscht werde *hoffe ich, da- ich=s merke.... dann bau ich das an. Ansonsten bleibt es ab. St;rt nur die elegante Linie.

    Is das Kunst, oder kann das wech?

  • Moin zusammen,


    hmmm, schon mal gesehen...das ist ein Schalter, der im Falle eines Problems den Bordstrom abstellt und um Zündung ein- usw. abzuschalten.


    Kenn ich nur von älteren Jets bei Trägerbetrieb, aber wieso nicht bei einem Experimentalflieger?


    Gruß
    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Hez, Hadu,


    klasse! dann kommt das dran. Das macht Sinn, was du sagst.
    *komm= du mir noch mal mit Einwendungen, da- du nicht einer hier mit der geballten Kompeteny seist......(


    Viele gr[-e


    Till


    P.S.> kann mir mal jemand ery'hlen, wie ich die Tastaturbelegung wieder richtig einstelle_ Das sieht ja d'mlich aus so.....

    Is das Kunst, oder kann das wech?

  • Hey, zusammen,


    (das Problem mit der Tastatur hat sich gelöst, wie ihr seht. Nach stundenlangem Suchen, hab´ ich den Salat einfach dicht gemacht. Forum neu gestartet, und es hatte wieder die deutsche Tastaturbelegung. Haaaaach, wenn das doch immer so einfach wäre....)


    Allright, Folks. Das kleine Knubbelchen ist fertig. Bis auf die letzte Schraube. Naja, so ganz doch nicht: ich löte so das Cockpit fest - was by the way nicht einfach war - und glotze hochzufrieden um mich. Und auf was fällt mein Blick? Den Steuerknüppel. Naja, ist ja eh eine Experimentalmaschine....


    Nun gut, wie immer mein haltloses Geschwafel nach Abschluß der Bauarbeiten, vulgo Resumee.


    Trotz vieler kleiner Nervereien habe ich selten so viel Spaß mit einem Modell gehabt. Grzelzcak ist einfach klasse. Hier und da immer wieder ein paar fette Ottos in seinen Konstruktionen, aber was er macht und wie er es macht, ist einfach elegant. Ich fühl´ mich schlicht gut aufgehoben bei dem Burschen. Ich denke, wenn man ein perfektes Modell haben will, dann sollte man nicht zu einer Konstruktion von Grzelczak greifen, aber ich habe irgendwie immer das Gefühl, der Mann hat beim Arbeiten ständig im armen Socken im Hinterhirn gehabt, die sein Modell irgendwann zusammen dengeln wollen. Diesen Eindruck habe ich wahrlich nicht bei allen Konstrukteuren.....


    Na schön.... aber zum Mist an diesem Modell:
    Die Lufteinlässe sind überaus seltsam und meiner Ansicht falsch konstruiert (mir ist beim Fotografieren aufgefallen, daß ein vorderes Abschlußblech leicht nach oben zeigt, das andere nach unten). Die unteren grauen Verkleidungen allemal. Das KANN so nicht funktionieren. (ist mit einem roten Pfeil markiert). Abgesehen davon, daß man die Dinger definitiv NICHT auf 1mm verstärken sollte, fällt mir keine Lösung ein, außer mutigen Nachbauern ein fröhliches "Nu fummelt ma schön!" zuzurufen.
    Die Flügelspitzen sind ebenfalls verkehrt konstruiert. Man bekommt es hin, wie ihr seht, aber es ist ja wohl nicht der Oberknüller des Kartonmodellbaus wenn die Teile dermaßen unter Spannung stehen, daß man sich nicht traut, mit dem Fingernagel dran zu kratzen (vermutlich würde es "PAFF" machen, und der ganze Kram fliegt mir um die Ohren).
    Die Kehlbleche sind vorn an der Flügelwurzel total verkehrt. Oder: wenn sie beim Meister im weißmodell gepaßt haben sollten, dann sind die Flügelspanten verkehrt. (das ist mit einem roten Pfeil markiert)
    Überhaupt!!!!! DIESE Dinger! Herrjeh, was hab´ ich geflucht. Grzelczak liebt diese Spantenkonstruktionen mit Zapfen und Nuten, und Einkerbungen und Auswölbungen und so weiter. ICH für mein Teil bekomme vom Begreifenwollen immer Kopfschmerzen. Naja, die ganzen Ottos könnt ihr ja in den entsprechenden Beiträgen nachlesen, das muß ich jetzt nicht noch mal aufführen. Also, da ist Schnitzen und dauerndes Anpassen angesagt.
    Und.... Nachbauer sollten Landeklappen und Steuerflächen im Bau vorziehen und selbige direkt mit der Spantenkonstruktion abgleichen. Man spart sich jede Menge Fummelei.
    Die Konstruktion der Hauptfahrwerke ist suboptimal. Wie schon geschrieben: am Besten die Fahrwerksschächte etwas flacher machen und die Stützdrähte dann gerade in einen aufgelegten Verstärkungskarton einkleben. Das macht vieles einfacher.
    Oder, wenn man denn unbedingt den Spuren des Meisters folgen will, zumindest am äußeren Ende des Fahrwerksschachts einen Korken, Balsa oder sowas einkleben. Ansonsten.... stellt euch auf endlos Ausrichten, Kleben und Halten ein.
    Das Bugfahrwerk ist zu lang. Ich hab´s gute 4mm gekürzt, und ich denke, die ganze Schüssel macht immer noch einen realitätsnahen Eindruck.
    Ich habe keine Ahnung, wo Grzelczak da was verbockt hat.... Die Räder des HFW sehen stimmig aus, die untere Finne ebenso, die Länge der HFW dito...... aber irgendwie mußte er das Bugrad kleiner machen, damit die untere Finne Bodenfreiheit hat. (??????) Vielleicht stehen die Flügel beim Original weniger schräg nach oben.
    Ich weiß es nicht, aber es ist auch schnurz.
    Die Flügel liegen insgesamt m.E. 3mm zu weit hinten. Nachbauer sollten die Aufnahme der Spanten im Segment daher um dieses Maß nach vorne verlegen und entsprechend die Schlitze in der Außenhaut von 5.
    Der Model für die Cockpithaube ist zu kurz, aber die können interessierte Bastler ja von mir bekommen. Die Außenverstrebungen müssen um 5% vergrößert werden.
    Das Segment 1 hat den einzigen gravierenden Farbfehler am ganzen Modell, aber das bekommt man mit Sicherheit hin, wenn man Segment 1 da, wo der grüne Pfeil hinzeigt, mit der Schnibbelschere vorsichtig zuschneidet. Viel isses nich. Ein Millimeter wär´ schon verdammt viel.


    Grundsätzlich abder ist die Black Bullet eine wundervolle Konstruktion, allein der Rückenwulst mit der oberen Finne..... Haaaaach, seufz. Die Propellerkonstruktion ist ebenso klasse. Das ganze Modell ist einfach aus einem Guß. Voll schnuckelig.
    Bauen! Sofort!


    Richtig scheiße (und das ist wirklich noch freundlich ausgedrückt) ist der Karton. Mann! So ein fieses Zeug hatte ich echt noch nicht auf der Matte. Ich dachte ja eine Zeitlang, daß Wilfried recht hatte, mit Laufrichtung und so, weil sich einige Teile recht gut rollen und formen ließen. War aber eine Täuschung. Dieser Kram ist in sich einfach völlig inhomogen. Einige Abschnitte sind.... ääääh..... weniger beschissen als andere. Das war´s aber auch schon. Ansonsten: vergeßt das mal, irgendwas mit einem Durchmesser von unter 30 Zentimetern rollen zu wollen. Naja, und auch das, was flach bleichen soll.... Bloß nicht hingucken, und anfassen schon gar nicht. Kanten werden weich, Ecken pilzen auf, das ganze Programm.
    Also.... grundsätzliches Resumee und Empfehlung an Euch: Einscannen! Ausdrucken! Bauen! Aber sofort!
    Naja, aber ich hatte das Problem mit dem miesen Karton ja bereits bei der P51 von Maly, und irgendjemand hat ausdrücklich den guten Karton gelobt. Es kann also möglich sein, daß nur ein Teil der Bullet-Auflage auf dieser Rauhfasertapete gedruckt ist.


    Viele Grüße


    Till

  • Howdy Till!


    Ganz großes Bastel-Kino was du uns hier wieder gezeigt hast!


    WAS IST DAS???????


    http://www.kartonbau.de/forum/…humbnail=1&embedded=1


    Also, ich denke das ist das Anti-Kollisionssystem von Northrop (heute Northrop-Grumman) welches damals aus Luftverkehrszulassungsgründen an die Bullet montiert werden musste.


    Die Folgen sind HIER zu sehen.



    - und kein´ Scheiß, ja?!


    (*grins* ...ganz ohne Veräppelung geht´s ja nun auch wieder nicht) ;)


    LG Bernhard

  • Moin, Bernhard,


    hast du dich losgeeist von deinen.... ääääh.... Bewerbungsgesprächen?
    (was macht die Hurricane? Hä? Wilfried und ich halten hier die Fahne hoch, und ihr anderen drei macht irgendwas......)


    Naja, Kollisionswahnsystem macht auch Sinn, uns auf diese Erklärung hin hätte ich das Teil natürlich auch eingebaut. Logo. Aber klar.


    Liebe Grüße


    till

    Is das Kunst, oder kann das wech?

  • Hola Till!


    Aus den Bewerbungsgesprächen für meinen Laden werden wohl eher bald "Beerbungsgespräche" werden, eigenartigerweise will heutzutage niemand für einen Laib Brot und Wasser (unbegrenzt) 60 Stunden die Woche malochen... Die wollen alle Urlaub oder wie das heißt. Wo soll das noch hinführen!?


    Da paßt das Zitat vom alten Lyndon B. Johnson (oder war es tricky dicky Nixon?): "It always worsens before it improves" , (auf die Frage ob es für die Amis in Vietnam doch noch Aussichten auf einen militärischen Erfolg geben würde).
    Oder das Zitat einer österr. Grünpolitikerin an uns Mittelständler: "Her mit dem Schotter!" was soviel heißt wie: "Gebt uns all eure Kohle!"
    Deshalb verbringe ich die meiste Zeit damit Kohle zu machen (siehe Bilder)



    Die Hurricane liegt derzeit fein säuberlich umrandet von Naphtalinkugeln im "To Do-Schachterl". Wir warten gemeinsam auf bessere Zeiten... :| oder wie die Wiener zu sagen pflegen: "Wird schon werdn!"


    LG Bernhard

  • Moin Leute,


    Die Hurricane liegt derzeit fein säuberlich umrandet von Naphtalinkugeln im "To Do-Schachterl". Wir warten gemeinsam auf bessere Zeiten... :| oder wie die Wiener zu sagen pflegen: "Wird schon werdn!"


    und ich warte mit......wird schon werdn ;) .



    Jau Till, ist schon eine saucoole Kiste geworden Deine grüne " Black Bullet ". Ich selbst hätte das Ding nicht so schnell an die oberste Stelle des winzigen J.R.schen
    Bogenhaufens gewuppt ( ist ja auch gar nicht dabei :wacko: ), aber nu, wo die Kiste fertig ist, haste mich grundlegend von der Coolheit der Konstruktion überzeugt.
    Na ja, und wie ich an anderer Stelle lesen durfte, bist Du ja auch ein wenig ( mehr ) von dieser Art Flugobjekten infiziert?
    Sämtliche Daumen hoch für das Resultat und Deinen Bericht :thumbsup: .


    Tschüßi

    ________________________________________________________


    Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen.
    (Henri Matisse )

  • Hey, ihr beiden,


    @ Bernhard: Ja, Mensch, die Welt ist schlecht, oder?! Ich kann´s dir ja sowas von nachfühlen....
    @ Jens: Thanks a lot. Die Bullet war wirklich richtig toll. Naja, eine Me109 hätte ich bei diesen Ottos vermutlich in die Tonne gekloppt, aber dieser Vogel sieht einfach toll aus.
    Infiziert bin ich in der Tat. Wolfgang der Schelm - und diverse andere - wollen mich ja unbedingt zu diesem Northrop-Dingsda drängen, aber ich bin da einfach noch nicht reif dafür. Herrjeh, ich habe gerade erst vor zwei Monaten gelernt, fehlerfrei "UHU" zu buchstabieren.... Und seit März weiß ich endlich wofür die Löcher in einer Schere da sind.
    Naja, ich dengel´ erstmal diese gruselige Warhawk zusammen, die hat wenigstens einen Schwanz. Diese schwanzlosen Flieger... ach, ich weiß nicht. Da hab´ ich immer so ein dubioses Schmerzwempfinden. Dann doch lieber die gutless Cutlass. Auf ein, zwei Meter Dünndarm könnt ich notfalls verzichten.


    Viele Grüße


    Till

    Is das Kunst, oder kann das wech?

  • Guten Abend Till,


    ... voll fertig, daß bin ich auch manchmal - aber sage einmal Meister der spielerischen Zeitvertreibung - habe ich etwa die Ganzkörperaufnahmen des komplettierten Fliechers aus dem Hause Northrop übersehen? Da bitte ich doch noch um Nachreichung ...

  • Hey, Wilfried,


    so schaue er denn doch einfach mal in der Galerie. Da liegt zwar auch keine Jaqueline unter dem Flügel, aber sonst ist alles dran. (Naja, fast.... immerhin hat das Teil vorne so´n Zöppel.... Notaus, wie Hadu erklärte).


    Viele GRüße


    Till

    Is das Kunst, oder kann das wech?