Wie werden Teile richtig geklebt????

  • Hallo zusammen,


    ich hab mal ne Frage an die erfahrenen User hier.
    Welchen Kleber verwendet ihr und wie wird der Kleber aufgetragen damit beim zusammensetzen seitlich kein Kleber zu sehen ist?
    Ich kann mir nur vorstellen das eine ganz feine und dünne Spitze für den Kleber nötig ist sonst kommt doch zu viel Kleber auf das Papier!!


    Wie macht ihr das und verwendet ihr eine dünne Düse beim Kleber? Welcher Klaber ist das beste?


    Gruß,
    Arnold

  • Hey Arnold


    Alllsoo, kurz zusammengefasst...wobei das Thema Kleber nie Enden wird :D


    Ich klebe in erster Linie mit UHU Flinke Flasche (lösungsmittelhaltig), Uhu Alleskleber (ebenfalls mit Lösungsmittel) und Weissleim, mit Wasser verdünnt. letzteren vor allem für Kante auf Kante oder Kante auf Fläche ohne Klebelaschen.


    Uhu FF habe ich in eine 2ml Einwegspritze mit 0,7mm-Nadel aus der Apotheke abgefüllt. So kann man den Kleber sehr dosiert, auch an entlegenen Stellen anbringen. Nach Gebrauch stecke ich die Spritze mit der Nadelspitze in einen Radiergummi. So kannst Du mit derselben nadel mehrere Wochen arbeiten. Sollte die Nadel doch mal verstopft sein, kurz mit einem Feuerzeug erwärmen, Druck geben und mit einem Haushaltpapier den gerausgedrückten verbrannten Kleber abwischen. Die Nadel wechsle ich so alle 2 Monate aus, die Spritze alle 6 Monate. (je nach Häufigket des Gebrauchs)


    Den Weissleim gebe trage ich meist mit einer Nähnadel die ich in einen Korkzapfen gesteckt habe auf, oder ich "tunke" die zu klebende Kante direckt vorischtig in ein Leimpfützchen.


    Für den Uhu Alleskleber verwende ich die Düsen, die beim Uhu hart (?) beigelegt sind. Dieser geht nicht durch die feinen Spritzennadeln, da der Kleber zu dickflüssig ist.


    So mache ICH es. ABer jeder hat seine eigenen Techniken. Probier's aus und finde heraus, welches DEINE Technik sein wird :thumbsup:


    Viel Spass und freundliche Grüsse
    Peter

  • Zur Not tut es auch der herkömmliche Zahnstocher :cool:


    Gruß
    Riklef

    "Nein, ich bin nicht dumm. Ich habe nur Pech beim denken."


    ----------------
    Projekte:
    Fertig:
    Iljushin IL-14 1:33
    Lockheed L-1649 A 1:100 (1. Version fertig)
    SIBAJAK von Scaldis 1:250


    Im Bau:
    Hauptfahrwerk einer Boeing B777
    De Haviland Comet 4B 1:100


    Geplant: so vieles... :rolleyes:

  • Hallo,
    UHU Klassisch trage ich mit der Spritze auf wie oben beschreiben. Nur dass ich die Schräge der Spitze abgeschliffen habe, weil sonst zuviel UHU herauskommt. Auch verdünnten Weißleim kann man mit einer Spritze auftragen. Die Kanülen tragen die Aufschrift0,9 (mm Durchmesser?) Es gibt bei den Spritzen diverse Durchmesser.
    Mit vielen Grüßen
    Ulrich

  • Hallo Arnold


    Hier siehst du, wie ich alle meine Modelle klebe: UHU Kraft mit Lösungsmittel und einer Spitze, wie sie dem UHU hart beigelegt ist. Damit ich nicht immer UHU hart kaufen muss, den ich doch nie brauche (schrumpft viel zu stark), habe ich mal ein Mail an UHU geschrieben und 3 Tage später 20 Spitzen kostenlos in der Post gehabt. Das reicht bis an mein Lebens-/Bastelende. Ausser für die ganz grossen Flächen stecke ich darauf noch eine Dosierspitze von Krick, die ich mit einer Stecknadel verschliesse.



    Andi

  • Noch ein kleiner Nachtrag:
    große Flächen möglichst mit Uhu FF , niemals Weissleim. Das Ergebnis wären wellige Flächen.


    und wenn Du ganz schnell Halt haben möchtest und nicht korrigieren willst: zunächst die zu verklebenden Flächen zart mit Uhu einstreichen und kurz antrocknen lassen, danach nochmals auf einer Seite einen dünnen Uhufilm auftragen und aufeinanderkleben, da geht nichts mehr, klebt bombenfest. Willst du die teile ggf noch korrigieren weil du dir unsicher bist ob alles fluchtet, dann nur Uhu einseitig auftragen und verkleben( nicht beidseitig!), hast etwas Aushärtzeit. Die ganze Methode ist bei Weißleim schwieriger, zieht schnell an.


    Gruß
    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.

  • Noch ein kleiner Nachtrag:
    große Flächen möglichst mit Uhu FF , niemals Weissleim. Das Ergebnis wären wellige Flächen.



    >>>>Stimmt!!! Habe ich schon probiert<<<< :cursing::thumbdown:


    Ansonsten nehme ich auch (fast) immer einen Zahnstocher.


    Gruß Jürgen

    Technische Flotte Rostock e.V., mein zweites Hobby, macht mal KLICK oder HIER bei Facebook!

  • Hallo,


    ich nehme UHU-Flinkeflasche in einer Flasche von Kitifix, denn die hat eine sehr feine Spitze.Für Flächen nehme ich Sprühkleber das geht ganz gut.


    gruß Axel

  • Um nochmal auf die ursprüngliche Frage von Arnold zurückzukommen:


    Grade wenn größere Flächen zu verkleben sind, ist die Dosierung der Klebstoffmenge nicht einfach, auch nicht mit Dosierspitzen und Spritzen. Die hinterlassen ja auch nur immer eine Spur auf dem Klebeteil, aber was man haben will, ist eigentlich eine gleichmäßige Kleberschicht mit nicht zuviel (sonst quillt der Kleber raus) , aber auch nicht zuwenig Klebstoff (sonst heben sich meist die Ränder ab).
    Zum Verteilen des Klebers auf der Klebefläche finde ich einen Zahnstocher nicht immer so praktisch, vor allem, wenn es wirklich größere Flächen sind. Ich schneide mir dann einen Einweg-Spachtel aus Karton (ein Rechteck aus Abfall-Graupappe), mit dem ich den Kleber als möglichst dünne, gleichmäßige Schicht auf dem Bauteil verteile. Überschüssiger Kleber wird damit wieder abgenommen und der Spachtel gleich im Tisch-Abfalleimer entsorgt. Damit kann man sehr saubere Flächenverklebungen hinbekommen, ohne daß Kleber aus den Rändern quillt und das Modell verschmutzt.


    Schöne Grüße
    Bernhard

  • Mensch Leute, so viele Antworten und Hilfen!! Super!! :rolleyes:
    Ich hatte schon Angst das (wie in vielen Foren) die meisten mich auf die Suchfunktion stichelig hinweisen. :evil:


    Okay, die Antworten bingen mich schon mal weit voran. Ich hab mich immer gefrag wie ihr das nur hinbekommt das seitlich am Papier kein Kleber mehr zu sehen ist.
    Super dann werde ich mir mal ein paar dünne Spritzen besorgen und der Tipp mit dem Radiergummit ist super. Auch das mit dem Feuerzeug damit der Kleber wieder flüssig wird muss ich austesten. :)


    Tausend Danke für eure zahlreichen Antworten.


    Schöne Grüße,
    Arnold

  • Danke für den Tipp mit den Spritzen! Bis jetzt habe ich eigentlich mit einen Stecknadel Leim aufgetragen, oder mit einem kleinen Rundholz, die Ergebnisse sind jedoch meistens unbefriedigend. Ich bin soeben zum Apotheker gefahren und er hat mir ein paar Spritze gegeben sodass ich es mal versuch kann :-)

    Im Bau: Retwisan (Orel), Central Pacific No.60 JUPITER (Modelik)



    Fertiggestelt: Frauenkirche Dresden (1:300, Schreiber); Panzer Typ 1 Chi-He 1:25 (Maly Modelarz); Pz.Kpfw.III Ausf.G (Afrika Korps, 1941) 1:16 (GPM); SS-1C SCUD B und MAZ-543 1:25 (Modelik)

  • Ahoi,


    ein nahezu unendliches Thema. Das meiste wurde schon geschrieben, da bleibt nur die große Fläche. Wenn es darum geht ganze Bögen für Spanten und Decks, oder große Teile eben, zu doppeln mach ich das seit einiger Zeit mit Sprühkleber. Der Auftrag ist gleichmäßig, nur nach dem kleben nicht mit der Hand drüberdrücken, das kann Spannungen ergeben die das ganze wellig werden lassen. Also senkrecht andrücken und dann ab in die Bücherpresse und gelegentlich lüften. Damit der Kleberdampf weg kann. Wird absolut plan !!


    viel Erfolg wünscht


    Micha

  • Hallo Micha,


    das kann ich nur bestätigen. Ich arbeite beim Flächenkleben auch seit Jahren schon mit Sprühkleber und habe nur gute Erfahrungen gemacht. Für kleine Klebestellen nehme ich wie gesagt Kittyfix Alleskleber und wenn die Flasche leer ist fülle ich mit UHU-Flinkflasche nach. Die Kittyfix-Flasche hat eine wunderbare kleine Spitze.


    gruß Axel

  • Für großflächige Teile (verdoppeln) arbeite ich auch sehr gerne mit Klebesticks (z.B. von Scotch oder UHU - lösungmittelfrei), die machen nicht so eine Sauerei wie der Spaykleber und lassen auch noch kurze Zeit Korrekturen zu. Pressen muß man aber auch da!


    Josef

    Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

  • Also ich klebe alles mit UHU Flinke Flasche, aber Lösungsmittel frei, und ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Ich glaube auch, je mehr Meinungen man hier liest, jeder hat seine eigenen Erfahrungen gesammelt und wird diese immer vertreten. Ist aber sehr interessant, die verschiedensten Ansichten zu lesen... Gruss vom Teddy :sleeping:

  • Hallo zusammnen,


    ich klebe fast ausnahmslos mit UHU-Alleskleber (vor 50 Jahren gabs nichts anders) und in ganz ganz seltenen Fällen mit verdnnten Weissleim.
    Das UHU habe ich auch in einer Sprize 0,7 mm wie Peter_H, Zur Aufbewahrung stecke ich sie aber in einen nassen Schwamm,Von einem Haushaltsschwamm habe ich die grobe Seite abgeschnitten und den Schwamm in einen Plastikkasten gestellt. Den Schwamm hale ich regelmäßig nass. So trocknen die Spritzen nur selten ein. Die Sache mit dem Radiergummi ist mir zu aufwendig (alte Rechtschreibung -. ich ändere auch nicht). Alle paar Wochen wechsle ich den Schwamm dann mal aus.


    Gruss


    Günter

  • Zum Kleben mit Sekundenkleber fixiere ich wenn möglich die Teile mit kleinen Klammern und lasse vorsichtig dünnflüssigen Sekundenkleber in die Fuge träufeln. Das funktioniert bei kleinen und mittelgroßen Teilen.
    Gruß
    Johannes

  • @ Peter_H und @ andiruegg


    Was meint ihr mit "mit Lösungsmittel"? Das Lösungsmittel und die Menge, das/die der Hersteller jeder Tube beigemischt hat? Oder füllt ihr die angebrochene Tube mit Lösungsmittel auf? Bei mir wird UHU in der Tube immer sehr rasch zähflüssig, da würde mir ein "Impfen" mit Lösungsmittel einleuchten. Aber was nimmt man ggf. als Lösungsmittel? Nitro-Universal-Verdünnung steht bei mir gerade herum, aber das kann's wohl nicht sein - oder?


    Hilfeheischende Grüße
    M_40

  • Hey M_40


    Es gibt sowohl Uhu FF wie auch UHU alleskleber mit und ohne Lösungsmittel. Beim FF ist der Unterschied klar, der mit der grünen Beschriftugn ist ohne, der schwarze mit. Die Kleber ohne Lösungsmittel sind auf Wasserbasis. Das wiederum heisst, dass das Papier das Wasser aufnimmt und Wellen wirft, und sich auch unter Umständen verzieht.


    Einen lösungsmittelhaltigen Kleber kannst Du durchaus mit etwas Aceton verdünnen. Ich mache es nicht, bzw. nur wenn ich ihn ganz verflüssigen will um z.B. Sandhäufchen zu härten (s. hier )


    Aber wie gesagt, 100 Modellbauer, 100 Meinungen :D


    LG
    Peter

  • @ Peter_H


    Danke! Ich werde umgehend meine aktuelle schwarz beschriftete UHU-Tube mit etwas Aceton konfrontieren.


    Beste Grüße
    M_40

  • Gut lüften, sonst kann es ein recht psychedelisch-farbenfrohes Basteln werden ...

    Nnnna wwas meinnnssse dennn, warummmmich sooo gerne bunnntte Schiffchen bauuuee? :D :D


    LG
    Peter

  • Ich lese ja die "technischen Themen" gerne, wie dieses zum Klebstoff. Ich habe in mehr als 55 Jahren Kartonbau (mit langen Unterbrechungen) mich an die lösungsmittelhaltigen kleber gewöhnt und nehme auch die Spitze von Uhu-hart zur Hilfe. Deine Idee, peter H., mit der Spritze und dem Radiergummi werde ich ausprobieren, wirklich sehr überzeugend für mich. Anderes erkenne ich wieder, wobei ich nur sehr selten mit Weißleim und Karton gearbeitet habe. Neu war für mich auch die Möglichkeit, Aceton als Lösungsmittel zu verwenden. In Abwandlung: "High sein, frei sein, KIarton,der muß dabei sein !"
    Es macht Freude, in diesem Forum dabei zu sein !
    Dieter

    Geniessen geht am besten ohne Genußmittel

  • Gut lüften, sonst kann es ein recht psychedelisch-farbenfrohes Basteln werden


    @ leseiW - nein, Spiegel hinhalten: Wiesel


    Hätt'se mir auch füher sa'en könn'.


    M_40 grüßt von unterm Tisch ;)

  • Ich habe mir kürzlich einen Universalkleber gekauft, allerdings hat dieser den Nachteil das er Fäden zieht. Kann man solche Kleber auch verwenden? Gibt es da vielleicht irgendeineinen Trick?

  • Hallo Christian,
    an der Klebstofffrage diskutieren die Kundigen immer wieder gerne und lange. Auf den obigen Beiträgen wird darauf eingegangen. Der Einsatz von Klebstoffen kann je nach Einsatzgebiet variieren. Der schwarz-gelbe Alleskleber klebt alles. Aber auch eine Flinke Flasche aus dem Hause Fischerhat ihre Berechtigung. Dieser Klebstoff bindet nicht ganz so schnell ab. Ich nehme ihn nur für größere Flächen, wenn diese zusammengefügt werden müssen wie Verdoppelungen von Decks usw.
    Den Alleskleber trage ich mithilfe einer Spritze von Onkel Dr. auf. Damit kann ich punktgenau kleben. Aber er zieht manchmal etwas Fäden. Für ganz kleine Teile hat sich Weißleim bewährt.
    Du musst halt ausprobieren, was für Deine Modelle und Deine Modellabsichten und -ansprüche der richtige Verbindungsstoff ist.
    Ulrich

  • Ich klebe alles, ausser sehr grossen Flächen (die zu Zeiten von Laserspanten selten geworden sind) mit Pinsel und Weissleim aus der Nasspalette. Keine Fäden, sehr feines Arbeiten und trocknet transparent auf. Marke ist egal, Ponal, Bastelkleber oder Parkettkleber, you name it. Ist alles PVA.

  • Ich klebe alles, ausser sehr grossen Flächen (die zu Zeiten von Laserspanten selten geworden sind) mit Pinsel und Weissleim aus der Nasspalette. Keine Fäden, sehr feines Arbeiten und trocknet transparent auf. Marke ist egal, Ponal, Bastelkleber oder Parkettkleber, you name it. Ist alles PVA.

    Wie stellst du sicher das die Pinsel nicht eintrocknen?


  • Du musst halt ausprobieren, was für Deine Modelle und Deine Modellabsichten und -ansprüche der richtige Verbindungsstoff ist.
    Ulrich

    Ja, das muss ich. Gerade Gestern habe ich das Problem mit Holzleim gehabt, das dieser nicht schnell genug angezogen hat. Da musste ich runde Teile (Zylinder und Kegelstumpf) ineinander kleben. Zu dem hat der Weißleim leider auch einen zu hohen Wasseranteil. Er zog sehr rasch in das Papier ein, obwohl ich nur kleine Mengen (mittels Zahnstocher) auf die Klebelaschen aufgetragen habe.

  • Hallo,
    probier doch mal Textilkleber. gibt es bei den Geschäften mit Nadeln, Zwirnen ect. Das ist auch Weißleim und man kann ihn ganz fein dosieren. Ich benutze z. B. den von Brücol. Beim Arbeiten mit Weißleim nehme ich das anzuklebende Bauteil in die Pinzette und berühre es mit etwas Leim, aber nur gaaaanz wenig.
    Ulrich

  • Moin Christian,
    wenn Du auch so ein Ungeduldiger wie ich bist, mein Tip: versuche es mit Bindan-RS, Express Holzleim. Damit leime ich seit Jahren fast alles. Wenn ich mehr Zeit zum Einpassen benötige, leime ich mit Bindan-P, Propellerleim, oder Kittifix. Ponal Holzleim geht m.E. nicht, damit leime ich Parkett, Laminat und Holzverbindungen. Ponal macht den Karton zu "matschig".
    Vorteil von Bindan-Leim: keine blitzende Stellen an Klebenähten und auch an kleinsten Teilen zu gebrauchen.
    Gruß
    Ralph
    P.S. wenn Du mit Bindan leimst, die Klebestelle dann o.k ist, gehe ich z.B. an einer Außenecke mit einem Messerrücken über die Kante. Dann ist meistens nichts von der Klebenaht zu sehen. Optimal!

  • Hallo,
    ich nehme in letzter Zeit fast nur noch Ponal-express, drücke eine kleine Menge auf einen Plaste-Deckel und nehme einen nassen Pinsel zum Verdünnen für größere Flächen zum Bestreichen oder einen Zahnstocher für unverdünnten Leim für kleine Schnipsel, die ich mit der Pinzette halte.


    Gruß Micha.

  • Der Pinsel trocknet nicht ein, wenn man ihn auswäscht :D Also schön ein Glas Wasser nebenbei. In der Nasspalette bleibt der Kleber feucht und bekommt keine Haut. Die Konsistenz kann ich dann je nach Bauteil beim Aufgreifen mit dem Wasser aus dem Pinsel einstellen.


    Nasspalette: Box mit Deckel, unten eine Lage feuchtes Küchenpapier rein, eine Lage Backpapier drauf. Fertig. Da kann man dann Farbe und Kleber drauf tun.

  • hi leute - geb auch mal meinen senf dazu !!


    arbeite mittlerweile auch wieder mit stinknormalem uhu und einer 10 ml spritze mit gekürzter 0,9 er nadel , allerdings nicht mehr die teile aus der apotheke - nach längerem gebrauch löst sich gerne die nadel die bei herkömmlichen teilen ja nur aufgesteckt wird ,von der spritze und e voila - sauerei und fast zerstörtes modell... ;(;( !!


    hab bei amazon spritzen für den industriellen einsatz gefunden !!
    https://www.amazon.de/gp/produ…o02_s01?ie=UTF8&amp;psc=1


    da passen auch die nadeln aus der apo und eben der grosse vorteil , sie werden geschraubt - niente abrutschen !! :D:D


    was bei spritzen hald bissi lästig ist , sie tropfen nach - das wäre der heilige gral , eine spritze erfinden die nicht tropft !! 8o8o


    lg mike