HSC "Gotland" 1:250 von Bildrum (FERTIG)

  • © Destination Gotland (Roland Hejdström)



    Hallo Freunde


    Die Lust, mal meinen Hafen ein bisschen zu verlassen (ohne ihn zu vergessen ^^ ) hat mich nun übermannt.
    Ich werde nun "versuchen" die Hochgeschwindigkeitsfähre "Gotland" von Bildrum zu bauen. (Gut möglich, dass sie irgendwann den Weg nach PORTO STONO findet...)
    Ich schreibe absichtlich "versuchen", da die BA auf nur auf Schwedisch und Englisch und ich nur sehr wenig schwedisch und nicht viel mehr Englisch kann, und die Bauskizzen recht einfach gehalten sind. Ich hoffe, dass ich aus diesem Bogen der ein modernes Fährschiff verspricht, auch etwas befriedigendes hinkriege.


    Robert Hofmann hat den Bogen hier bereits vorgestellt.
    Das Modell wird ca. 45cm lang, also eins meiner grösseren bisher.


    Also, drückt mir die Daumen :thumbsup:


    Bis demnächst
    Peter

  • Heiliger Strohsack Peter,


    was für ein Geschoss 8o . Ich glaube allerdings, das der Rumpf der weißen Schönheit nicht gerade der Einfachste


    sein wird, der jemals gebaut wurde. Drum bin ich ziemlich gespannt, wie sich der Hobel ( auch auf Grund der Bauanleitung)


    bauen lässt.


    Sollte Dir der Bau gelingen ( wovon ich ernsthaft ausgehe ) kann in Porto Stono schon mal feucht durchgewischt werden :D .


    Viele Grüße


    Jens

    ________________________________________________________


    Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen.
    (Henri Matisse )

  • Mensch Peter,


    da traust Du Dich aber an ein Wahnsinnsteil 8o ran. Auf den Baubericht bin ich schon einmal sehr gespannt. Und alles weiss!
    Hast Du schon einen Plan, wie Du das alles sauber hinbekommst? Dünne weisse Baumwollhandschuhe und bloß nicht schwitzen?!
    Na ja, Du wirst schon wissen wie und das Dingens wie immer gekonnt umsetzen.


    Ich wünsche Dir auf jedenfall viel Spaß :D und Erfolg :thumbup: beim Bau.


    Viele Grüsse aus Villingen-Schwenningen


    Thomas

    Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen!
    ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

  • Hallo Leute


    Oha, diese Reaktionen lassen auf eine akute Überschätzung meinerseits schliessen ;(
    Na, mal sehen und gaaaanz ruhig an die Sache ran gehen.
    Was die Farbe angeht, so habe ich mir offen gestanden noch nicht allzu viele Gedanken gemacht. Glücklicherweise habe ich aber grundsätzlich mal nicht so schwitzende Hände, was die Sache eventuell ein bisschen vereinfachen mag. Nun, mal sehen, wie es so läuft.


    Ich habe mal die Teile für das unterste Rumpfsegment ausgeschnitten und vorgeknickt.
    Bei der Durchsicht des Bogens fällt auf, dass vermutlich dies auch der schwierigste Part des Modelles ist. Insbesondere, da der ganze Rest des mehrteiligen Rumpfes auf dieses unterste Segment aufgebaut wird. Also, umso mehr Geduld und exaktheit an den Tag legen.


    Mit diesem Vorsatz verabschiede ich mich für heute!


    Freundliche Grüsse
    Peter

  • Eine erste Passprobe liess gutes ahnen und optimismus aufkommen. Also Feierabend verschieben und frisch ans Werk.
    Beim Zusammenfügen der Teile 1b und 1c stelle ich fest, dass das viel einfacher geht als befürchtet. Für Nachahmer empfehle ich, von der BA abzuweichen und erst 1b und 1c zu fügen, und erst dann den Bug mit dem Restschiff. ich habe das auch so gemacht und es funktionierte tiptop. Ansonsten ist einem das Resschiff (1a) immer im Weg, bzw. "schwingt" einem um die Ohren beim drehen und wenden.


    Fazit: das erste Rumpfsegment passt hervorragend und lässt sich prima zusammenbauen.
    Als nächstes folgt dann das Spantengerüst, das in das erste Rumpfsegment eingefügt wird um dieses in Form zu halten.


    Das aber nun wirklich nicht mehr heute :sleeping:


    Bis zum nächsten Mal
    Peter

  • Hallo Peter,


    Tolles Schiff, das Modell kannte ich noch nicht. Der Anfang ist schon mal sehr gut geworden. Schwedisch kann ich auch nicht, mit englisch könnte ich aushelfen. Aber du kriegst das bestimmt auch so hin!


    Beste Grüsse
    Uwe

  • Moin Peter,


    ein schnittiges Schiff hast Du Dir da ausgesucht und so, wie es aussieht, wirst Du das schon wuppen. Wenn ich doch auch nur so einen Rumpf hinbekommen könnte!
    Frage: wie groß wird eigentlich Dein "PORTO STONO"? Musst Du schon Räume dafür anmieten?


    Gruß
    Holger

    Holger
    Ich schneide, ich falte, ich klebe,
    werd's tun, so lange ich lebe!!!
    Holger Schulz (1946 - ???)

  • @ Uwe: Vielen Dank, vielleicht komme ich auf das Angebot zurück!
    @ Holger: Der Rumpf ist bisher viel einfacher zu bauen als ich befürchtet hatte. Was die Raumverhältnisse angeht, guckst Du hier letztes Foto im Beitrag.
    OK, wenn dann ein Fähranleger mit der GOTLAND daszukommt, dann wird' eng mit den kleinen Vitrinen. Aber darüber zerbreche ich mir den Kopf noch nicht.
    @ Cris: welcome to the show ;)


    Bis bald
    Peter

  • Hallo Peter,


    mit Deinen bisherigen Erfahrungen bin ich überzeugt, dass Du auch ohne große Schwedisch- bzw. Englischkenntnisse zurecht kommst!


    Viele Grüße


    Hans-Jürgen

    Viele Grüße


    Hans-Jürgen
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi -1746 - 1827)

  • Hallo Peter,
    schön, dass Du "back to the roots" bist und wieder Schiffe baust statt Hafenanlagen :D:thumbsup::whistling: Obwohl auch der Porto mir gut gefällt. - Verzeih - meine Liebe gehört nun mal den Schiffen!


    Und dann einen solchen "Racer"... Mal schau'n, was Du daraus machst... Vielleicht machst Du aus mir einen Nachahmer, der eigentlich noch viel zu viele interessante Projekte "auf Stapel" hat.
    Gruß aus Kiel,
    Kurt

  • Hey Leute


    @ Hans-Jürgen: Auch mit diesen Sprachkenntnissen wäre einiges an Improvisation und experimentierfreude angesagt. Die BA und die Skizzen sind nicht sehr präzise.
    @ Kurt: Auch MEINE Liebe gehört den Schiffen. Deshalb tue ich mich ziemlich schwehr mit dem Supern von Gebäuden und Kränen. Und ich habe mich jetzt wirklich drauf gefreut, mal wieder ein etwas grösseres Modell zu bauen. Obwohl die kleinen nicht minder Spass machen.


    So, hier ging es weiter mit dem ersten Fahrzeugdeck. Dieses besteht aus dem im letzten Beitrag angesprochenen Spantengerüst und eben dem Deck. Die Spanten werden wie bei Gunnar üblich verdoppelt. Der Längsspant wird aus zwei Teilen mittels Überschneidung zusammengesetzt, da er ja nicht auf eine A4-Seite passt.
    Es sind lediglich 4 Querspanten direckt ein zu setzten. Weiter drei entstehen durch das verbinden mit dem Deck.
    Umgekehrt wie gewohnt wird hier zuerst das Deck auf das Spantengerüst geklebt und erst dann in den Schiffsrumpf eingefügt.
    Dieses Zusammenfügen ist im Heckbereich etwas heikel, da nirgends ersichtlich ist, wie genau das ganze ineinander geschoben wird. Letztendlich gibt es aber nur eine Möglichkeit. Zuerst verklebe ich am Heck und presse das an. Dann hebe ich das ganze Deck soweit wie nötig an um den Kleber an die Spanten zu bringen und setze dann das Deck fertig ein. Um nicht noch mehr aufpassen zu müssen warte ich mit dem verkleben der Bordwände mit den Klebelaschen am Fahrzeugdeck, bis das alles wirklich durchgetrocknet ist.
    Mit Gewichtsteinen beschwehrt wird nun das ganze (wohl bis Sonntag :cursing: ) liegen bleiben und schön brav trocknen.
    Auch das Deck passte bisher zehntelmillimeter-genau. Bisher Spass pur!


    Freundliche Grüsse
    Peter

  • Hey Helmut


    Naja, ein Pott der mit 112,5m länge, 140 Autos und 700 Passagieren an Bord 35 Knoten fährt, muss schon was aushalten :D
    Das zwar sehr lockere aber statisch gut organisierte Spantengerüst wird hier in den Rumpf eingeklebt und musste in meinem Fall einen leichten Verzug plan drücken. Somit habe ich mit ordentlich Gewicht das ganze 2 Tage durchtrocknen lassen. Nun ist der Rumpf perfekt plan. Das ist hier umso mehr erforderlich, weil die Bordwände ja nun an das erste Deck angeklebt werden, was mittlerweile geschehen ist.


    Hey Olek


    Ich weiss noch nicht, ob ich die Fähre in meinen Hafen integriere. Ich habe den Bogen aus einer Laune heraus angeschnitten, ohne noch wirklich zu wissen, wo das Modell schlussendlich hin kommt. Aber durchaus möglich, dass ein Fähranleger folgt :P

  • Naja, ein Pott der mit 112,5m länge, 140 Autos und 700 Passagieren an Bord 35 Knoten fährt, muss schon was aushalten

    auf alle Fälle. Wenn man bedenkt, dass ein Flugzeugträger der Nimitz-Klasse mit etwa 330m Länge, grob 95000BRT, 90 Flugzeugen und 5500 Mann/Frau Besatzung ebenso schnell, bzw. noch etwas schneller ist, dann kann man abschätzen welche Kräfte da wirken.
    Sieht sehr interessant aus, dieser Flitzer.Und wie immer sehr sauber gebaut. :thumbup:
    Bin gespannt, wie die Statik der Aufbauten, bzw. des Dachs nachher sichergestellt wird. Wird ja nur über die Bordwände abgestützt, richtig? Insofern muss der Rumpf schon extrem steif sein.


    Viel Erfolg weiterhin.


    VG
    Peter

  • Hey Peter


    Hmmmja, somit ist die Gotland ja eher eine Schnecke ;) . Was die Stabilität angeht, so wird diese im Rumpf durch insgesamt fünf Decks wohl ziemlich gross sein, wenn man da noch etwas nach hilft sowieso, s. weiter unten.


    Und weiter ging's mit der GOTLAND.
    Die Scheuerleisten sind angebracht, zumindest die langen Teile. Die hinteren, abgewinkelten Teile mussich wohl nochmals selber schnitzen, da sich hier eine leichte Unstimmigkeit (die ich mir selber zuzuschreiben habe) kummuliert bemerkbar macht.
    Wie auf dem Foto zu sehen, ist die Deckplatte einen knappen Millimeter zu lang und somit kann die Bordwand nicht da wo es vorgesehen wäre geknickt werden. Das wiederum bedeutet, dass diese entsprechend zu kurz ist.




    Ich baue zuerst die Rahmenteile der Einfahrtluken für die Fahrzeuge ein und schneide dann die Bordwand dieser Aussenkante nach ab. mit einem Streifen Restkarton (zum Glück ist der Rumpf weiss, dann passt der Karton farblich...) setze ich an dieser Kante wieder an und verlänger die Bordwand somit um diesen Millimeter. Leider sieht man nun die Markierung der Knicklinie. Ich werde sie aber nicht versuchen weiss zu pönen, ich fürchte das Ergebnis wäre eher Verschlimmbesserung.



    Im Rumpf-Inneren werden nun die ersten Aufbauten eingesetzt. Diese werden zugleich die Auflage für das nächste Deck. Die Türen dopple ich NICHT auf, da sie ja nichtmehr zu sehen sein werden.



    An der Bordwand empfiehlt Gunnar einen 13mm breiten Kartonstreifen zur Versteifung und als Auflage des zweiten Decks an zu bringen.



    Das zweite Fahrzeugdeck schneide ich nun aus und bereite es vor. Eine erste Passprobe zeigt, dass es zum einen im hinteren Bereich etwq 0,5mm gekürzt werden muss und zum anderen, dass es im vorderen Bereich sehr instabil ist, da keinerlei Auflagen vorgesehen sind. Also schnitze ich mir einige Spanten die ich entsprechend einsetze.



    Ob und wie gut es ein zu kleben ist wird sich zeigen.
    Ich melde mich dann wieder...


    Allen einen guten Wochenstart und freundliche Grüsse
    Peter

  • Hallo,
    mir gefällt, dass dieses Modell mit Innenausbau gezeigt wird. Mit ein paar LKWs oder PKWs und einer Kaianlage könnstet Du doch etwas für Deinen Hafen machen, so dass das Schiff nicht als Einzelmodell sein Leben verbringt Damit wäre der Bogen zum Hafendiorama wieder geschlagen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ulrich

  • ...passt, wackelt und hat (leider mancherorts ein bisschen zu viel) Luft. Endlich mal bisschen Freizeit an meinem Frei-Tag wirkt sich positiv auf meine modellbauerischen Aktivitäten aus ;)


    Hey Ulrich!
    Ja, aufgrund des schönen Innenausbaus gehen meine Gedanken genau in diese Richtung. Wie genau ich das dann gestalte weiss ich noch nicht, da mir in diesen Beziehungen ein bisschen die Kreativität fehlt. Aber kommt Zeit kommt Rat, und da gibt's ja von Conni's noch Fähraleger, vielleicht lassen sich diese verwenden.
    Aber das das ganze "lebendig" gestaltet wird ist mir mittlerweile auch klar!


    So, Freunde, das aber Autodeck ist montiert und wie eingangs erwähnt, es hätte besser sein können.
    Die BA verstehe ich, trotz nicht so guten Enlischkenntnissen, da sie sehr einfach gehalten ist: "Mount following sketch 4" und das wa's dann auch schon was den Deckseinbau angeht... :D Und diese Skizze ist offen gestanden auch nicht viel hilfreicher. Aber letztendlich gibt es meistens nur eine Möglichkeit. Also frisch an's Werk
    Auch wie die Rampen für das zweite Deck montiert werden ist unklar, sie sind einzeln aus zu schneiden und es sind keinerlei Klebelaschen vorgesehen. Also schnitze ich welche.
    Es zeigt sich, dass das verdoppeln der Türen an den Innenaufbauten wie vermutet vergebene Liebesmühe gewesen wäre. Sie sind nämlich absolut nichtmehr sichtbar...


    So, nun geht es aber an Deck nr. 3, das untere Personendeck.


    Bis dann
    Peter

  • Moin zusammen,


    ...soviel Innereien... kommen da noch Autos rein? Und jetzt kommt die ketzerische Frage... warum keine Beleuchtung ins Autodeck machen...?


    (Nich hauen...hihi)


    Gruß
    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Hey Hadu

    (Nich hauen...hihi)

    ...ich haue niemanden. Um ehrlich zu sein sind mir ähnliche Gedanken auch schon gekommen. Autos u.ä. kommen früher oder später in jedem Fall dazu.
    Was die Innenbeluechtung angeht, nun, da ich technisch eine absolute Null bin lasse ich die Finger davon, auch wenn es sehr reizvoll wäre.


    So, die letzte Schicht für heute ist wohl vorbei. Eine Passprobe des unteren Personendecks hat eine Überlnge von 3mm ergeben.
    Da das Deck ja zusammengesetz wird, können diese 3mm problemlos beim Stoss abgeschnitten werden. Ich hoffe nun nur, dass sich diese Ungenauigkeit nicht in diesem Mass bis oben weiter kummuliert. Ich glaube auch nicht, dass das NUR mein Fehler war.


    Ebenso zeigt die Passprobe eine noch grössere Labilität die mich bem verkleben des Decks erwarten würde. Also schnitze ich mal wieder ein paar Spanten und setze sie ein. Dien hinteren schneide ich beidseitig aus, damit man, falls man dann durch die geöffneten Luken hineinsehn könnte, die Spanten nicht die "Sicht" versperren :D .


    Aufgeklebt wird das Deck aber wohl nichtmehr heute. Aber ich bin dazu mal wieder auf Eure gedrückten Daumen angewiesen, giebt vermutlich eine ziemliche Zitterpartie. Wobei ich bei diesem Modell schon einige mahle solche Vorahnungen hatte und dann sehr überrascht war, wie einfach alles ging.


    Einen schönen Abend und freundliche Grüsse
    Peter

  • Es ist sicher richtig, hier zusätzliche Spanten einzuziehen, Peter.


    Spanten kann man eigentlich nicht genug haben - ist wie mit dem Rückgrat... :D


    Ich bin mal gespannt, wie Dir das mit dem Deck gelingt. Daumendrücken ist garantiert!


    .

  • Hey Helmut


    Da stimme ich Dir in JEDEM Punkt bei :D


    So, Leute, das erste Personendeck ist an Bord und es ging, wie ich bereits gehofft hatte, besser als befürchtet. Wichtig war hier, dass ich Klebelasche für Klebelasche sorgfältig verklebte, ausrichtete und festdrückte. Es war eine ziemlich aufwändige Geschichte, hat sich aber gelohnt.


    Heute ging es dann an das nächste Deck, das zweite Passagierdeck. Erstmals ist hier Fenster aussticheln und mit braun-tranparenter Folie hinterkleben angesagt.




    Der Karton wird hier etwas schneller "schlabbrig" bei feinen Stegen, als ich mir das bisher gewohnt bin (HMV, Kartonwerft, Papershipwright)
    Auch muss ich hier die erste Ungenauigkeit die ich zumindest teilweise dem Bogen zuschreibe verzeichnen. Beim Zusammenkleben der vorederen und hinteren Decksteile zeigt sich, dass die "Ausbuchtung" (s. Foto) etwa einen mm zu kurz ist, aber interessanterweise nur auf einer Seite. Auch nach dem nachfärben des dunklen Streifens ist die Ungenauigkeit sichtbar, schade ;(




    Auch im hinteren Bereich bekunde ich etwas Mühe mit dem Verkleben der Ecken. Dies liegt aber eher wieder an mir. Deshalb verlege ich den Feierabend heute etwas vor.




    Eine erste Passprobe zeigt aber, dass das Deck vermutlich gut passt. Da aber erst weitere Teile montiert werden müssen, bevor das Deck an Bord kommt vertage ich die Montage. Vermutlich werde ich auch hier wieder einige Hilfsspanten fertigen um einen besseren Halt beim Verkleben zu haben.


    Fortsetzung folgt in den nächsten Tagen.
    Bis dann freundliche Grüsse
    Peter

  • Liebe Pappenknicker
    Ein kleiner Fortschirtt von heute:


    Die Frontpartie wird erst geformt und dann mittels des "Formhalter-Teils 24 auf das zweite Personendeck montiert.




    Die Passprobe gefiel mir gar nicht, irgendwie wollte das nicht so recht. Kann es sein, dass bei einem Modell wo bisher eigentich alles sehr gut passte (bis auf die Kleinigkeit von gestern) plötzlich so arge Unstimmigkeiten auftreten? Nein...
    Nachdem ich das Deck erneut ausgerichtet hatte sah es schon viel besser aus. Also frisch ans Werk und...geduldig, Stück für Stück verkleben.
    Diese Montagen sind sehr zeitaufwändig, aber es lohnt sich, diese Zeit zu investieren.
    Denn Ungenauigkeiten rächen sich hier besonders, da sie sich ja mit jedem weiteren Deck, das dazukommt kummulieren.



    Eine kleine Ungenauigkeit muss ich trotzdem verkraften. Vorne schliesst mir das ganze um etwas einen mm nicht. Aber damit werde ich wohl leben müssen. War ziemlich sicher mein Fehler.
    Lt. BA wird das Deck erst nach der kompletten Montage des nächsten Decks an Bord gebracht. Das macht der Stabilität wegen durchaus Sinn und ich werde mich daran halten.



    Bei den diversen Bugöffnungen die nicht verglast sind spendiere ich noch eine LC-Reling, so wie ich das auf den Originalfotos gesehen habe.



    Mit ein bisschen Fenster aussticheln für das nächste Deck beende ich den heutigen Bastelabend.
    Dazu aber mehr demnächst.


    Freundliche Grüsse
    Peter

  • Nebst Schlitteln mit den Kindern im frisch gefallenen Schnee (Auch da wird Papa zum Kind :D ) gab es heute einige Fortschritte zum Bau.


    Hier eine Zusammenfassung der Arbeiten der letzten Tage.
    Den Windfang des zweiten Personendecks habe ich verglast indem ich die Fenster ausgestochen und eine klare Folie dazwischen geklebt habe.




    Somit ist auch gesagt, dass ich das Modell wie im Bogen vorgesehen vor seinem Crash 2009 mit einer anderen Fähre der selben Linie baue.
    Danbach wurde dieser Windfang etwas anders gebaut. (Ich stütze mich mit diesen Informationen auf Zeitungsberichte die ich soweit es geht aus dem englischen übersetzt habe, also ohne 100% gewähr)


    Anyway... Die Brücke verglase ich mit grau getönter Folie



    und verbinde sie mit dem Deck, ebenso werden die Seiten desselben zusammengefügt.


    Eine Unstimmigkeit ergibt sich bei den "seitlichen Erkern" des Decks/Ruderhauses. Diese wird nämlich mit einem negativknick zusammengefügt. Da wo es schlussendlich mit dem Deck verklebt werden soll (Pfeil) ist die Klebefläche gerade. Ich behelfe mir mit einem Notspant den ich einbaue um den Knick bis zur Klebestelle in eine Ebene zu ändern. Zusammengesetzt sieht das nun einigermassen passabel aus.





    Dadurch, oder sonst durch irgend was verziehen sich diese "Erker" etwas und lassen sich nicht mehr 100%ig richten. Ein weitere Schönheitsfehler mit dem ich leben muss.
    Ein Oberlicht wird auf dem Deck angebracht. Dieses fertige ich komplett aus Folie, da diese original auch (so wie das auf Fotos zu erkennen ist) so ist.
    Nun wird das gesamte Deck mit dem unteren Personenedeck zusammengebaut. Das ist wiederum eine ziemliche Geduldarbeit, bis alles so sitzt, wie es sollte. Mit den Markierungen stimmt leider nicht alles perfekt überein, was ein vorgängiges nachretouchieren erfordert.



    Zum Schluss dieser Bastelrunde spendiere ich dem Deck noch drei LC-Leitern.



    Damit ist auch schon wieder Fertig für diese Etape. Fortsetzung folgt.


    Bis dann freundliche Grüsse
    Peter

  • Hallo Peter,


    das wird ja echt ein eleganter Keil....hoch interessant. Was mir besonders gut gefällt, ist Deine dunkle Folie


    in den Fenstern, die passt hier wie die Faust aufs Auge und unterstreicht noch das dynamische Auftreten


    der "Gotland" :thumbup: .


    Ich hoffe, das Dir die Verbindung zwischen den beiden Riesenteilen gelingt!


    Viele Grüße


    Jens

    ________________________________________________________


    Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen.
    (Henri Matisse )

  • Hey Jens


    Ja, der Kahn ist wirklich mal eine Abwechslung. Die Dunkle Folie habe ich aufgrund der Originalbilder gewählt, wo auch braun getönte Scheiben zu erahnen sind.
    Nur, leider....


    Hallo liebe Pappenknicker


    Ja, leider entwickelt sich dieser Pott vom Lustbau zum Frustbau. Was sich in den letzten Tagen angekündigt hat mit nicht stimmigen Markierungen (teilweise um 2mm daneben) hat sich nun beim Bau des Schornsteins ins extreme verlagert. Da stimmt so ziemlich überhaupt nichts mehr.
    Beim verdoppeln durch umknicken der Seiten passt das soweit nicht, dass das Aussenteil etwa 2mm breiter ist als das Innenteil und deshalb innen nachgefärbt werden muss. Gleichzeitig ist es aber von aussen betrachtet nach unten auch zu breit.



    Des weiteren ist das hintere Abschlussteil, um einiges zu lang und die Knickkanten stimmen bei weitem nicht überein. (nur einseitig)



    Und das vordere Abaschlussteil, dass einzeln eingesetzt wird ist dafür um einiges zu kurz. Ich habe es schon ein wenig nach hinten gemogelt was die Markeirung sichtbar werden lässt. es ist aber nach wie vor zu kurz.



    So langsam bekomme ich den Bammel wenn ich dann die boeren Decks mit dem Rumpf "verheiraten" muss. Und ehrlich gesagt vergeht mir irgendwie die Lust auf Superungen die ich eigentlich vorgesehen hätte (zusätzliche Rettungsinseln die im Bogen nicht vorgesehen sind, Antennen filigraner darstellen wie vorgesehen, etc.)



    Naja, mal sehen, wenn dann alles zusammengefügt ist...
    Bis dahin freundliche Grüsse
    ein etwas geknickter Peter

  • Hey Peter


    Danke für Deinen Zuspruch. Naja, es sind ja Ungenauigkeiten die sich nicht auf den weiteren Bau auswirken, zumindest was die Konstruktion angeht.
    Den Glühwein habe ich schön beiseite gelassen.


    Hey an alle anderen


    So, die Hochzeit ist erfolgt. Meine eigene war viel schöner, aber diese hier war doch besser als zuletzt befürchtet. Hier setzte sich wieder der positive Trend fort, den ich schon mehrfach festgestellt habe. Es ist viel einfacher als es aussieht...
    Nun, sooo einfach denn doch wieder nicht. Leider hat es im Bugbereich beidseitig zwei hässliche Beulen gegeben. Irgendwie bin ich halt doch ein Mann, nicht multitasking-fähig. Ich kann wohl schauen, dass ich kein geklecker mache, oder dass die Fuge schön zu geht, oder dass nichts knickt, oder das es keinen Verzug gibt, oder, dass es schön symmetrisch bleibt, oder, oder, oder. Aber NIICHT alles zugleich ;(
    Die Folge, eine rundum recht gut (für meine Verhältnisse) geschlossene Fuge, ein Geklecker das sich (auch für meine Verhältnisse) im Rahmen hält, keinen Verzug und eine gute Symmetrie, aber eben, die zwei Beulen. :evil:
    Und die Makros sind mal wieder grausamer als die Realität...


    So, das wars denn wieder für heute!
    Freundliche Grüsse und eine schöne Woche
    Peter (wieder etwas weniger geknickt :D )

  • Hallo Leute


    Da ich immernoch auf LC-Relinge warte (seit zwei Wochen :cursing: ) muss ich beim weiterbauen etwas improvisieren. Das heisst, ich ziehe den Bau der Davit's udn Rettungsbote vor. NUR....Die Rettungsboote ist so eine Sache. FRAGE:
    Wie kann man mit diesen Teilen


    ein solches Rettungsboot



    machen ohne dass es aussieht wie wenn es im freien Fall auf's Trockendock geknallt wäre?


    Mein erster Versuch fiel derart schlecht aus, dass ich nicht einsteigen würde, auch wenn die Fähre am absaufen wäre....Zum Glück habe ich hier eine Scan gemacht und kann das Ding, wenn es dann eine Möglichkeit gibt, nochmals bauen kann. Aber es würde mich nun interessieren, ob Ihr mir da einen Tipp geben könnt, wie man das machen kann. Teil a müsste in Längsrichtung zu einem halben Schlauch gerollt werden, was ich noch hinkriege. Aber nun sollte dieser halbe Schlauch auch noch in Querrichtung "gebogen werden ?( ?( ?(


    Könnt Ihr mir helfen?


    Vielen Dank und freundliche Grüsse
    Peter

  • Hallo Peter,


    versuche doch einmal besagtes Teil erst einmal in Längsrichtung virzurunden und dann in Querrichtung. Sollte dann schon klappen, ggf auch etwas anhauchen oder gaaaaanz gering anfeuchten, sollte klappen. Post ist übrigens erst seit gestern unterwegs, sorry.


    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Hallo Peter,


    das wird ohne Auseinanderschneiden des Wulstes (a) vermutlich schwierig werden.
    Ich würde also diesen Wulst in 3 Teile schneiden und einzeln, entsprechend vorgerundet, an die Bodenplatte (b) kleben, das Mittelstück zuletzt einpassen.


    Die Bodenplatte (b) würde ich also zuerst bauen und verdoppeln, auch den zusammengeholten Spiegel (die kleinen Dreiecke). So gibt sie beim Zusammenbau etwas mehr Stabilität und an der Kante Klebefläche (Kleben auf Stoß) für die Wülste.


    Und noch was:
    Lass Dich nie von einem Konstrukteur knechten! :D
    Wenn Dir also etwas in einem Stück nicht so richtig baubar erscheint, schneid es gnadenlos auseinander und setzt es seperat zusammen.
    Mach ich gelegentlich auch so.

  • Hallo Ihr beiden
    Vielen Dank für Eure Tipps. ich werde wohl beide Varianten versuchen. Im Geschäft habe ich ja noch Kugelpunzen, auch mit kleinsten Durchmessern, Vielleicht könnte es damit funktionieren. Aber erst muss ich zum einen wieder zeit zum Basteln finden und zum anderen wieder etwas Motivation tanken.


    @ Robi:

    Post ist übrigens erst seit gestern unterwegs, sorry.

    kein Problem! Läuft nichts davon :D vielen Dank!


    @ Helmut:

    Wenn Dir also etwas in einem Stück nicht so richtig baubar erscheint, schneid es gnadenlos auseinander und setzt es seperat zusammen.

    Tja, wie recht Du wohl hast. Da fehlt mir halt manchmal ei bisschen der Mut und die Erfahrung. Aber ich lerne :D


    Melde mich dann, wann und wie es weiter geht.


    LG
    Peter

  • Hallo Leute


    Da mir och immer die Zeit und Relinge fehlen (wann kommen die endlich ?( (die Reling meine ich) ) habe ich mit Kleinkram weiter gemacht.
    Die Heckklappen für die Einfahrt der Fahrzeuge sind mit einem dünnen Papierstreifen versehen, damit man sie öffnen und schliessen kann.
    Dann habe ich die David's gebaut, die recht einfach gehalten sind. Nach Vergleich mit Originalfotos stelle ich aber fest, dass die genau so aussehen, und es wohl nichts zu verfeinern gibt :rolleyes: .
    Hingegen die Antenne auf dem Schornstein, die wird nach Bogen gerollt und da wo die Lichter sind nur mit einem zusätzlichen Streifen "verdickt".
    Hier fehlen mir allerdings Detailfotos der Fähre VOR 2009. Also gestalte ich sie, so wie sie heute aussieht. Sowohl die "Auflagen" als auch die Lichter gestalte ich plastisch. Die Antenne wird dann noch getakelt, das aber erst ganz am Schluss.


    Das war dann schon wieder ein klein(s)ter Zwischenbericht. Ihr seht, die Motivation das Modell zu einem guten Ende zu führen, und auch einiges zu verfeinern, hat mich wieder eingeholt :D


    Bis demnächst, freundliche Grüsse
    Peter

  • Moin Peter,
    das ist schon ein besonderes Modell, dass Du uns da zeigst. Persönlich ist das nicht der Typ von Schiff, den ich mag, aber Deine Umsetzung ist gut. Ich bin vor zig Jahren mal mi einem solchen Schiff nach Norwegen gefahren. Das ging zwar recht flott, aber es war kein Vergnügen. Erst eimal schrammte ich an Bord mit dem Dachaufstellfesnster meines damaligen VW-Busses mit Aufstelldach immer an den Lampen des Bootsdecks und wurde dabei immer kleiner. Man hatte mich aber an Bord gewinkt, was ich immer noch nicht verstanden habe, und ich bin gefahren, da ich gedacht habe, die wissen es ja, ob ich passe oder nicht. Zweitens fühlte man sich wie im Flugzeug und ich war stinkig, dass man nicht an Oberdeck dürfte, da die Gefahr bestand, dass man bei der rasanten Fahrt über Bord gehen konnte. Nun gut, ich lebe noch und ziehe Modelle von Schiffen vor, die noch als Schiff zu erkennen sind,
    Trotzdem viel Spaß und Erfolg weiterhin.
    Jochen

  • Hey Jochen


    Ja, je länger ich daran arbeite, umso weniger ist es auch mein Typ Schiffe zum Bauen. Aber das wird nun vollendet, so wie ich es mir vorstelle.
    Und Deine persönliche Erinnerung stellt auch klar, warum Du nicht so eine gute Beziehung zu den Schiffen hast.


    Hallo liebe Pappenknicker


    Und weiter geht es mit der Detailarbeit. Die Radar-Masten mit selbigen darauf habe ich aus dem Bogen genommen, sind zwar meiner Meinung nach subotpimal und die Passgenauigkeit liess auch eher zu wünschen übrig, aber ich lass das mal so.
    Sowohl die prominent auf den Seitendecks vorhandenen Scheinwerfer, als auch die Rettungsinseln sind im Bogen nicht vorgesehen. Beides "leihe" ich mir bei der Geco Scorpio aus. Für die Rettungsinseln bastle ich mir selber frei Schnauze nach Vorlage der Originalbilder die Lager.




    Und nun wage ich mich nochmals an die Rettungsboote.
    Ich habe die Bodenteile verstärkt und die Wülste zerschnitten. Alles vorgeformt und Schritt für Schritt zusammengeklebt.
    Mit dem Ergebnis bin ich definitiv nicht zufrieden. Vermutlich müsste ich nochmals 20 Stück machen, die letzten beiden wären dann zufriedenstellend. Aber auch hier bin ich mittlerweile soweit, dass ich es so lasse.



    Es folgen noch die Radomen, die ebenfalls nicht im Bogen vorgesehen sind und einige Antennen. Ich werde nicht alle Antennen montieren, aber so die eine oder andere schon. Die Radome "leihe" ich bei der Hirta. Sie sind eigentlich nicht soooo schwierig zu bauen, aber erfordert wohl auch ein bisschen Übung mit solchen Dingen, die mir noch fehlt.



    So, und nun würde ich gerne die Reling montieren. Aber die liegt wohl immer noch am Schweizer Zoll und wartet auf bessere Zeiten :cursing: :cursing: :cursing:


    Die Takelung der Antenne werde ich erst machen, wenn die Reling montiert ist. Somit habe ich für den Moment fertig, bzw. Pause, bis die netten Zollbeamten die Finger aus dem.....


    Bis dahin gehabt Euch wohl, bzw. wir sehen uns, wenn Ihr möchtet bei dem nächsten Projekt. Mehr dazu zu gegebener Zeit!



    Freundliche Grüsse und allen einen schönen dritten Advent!
    Peter

  • Ich habe das Original vor einigen Jahren im Hafen von Visby an der Pier liegend gesehen, als wir dort von Stockholm kommend mit unserem Segler eingelaufen sind.


    Dabei erinnere ich mich, dass es auf uns eher bedrohlich als interessant gewirkt hat.
    Wenige Stunden später ging vor dem Hafen eines dieser amerikanischen Kreuzfahrtschiffe vor Anker; Ihr wisst schon, einer von diesen Kästen, auf denen reiche Amerikanerinnen mit rosa geränderter Sonnenbrille das Vermögen ihrer Ex-Ehemänner verleben... [Blocked Image: http://www.smilietown.de/smilies/teufel/teufel_058.gif]


    Dieses Monstrum mit rund 4000 Passagieren an Bord war gegen die GOTLAND fast schon schön...

  • Ahoi Peter,


    der Schornstein ist ja riesig und sehr markant !


    Die Fähre erinnert mich ein wenig an die Stealth-Technologie (Tarnkappentechnologie)
    moderner Marineschiffe. Ob hier nicht der gleiche Konstrukteur am Werk war ???



    Gruß
    Jo

    Meine bisher gebauten Modelle sind hier abgelichtet :)

  • Hey Jo und Helmut


    Danke für Eure Ernnerungen, bzw. Mutmassungen. Toll, so quasi Liveberichte von Originalen zu lesen :thumbsup:


    So, Leute. Die Relinge sind endlich eingetroffen und ich konnte mich an die Schlussarbeiten machen.
    Die Reling habe ich erstmals mit Sprühfarbe die ich für den RC-Bereich gekauft habe weiss gespritzt. Ich bin begeistert von dieser Methode, ist viel einfacher, zeitsparender und regelmässiger wie bepinseln.
    Durch die leichte Verstärkung der Farbe lassen sich die auch hervorragend knicken, biegen und anpassen.


    Die Rettungsinselgruppen habe ich neu gemacht. Auf Originalbildern sind diese dreiergruppen viel wuchtiger als meine. Also habe ich sie auf 150% vergrössert ausgedruckt und die Lager ebenfalls neu geschnitzt.


    Daneben ist auf den Originalbildern jeweils noch eine "normal grosse" Rettungsinsel zu sehen. Dazu habe ich je eine von den wegoperierten genommen. Nun sieht das für mich stimmig aus. Ausser das brutale marko, das mal wieder alles übertreibt ;(


    Da ich noch auf Ersatzteile wartete, die aber die Post vermutlich verschlampt hat :cursing: habe ich diese nun selber geschnitzt. Es hantelte sich unter anderem um die hinteren Teile der Scheuerleisten. Diese sind mir für meine Verhältnisse recht gut gelungen und ich werde sie, auch wenn die Sendung irgendwann am Sankt Nimmerleinstag doch noch bei mir eintrifft, nicht ersetzten.


    Zum Schluss fehlte noch die Takelung des Mastes und des hinteren Radoms.


    Und nun bin ich FERTIG!


    Fazit:
    Bei diesem Modell gab es wie im BB erwähnt einige Passungenauigkeiten, die nicht nur Resultat aus meiner Arbeit waren.
    Das Modell ist mal wirklich etwas anderes. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, mir gefällt das Schiff.
    Der Bau machte mir über weite Teile Spass. Ich habe gemerkt, dass ich mich von kleineren Unstimmigkeiten sehr schnell demotivieren lasse. Daran werde ich wohl arbeiten müssen.
    Ich denke, dass ich doch noch ein recht nettes Modell hinkriegen konnte, es gäbe noch mehr zum supern.
    Aber ich glaube, dass ich die markanten Details ergänzt habe.


    Gunnar hat hier mal wieder ein Modell geschaffen, das abseits vom Mainstreem liegt und das sicherlich nicht in jeder Vitrine steht.


    Ich danke wiederum allen, die mir mit Tipps und Tricks beigestanden sind und auch für das Interesse.


    Ich wünsche Euch eine schöne Weihnachtszeit, feiert schön und esst nicht (allzu) viel :thumbsup:


    Freundliche Grüsse
    Peter

  • Hallo lieber Namensvetter,


    das liest sich schon fast wie eine Abschlussmeldung nebst Fazit!
    Insofern gratuliere ich Dir ganz herzlich zur Fertigstellung dieses in der Tat sehr exotischen Modells. Ich finde, dass Du es sehr gut hinbekommen hast, trotz der beschriebenen Schwierigkeiten. :thumbup:
    Was hast Du als Nächstes vor?


    Ich wünsche Dir jedenfalls jetzt und an dieser Stelle schonmal ein frohes Fest und besinnliche Resttage davor, auch wenn wir uns sicherlich noch das ein- oder andere Mal lesen werden.


    LG
    Peter