STEYR 1500/A1 Mannschaftstransporter; MODELIK #17/12

  • Hallo Leute,


    obwohl ich mich etwas rar hier im Forum mache, verbaue ich trotzdem noch Papier.


    Diesmal ein Fahrzeug aus dem 2. Weltkrieg, den STEYR 1500 aus Österreich und nicht wie es auf dem Titelblatt steht, "Niemiecki samochód".


    Hier habe ich den Bogen vorgestellt.


    Und los gehts:


    Die Spantenteile der Haube, die Teile der Grundplatte (nicht im Lasersatz enthalten???) und alles verbaut.


    Danach der Rahmen und bereits der Motorblock und das Zwischengetriebe.


    Bis demnächst.


    René

    Am Ende des Lichtes wird noch ganz viel Tunnel übrig sein.

  • Ich habe ein bisschen Fortschritt zu zeigen.


    Vorder- und Hinterradaufhängungen und deren Federderung. Die angetriebenen Vorderräder haben Einzelradaufhängung mit Drehstabfederung wie von Porsche. Hinten hat das Fahrzeug eine Starrachse und konventionelle Blattfederung. Die Antriebsachsen vorne sind noch nicht verklebt, da ich den Sturz der Räder später einstellen möchte. Die Federplatten habe ich selbst dazugefügt, in der Bauanletung werden die U-Bügel einfach umgeknickt.





    René

    Am Ende des Lichtes wird noch ganz viel Tunnel übrig sein.

  • Servus Rene,


    hast du die Aufhängungen der Blattfedern mit SK verstärkt? Zum Glück sind deine Blattfedern gerade. An meinem Le Zebre biegen sie sich wieder, durch das Eigengewicht, gerade. Eine schöne Arbeit von dir.


    Gruss Andy

  • Hallo René,


    irgendwie habe ich es geschafft Deinen Beubeginn am 10. zu verpennen. Der Steyr ist ein sehr interessantes Fahrzeug, welches Modelik ja


    auch noch in der Version als Kommandeur- und Funkwagen mit Koffer aufgelegt hat, welche ich min. ebenso spannend finde.


    Das Fahrgestell sieht ja schon ziemlich vielversprechend aus und geht anscheinend recht leicht von der Hand. Richtig cool finde ich ja die


    LC-Spanten der Haube, an denen man jetzt schon erahnen kann, das es sich um einen Steyr handelt.


    Dann mal gutes Gelingen ( speziell bei der runden Haube ).


    Gruß


    Jens

    ________________________________________________________


    Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen.
    (Henri Matisse )

  • Danke für Euer Lob.

    Zum Glück sind deine Blattfedern gerade.

    Die sind mir leiter etwas zu gerade geraten, da ist keine Vorspannung drin. Ich möchte aber ohnehin irgendeine Ladung bauen und somit fällt das hinterher nicht so auf.


    René

    Am Ende des Lichtes wird noch ganz viel Tunnel übrig sein.

  • Hier seht ihr die Kardanwellen zur Hinterachse. In der Baubeschreibung ist übrigens ein grober technischer Fehler. Wer findet es raus?


    Ich habe mir erspart die Röllchen aus Papier mit Drahtseele zu machen, sondern habe auf Schaschlikspieße zurückgegriffen.



    René

    Am Ende des Lichtes wird noch ganz viel Tunnel übrig sein.

  • In der Baubeschreibung ist übrigens ein grober technischer Fehler. Wer findet es raus?


    Servus René ! Meinst du vielleicht das z.b. Teil 28d in Teil 28b keine Freiheitsgrade hat ?

    In principio erat glutinis
    Gründungsmitglied der HobbyModel-Gang und Luft46-Gang
    Den Kartonbauer in seinem Lauf, hält weder Bogen- noch Klebermangel auf!

  • Hallo René,
    die Kardangelenke sind an den Wellen nicht verstetzt. Du hast das richtig gebaut.


    Gruß


    Michael, der an Hecktrieblern schraubt.

    SPACE MODELERS - AD ASTRA PER FORMAE


    Ein kleiner Schnitt für mich, ein weiterer Baubericht für die Menschheit


    Mein Chef kann ohne Probleme mit dem blanken Draht in eine Steckdose fassen. Er leitet so schlecht.....

  • Der gelernte Machinisto hats natürlich sofort erkannt.


    Eine Kardanwelle funktioniert nur mit zwei Kreuzgelenken und wenn diese um 90° verdreht gegeneinander eingebaut werden. So wie im Bausatz vorgesehem "eiert" die Welle je weiter sie ausgelenkt wird und würde im Extremfall sogar blockieren. Der Versatz gleicht diesen Effekt aus. KS-Modus AUS


    Viele Grüße
    René


    P.S. Wie sieht es denn mit der GoMo 2013 aus und einem Frühstück im Wiener Kaffeehaus?

    Am Ende des Lichtes wird noch ganz viel Tunnel übrig sein.

  • Die wurden auch bei Wanderer in Chemnitz gebaut,Also ein Lizenzdeutscher

    Vielen Dank für diese interessante Information. Wanderer war doch auch Teil der Auto-Union.


    So, die Vorderradaufhängungen und die Bremstrommeln v/h sind angebaut.


    ...marriage!


    Im Bereich der Federhebel musste ich aus der Bodenplatte ein Stück raustrennen.


    Liebe Grüße
    René

    Am Ende des Lichtes wird noch ganz viel Tunnel übrig sein.

  • René
    Kaffeehaus vor der GoMo ist gebongt, wenn ich denn frühzeitig da bin. Habe zwar schon einen Flug, könnte jedoch auch mit dem Auto kommen wenn der Anhang wieder Ski fährt.



    Weiterhin viel Spaß mit dem Steyr.


    Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.


    I´m a Billiever, #17, Go Buffalo

  • Ja ,Wanderer war Teil der Auto Union
    Im Werk Siegmar,einem Vorort von Chemnitz wurden 5600 Stück 1500 und 2000 montiert.
    Nach dem Krieg liefen im Erzgebirge einiege als Feuerwehr,gibt dort einen Sammler,bei dem stehen noch ein paar
    Das Cabrio,welches es ja auch von Modelik gibt,wurde bei Gläser in Dresden gebaut
    Ich glaube ich muss mir das Teil auch mal zulegen

  • Hallo Persius,


    Du kennst Dich aber gut aus, nur weiter so mit Informationen, vielen Dank dafür.


    Ich habe das Lenkgestänge gebastelt, viel Metall und kaum Papier.



    Viele Grüße


    René
    Und ich muss wieder einmal betonen.... ICH HASSE SEKUNDENKLEBER!

    Am Ende des Lichtes wird noch ganz viel Tunnel übrig sein.

  • Immer noch mehr Metall als Papier.


    Die Abgasanlage 2 in 1 mit dem Endschalldämpfer aus Papier. Die Rohre bestehen aus 2 mm Aludraht und die Farbe ist Acryl Rost von Gunze.



    Jetzt ist einmal gut mit Klempnerei. Bei den Sitzen und dem Verdeck wird wieder Draht gebogen.


    Viele Grüße
    René

    Am Ende des Lichtes wird noch ganz viel Tunnel übrig sein.

  • Die Motorhaube und die Kotflügel sind fertig und angebaut. Schade, dass man die Rückseiten der Kotflügel nicht schwarz bedruckt hat, das Anmalen mit Acrylfarbe matt ist lästig.


    Ansonsten passt alles ziemlich gut zusammen.


    So habe ich die Rundungen gemacht. Mit ganz dünnem Zigarettenpapier (ein Trennblatt) hinteklebt und vorher gut vorgeformt, klappte das ganz gut.




    LG
    René

    Am Ende des Lichtes wird noch ganz viel Tunnel übrig sein.

  • Hallo René,


    die Haube des Steyr war für mich der Knackpunkt des Modells. Ein sehr prominentes Teil, welches nicht leicht


    zu formen ist.


    Ich denke, besser als auf Deinen Bildern wird sie nicht zu machen sein :thumbup: .


    Gruß


    Jens

    ________________________________________________________


    Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen.
    (Henri Matisse )

  • Danke Jens,


    Nun wird gepuzzelt.


    Der Aufbau ist abgeschlossen und die Türen ausgeschnitten.







    Das wars auch schon wieder bis zum Wochenende.


    Viele Grüße
    René

    Am Ende des Lichtes wird noch ganz viel Tunnel übrig sein.

  • Nach vier Monaten Stillstand geht es hier auch wieder weiter.


    Es waren die Räder - fünf an der Zahl - an der Reihe. Mit den Laserteilen gut zum Bauen, die Ringe schneiden wäre doch Masochismus.






    Bilder vom Fortschritt insgesamt folgen gleich.


    Viele Grüße
    René

    Am Ende des Lichtes wird noch ganz viel Tunnel übrig sein.

  • Die Felgen sind identisch nur an der Hinterachse gewendet montiert.






    Bis demnächst.


    René

    Am Ende des Lichtes wird noch ganz viel Tunnel übrig sein.

  • Hallo Rene'


    freut mich sehr, das Du mit dem Steyr weitermachst.


    Die Räder sehen mit dem LC-Profil klasse aus!


    Gruß


    Jens

    ________________________________________________________


    Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen.
    (Henri Matisse )

  • Servus René!


    Sehr schönes Modell und sehr sauber gebaut - vor allem die Motorhaube ist dir sehr gut gelungen. Hast Du das Profil der Reifen (der Zig-Zag-Streifen) mit dem Plotter geschnitten? Warum hast Du nicht auch die Längsrillen eingeritzt (so, wie im Bauplan eingezeichnet)? Schade, die Längsrillen im Profil hätten die sehr sauber und fein gebauten Reifen noch einmal ordentlich aufgepeppt.


    Ansonsten warte ich auf weitere Baufortschritte und freue mich schon, Dir beim Bauen via Netz zusehen zu können ... :thumbup:


    LG


    Josef

  • Hallo Josef,


    das Reifenprofil ist ein Laserteil und auf die Idee Rillen zu ritzen wär ich nicht gekommen. ;) Ich baue "out of the box"!


    Ich hab mit den Scheinwerfern und dem "Kuhfänger weiter gemacht.




    Viele Grüße
    René

    Am Ende des Lichtes wird noch ganz viel Tunnel übrig sein.