Takelung mit Fischereischnur?

  • Hallo Freunde


    Angeregt durch Cris' Beitrag in Zusammenhang mir seiner "Elbe" habe ich mich mal wieder nach Möglichkeiten umgesehen, was für mich in Frage käme. In der Schweiz sind ja die bekannten Produkte (noch) schwieriger zu bekommen, und bei einer Sammelbestellung in USA und anschliessendem Weiterversand von Deutschland in die Schweiz würde das irgendwie ausufern.
    Irgendwo glaube ich mal gelesen zu haben, dass einige von Euch Fischreischnur verwenden.
    DAS ist dann in der Schweiz wieder zu bekommen :D
    So bin ich auf ein Produkt gestossen das heisst "Fireline" und ist aus Kunstfaser geflochten. Es ist "rauchfarben" und in Dicken von 0,06 bis 0,39mm erhältlich. Das Material ist ziemlich teuer, deshalb wollte ich erst mal Eure Meinung hören.
    Kennt jemand dieses Produkt, oder anders gefragt, hat jemand mit solchen Produkten Erfahrungen gemacht, oder ratet Ihr mir grundsätzlich von solchen Schnüren ab?


    Vielen Dank für Eure Hilfe
    Freundliche Grüsse
    Peter

  • Hallo Peter!


    Versuch`s doch mal mit UNI-Thread. Wird beim Fliegenfischen verwendet.
    Gibt`s in verschiedenen Stärken und ist deutlich billiger. Ich habe für die 200 yds-Spule 2€ bezahlt.
    Wo es das in der Schweiz gibt, mußt Du selbst herausfinden.


    Gruß Hape

  • Hey Hape


    Daran habe ich auch schon gedacht, aber das dünnste Garn von Uni-Thread ist (angeblich) 0,15mm was bei 1:250 doch immerhin 37,5mm ergäbe.
    Das erscheint mir dann doch für gewisse Takelungen etwas grob.
    Aber danke für den Hinweis!


    LG
    Peter

  • Moin Peter!
    Ich denke, dass man im Bereich 1:250 Kompromisse eingehen muss, weil das sonst zu Materialstärken führt, die ich mir allenfalls in Labor- oder Reinlufträumen vorstellen kann. Mein 160gr-Karton hat z.B. bereits 0,25 mm Stärke, was 1:1 ja Metallplatten von 6,25 cm Stärke bedeuten würde 8| - schwer vorstellbar, selbst auf einem alten Eisenschwein wie der Cerberus :cool: . Trotzdem stört sich keiner, weil es richtig aussieht.
    Ich habe eine glatte Nylon-Angelschnur, 0,1 mm stark, gefühlte Spinnweb-Stärke. Mit Edding-Stiften knn man sie schwarz, braun und silber färben für stehendes, laufendes Gut und Antennen. Und ehrlich: wenn ich noch dünner würde, ich würde sie wahrscheinlich gar nicht mehr sehen - dann bräuchte ich auch nicht mehr takeln. ?(
    Bei der geflochtenen Schnur bin ich außerdem skeptisch; entweder, man sieht die Struktur, dann ist die Frage, wie groß die Fasern sind und ob sie nicht wirken wie Belegleinen für die "Jahre Viking", oder eben nicht, dann tut´s auch glatte Nylonschnur.
    Wenn sie Dich überzeugt, wäre ich allerdings an einer genaueren Vorstellung SEHR interessiert.



    Bis denn


    Heiner

  • ...Und ehrlich: wenn ich noch dünner würde, ich würde sie wahrscheinlich gar nicht mehr sehen - dann bräuchte ich auch nicht mehr takeln. ?(
    Bei der geflochtenen Schnur bin ich außerdem skeptisch; entweder, man sieht die Struktur, dann ist die Frage, wie groß die Fasern sind und ob sie nicht wirken wie Belegleinen für die "Jahre Viking", oder eben nicht, dann tut´s auch glatte Nylonschnur.
    ...


    Die geflochtene, silbergraue Schnur (Serafil 120) ist 0,12 mm, die dünnere, doppelt geführte braun eingefärbte Leine etwa 0,03 mm.


  • Danke Helmut, für Deine bildliche Darstellung. Ich finde, das sieht viel authentischer und filigraner aus, passt meiner Meinung nach einfach besser.
    Ich werde wohl das experiment wagen und mal was von dem Material bestellen.
    Falls ich das mache und erste Erfahrungen damit gesammelt habe werde ich diese hier erläutern.


    Schönes Wochenende
    Peter

  • Hey Petcarli
    Das ist, so wie ich das gegoogelt habe das UNI-Thread. Und das gibt es wie weiter oben bereits angesprochen nur bis 0,15mm.
    Wäre aber sicherlich eine Alternative. Ich habe das Eingangs erwähnte Produkt nun mal bestellt und werde es ausprobieren.
    Danke für den Hinweis!


    LG
    Peter