MS Europa, 1:250, Jade-Verlag [FERTIG]

  • Hallo Peter, Cris, HaJo, Jo und Kurt: das ist wohl etwas zu viel der Ehre, wenn es auch sehr wohl tut. Mir gefällt die Abdeckung zwar auch gut, aber jeder von euch hätte das ebenso hingekriegt!


    Nachtrag für Physiker zur Verglasung der Abdeckung ;): ich weiss wohl, dass normales Fensterglas für UV-Strahlen praktisch undurchlässig ist. Aber schliesslich verkauft man mit einer Kreuzfahrt ja nicht eine Fahrt von A nach B, sondern Emotionen. Und da wird mir ja täglich in der Werbung vorgeführt, dass es überhaupt keine Rolle spielt, wenn die Aussagen sinnlos oder sogar falsch sind. Also habe ich es auch so gehalten.


    Aber nun wieder zu reelleren Dingen. Als nächstes waren zwei Gangways (oder Stellinge, wenn ich aus einem früheren Beitrag von Wiesel etwas richtig gelernt habe) an der Reihe. Die beinhalten wieder Relingteile, also stellte sich wieder einmal die Frage: was machst du damit?



    Zuerst dachte ich daran, sie analog zum Gittermast auszuschneiden. Dann habe ich kurz überlegt, einen Kaffeefilter zu suchen und Tee aufzubrühen. Schliesslich habe ich dann aus Standard-LC-Reling etwas zusammen geschnippselt und es gefällt mir ganz gut.



    Um die Lauffläche etwas weniger als "Brett" aussehen zu lassen habe ich die einzelnen Platten/Stufen auseinander getrennt und dann wieder zusammengereiht. Und so sieht das Ganze dann am Schluss aus:


  • Danke, Helmut, für das Kompliment. Unterdessen ist die Stelling auch an ihrem Platz, zusammen mit der Vorrichtung zum Ausschwenken und einem Kran/Ladebaum über dem Bootsdeck.


  • Es sind nun verschiedene Kleinteile an der Reihe, darunter auch die Laternen an den Masten und Fahnenstangen. Mehr im Sinne eines Experimentes oder einer Machbarkeitsstudie wollte ich mal ausprobieren, ob ich diese auch verglasen kann. Beim ersten Versuch habe ich das Teil bis auf das Schliessen des Deckels fertig vorbereitet und dann versucht, die Antistatik-Folie einzulegen. Das hat aber zu einem sehr unbefriedigenden Ergebnis geführt, da die Folie zu elastisch ist, um sie vorzuformen und zu steif, um sie beim Einführen richtig zu biegen. Zudem ist das Teil so instabil, dass es kaum gelingt, Boden und Deckel richtig anzubringen:



    Da ich aber schon bei allen Laternen die Scheiben ausgeschnitten hatte habe ich mich entschieden, dies einfach so zu lassen. Eine Art supersaubere und daher unsichtbare Verglasung also. Auf dem Hundespaziergang kam mir dann noch die Idee, ein kleines Folienröllchen zu fertigen oder einfach ein Stück silbrigen Draht zu nehmen und dieses oder jenes in die Laternen zu legen. Das Folienröllchen scheiterte wieder an der Steifigkeit. Der Draht schien tauglich, aber mein Federstahldraht liess sich nicht so axakt ablängen, dass ich eine gute Passgenauigkeit erreichen konnte. Zum Glück fertigt meine Frau aber selber Schmuck an und so hatte sie auch 1mm-Silberdraht zur Hand. Das Resultat sieht im Makro immer noch unschön aus, aber in der Realität gefällt es mir ganz gut: Und meine Europa hat damit gewaltig an Wert gewonnen ;).


  • Kein Wunder, Helmut, wenn ihr uns nicht mal mehr das Geld eurer Steuerflüchtlinge gönnt... ;). Aber zum Glück können wir uns ja mit erfreulicheren Dingen beschäftigen: danke für das Lob!


    Im Moment bin ich an diversen Kleinteilen, wobei ich vor allem am Ausschneiden bin. Bei den jetzigen klimatischen Bedingungen an meinem Bastelplatz härtet nämlich der Leim schon in der feinen Spitze, die bei diesen Kleinteilen angesagt ist. So kann ich allenfalls noch morgens früh mal was kleben. Entsprechend sieht meine Bastelfläche aus:



    Immerhin ist einer der Kräne am Heck fertig geworden. Die Gabel des Auslegers ist leider deutlich breiter als der Kopf des Krangehäuses. Hier habe ich es so hingemogelt, aber bei den anderen Kränen werde ich wohl kleine Zwischenscheiben einfügen.


  • Moin andiruegg,
    ich bin immer noch höchstinteressiert bei Deinem Bericht und sauge mir Deine Tipps (s. Positionslaternen) rein. - Immer wieder nehme ich mir meinen eigenen Bogen der EUROPA und schaue, was Du so daraus machst. - Kann mich nur blamieren, wenn ich's auch versuche... :rolleyes::S:D
    Gruß
    Kurt

  • Hallo Kurt


    Schön, dass dir mein Baubericht gefällt. Ich kann dir nur empfehlen, deine Europa auch zu bauen. Wenn du das Spantengerüst rechtzeitig gut verstärkst und mit einigen Ungenauigkeiten leben kannst, ist es ein tolles Modell. Und vielleicht hat Piet ja unterdessen aufgehört zu grübeln und beschert uns rechtzeitig für den Weihnachtswunschzettel eine Neuauflage :rolleyes:.

    Quote

    Ich war eigentlich der Meinung, dass es sich nicht lohnt, dieses Modell für eine neue Auflage aufzuarbeiten. Nun komme ich langsam ins Grübeln.
    ...
    Piet

    Und von wegen blamieren... liess doch einfach wieder einmal deinen eigenen Wahlspruch am Ende deiner Beiträge ;).


    Gerade heute sind die ersten Sonnenschirme und Liegestühle für die Europa geliefert worden. Zur grossen Freude des Vorarbeiters haben die Sonnenschirme runde Pfosten anstelle der einfach verdoppelten eckigen. So hat er sich gleich eine Garnitur an den Pool gestellt, natürlich nur, um die Qualität zu testen (sagt er).


  • Hallo andiruegg,


    ganz vorsichtig will ich mich hier auch mal äussern. WOW, ein tolles Schiff, ein toller Bau, bin sehr beeindruckt.


    Ich schau ja insgeheim schon länger zu, traue mich aber jetzt erst, mal was zu schreiben.


    Viele Grüße


    Thomas

    Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen!
    ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

  • Hoi Thomas


    Schön, dich im Forum wieder zu treffen! Ich habe auch deine Vorstellung gelesen und deine Modelle betrachtet, wie ja auch schon in Radolfzell. Trau dich nur, du hast nichts zu verbergen. Und wir haben ja alle irgendwann und irgendwo mal angefangen.


    Die Kräne sind nun fertig, nachdem ich mich trotz der Hitze an den Basteltisch gesetzt habe. Der Leim und die Feuchtigkeit haben zwar zu schaffen gemacht, aber die Entzugserscheinungen waren einfach zu stark. Bei den hinteren Kränen musste ich das Deck und die senkrechten Lagerrohre vorsichtig etwas aufweiten, was aber kein Problem war. Vorne hingegen sind die Lagerrohre so weit, dass die Kräne drin wackeln. Ich habe sie aber vorläufig mal nicht festgeklebt, damit sie drehbar sind. Das ist mir vor allem bei dem an Steuerbord wichtig, weil ich den unbedingt hochgestellt bauen wollte. So kann er dann später, falls ich es doch noch einmal zu einer Quaimauer schaffe, etwas aus- oder einladen. Aber zum fertig bauen oder transportieren muss er eingedreht sein, sonst ist das Malheur gewiss.


  • Heute habe ich mal meinen Arbeitsplatz etwas aufgeräumt, sprich einige Kleinteile angebracht: Scheinwerfer, Laternen, Rettungsflösse etc. Jetzt gilt es noch das Backdeck zu bestücken, dann kann die Europa in Seestechen.


  • Saly Andi


    Klasse! Ich wusste gar nicht, dass so ein Kreuzfahrts-Pott so vielen KleinstTeile hat. Sieht fantastisch aush!


    Sag mal, die "Treppe" die da an Deck liegt, hast Du da die "Stäbe" ausgestichelt, aus LC-Teilen zusammengesetzt wie bei der Stelling oder eine Folie verwendet? Sieht nämlich extrem exakt aus. Wie auch immer Du es gemacht hast, Schapeau!


    Schönen Tag
    Peter

  • Hoi Peter


    Für diese Stelling habe ich dünnen Draht verwendet. Im Nachhinein hättte ich wohl auch LC-Teile wie bei den anderen genommen, um konsistent zu bleiben. Aber es ist ja auch gut, verschiedene Techniken auszuprobieren.

  • Hallo Andi
    Sehr tolles Schiff und sehr sauber gebaut und detailliert, ein Modell meiner jugendlichen Träume, leider hat mein Taschengeld damals nicht gereicht um mir dieses Modell zu kaufen, und dann haben sich die Prioritäten irgendwie verschoben, sodass ich leider bis heute keinen Bogen der Europa mein eigen nennen kann.
    L.G. Niklaus

    Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind (Albert Einstein)

    N.K.


    Derzeit im Bau: IJN Nagato 1:200 von Dom Bumagi, HMCS Waskesiu Card Fleet 1:200, MiG 21MF Answer-Angraf 1:33
    Fertig: Mellum, Indianapolis,TAKAO Digital Navy 1:250,Korvette Agassiz 1:250, NJL TOGO CFM 1:250 .
    Petrojarl Cidade de Rio das Ostras JSC skaliert auf 1:250
    Hellcat, Halinski

  • Hoi Niklaus


    Ein Grund mehr, dass Piet nicht zu lange grübeln sollte :). Und danke für die Lorbeeren. Übrigens finde ich den mentalen Prozess, der zu den Drahtstücken bei der grossen Stelling achtern geführt hat, noch ganz interessant: bei der gedruckten Reling sind ja die Durchzüge aus technischen Gründen schwarz. Bei der Stelling wollte ich die Streben zuerst ausschneiden, was mir dann aber zu fein war. Und so habe ich einfach die schwarzen gedruckten Streben durch schwarze aus Draht ersetzt. Man merke: auch das Oberstübchen altert.

  • Das Backdeck hat sich ziemlich belebt. Dass es so schnell ging liegt u.a. daran, dass ich die Poller und Winden schon ganz am Anfang vorfabriziert habe, zusammen mit denen für das Heck. Da ich bei den Niedergängen auf den Passagierdecks realisiert habe, wie schnell und einfach man aus Standard-LC-Teilen etwas zusammenschnippeln kann was den dedizierten LC-Teilen doch nahekommt, haben auch hier die diversen Podeste und Niedergänge Reling und Handläufe erhalten. Dabei musste ich die Treppenwangen selber herstellen, da auf dem Bogen nur die reinen "Treppenbretter" vorhanden waren. Das lag aber gerade noch im Rahmen meiner konstruktiven Fähigkeiten.


  • Nun sind auch die Ankerwinden auf Deck. Der Zusammenbau war weitgehend S.O.P. Ein Markierung ist auf der Bauzeichnung am falschen Ort, auf dem Bauteil aber richtig. Auch die Markierung auf dem Backdeck stimmt nicht, was aber ziemlich verdeckt wird. Das Windengehäuse hat auf dem Bogen zwei Anhängsel, die ich einfach nicht unterbringen konnte und daher weggeschnitten habe (ohne sie später zu vermissen).



    Die Ankerkette hat mir nicht gefallen. Zuerst wollte ich mal über meinen Schatten springen und eine Metallkette kaufen, aber dann hat mich wieder einmal der Teufel geritten und ich habe sie ausgeschnitten. Obwohl ich zuerst dachte, dass es gelingen müsste, auch das Innere der Kettenglieder auszuschneiden, habe ich das zum Glück unterlassen. Auch so war das Ganze beim Kantenfärben und der Montage dann doch recht diffizil. Aber so oder so gefällt mir diese Kette viel besser als das Original aus dem Boden. (Die ausgeschnittene Kette ist eine gescannte Kopie mit viel schlechterer Auflösung, was aber nur im Makro auffällt. Beim Kantenfärben habe ich dann das letzte Glied noch verschmiert, was aber am Schluss nicht mehr sichtbar ist.)



    Und hier die fertigen Winden. Wie häufig und was ich bei der Montage der Ketten geflucht habe, weil ich alle die anderen Kleinteile schon vorher aufgeklebt und damit den Weg für die Pinzette verstellt habe, gehört nicht in dieses Forum :cursing:. Aber das Resultat gefällt mir.


  • Ahoi Andi,


    das Ausschneiden der Ankerketten hat sich sehr gelohnt !


    Auf dem Backdeck kann man seine Augen kreisen lassen, es gibt viele schöne Details zu bewundern.


    Frage: Was heißt S.O.P., ist das eine schweizerische Abkürzung ???



    Gruß
    Jo

    Meine bisher gebauten Modelle sind hier abgelichtet :)

  • Hallo Jo


    Danke für das Lob. Das Deck ist aber von Piet auch gut bestückt worden. Und da denkt man immer, die alten Modelle lohnen sich nicht mehr!


    S.O.P. heist "standard operating procedure", also "übliche Vorgehensweise". Sorry für den Anglizismus.

  • Das Deck mit dem oberen Schwimmbad ist nun etwas ausstaffiert. Jetzt habe ich auch wie angekündigt die verglasten Schiebeelemente definitiv befestigt, so dass sich beim Transport nichts selbständig machen kann.



    Andi

  • Guten Morgen Andi,


    einfach traumhaft!


    Wohin geht eigentlich die Jungfernfahrt? Und noch viel wichtiger: Wo kann ich dafür die Tickets kaufen?
    Die Handtücher für die Liegestühle habe ich schon gerichtet.


    Ich wünsche einen schönen Sonntag


    Thomas

    Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen!
    ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

  • Moin Andi,


    also von den Details auf dem Vordeck bin ich ja schon recht Begeistert gewesen, aber das Deck mit dem Pool und den Schiebedächern


    ist ja wohl der Knaller 8o . Bin hin und weg !!


    Gruß


    Jens

    ________________________________________________________


    Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen.
    (Henri Matisse )

  • Sehr, sehr schön!


    Ich habe schon einige gebaute WHV-EUROPAs gesehen, aber die hier übertrifft alle anderen um Längen!

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Moin Andi,


    das Lido-Deck ist ganz wunderschön geworden und Dein Arrangement - eine Hälfte geöffnet, eine Hälfte geschlossen - läßt die klasse Spiegelung der Verglasung perfekt zur Geltung kommen.
    Jetzt bitte nur noch Wasser in den Pool und ein paar Getränke, und die Kreuzfahrt könnte für mich beginnen.


    Schöne Grüße,
    Michael

  • Hey Amdi


    Ich kann mich meinen Vorrednern vorbehaltlos anschliessen.
    Trotzdem erlaube mir eine klein Anmerkung: Die ganze Detailiertheit des Pooldecks lässt die Einfachheit der Beiboote in einem meiner Meinung nach zu extremen Kontrast erscheinen. Ich würde die Persenning noch etwas realistischer gestalten, damit das mit den anderen Details besser harmoniert.
    Nur so eine Idee ;)


    Ansonsten, Ferienstimmung wächst :thumbsup:


    LG
    Peter

  • Hallo Andi,
    was man doch aus einem alten WHVBogen hervorzaubern kann. Da macht schon das Zuschauen Freude. Deine Europa ist eine richtige Werbung für unser Hobby.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ulrich

  • Moin Andi,
    ja, ich muss Peter_H Recht geben. Lässt sich da vielleicht noch'was machen? - Würde das ohnehin schon ge... Modell noch einen Tick aufwerten!
    Gruß
    Kurt
    P.S.: Ich weiß, Du kannst das!!

  • So viel Zuspruch: ich fühle mich gebauchpinselt!


    Euch, Helmut, Jens und Ulrich vielen Dank für das grosse Lob.


    Die Jungfernfahrt, Scotty, geht nach Patagonien (weil ich da schon lange hin will). Tickets kannst du direkt bei mir kaufen. Mit 12'000 € bist du dabei, ein wahres Schnäppchen für diese Fahrt auf der Nostalgie-Europa. (Mein Bankkonto sende ich dir via PN :D.) Und ich habe mich bemüht so viele Liegestühle aufzubauen, dass du nicht schon morgens um 6 aufstehen musst, um dein Handtuch auf deinen Lieblingsplatz zu legen.


    Wasser (klare Folie) ist eigentlich schon in den Pools, Michael, aber am Ausrüstungsquai gibt es noch keinen Wellenschlag, weshalb es kaum sichtbar ist, aber in den untenstehenden Fotos kannst du es erahnen. Und wenn du zu obigem Preis auch noch mitfährst, kann ich schon bald Piet bei der Überarbeitung der Europa sponsern ^^.


    Peter und Kurt, euch muss ich enttäuschen. Ich kann zwar nachvollziehen, was ihr meint, aber ich habe schlicht und einfach keine Lust mehr, die Rettungsboote mühsam heraus zu operieren, zu zerlegen und die Inneneinrichtung nachzubauen. Eine Persenning darüber wäre zwar tatsächlich eine Lösung, aber besser aussehen würde das wohl auch nicht. Und für mich ist nach wie vor das Bauen 95% des Spasses und das fertige Aussehen macht dann noch 5% aus. Denn nachher kommt das Modell ja doch in den Schrank und wird vielleicht mal für eine Ausstellung wieder hervorgeholt. Zudem dürft ihr alle trotz des vielen Lobs die massiven Fehler nicht vergessen, die ich beim Rumpf und den davon abhängigen Teilen eingebaut habe! Ihr schätze eure Anregung sehr wohl, aber ihr werdet damit leben müssen wie es ist.


    Hier nun noch die Möblierung der achteren Decks, womit die Europa so gut wie fertig ist (es fehlen noch die Flaggen).



    Andi

  • Noch ein paar Flaggen angebracht und fertig ist die Europa. Hier die abschliessenden Bilder in diesem und einem nächsten Beitrag.


    Zusammenfassend hat der Bau dieses doch recht bejahrten Modells viel Spass gemacht. Den Ratschlag von Piet wegen des Spantengerüstes hätte ich viel früher berücksichtigen müssen und dabei auch mehr Verstärkungen anbringen müssen, als ich dann schliesslich getan habe. Damit wären wohl die grössten Ungenauigkeiten nicht aufgetreten, auch wenn ich glaube, dass nicht alles darauf oder sogar auf mich zurückzuführen ist. Die saubere Positionierung der Davits und die Aufhängung der Boote war für mich eine Knacknuss, die ich nicht wirklich zufriedenstellend lösen konnte. Der Detaillierungsgrad des Modells ist sehr gut, wenn ich ihn am Effekt und nicht an der Anzahl kleinster Teile messe. Und mit wenig Aufwand lassen sich schöne Verbeserungen anbringen. Wie gestört man sein muss, um ein solches Modell zu verglasen, überlasse ich eurer Meinung. Aber ich selber freue mich jedesmal, wenn sich wieder ein Licht in den Fenstern und Bullaugen spiegelt. Der sehr gut gelagerte Karton hat sich beim Bau schon bemerkbar gemacht, nicht nur im Farbton. Saubere Rundungen waren nicht immer einfach hinzukriegen.


    Das fertige Modell gefällt mir aber sehr gut und für mich ist klar, dass sich der Bau solcher "alter" Modelle immer noch lohnt.


    Ich danke allen, die mir mit Ratschlägen, Zuspruch und Lob geholfen haben und freue mich, wenn euch der Baubericht gefallen hat.


    Andi


  • Und hier noch der Rest der Bilder. Alle Details habe ich ja schon während des Baus gezeigt.


    Andi


  • Hey Andi


    Gratuliere zur Fertigstellung dieses wunderbar gebauten Modelles! Das wird wohl ein besonderer Blickfang werden an jedem Treffen, ich freue mich darauf! Die Details sehen einfach Klasse aus, nicht zu viel und nicht zu wenig! Und glaube mir, jetzt kann ich meine Ferien, die in 4 Wochen starten, kaum mehr erwarten, auch wenn es nicht auf ein Kreuzfahrtschiff geht! Danke für diese Vor-Urlaubsstimmung!


    Freundliche Grüsse
    Peter

  • Moin Andi,
    Glückwunsch zu diesem absolut klasse gebauten "Kartonoldtimer". Man staunt doch, was aus dem Bogen herauszuholen ist!
    Grüße von der dänischen Grenze
    Jochen


  • GROßARTIG !!!!


    Ich denke, damit habe ich es auf den Punkt gebracht :D .


    Viele Grüße


    Jens

    ________________________________________________________


    Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen.
    (Henri Matisse )

  • Moin Andi,


    herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung!


    Deine Europa bietet einen begeisternden Anblick, da hast Du wieder einmal ein Schiff wunderbar hinbekommen :thumbsup: .


    Gruß Gustav

    Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

  • Moin Andi,


    ja, wunderbar und einen dicken Glückwunsch zur Indienststellung der EUROPA. Es war mir eine große Freude, deinen Baubericht mit zu verfolgen :) !
    "BZ" (very well done), wie man in der Marine so sagt!


    Gruß von der Ostsee
    HaJo

    Exercitatio artem parat!