Kleber-Test

  • Hallo Klebefreunde


    Nachdem ich meine ersten Erfahrungen Mit verschiedenen Klebern gesammelt habe und viel gelesen habe darüber hier im Forum (7000 Mitglieder, 7000 Meinungen)
    Habe ich mich entschieden, (für mich) einige Kleber zu testen.
    Ich werde diesen Test in den nächsten Tagen durchführen und hier dokumentieren.
    Ausser natürlich, Ihr findet das sch... oder es interessiert niemanden, dann sagt es, dann mache ich den Test NUR für mich ;)


    Ich habe noch nie irgendwelche solche Tests gemacht, also bin ich auf Eure Ideen und Vorschläge angewiesen.


    Hier zunächst die 7 Kandidaten:
    1: Tesa Alleskleber mit der roten Kappe (Lösungsmittelhaltig)
    2: Uhu Twist & glue (Flinke Flasche) grün (Lösungsmittelfrei)
    3: Uhu Twist & glue (FF) schwarz (Lösungsmittelhaltig)
    4: Rayher Papierkleber (Weissleim extra stark)
    5: Uhu Alleskleber Kraft (Lösungsmittelhaltig)
    6: Uhu extra Alleskleber (Lösungsmittelhaltig)
    7: Uhu Alleskleber (Lösungsmittelfrei)


    Anmerkung: Die Kleber habe ich alle in der Schweiz gekauft, deshalb teilweise gleicher Kleber unter anderem Namen oder ev. in Deutschland nicht erhältlich(?)


    Mein Test: Ich werde einen 3D-Kubus 18x9x7mm bauen. Unten stumpf auf auf eine Fläche aufgeklebt, oben der "Deckel" mit Klebelaschen. Die Ecke werde ich stumpf zusammenkleben. Auf den Deckel werde ich ein winziges Zusatzteilchen aufrecht stumpf aufkleben.
    Das Teil werde ich 7 mal bauen, mit jedem Kleber einmal. Die Grundplatte werde ich auf Karton aufdoppeln.
    So habe ich folgende Klebungen:


    Klebelaschen
    Stumpf Kante auf Fläche
    Stumpf Kante auf Kante
    Fläche auf Fläche
    Stumpf Kante auf Fläche frei stehend


    Mir ist klar, dass es keinen Kleber gibt, der für alles optimal ist, ich will aber herausfinden, welche sich für mich für welchen Zweck am besten eignen.


    Die Kriterien:
    Wie lange kann ich den Kleber verarbeiten (offenen Zeit)
    Wie lange braucht er zum Trocknen
    Sind Reste abwischbar, wie verhält sich die Farbe auf dem Modell
    Gibt es Wellenbildung /Verzug
    Wie gut hält die Klebestelle nach dem Austrocknen.


    Falls Ihr Ideen, Vorschläge, Wünsche oder Anregungen zu diesem Test habt, bitte mitteilen.
    Der Test wird einige Zeit in Anspruch nehmen, da ich zur Zeit leider wenig Zeit zum Bauen habe und auch noch an meinem richtigen Modell bauen möchte :D


    Ach ja, als Testmodell habe ist ein abgeändertes Teil eines bestehenden Bogens das ich mit Laserdrucker auf 160g-Papier ausgedruckt habe.


    Ich halte Euch auf dem Laufenden.


    Klebt wohl
    Peter

  • Hallo Peter,
    meines wissens bist Du der Erste hier, der die Frage nach dem Klebstoff so systematisch angeht. Obwohl ich nur UHU Allekleber und Weißleim benutze bin ich gespannt, was Deine Versuchsreihe für Ergebnisse zeigt.
    Ich verarbeite UHU mit einer Spritze, die vornen ihre Schräge ebgefeilt bekam. Damit kann ich punktgenau kleben. Das spart Klebstoff. Für ganz kleinen Teile nehme ich Weißleim.


    Mit freundlichen Grüßen


    Ulrich

  • Vorschlag:
    Uhu Alleskleber (Lösungsmittelhaltig) einbeziehen [Standard-Uhu]
    Grund:
    historisch empfohlen von Kartonmodellbauverlagen,
    habe selbst gute Erfahrungen (außer bei Kleinstteilen),
    mit (zusätzlich erhältlicher) Feinstrichspitze präzise einsetzbar,
    Fädenziehen ist mit Übung beherschbar.


    Mit lieben Grüßen
    Friedrich

    Fülle Deine Tage mit Leben und nicht Dein Leben mit Tagen.

  • Hallo Leute


    Freut mich, dass mein Test auf Interesse stösst.
    Was Ponal Express und Uhu Alleskleber angeht, so werde ich morgen mal schauen, ob ich die hier bei uns kriege (Touristisch dominiertes Provinzkaff ohne Ambitionen für die Einheimischen was zu bieten :( Also auch keinen vernünftigen Bastelladen)
    Ich denke aber, Uhu sollte kein Problem sein und Ponal Express habe ich mal gegoogelt, ist ev. auch zu finden.
    Allerdings werde ich dann mindestens einen anderen aus der Liste kippen, ich denke da an Uhu Kraft.


    OK, inzwischen habe ich anstandshalber beim Konstruktör des "verunstalteten Modells" um Erlaubnis gefragt.
    Martin ist einverstanden, dass ich die Garage aus seinem Adventskalender für diesen Test misbrauche. DANKE MARTIN!


    Aber nun mache ich mal noch ein wenig an der Soldek weiter.


    Bis bald
    klebt wohl
    Peter

  • Grüß dich Peter,


    bin mal gespannt auf dein Ergebnis. Ich klebe mit Holzleim und UHU Alleskleber. Es werden auch im Handel Bastelkleber auf Weißleimbasis angeboten. Der Name der Firma ist mir momentan entfallen. Leicht mit Wasser verdünnt klebt dieser sehr, besser gesagt für mich zu schnell. Korrektur ist dann nicht mehr möglich. Meinen Eisvogel klebte ich mit Weissleim, mindestens war dieser 3Jahre alt und im Einer ganz zäh. Nach längeren Rühren und mit Wasser verdünnt, ist dann wieder ein fast brauchbarer Leim draus geworden. Es passiert mir auch, mit einem dünnen Pinsel zwischen Malkasten, Wasserglas, Weissleimdose und Küchenrolle zu jonglieren. Nach einer gewissen Übung, vielleicht ist es ein Versuch wert


    Gruß Libelle

  • Hallo Peter,


    Ich habe noch eine Variante die sich bei mir sehr bewährt hat...
    UHU (Lösungsmittelhaltig) verdünnt mit Aceton im Verhältnis 1:1
    Das hat den Vorteil das ich eine 0,56mm Kanüle verwenden kann und
    Klebungen damit auch bei Fehlern wieder ohne Beschädigung mit Aceton
    Rückgängig machen kann.
    Kleberückstände lassen sich blitzsauber mit Aceton und einem Pinsel
    rückstandslos weg waschen so das man ein sauberes Modell hat.
    Aber Vorsicht bei Tintenstahldrucken da ist das dann absolut nicht zu empfehlen ... ;)


    Und Sekundenkleber solltest du vielleicht auch noch in Erwägung ziehen.
    Diesen Verarbeite ich auch in einer Spritze dort hält er sich dann mehrere
    Wochen ohne Probleme und eine Verklebte Kanüle brenne ich (bei beiden Klebern)
    in der Flamme wieder frei



    NeTTe Grüße
    Martin

    Im Probebau: PU29 ( M 1:25)
    Abgeschlossen: Altona V23(als TT-Komplettmodell)
    In Vorbereitung: Altona V23(M 1:200)
    In der Entwicklung: BR 41 DB/DR/DRG


    Link zu meinem OnlineShop Lasermodelle.de

  • Hallo Peter,
    ich denke das ist ein guter Querschnitt durch die Kleber-Patette, alles testen kann man bei der Vielfalt sowieso nicht. Ich bin gespannt auf das Ergebnis.


    Ich klebe zufriedenstellend oft mit Pritt-Alleskleber - lösemittelfrei, UHU -FF lösemittelhaltig, Pattex Sekundenkleber-Gel zur Verstärkung kleiner Teile, das schlägt nicht durch wie das flüssige.


    Eventuell könnte man bei den Test den Unterschied zwischen Tintenstrahl-Ausdrucken und Laserdrucken einbeziehen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man beim Abwischen von Kleberesten und beim Kantenfärben Unterschiede feststellen kann, da Laserdrucke die Farbe nur auf der Oberfläche haben.


    Gruß Micha

  • Moin Peter,
    ich als absolut konservativer UHU-Fan (und zwar das lösungsmittelhaltige Urprodukt -bei Dir wohl UHU extra) muss Helmut beipflichten. Weißleim hat in vielen Bereichen (außer Bordwänden und anderen großflächigen Teilen) große Vorteile, da er insbesondere bei kleinen Klebepunkten (z.B. Peilrahmen und vielen stumf zu klebenden Kleinteilen) schnell und fest abbindet. Ich habe mich früher lange dagegen abgeschottet, bin aber heute zum Glück bekehrt!
    Gruß
    Jochen

  • Moin Leute


    Während 15km von hier entfernt sich die Skirennfahrer das Lauberhorn hinunter stürzen war ich im Hobbymarkt und habe mich in der Kleber-Abteilung umgesehen. Mir tun jetzt noch die Augen weh ;( .
    Also da gibt es hunderte von verschiedenen Klebern für alle Lebenslagen.


    @ Helmut: Ponal Express ist allerdings nicht dabei.
    Was den Uhu Alleskleber (Urprodukt) angeht, so habe ich diesen auf vielseitigen Wunsch gekauft. Der von mir in den Test genommene (Alleskleber Extra) ist ein Gel. Ich habe ihn gestern Abend mal ausprobiert und ich empfinde ihn als ungeeignet für den Kartonbau. Also habe ich diese beiden Kleber ausgetauscht.


    Anstelle von Ponal Express habe ich noch den Uhu Holzleim Express mit an Bord genommen.


    Es gäbe da noch einen Uhu Papierkleber der speziell für Papier-Bastelarbeiten gemacht ist. Da ich aber hier im Forum noch nie auf diesen Kleber gestossen bin habe ich ihn nicht in den Test einbezogen. Wei gesagt, es würde noch -zig andere Kleber geben.


    Somit habe ich 8 verschieden Kleber am Start
    Darunter zwei Weissleime, zwei lösungsmittelfreie Alleskleber und vier lösungsmittelhaltige Alleskleber


    Hier die definitive Liste:
    1: Tesa Alleskleber mit der roten Kappe (Lösungsmittelhaltig)
    2: Uhu Twist & glue (Flinke Flasche) grün (Lösungsmittelfrei)
    3: Uhu Twist & glue (FF) schwarz (Lösungsmittelhaltig)
    4: Rayher Papierkleber (Weissleim extra stark)
    5: Uhu Alleskleber Kraft (Lösungsmittelhaltig)
    6: Uhu Alleskleber (Lösungsmittelhaltig)
    7: Uhu Alleskleber (Lösungsmittelfrei)
    8. Uhu Holzleim Express (Weissleim schnellabbindend)



    @ Micha: Das Verhalten der Farbe werde ich auch testen, und auf Deinen Wunsch hin noch auf "tintenbestrahltes" Papier kleckern, um diese Unterschiede auf zu zeigen.



    @ Martin: Das mit dem Verdünnen werde ich im Test hier nicht einbeziehen. Ansonsten würde er ausufern, weol man dann jeden Kleber verdünnt und unverdünnt testen müsste. Mir geht es ja auch um einen grundsätzlichen Test der Unterschiede. Verdünnen gehört dann schon zur Feinverarbeitung ;) Natürlich werde ich für mich diese Varianten im Laufe meiner Kartonbaukarriere ausprobieren, keine Frage. Danke für den Tipp!


    @ Libelle: Einen Langzeit-Haltbarkeitstest wäre ja auch mal was. Aber bei uns Kartonbauern ist ja das kein Thema, da wir den Kleber aufgebraucht haben bevor er überhaupt an ein alt werden denken konnte, oder? :D



    Wie bereits erwähnt wurde wäre diese Liste unendlich ausbaubar. Aber ich mache den Test grundsätzlich für mich, und dann ist ein Kriterium auch, dass ich einen Kleber ohne Umstände beschaffen kann.



    Wer weiss, wenn der Test unbefriedigend ausfällt gibt's vielleicht später mal einen mit anderen Klebern. Aber ich habe ja auch noch ein Modell, an dem ich arbeiten will und da ist auch noch Familie, Geschäft, etc. und der Tag hat nur 24 Stunden :D



    Und noch ein Foto von den neuen Kandidaten

  • Grüß dich Peter, wünsche Dir Erfolg für deinen Klebetest. Vielleicht fragst mal im Kindergarten nach, dort wird auch viel mit Papier gebastelt.


    Gruß Libelle

  • Hi,
    Die sogenannten Lösungsmittelfreien haben natürlich auch ein Lösungsmittel, nämlich Wasser.
    Und damit gibt es hiermit tendenziell die gleiche Erfahrung, wie mit Weissleim: zuviel davon trägt zuviel Wasser ein und das führt dazu, dass sich das Papier verzieht. Außerdem kann es zu Farbeffekten kommen.


    Tendenziell sind solche Effekte mit den Lösungsmittelhaltigen wie Uhu (Schwarz) auch möglich, treten in der Praxis aber nicht so stark auf.
    Mit Pritt Alleskleber hatte ich aber auch schon den Effekt, dass sich die Farbpigmente aufgelöst hatten (Ausdruck mit EPSON Fine Art Tinten).


    Dann gibt es ja noch die Cyanacrylat-Kleber.... Früher habe ich die Erfahrung gemacht, dass diese Klebestellen sich nach relativ kurzer Zeit (ca15Mo) verabschieden, vor allem, wenn es Tageslicht ausgesetzt ist ( durchscheinendes Material) und flexibel ( in meinem Fall 0.5 mm Polystyrol )
    Wie die aktuellen Kleber so sind, kann ich nicht beurteilen.


    Viele Grüsse
    Thomas

  • Nabend Leute


    Ich bin begeistert über die aktive Teilnahme an diesem Test :thumbsup:
    Danke für Eure Beiträge.
    Wenn ich das so durchlese, dann sind die Meinungen ja recht eindeutig, was mir beim alten Thread gefehlt hat, bzw. die Meinungen wesentlich vielseitiger erschienen.
    Trotzdem werde ich den Test durchführen, ich bin selber sehr gespannt darauf.


    Die Vorbereitungen habe ich abgeschlossen und es kann los gehen.
    Ich schätze, dass ich bereits heute oder Morgen erste Zwischenberichte durchgeben kann.


    Bis dann, klebt wohl
    Peter

  • Hallo Peter,


    von Haus aus habe ich den guten lösungsmittelhaltigen UHU-Alleskleber verwendet und verwende ihn noch. Der lösungsmittelfreie UHU ist m. E. ungeeignet.


    Außerdem verwende ich vor allem beim Bau von Schiffen UHU Holzleim Express, etwa 1 Teil Leim, 2 Teile Wasser vermischt und habe damit auch gute Erfahrungen gemacht.


    Viele Grüße


    Hans-Jürgen

    Viele Grüße


    Hans-Jürgen
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi -1746 - 1827)

  • OK Leute, ein erster Zwischenbericht.


    Nach dem dritten Test ist der Uhu Alldekleber Kraft rausgeflogen. Dieser Kleber eignet sich schlicht nicht für unser Hobby. Ich hatte da ja schon am Anfang so eine Ahnung.


    Ansonsten gibt es noch keine klaren Favoriten. Der Tesa Alleskleber wird sicherlich nicht zu den besten gehören, da dieser extrem Fäden zieht.
    Es zeigt sich auch klar, dass es keinen Universalkleber für alle Klebearten gibt.


    Ein paar Eindrücke vom Test in Bildern nachfolgend.


    Viel Spass
    Peter

  • Hallo Peter


    Könntest du kurz sagen, wieso der UHU Alleskleber Kraft rausgeflogen ist? Ich verwende praktisch nur diesen Kleber und bin sehr zufrieden. Damit will ich dein Resultat nicht anzweifeln, aber interessieren tut es mich halt doch.


    Vielen Dank und Gruss
    Andi

    "Wer seine Grenzen kennt, hat sie." (Jonathan Livingston Seagull)


    im Bau:
    ALARM (Walden Models)


    im Winterschlaf:
    Augusta Victoria (HMV)


    in letzter Zeit fertig gestellt:
    USS Alaska (WMV)/USS Ticonderoga (HMV)/SMS Sachsen (HMV)/Willem Barendsz II (WMV)/Bruno Illing (HMV)/TMS Seatrout (HMV)/SMS Emden und SMS Dresden (je grau) und SMS Emden (tropenfarbig) (HMV)/Wikingerschiff Oseberg (HMV)

  • Hi Peter und allen Mitlesern,
    ich verwende zurzeit von UHU den Alleskleber Extrakraft als Streichkleber. Ähnlich wie der Prittstift.
    Habe einige grossflächige Teile verklebt. Hält bis jetzt sehr gut.
    Als Weißleim nehme ich Guardi Dispersionskleber. Den bekomme ich hier: http://www.boesner.com.
    Gut gerührt und nicht geschüttelt ist der aus der 1-Liter-Dose gut mit dem Pinsel verstreichbar.
    Der wird im Künstlerbereich zum Aufziehen von Bildern verwendet.


    Gruß und danke für deinen Test hier


    Jochen

  • Liebe Klebegemeinde


    Der Test ist abgeschlossen, ich kann mit einem ersten Fazit aufwarten.
    Die genaue Auswertung werde ich zusammenstellen und falls Interesse da ist gelegentlich als pdf einstellen.


    Dazu ist zu sagen, auch wenn ich mich wiederhole, dieser Test ist sicherlich nicht representativ. Ich bin auf diese Weise vorgegangen, wie ich es für gut halte.
    Ich habe den Test in erster Linie für mich gemacht, und es kann gut sein, dass mir die Erfahrung ein anderes Resultat zeigen wird.


    @ Andi: Der Uhu Kraft hat eine enorm kurze offenen Zeit, das bedeutet, die Zeit vom Moment des aus-der-Tube-tretens (geiles Wort...) bis zum beginn des abbindens ist äusserst kurz. Meist war er schon nichtmehr verstreichbar nachdem ich die Tube verschlossen hatte. Dazu kommt, dass er nachher sehr lange (wie lange?) elastisch bleibt und so ein festdrücken recht mühsam wird. Zudem ist die Tube beim ersten gebrauch hinten aufgeplatzt.
    Ein Auftragen mit einer Nadel oder einem Zahnstocher ist ebenfalls wegen der kurzen offenen Zeit nicht möglich.
    Das sind meine Erfahrungen, gut möglich dass andere Modellbauer andere Erfahrungen machen.


    Das betrifft übrigens jeden Kleber!


    So, nun zu meinem ersten Fazit:


    Für stumpfe Verklebungen (Kante auf Kante oder Kante auf Fläche) haben die beiden Weissleime klar oben aus geschwungen. Wobei der Uhu Holzleim Express noch etwas besser abgeschnitten hat.


    Für Laschen und Flächen ist, und das war doch erstaunlich nach Euren Beiträgen, Uhu Alleskleber OHNE Lösungsmittel klar vorne, gefolgt von den beiden lösungsmittelhaltigen Uhu Alleskleber, bzw. FF
    Auffällig war, dass alle lösungsmittelhaltigen Kleber Fäden ziehen. Dazu mein Aufruf an die Hersteller:
    Entwickelt einen lösungsmittelhaltigen Kleber der KEINE Fäden zieht! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
    Aber wie mir an anderer Stelle schon zugesprochen wurde ist das wohl eine Übungssache.


    Klarer Testverlierer, nach dem Uhu Kraft ist der Tesa Alleskleber der nicht nur extrem Fäden zieht, sondern auch teilweise wirklich schlecht hält.


    Problematisch sind Verklebungen von Kanten auf bedruckte Flächen (allerdings Laserdruck...). Da hat keiner gut abgeschinitten. Paradoxerweise war hier der Tesa noch der überzeugenste.
    Aber solche Verklebungen kommen ja auch kaum vor. :whistling:


    Ich werde Euch morgen oder übermorgen noch schreiben, wie und was ich genau getestet habe. Dazu bin ich jetzt aber zu müde ^^


    Über Sinn und Unsinn dieses Tests lässt sich ja streiten, aber mir hat es unheimlich Spass gemacht, so, dass sogar meine Soldek warten musste. Sie war schon etwas traurig :love:


    Bild 1: Siegertreppchen stumpfe Verklebungen
    Bild 2: Siegertreppchen Flächen und Laschen


    KLEBT wohl
    Peter

  • Vielen Dank für diesen informativen Test!
    Im Großen und Ganzen deckt sich das mit meinen Erfahrungen, wobei ich allerdings sagen muss, dass ich um die lösungsmittelfreien Kleber (bis auf Weisswein - äh- leim) einen großen Bogen mache. Ich käme nicht auf die Idee, Flächen mit Kleber auf Wasserbasis zu kleben; die Gefahr, dass sich das Material zu sehr ausdehnt und wellt, wäre mir viel zu groß.


    Zu den Fäden ist mir der Gedanke gekommen (als ich vorhin mit UHU FF schwarz geklebt habe), dass vielleicht der bei Euch in der Schweiz erhältliche Kleber chemisch leicht anders ist als der Kleber hier in Deutschland. Vielleicht enthält er etwas weniger Lösungsmittel?
    Das könnte m.E. die vielen Fäden erklären...

  • Moin Helmut


    Also ich werde mich einerseits nach diesem Test, im Zweifelsfalle aber nach Eurer Erfahrung richten. Ich werde wohl kaum Spanten mit lösungsmittelfreiem Kleber aufkoppeln, oder auch ein Deck aufkleben.
    Hingegen denke ich, dass ich, solange mich meine Erfahrung nichts anderes lehrt, Klebelaschen insbesnodere die nicht sichtbar sind, auch von aussen, mit Alleskleber ohne L'mittel, oder gar mit Uhu Holzleim kleben. Die haben mich dabei sehr überzeugt.


    Und wie gesagt, der beste Test wird die Erfahrung sein, deshalb ist dieser auch mehr zum Spass :D


    Kleb wohl
    Peter

  • Moin Peter,


    auch von mir ein herzliches "Danke" für diesen Test!
    Wirklich klasse, dass Du das gemacht hast, ich denke, es dürfte jedem weiter helfen.
    Klar, letztlich ist es immer auch ein Stück subjektiv (und Übungssache), womit man "am besten klar kommt", aber ein Test über die Kleber, die man gut gebrauchen kann, kommt doch für unser Hobby wie gerufen.


    Mich stört beim Holzleim (jedenfalls bei Ponal / Ponal Express) die schnelle Anziehzeit. Erst muss man relativ lange warten, bis überhaupt eine Klebewirkung eintritt, dann aber zieht der Kleber innerhalb weniger Sekunden so stark an, dass ein Korrigieren nicht mehr möglich ist. Ich komme damit nicht so gut klar, wie wenn ich die Teile mit UHU FF verklebe. Ist das bei dem UHU Holzleim evtl. etwas besser, als bei Ponal? Habe den UHU Holzleim noch nie benutzt...
    Bei einigen Bauteilen (Lüfter!) bin ich inzwischen auch zu (leicht verdünntem) Weißleim übergegangen.
    Aber wie gesagt, es dürfte immer auch eine Frage der Übung sein :)


    Also, nochmal danke für den Test und viele Grüße


    Lars

  • Sehr interessanter Vergleich.


    Ich habe gerade UHU Kraft mit "flinke flasche" - ups heißt jetzt "twist & glue" - verglichen und kann das Testergebnis bestätigen.


    Was mich wundert ist, dass der Alleskleber und t & g unterschiedlich sind. Da hat man vielleicht auch die Rezeptur geändert.


    Mein Favorit ist UHU-ff und die Nachfüllflasche 760g gibt es zwar im Handel aber die letzte 90g Flasche ließ sich nicht mehr öffnen. :S


    René

    Der Dieb hat das Herz eines Hasen.

  • Hallo Peter...
    Auch von meiner Seite "Daumen hoch" für diesen Test.
    Was mich allerdings verwirrt ist die Meinung einiger, das sie lösungsmittelfreien Kleber auf Wasserbasis ablehnen,
    andererseits den Weißleim noch mit Wasser verdünnen.
    Zumindest ist das so bei mir angekommen. :huh:
    Ich selbst hab mit Ponal express angefangen und bin mittlerweile bei kittifix gelandet.
    Damit ließ sich bislang auch gut bis sehr gut arbeiten. Das erste und bislang einzige Mal das ich auf Lösungsmittelhaltigen Kleber
    umsteigen mußte, war die Hülle der Proteus (einem Download von UHU2). Daher stammt wohl der der Name? ;)
    Ansonsten sei noch gesagt, das ich beim Maßsab 1:250 keinerlei Erfahrungen habe.
    Gruß, Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • ...
    Was mich allerdings verwirrt ist die Meinung einiger, das sie lösungsmittelfreien Kleber auf Wasserbasis ablehnen,
    andererseits den Weißleim noch mit Wasser verdünnen.
    ...


    Der Grund ist bei mir ganz einfach. Ich klebe überwiegend mit Weissleim, weil sich dieser so einfach verdünnen lässt. Allerdings eben nicht Flächen und Spantengerüst , wegen des Wasserbestandteils.


    Das Verdünnen ist bei UHU FF grün eben deutlich schwieriger.

  • Moin Leute


    Freut mich, dass der Test auf Interesse gestossen ist.
    Dass die Meinungen auseinander gehen ist klar und Erfahrungssache.


    Ich werde nun in zwei, drei Folgen meine Vorgehensweise und die entsprechenden Resultate präsentieren.


    1. Test: Kleine Flächen kleben
    Ich habe ein Rechteck ca 9x7mm auf Graukarton aufgeklebt. Den Kleber habe ich als kleine Pfütze auf ein Stück Papier gegeben und dann mit einer Nadel aufgetragen und verteilt. Getestet habe ich folgende Punkte:
    a) Zeit zum Auftragen, bis der Kleber anzieht
    b) Haftung nach dem Durchtrocknen


    1: Tesa Alleskleber: a) sehr kurze Zeit, reicht aber aus
    b) musste nachgeklebt werden
    2: Uhu FF ohne L. a) sehr kurze Zeit, reicht aber aus
    b) Haftung sehr gut 3. Platz
    3: Uhu FF mit L. a) Zeit zum Auftragen zu kurz
    b) Haftung sehr gut
    4: Rayher Papierkleber a) Zeit zum Auftragen zu kurz
    b) Haftung Topp
    5: Uhu Alleskleber Kraft a) Zeit viel zu kurz
    b) musste nachgeklebt werden
    6: Uhu Alleskleber mit L. a) sehr kurze Zeit, reicht aber aus
    b) musste nachgeklebt werden
    7: Uhu Alleskleber ohne L. a) ideale Zeit zum Auftragen
    b) Haftung sehr gut 1. Platz
    8: Uhu Holzleim a) sehr kurze Zeit, reicht aber aus, ist noch zu korrigieren
    b) Haftung sehr gut 2. Platz


    Weiter Analysen folgen heute Abend
    lg
    Peter

  • Hallo Peter, hallo klebende Gemeinde,


    endlich mal etwas mehr Klarheit bei der Kleber-Philosphie. Ich klebe z. Zt. alles mit Ponal, den ich leicht mit Wasser verdünne und mit Pinseln verschiedener Stärke auftrage. Große Flächen wie bei der "Sloman Ranger" habe ich einmal mit lösemittelhaltigem Kleber beschichtet; das ging voll in die Hose. Wellaform und dann nicht korrigierbar und hart. Hier mußten z. B. das Ladedeck mit dem Schiffsunterteil verklebt werden. Katastrophe, das war was für den Mülleimer; danach mit Weißleim, verdünnt mit Wasser: aufgetragen, die zu klebende Flächen verbunden und dann für min. 2 Tage zwischen zwei Bretter gelegt und mit Klemmen verpresst, ging gut. Im übrigen liegen alle Teile, die man verdoppeln muß bei mir 1 Tag verpresst zwischen 2 Hölzer. Damit austretender Kleber meine Hölzer nicht verklebt, nehme ich a) wenig Kleber b) wische ihn nach dem ersten Verpressen ab und c) verwende ich die Kunststofffolie, die man in der Küche findet. Die Folie liegt dann zwischen Papier und Holz.


    Gerade beim Weißleim (ganz normales Ponal mit etwas Wasser) habe ich manchmal den Eindruck eines Sekundenklebers. Ich werde aber aufgrund der Untersuchungen auch mal den ein oder anderen Kleber ausprobieren.


    Super Thema, ideal für so ein Forum !!!


    Schönen Sonntag Euch allen


    Günther

  • WOW!


    Dieser Test is wirklich vom Feinsten!


    Leider hat mein Standardkleber - Tesa - verloren. Und ich muss bestätigen, dass er extrem Fäden zieht. Ansonsten hab ich damit keine wirklichen Probleme. Wenns wirklich sofort halten soll, gebe ich auf beiden zu klebenden Seite was drauf und lass es ganz kurz eintrockenen. Das hält dann wirklich perfekt.


    Den normalen Uhu hab ich mittlerweile auch zuhause und werde den auch wieder einsetzen. Mal schaun, ob der besser ist.


    waltair

    Es kann nicht sein, dass man in zwei verschiedenen Städten verschieden lange zum Bahnhof braucht!


    Ich druck dir die Datei aus, scan sie und schick sie dir dann.....

  • Zu den Fäden ist mir der Gedanke gekommen (als ich vorhin mit UHU FF schwarz geklebt habe), dass vielleicht der bei Euch in der Schweiz erhältliche Kleber chemisch leicht anders ist als der Kleber hier in Deutschland. Vielleicht enthält er etwas weniger Lösungsmittel?
    Das könnte m.E. die vielen Fäden erklären...


    Ich habe mir vor ca. 1 Monat hier in Berlin auch eine UHU FF schwarz gekauft, musste auch feststellen, dass er stark Fäden zieht. Eventuell wurde die Rezeptur geändert. War erfreut darüber, das sich jemand die Mühe macht, mal eine Palette an Klebern bei gleicher Arbeitsweise zu testen. UHU Kraft verwendete ich nur, wenn ich den Kleber sofort auftragen und die Stelle gleich verkleben kann. Ansonsten kann ich Peters Ergebnis bestätigen, dass die Klebestelle tw. nachgeklebt werden muss. Hatte mir von UHU FF schwarz besseres Ergebnis versprochen, aber der ist wegen der Fäden schwer zu handhaben. Warte also gespannt auf das Testergebnis.


    Danke für den Test.
    Gruß Micha

  • Also, hier die nächste Analyse:


    2. Test: Grössere Fläche auf Graukarton (Spanten aufdoppeln)
    Getestet habe ich
    a) Zeit zum Auftragen bis er abzubinden anfängt (offenen Zeit) Den Kleber habe ich aufgetragen und mit einer alten Kreditkarte verteilt.
    b) Haftung nach durchtrocknen. Dazu habe ich die aufgeklebten Teile abzureissen angefangen und geschaut, wie starkk es hält, und ob Kartonreste am $Papier kleben bleibt.
    c) Oberfläche des Papieres nach dem Durchtrocknen


    1. Tesa Alleskleber:
    a) Zeit zum Verstreichen reicht
    b) Haftung schlecht, löst sich leicht, es kleben keine Kartonrückstände am Papier (schlechte Verbindung)
    c) Oberflächenglätte sehr gut


    2. Uhu FF o.L.:
    a) rollt sich leicht beim Auftragen, Zeit reicht, zügig arbeiten
    b) Haftung sehr gut
    c) Oberfläche schlecht "Zellulitisch" (ich hoffe ihr versteht was ich meine :D )


    3. Uhu FF m.L.
    a) Zeit reicht gut
    b) Haftung sehr gut
    c) Oberflächenglätte sehr gut 3. Platz


    4. Rayher Weissleim:
    a) rollt sich leicht beim Auftragen, Zeit reicht
    b) Haftung sehr gut
    c) Oberfläche sehr gut


    5. Uhu Alleskleber Kraft
    a) Zeit reicht nie und nimmer
    b) schlecht Haftung, keine Kartonrückstände am Papier
    c) Oberfläche sehr gut


    6. Uhu Alleskleber m.L.
    a) rollt sich leicht beim Auftragen, Zeit reicht, zügig arbeiten
    b) Haftung sehr gut
    c) Oberfläche Topp 2. Rang


    7.Uhu Alleskleber o.L.
    a) rollt sich leicht beim Auftragen, Zeit reicht zum Auftragen
    b) haftung Topp
    c) Oberfläche Topp 1. Rang


    8. Uhu Holzleim Express
    a) Zeit zum Auftragen sehr knapp, zügig arbeiten
    b) Haftung sehr gut
    c) Oberfläche Topp


    Bis bald
    Peter

  • 3. Test: Kante auf Kant stumpf. Ich habe die Seitenwände der Garage geknickt und dann die Kante Stumpf geklebt. Zum Test habe ich das ausgetrocknete Teil mit den Fingern über die Diagonale auf beide Seiten gedrückt (s. Foto)
    Getestet habe ich
    a) Kleberauftrag (Mit Nadel)
    b) Trockenzeit (zusammendrücken)
    c) HAftugn nach dem Austrocknen (drücken über Diagonale)


    1. Tesa Alleskleber:
    a) Auftrag mühsam, zieht enorm Fäden
    b) Kurze Andrückzeit
    c) Härtetest bestnaden


    2.Uhu FF o.L.
    a) Leimauftrag geht recht gut
    b) kurze Andrückzeit
    c) Härtetest nicht bestanden


    3. Uhu FF m.L.
    a) Leimauftrag geht recht gut, zieht leicht Fäden
    b) kurze Andrückzeit
    c) Topp 3. Rang


    4. Rayher Weissleim
    a) Leimauftrag topp
    b) kurze Andrückzeit
    c) Topp 1. Rang


    5. Uhu Alleskleber Kraft habe ich ab hier nochtmehr einbezogen


    6. Uhu Alleskleber m.L.
    a) Leimauftrag nicht optimal, hohe Oberflächenspannung
    b) kurze Andrückzeit
    c) Hält sehr gut


    7. Uhu Alleskleber o.L.
    a) unbrauchbar für Kante auf Kante
    b) lange Andrückzeit, wenn dann der Kleber mal aufgetragen ist
    c) Hält sehr gut


    8. Uhu Holzleim
    a) Leimauftrag topp
    b) kurze Andrückzeit
    c) Topp 1. Rang


    Bis demnächst
    Peter

  • 4. Test: diese "Rahmen" habe ich nun stumpf auf ein 160g-Papier aufgeklebt. Dazu habe ich ein Pfützchen Leim auf ein Papier gegeben und dann die Kanten des Bauteiles darin "befeuchtet". Getestet habe ich:
    a) wie gut der Kleber auf diese Weise aufzutragen ist
    b) wie gut die HAftung nach dem Austrocknen ist


    1. Tesa:
    a) durch das enorme Fäden ziehen sieht man das Papierstück mit der Kleberpfütze immer mit = Unbrauchbar
    b) Hält Topp


    2. Uhu FF o.L.
    a) Leimauftrag geht recht gut
    b) Hält sehr gut


    3. Uhu FF m.L.
    a) Leimauftrag geht recht gut, zieht etwas Fäden
    b) hält sehr gut


    4. Rayher Weissliem
    a) Leimauftrag Topp
    b) hält Topp 1. Rang


    6. Uhu Alleskleber m.L.
    a) zieht etwas Fäden ansonsten Leimauftrag sehr gut
    b) Hält sehr gut


    7. Uhu Alleskleber o.L.
    a) Topp
    b) Topp 1. Rang


    8. Uhu Holzleim Express
    a) Topp
    b) Topp 1. Rang


    Heir ist eigentlich ausser Tesa jeder Kleber gut genug. Wenn man das Fädenzieh-Problem im Griff hat, kann man hierfür auch angebrochene Tesa-Reste aufbrauchen ;)


    Bis bald
    Peter

  • 5. Test: Klebelaschen. Heir habe ich das Garagedach mittels Klebelaschen auf die Garage aufgesetzt. Ich habe den Kleber mit feinem Kartonspachtel aufgetragen.
    Getestet habe ich:
    a) Leimauftrag
    b) Andrückzeit
    c) Haftung
    d) Wellen nach austrocknen


    1. Tesa Alleskleber:
    a) mühsam, konsistenz zu dickflüssig
    b) lange Andrückzeit, vorteil: kann noch korrigiert werden
    c) Haftung sehr gut
    d) keine Wellen


    2. Uhu FF o.L.
    a) Leimauftrag topp, ideale Konsistenz
    b) kurze Andrückzeit
    c) Hält Topp
    d) keine Wellen 1. Rang


    3. Uhu FF m.L.
    a) Leimauftrag Topp, ideale Konsistenz
    b) kurze Andrückzeit
    c) Hält Topp
    d) keine Wellen 1. Rang


    4. Rayher Weissleim
    a) kann direkt aufgetragen werden dank sehr feiner Düse
    b) kurze Andrückzeit
    c) hält Topp
    d) wird ganz leicht wellig


    6. Uhu Alleskleber m.L.
    a) Leimauftrag zügig arbeiten, zieht schnell an
    b) kurze Andrückzeit
    c) hält Topp
    d) keine Wellenbildung


    7. Uhu Alleskleber o.L.
    a) Leimauftrag geht recht gut
    b) kurze Andrückzeit
    c) hält Topp
    d) keine Wellenbildung


    8. Uhu Holzleim Express
    a) Leimauftrag Topp
    b) kurze Andrückzeit
    c) hält Topp
    d) kein Wellenbildung 1. Rang


    Hier eignet sich effektiv jeder Kleber gut. Aufgrund Eurer Voten gegen wasserhaltige Kleber würde ich hier mit Lösungsmittelhaltigen Klebern arbeiten. Ich kann mir vorstellen, dass auch die wasserhaltigen Kleber die hier gut abgeschnitten haben bei grösseren Verklebungen mit Laschen Wellenbildung zur Folge haben könnten.


    Bis gleich
    Peter

  • 6. und letzter Test:
    Fitzelteilchen stumpf Kante auf Fläche kleben. Ich habe den Kleber wie bei den anderen Kanten aufgetragen (Pfütze, Kante mit Kleber befeuchten)
    Dabei habe ich zwei Varianten gewählt.
    A: Auf bedruckte Fläche (Laserdruck)
    B: auf unbedruckten 160g-Karton (ist gleich wie auf offsett-bedrucktem)


    Getestet habe ich
    a) Andrückzeit
    b) Haftstärke


    1. Tesa Alleskleber
    Aa) längere Andrückzeit
    Ab) hält nicht
    Ba) kürzere Andrückzeit
    Bb) haftet schlecht


    2. Uhu FF o.L.
    Aa) schlecht zum Andücken
    Ab) hält schlecht
    Ba) geht besser, aber nicht optimal
    Bb) hält sehr gut


    3. Uhu FF m.L.
    Aa) sehr schlecht
    Ab) hält nicht besonders gut
    Ba) geht besser, aber nicht optimal
    Bb) hält nicht sonderlich gut


    4. Rayher Weissleim
    Aa) schlecht zum Andrücken
    Ab) hält sehr gut
    Ba) Topp
    Bb) Topp 1. Rang


    6. Uhu Alleskleber m.L.
    Aa) schlecht zum Andrücken
    Ab) hält nicht
    Ba) ungenügend
    Bb) hält schlecht


    7. Uhu Alleskleber o.L.
    Aa) schlecht zum Andücken
    Ab) hält mässig
    Ba) ungenügend
    Bb) hält gut


    8. Uhu Holzleim Express
    Aa) nicht optimal
    Ab) hält sehr gut
    Ba) Topp
    Bb) Topp 1. Rang


    OK, hier ist unschwer zu erkennen, dass Kleben von Kanten auf laserbedruckte Flächen mit keinem Kleber gut geht.
    Für Kanten auf unbedruckt oder Offset-Bedruckt sind die Weissleime ganz klar die Favoriten.
    Ersteres kommt aber zum Glück kaum vor.


    Bis Gleich
    Peter

  • So Leute, das war's


    Noch ein Paar Worte zum Test.
    Ich habe, so glaube ich, die wichtigsten Klebearten und Kleberarten getestet. Natürlich könnte man noch dies und jenes zusätzlich testen, eine Stiftung Warentest würde sicherlich noch viel weiter gehen. Aber für mich würde das ausufern.
    So habe ich die Kleber nur Pur verwendet, also nicht verdünnt. Ebenfalls habe ich das Testen von Verschmieren der Farbe weg gelassen. Ich habe lediglich festgestell, dass keiner dieser Kleber die Laserfarbe beeinträchtigt.
    Aber jeder der wichtige Erfahrungen mit Klebern macht ist frei, dies uns mit zu teilen :D
    Ich habe für mich ein klares Bild erarbeiten können, ich werde vermutlich primär mit drei Klebern arbeiten. Dem Uhu Holzleim Express für stumpfe verklebungen und unsichtbare Laschen. Für kleine sichtbare Laschen und kleine Flächen den Uhu Alleskleber ohne Lösungsmittel und für grosse sichtbare Laschen sowie grosse Flächen den Uhu Alleskleber mit Lösungsmittel.


    Fragt mich in zwei Jahren wieder, was ich dann verwende, vielleicht sieht dann alles wieder ganz anders aus :P


    Mir hat dieser Test grossen Spass gemacht, aber ich freue mich jetzt darauf wieder an meinem Modell zu arbeiten.
    Ich habe festgestellt, dass mein Test auf grosses Interesse gestossen ist, was mich natürlich sehr freut.
    Aber ich denke, dass jeder seine eigenen Erfahrungen machen muss. Jeder hat auch seine Techniken, den Kleber auf zu tragen. Und damit kann ein Test unter Umständen völlig anders ausfallen.


    Wenn Ihr Fragen zum Test oder zu Ergebnissen habt beantworte ich diese gerne. Ich denke das Thema ist schon so viel diskutiert worden und ich hoffe hier einen kleinen nützlichen Beitrag zu diesem Thema gemacht zu haben.



    wünsche allerseits einen schönen Abend, einen guten Wochenstart und
    KLEBT WOHL
    Peter

  • Hallo Peter!


    Vielen Dank,dass Du Dir die Mühe des Tests gemacht hast.Habe ihn aufmerksam verfolgt und festgestellt,dass meine Erfahrungen mit Deinen d'accord sind.


    Gruss!
    Steffen

  • Sehr ausführlicher Test, vielen Dank dafür!


    Mir ist eines aufgefallen: Du hast oft die lösemittelhaltigen Kleber mit einem "Zwischenträger" verarbeitet, also diese z.B. auf ein Papierstück aufgebracht und dann mit einer Nadel aufgenommen, oder mit einem Spachtel verteilt, oder ähnlich.


    Dafür sind solche Klebstoffe nicht gedacht, daher hast Du bei dieser Verarbeitung schnell Probleme. Sobald der Kleber die Tube / Flasche verlässt fängt er schnell an zu trocknen, was zu den bekannten Fäden führt. Solche Kleber immer DIREKT aus der Tube / Flasche verarbeiten (für Flächen, gerade mit der Flinken Flasche wegen des speziellen Verschlusses kein Problem), oder für kleine Verklebungen mit einer Spritze, oder einer Flasche mit kleiner Kanüle, wie z.B. diese hier:


    [Blocked Image: http://www.deluxematerials.com/images/pinpointbotkit.gif]


    Quelle: Deluxe Materials, UK


    Wenn man ihn so verarbeitet gibt es viel weniger Probleme. Ich verwende mittlerweile zu 90% UHU Flinke Flasche mit Lösemittel aus solch einer "Pin Bottle", nur bei Verklebungen, bei denen evtl. Leim an den Bauteilkanten hervorquellen kann nehme ich Moduni Weißleim. Für Flächenklebungen nur UHU Flinke Flasche, direkt aus dieser aufgetragen und verteilt.

    Gruß aus MG und "In glue we trust"
    Marco ("The Baseman")

  • Ich denke es kommt auch sehr auf das Papier/Karton an. Bei kleinen Teilen (Klebermengen) ist es wichtig dass das Wenige auch ins Papier eindringt. Wegen der geringen Menge besteht dann auch geringe Gefahr von Durchschlägen und Welligkeit. Bei großen Fläche darf das Trägermaterial nicht zuviel Kleber aufnehmen da es sonst zur angesprochenen Verformungen kommt. Haftung ist dabei das geringere Problem. Ich arbeite mit sehr unterschiedlichen Papieren und sehe mich dadurch gezwungen unterschiedliche Kleber zu verwenden.
    Ein wichtiges Auswahl-Kriterium ist bei Kleinteilen/Ätzteilen die Abbindezeit und die anschließende Formstabilität. In diesem schmalen Sektor habe ich auch gute Erfahrungen mit Spannlack gemacht. Spannlack mit UHU kombiniert führt bei mir auch zu rascherem Aushärten und zu Verlust der hohen Elastizität von UHU, was ich beim Verkleben der Takelage schätze. Den chemischen Grund dafür kenne ich nicht.
    Danke jedenfalls für den Vergleichstest