Baubericht Schreiber Titanic in 1:100

  • Hallo zusammen!


    Wie Ihr ja mitbekommen habt wollte ich die Fly Titanic in 1:100 bauen. Dieses Vorhaben ist aber beim ersten Versuch gescheitert da mein Drucker ja nicht so wollte wie ich. Dann habe ich meine Fly hier im Forum in glückliche Hände gegeben und mir die Schreiber Titanic in 1:200 besorgt. Diese habe ich mir in einem Copyshop in 1:100 ausdrucken lassen. Diesmal passt aber alles und ich kann meinen Bau beginnen. Hier schon mal ein paar Teile die ich angefangen habe!


    Für Leute die sich fragen warum ich jetzt die Schreibe genommen habe:
    Die Schreiber ist von Anfang an als Vollrumpfschiff gedacht und wird auch so gebaut. Bei der Fly ist das nervig das man alle Bauteile am Rumpf geteilt hat. Und in dem Schreiberumpf ist Platz für Akkus und die Elektrik für die LED Anlage die rein kommen soll.


    Die CD-Hülle soll zum Größenvergleich sein!

  • Hi Erik,


    ich bin dabei die Schreiber Titanic im Massstab 1:50 zubauen. Der Anfang ist ja gemacht aber durch familiäre Aufgabe ist das Projekt leider etwas ins stocken geraten aber in den nächsten Tagen werde ich wohl weiter mach sodass auf der Euro-Modell in Bremen die erst Teile des Spantengeürstes zu sehen sein wird. Ursprünglich sollte sie in 1:25 gebaut werden aber die Ausmaße wären zu groß geworden ca 11,00m lang und 1,60m breit.




    LG Axel

  • Ein Tipp - wie schon bei der Fly Titanic. Kleb die Spanten auf dicken Karton 1-2 mm auf. Das Verpackungszeugs hält dir nie und nimmer.


    waltair

    Es kann nicht sein, dass man in zwei verschiedenen Städten verschieden lange zum Bahnhof braucht!


    Ich druck dir die Datei aus, scan sie und schick sie dir dann.....

  • Auf jeden Fall würde ich die Spanten nicht über die Knickstellen kleben, da hast dann automatisch Schwachstellen und Ungenauigkeiten....


    Und bei der Größe würde ich irgendwie mir Gedanken zur Teilung des Modells machen

  • Danke für die guten Tipps. Habt Ihr eine Quelle wo man zu einem guten Kurs dickeren Karton bekommen kann? Jetzt habe ich die Spanten auf 2mm geklebt(2x1mm). Es ist schon ein Unterschied zu der Fly, das muss ich schon sagen!


    MFG

    LG Erik
    Titanic 1:100 von Schreiber im Bau.
    Lockheed L1649 1:50 von Schreiber im Bau

  • Überall wo Verpackungen weggeschmissen werden.....


    * Supermarkt
    * Kaufhaus
    * Geschäfte mit Großgeräten
    * IT-Abteilungen in der Firma
    * Lager der Firma


    Ist zwar meistens Wellpape aber das ist idR stabil genug, man sollte sich aber Gedanken um die Richtung machen, evt. ist es am praktischtem 2 Platten mit 1mm-Wellkarton im 90° Winkel zu verkleben.


    Wenn gute Kantenstabilität nötig ist, dann würde ich sagen : 1mm Wellpape mit 2 0.5mm Deckplatten und aussen rum 2mm Streifen.

  • Hallo Erik,


    bevor Du noch mehr Spanten verbaust, die sind eindeutig zu dünn und am Kiel müssen alle stramm sitzen.


    Schau doch hier vorbei, 5 Bögen A3 Finnpappe, 2 mm dick, für nur 2,25 Eurose.


    Dieses Material ist, was Du von Bierdeckel kennst. Lässt sich sehr leicht, aber genau schneiden und mir Superkleber leicht härten.
    Das würde ich zumindest bei allen Schlitzen so machen.


    Gutes Vorankommen weiterhin.


    Servus
    René

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Hey super!


    Dann kann ich damit meine Spanten die ich schon gebaut habe Verstärken!
    Den Mittelteil des Schiffes wollte ich mit Wellpappe machen. ich denke das diese ausreichend Stark dafür ist.

    LG Erik
    Titanic 1:100 von Schreiber im Bau.
    Lockheed L1649 1:50 von Schreiber im Bau

  • Da ich gerade die Bauteile für das Heck fertige in ca. 4mm wollte ich fragen wie Ihr die Spanten verklebt an den Schlitzen? Da es dort keine Klebelaschen gibt stelle ich mir das etwas schwer vor.

    LG Erik
    Titanic 1:100 von Schreiber im Bau.
    Lockheed L1649 1:50 von Schreiber im Bau

  • Da ich gerade die Bauteile für das Heck fertige in ca. 4mm wollte ich fragen wie Ihr die Spanten verklebt an den Schlitzen? Da es dort keine Klebelaschen gibt stelle ich mir das etwas schw


    Ich weiss nicht, die Fragen die du stellst sind ja recht grundlegend.....


    Ich denke es wäre besser für dich wenn du erstmal ein kleines Schiff (kostenloser Download) vergrößerst und alles mal dort probierst und dann wenn die Erfahrung hast und du dich aufgrund eigenen Wissensstand entscheiden kannst, dann ans eigentliche Projekt. :whistling:


    Ich denke das erspart dir einiges an Frust.....

  • Ich habe schon die Schreiber Titanic in 1:400 gebaut. Ebenso die Taschen Titanic in 1:200. Beides sind jedoch Überwasssermodelle und daher ist das Spantengerüst ganz anders. Zudem hängt das jetzt nicht von der größe meines Modelles ab, sondern es geht einfach darum das dieses mein erstens Vollrumpfmodell ist. Ich werde dieses Projekt zuende bringen und wenn es Jahre dauert. Ich habe Zeit und Motivation. Ebenso lernt man nie aus, und ich frage hier ja nach euren Erfahrungen. Das mit den Laschen selber machen habe ich mir auch schon durch den Kopf gehen lassen. Bzw. es war das einzigste was mir einfiel was Stabil genug sein würde.


    Und für den Fall der Fälle das der Rumpf nicht meinen Erwartungen enspricht und nicht stabl genug ist mache ich diesen eben nochmals neu. Wie gesagt... ich bin hochmotiviert :D


    Was noch ein Spass wird später sind die Rumpfbeplattung! Ich möchte ja nicht einfach eine glatte Hülle haben sondern die Platten sollen auch dargestellt werden.


    So diese Woche wollte ich das Heck anfangen so das ich es zum Ende der Woche zusammenstecken kann.

    LG Erik
    Titanic 1:100 von Schreiber im Bau.
    Lockheed L1649 1:50 von Schreiber im Bau

  • Hallo Toretto,


    ich kann nur das deutlich unterstreichen, was schon die anderen, vor allem René Pi, geschrieben haben:


    Das wird so leider nichts werden. Ich baue zur Zeit ja auch die TITANIC, aber in 1 : 200.


    Dieses rund 135 cm lange Modell hat durchweg 2 mm-Spanten...




    Du willst ein etwa 270 cm langes Modell bauen!


    Geklebt wird das Gerüst bei mir mit (unverdünntem) Ponal-Express.


    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Danke für die Tipss,


    ich habe das Heck jetzt fertig in 4 mm und es ist ein Unterscheid wie Tag und Nacht zum Bug. Ihr habt recht, ich verbeuge mich vor euch :D Ich werde den Bug wesentlich verstärken. Die Hülle wird bei mir aber anders gebaut wie vorgegeben. Ich werde in ganz dünnem Papier die Hülle auftragen und anhand dieser die Platten erstellen für den Rumpf. Den eine glatte Hülle möchte ich in dieser Größe nicht haben.


    @ Wiesel: Schön zu sehen das du meine Fly angefangen hast! Sieht sehr gut aus. :thumbsup:

    LG Erik
    Titanic 1:100 von Schreiber im Bau.
    Lockheed L1649 1:50 von Schreiber im Bau

  • du solltest auch wenn du das mittelschiff anfängst dies auch noch reichlich verstärken da dieses bei der länge sonst durchhängt.
    ich freu mich schon auf den weiteren werdegang.


    Gruß Mütze

  • Da hast du nicht unrecht. Aber in den Bogen ist es vorgesehen in Bereich des Mittelschiffes eine Innere Bordwand einzubauen. Diese wird bei mir aus Finnpappe sein und somit wird das schon sehr Stabil. Jedoch werde ich noch gucken wo ich verstärken kann. Der Kiel ist z.b. aus 3x 3mm Wellpappe und der Boden dadrauf ebenfalls aus Finnpappe. Also da kann das Schiff nicht durchhängen. Nur der seitliche Verzug wäre dann evtl. noch ein Problem aber das muss ich mir dann angucken.

    LG Erik
    Titanic 1:100 von Schreiber im Bau.
    Lockheed L1649 1:50 von Schreiber im Bau

  • Hallo Toretto,


    zur Stabilität des Schifsrumpfs tragen auch die Querspanten bei, die Anzahl der Querspanten steigt normalerweise mit der Schiffslänge. Wenn Du die Länge jetzt verdoppelst, wären eine Vermehrung der Querspanten auch eine Überlegung wert. Vor allem, weil Du die Hülle aus ganz dünnem Papier machen willst. Dieses dünne Papier bringt dann wahrscheinlich keine zusätzliche Stabilität, genausowenig die anschließend aufzubringenden Plattennachbildungen. Eine dicke, stabile Rumpfbeplankung erscheint mir bei einem derart großen Modell sinnvoller. Die Plattennachbildungen lassen sich auf einem festen Untergrund auch besser aufbringen.


    Ich wünsche Dir gutes Gelingen


    Gustav

    Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

  • So Freunde!


    Da der Kiel aus Wellpappe nicht stabil genug war habe ich diesen mit einer Dicken Holzleiste stabilisiert! Jetzt verzieht sich da nichts mehr. Ebenso habe ich schon eine Seitenwand verbaut. Diese soll die Spanten festigen und das tut sie auf jeden fall! Alles hällt Bombe und nix wackelt oder ähnliches!


    [Blocked Image: http://i48.servimg.com/u/f48/16/98/81/18/img_0018.jpg]


    [Blocked Image: http://i48.servimg.com/u/f48/16/98/81/18/img_0019.jpg]

    LG Erik
    Titanic 1:100 von Schreiber im Bau.
    Lockheed L1649 1:50 von Schreiber im Bau

  • mensch du das macht doch schon einen sehr guten Eindruck. da überleg ich mir doch kräftig ob ich nich die FLY Titanic im Maßstab 1:100 bau...
    Ich freu mich schon auf weitere Beiträge und verfolge das ganze mit Argußaugen.


    Gruß Mütze

  • Das ist die Decke von meinem Pariser Cafe was ich ja selber baue ;)

    LG Erik
    Titanic 1:100 von Schreiber im Bau.
    Lockheed L1649 1:50 von Schreiber im Bau

  • OK, alles klar.


    Was gibt der Original-Bogen von Schreiber dazu her?
    Oder ist das eine völlige Neukonstruktion?

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Im Schreiber Bogen ist kein Café (somit kompl selber bauen) drin, ebenso keine Privatpromenade (Die ich schon am bauen bin). Ist zwar schade aber das Modell ist ja eigentlich für eine R/C Anlage ausgelegt und daher muss da viel Platz im Rumpf sein, auch wenn ich da nie eine RC Anlage verbaue habe ich dadurch viel Platz um selber was reinzubauen.

    LG Erik
    Titanic 1:100 von Schreiber im Bau.
    Lockheed L1649 1:50 von Schreiber im Bau

  • Moin Erik,


    interessante Bilder.


    Die seitlichen Platten - ist das 2 mm-Material ? Auf mich wirkt die Konstruktion bislang noch nicht so, dass sie die "Biegekräfte" eines 2,70 m langen Rumpfes aufnehmen könnte.
    Aber das kann auch daran liegen, dass Du nur Ausschnitte fotografieren kannst.

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Moin zusammen,


    ich muss zugeben, daß ich nicht glaubte, daß das Projekt soweit kommt.


    Doch solltest Du genau jetzt über Wiesels Anmerkung nachdenken. Mein Vorschlag ist, in den seitlichen Kästen stabile Diagonalstreben einzusetzen. Der englische Schiffbauer Sepping hats vorgemacht, und durch diagonale Träger das obligatorische Durchhängen grösserer Holz- und Composite-Rümpfe so geheilt. Ebenso im UWS-Bereich (von oben gesehene) Diagonalstreben. Dann kann es gehen!


    Sag mal, in der Grösse, kommt da eine Beleuchtung rein?


    Gruß
    Hadu

  • Ich hatte in ein paar Posts voher geschrieben das ich eine Dicke Holzleiste untergebracht habe. Ich kann das Schiff ohne Probleme mit einer Hand anheben ohne das sich was durchbiegt oder des gleichen. Aber die Streben könnte man zusätzlich noch verbauen da ja noch etwas an Gewicht dazu kommt.


    Und eine Beleuchtung wollte ich auch sehr gerne verbauen. Hierfür habe ich schon eine Ladevorrichtung und 2 große 24V Akkus bereit liegen.

    LG Erik
    Titanic 1:100 von Schreiber im Bau.
    Lockheed L1649 1:50 von Schreiber im Bau

  • So zum 100sten des Ünglückes hier etwas neue! Auch wenn es momentan schwer ist dran zu arbeiten wegen meinem kurzen aber etwas kann ich doch noch machen. Ich fange gerade an das A-Deck und Bootsdeck zu bauen bzw den Rohbau zu machen.

  • So... man glaubt es kaum aber es gibt "bald" wieder was neues!
    Meine Frau hatte mich dazu angestiftet.
    Am Wochenende wollen wir mit der Hülle anfangen und dazu habe ich ne Frage:


    Wie würdet Ihr diese bauen?


    Ich möchte ja Platte für Platte nachbilden um die Struktur erkennbar zu machen. Mein Gedanke war folgender: Erst mal 1mm Pappe als Untergrund, dann darauf das Bauteil in Papier draufkleben und dann die einzelnen Platten. Ich denke das könnte eine recht robuste Hülle werden.

    LG Erik
    Titanic 1:100 von Schreiber im Bau.
    Lockheed L1649 1:50 von Schreiber im Bau

  • Hallo,


    hört sich nach einem gangbaren Weg an, warum nicht? Ich würde die Platten aber auf jeden Fall mit Tonkarton bauen, erstens wird ein Ausdruck niemals gleichmäßig über die große Fläche, zweitens sparst du Dir die kantenfärberei und drittens dürfte extrem viel günstiger sein, als ne Patronenladung leerzulutschen. In gut sortierten Läden findest Du sicher den Farbton deiner Wahl.


    Aber an Stelle des 1mm Kartons empfehle ich 0,5mm Bristol als Grundlage. Gut zu verarbeiten, für die Dicke sehr steif und trägt nicht so dick auf.


    Bin gespannt.


    VG
    Peter