B-17 G "Flying Fortress" - 1:33 - GPM

  • Hallo Leute,


    da sich der bau der MS Bleichen allmählich dem Ende zu neigt, möchte ich mal was neues Probieren.


    Architektur, Schiffe und viele verschiedene Download's habe ich schon gebaut.
    Nun möchte ich mich mal in die Lüfte erheben.
    Durch "René Pinos" baubericht angeregt "Hier klicken!", habe ich mich nun für die B-17 G von GPM entschiede. Zu diesem Bogen habe ich auch die Laserteile und die Kanzeln.


    Gleich zur INFO, es wird ein gemütlicher bau, dass heisst ich werde hier nicht jeden Tag dran sitzen und schnelle Baufortschritte zeigen können.


    Aber nun zum Modell:


    In dem ersten Teil "Baugruppe A" der Bauanleitung soll das Cockpit gebaut werde.


    Ich werde den Flieger, ohne Verbesserungen oder Superungen, bauen wie er vom Bogen kommt.


    Da ich bis jetzt nur moderne Computerkonstruierte Bögen gebaut habe, muss ich mich erst einmal an die Handkonstruierten Teile gewöhnen. (breite nicht immer passgenaue Konturlienen).


    Aber ich denke das bekomme ich hin.


    Gruß Christian

  • Servus Christian,


    das Cockpit sieht ja ziemlich giftig aus. Welche Spannweite hat der Flieger denn? Der müsste ja noch grösser als meine BV-138 (ca. 80 cm) sein.


    Gruß Nasymon(Andy)

  • Gruß Andy,


    Ja, das Grün ist schon heftig aber so war das damals wirklich. Naja willeicht nicht so stechend.


    die Abmaße stehen auf dem Coverbild unten links.


    Länge: 69cm / Spannweite: 95cm / Höhe: 17cm


    Christian

    Über Mich


    Zu meinen Downloads:
    Sport Fischerboot
    Hafenkran 1


    Aktuelle Projekte:
    General Cargo Ship GDANSK 1:250


    Abgeschlossene Projekte:
    6. JSP "Boat on the Road, Tonnenleger "Bussard", Hafenfähre "Jan Molsen", Mahagoni Sportboot 1:250, Sportboot 1:250, Stückgutfrachter "MS Bleichen",
    Burg "Siegmundseck", Römischer Gutshof, Kirche Pfersbach, Schloss "Hohenschwangau", Azay-Le-Rideau


    Unterbrochene Projekte:
    Kühlschiff "Pekari", Minensuchboot "Siegen, Heizöltanker "Norderney", Bomber "B-17 G - Flying Fortress", Schaufelradbagger, Tower Bridge London, Gundam "Unicorn"

  • Hallo Henni,


    ich bin auch gespannt wie ich das hin bekomme.
    Vielen dank für deine Besucherreservierung. :]


    Ich habe soeben den Schützenplatz (Baugruppe B) fertig gestellt.
    Er befindet sich am Ende des Buckels in etwa mitte des Rumpfes.


    Christian

  • Hallo Leute,


    heute wollte ich die Baugruppe C (Bugschützenplatz) fertig stellen aber das geht nicht.


    Die Innenhaut (Decke) kann ich nicht verbauen, da der Durchmesser unbekant ist.


    Wenn ich die Außenhaut mit all seinen Spanten verbau, wird die fehlende Innenhaut angepasst und verbaut.


    Dann wurde noch schnell Baugruppe D (Bordschütze unterm Seitenruder) erstellt.
    Besteht nur aus einem Teil. :D (ganz links im Bild)


    Bis demnächst
    Christian

  • Guten Abend Kleblinge,


    ich habe mal wieder etwas an der B-17 gearbeitet.


    Ich habe angefangen die Außenhaut zusammen zu bauen.
    In den ersten beiden Segmenten findet auch Baugruppe C platz.


    Wie im Vorbericht geschrieben habe ich jetzt erst die Innenverkeidung an die Außenverkleidung angepasst und verklebt.


    Natürlich wurden die Fenster vorher verglast. Auch wenn man es schwer sehen kann es ist Folie dazwischen. ;)


    Die kleine Kuppel ist aus dem Tiefziehteilesatz. Ich hätte sie mir gern transparenter gewünscht.
    Die vordere Tiefziehkanzel ist noch nicht verbaut, sie ist nur mal für's Foto angehalten.


    Wie auf dem letzt Bild zu sehen, läßt die Passgenauigkeit an einigen Stellen zu wünschen übrig.
    An dieser Stelle wird sie zwar von Teil 20 verdeckt aber ich hoffe das das nicht so weiter geht.


    Dies ist jetzt meine eigene Meinung:
    Ich würde mir wünschen das GPM diesen Bogen digital komplett neu konstruieren. Denn es ist doch eine sehr ansehnliche Maschiene,
    die es verdient hätte in neuem glanz zu erstrahlen.


    Bis zum nächsten mal
    Christian

  • So,


    noch ein kleines update für heute.


    An die Nase wurde das 3. Segment (Cockpit) gesetzt.


    Auf dem 2. Bild sieht man, das auch hier der Durchmesser der Innverkleidung nicht zur Außenverkleidung passt.
    Daher der weiße Zwischenraum.


    Aber ich denke man sieht es später nicht wenn das Cockpit erst einmal sein Häubchen hat.


    Auf dem 3. Bild sieht man gut, das die Dame gut zusammen passt. :cool:


    Gruß

  • Hallo Christian,


    das wird ja eine hübsche "Dame". Ich habe eine Frage zu der kleinen Kuppel vor dem Cockpit. Wozu war sie da? Ein Ausguck kann es doch nicht sein oder doch?


    Ein neugieriger Nasymon(Andy)

  • Moin zusammen,


    Andy, diese Kuppel dient zur Navigation per Sextant, die sog. Astrokuppel.
    Diese kleine Kuppel findet sich in allen grösseren Fliegern bis in die 60er Jahre, obwohl sich die Blindflugpeiler und Funkpeiler schon in den 40ern kriegsbedingt entwickelt haben.
    ---


    Doller Vogel, das wird riesig! Frohes schaffen!


    Gruß
    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Hallo zusammen,


    ersteinmal dank an euch beiden und ich werde mir mühe geben die riesige Dame so gut zu bauen wie ich kann. ;)


    Zum Modell:


    Ich bin gerade dabei die 4. Sektion des Rumpfes zu erstellen.


    Vorerst habe ich mal das Spantengerüst der Tragflächen zusammen gesteckt, um den Abstand der Querspanten in der Flügelwurzel zu bekommen.
    Leider sieht das Gerüst nicht so aus, wie es laut Bauplan sein soll.
    Ich habe auch die Laserteile mit den Schablonen verglichen und sie passen.
    Also ist die Konstruktion nicht ganz sauber. Auf Bild 1 und 2 habe ich es mal farblich gekennzeichnet.
    X, Y, Z1 und Z2 sind gegenüber der Bauanleitung nicht stimmig.


    Nun zum Rumpfsegment, dass ist wohl die schwierigste Stelle am gesamten Modell. (Flügelwurzel)


    Wie ich in Renés Baubericht gelesen habe, bin ich nicht der Einzige, der an dieser Stelle auf das Problem gestoßen ist.


    Aber mit dem Wissen dieser Problemzone habe ich die Außenhaut beim Ausschneiden schon mit breiteren Schlitzen Bild 4 für die Flügelwurzel vorgesehen. (3,5mm statt 1mm)


    Da mir des blose Ankleben der Wurzel an die dünne Außenhaut nicht so zusagt, habe ich mir Klebelaschen gefertigt. Bild 5 und 6
    Als Schablone diente einer der Rumpfspanten für diesen Bauabschnitt. (in diesem Bereich sind die Rumpfspanten vorne und hinten gleich)
    Ich werde die Klebelaschen beidseitig an die 2 Wurzelquerspanten kleben und dann noch zusätzlich 2 Vollspanten vor und hinter die Wurzel kleben.
    Somit dürfte der Flügel optimal in den Rumpf eingebunden sein.


    Ich habe auch an dem hintern Schützenplatz noch Klebelaschen nachgerüstet, um es besser von innen an die Außenhaut verkleben zu können. Bild 7


    Ich bitte um eure Meinung ob die Verstärkung so in Ordnung ist oder ob man das noch anders gestalten sollte. Bis jetzt ist noch nichts verklebt.


    Gruß Christian

  • Hallo Leute,


    Das 4. Rumpfsegment ist fertig.


    Hm, keine positive oder negative antwort auf meinen Einbauvorschlag. :(
    Na gut, dann habe ich es so gebaut wie ich es beschrieben hatte.


    Das erste Bild zeigt eine Gesamtansicht mit angesteckten Flügelspanten.


    Auf Bild 2 und 3 sieht man leicht die zusätzlichen Vollspanten die ich eingebaut habe.


    Wie man auf dem 4 Bild sehen kann, habe ich wie beschrieben Klebelaschen beidseitig jedes Wurzelquerspantes verbaut.
    Darauf kamen dann die zusätzlichen Vollspanten. Das bekommt man nie wieder auseinander. :D


    Im Bild 5 sieht man mal einen der zusätzlichen Vollspanten. (grauer Karton)


    Bis zum nächsten mal


    Christian

  • Moin zusammen,


    Christian, ein kleiner Tip bei so grossen Brocken...


    Besorg Dir einige Tuben Sekundenkleber (z.B. der superbillige vn KiK aus der 1,-Kiste) und lass Deine Flächenspanten dick mit dem Zeug ein.
    Stinkt zwar kurzzeitig elend, aber hinterher hast Du Deinem Vogel eine grosse Lebensdauer geschenkt, da verzieht sich nichts mehr.


    Ach so, noch etwas ganz gravierendes....die Lady Deiner Nose Art ist etwas nackig...es fehlt hier die rote Farbe, denn die Dame ist durchaus farbig:


    http://www.bates-r-us.org/abitolace/


    Nette Infos zu Mrs. Lace..... :D


    Gruß
    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

    Edited once, last by haduwolff ().

  • Naaahmt,


    genau, Nose Art wollte ich auch noch anmerken.
    Die Kiste liegt hier in silber auch noch rum und ich bin gespannt auf alle Macken, die du ausgräbst - und natürlich deine Therapien dazu.


    Die Idee mit dem Sekundenkleber ist gut, allerdings fällt das, wie du schon angemerkt hast, Hadu, schon fast unters Kriegswaffenkontrollgesetz, das Zeug. Bah! Und ich bin offensichtlich nicht der Einzige hier, der beim Verarbeiten seltsame körperliche Erlebnisse erfährt (Kopfschmerzen, Abpoppen der Fußnägel, Koprolalie, das ganze Spektrum eben).
    Eine andere Möglichkeit besteht darin, das Spantengerüst auf ordentlichen Karton zu legen, die Zwischenräume zwischen Längs- und Querspanten mit einem spitzen Bleistift sorgfältig auf den Karton zu übertragen, selbiges dann auszuschneiden und in die Zwischenräume zu kleben. Gibt höllisch Stabilität.
    Halinski macht das schon ewig so, die neueren Grelzcaks haben diese flachen Spanten auch durchgängig, und.....naja....Fuscek hat ohnehin viele Sachen von Grelzcak übernommen, scheint mir.


    @ Christian: sorry wegen der von mir fehlenden Resonanz auf deine Idee des Einbaus mit zusätzlichen Klebelaschen. Schien mir stimmig zu sein. Aber du bist derjenige, der das Monster gerade vor sich hat. Ich hab´s noch nicht gebaut und so kann ich nicht gut anmerken, daß das vermutlich nicht funktioniert. Du machst das schon. Bis jetzt sieht es richtig gut aus.


    Achja, und noch ein B17-Witz, den ich gerade gelesen habe:
    1944. Die Piloten sitzen in ihren Maschinen und warten auf den Start. Dicker Nebel überall, wie so oft in England.
    Das Signalflugzeug startet und soll durchgeben, ob die Sichtverhältnisse ausreichen, um die ganze Staffel starten zu lassen.
    Der Pilot gibt durch, daß der Start ohne Probleme ist und er ohne weiteres das Ende der Startbahn sehen kann. Also gibt der Tower die Startfreigabe.
    Ein ander Pilot mault über Funk: "Hey, Jungs, ich weiß nicht, von welcher Bahn der Kerl gestartet ist - bei mir ist der Nebel so dick, ich kann noch nicht mal meinen verdammten Co-Piloten sehen."

    Is das Kunst, oder kann das wech?

  • Der Witz hat mich schmunzeln lassen . Vielleicht nicht ganz im Thema fällt mir eine Anektode von deutschen Jagdfliegern ein.
    Spätsommer 1940 .
    Das jagdgeschwader auf dem Rückflug von England nach Frankreich. Schlechtwetter , schlechte Sicht , der Verband weit auseinander gezogen, Spritmangel, beschädigte Maschinen.
    Befehl : Strikte Funkstille , um feindliche Einpeilung zu vermeiden.
    Plötzlich eine panische Stimme im Funkkanal :
    " Oh Gott , ich weiß nicht wo ich bin . Ich bin ganz allein !"
    Gezischte Antwort:
    " Halt´s Maul , du Depp! Du bist nicht allein ! Eine Spitfire hängt an deinem Arsch!"


    Admin:


    Quote

    Original von herbertS
    Vielleicht nicht ganz im Thema...


    Nicht ganz? Völlig daran vorbei, hat auch inhaltlich nichts mit einer B-17 zu tun.

    Papier ,Karton , Schere und Messer, Noch etwas Uhu , dann klebt es besser !

  • Hey, Christian,


    um deinen B17-Bau etwas aufzupeppen, hier noch ein Witz, den ich gerade gelesen habe:


    Also: auf der Isle of Man gab es einen Behelfsflugplatz für die B17-Bomber, die von Amerika rüberkamen. Der Flugplatzkommandant sieht, daß ein Nachzügler offenbar seinen Flugplatz ansteuert. Ein Propeller steht und die B17 kommt dann auch mehr schlecht als recht runter, aber es wird niemand verletzt. Der Pilot steigt aus - noch etwas lädiert von der miserablen Landung und fragt, ob er in England sei.
    Ja, doch, sagt der Flughafenkommandant.
    "Ich wußte," sagt der Pilot, "daß England eine kleine Insel ist, aber so klein....?"


    Viele Grüße


    Till

    Is das Kunst, oder kann das wech?