Steamboat Mississippi / Schreiber / 1:100 [FERTIG]

  • Quote

    Original von Jan Müller
    Hast du dir schonmal angeschaut, wie breit der Mississippi an einigen Stellen wird?Gruß
    Jan


    jetzt auf jeden fall ;) um das mal so makaber zu sagen


    ansonsten is es ein tolles modell =D>

    Es kann nicht sein, dass man in zwei verschiedenen Städten verschieden lange zum Bahnhof braucht!


    Ich druck dir die Datei aus, scan sie und schick sie dir dann.....

  • Danach kamen dann die beiden Rettungsboote dran. Hier empfiehlt es sich, am Bug kleine Zusatzlaschen hinzuzufügen, das Bötchen würde vorn sonst keinen Halt haben.


    Als nächstes (Letztes!!! :))) kommen dann die drei Masten.

  • Mir ist übrigens aufgefallen, dass der Erbauer des Modells auf dem Titel die Flagge am falschen Mast aufgehängt hat: Sie kommt an den Flaggenstock an der Reling (schlechte Fotomontage, ich weiß, aber man erkennt immerhin, worum es geht):

  • Nach vielem Bangen habe ich es geschafft, den vorderen Mast zu bauen. Anstatt alles aus einem Kartonteil zu bauen, habe ich viele einzelne Teile aus Tonkarton gemacht, die ich auf einem langen Draht aufgespießt habe. Das hatte einen einfachen Grund: Der Karton riss an einigen Stellen, beim Retuschieren des Ganzen riss das Teil dann an mehreren Stellen irrepapabel durch.


    P.S.: Der Mast sieht in Natura deutlich gerader aus, die Kamera übertreibt wieder maßlos.

  • Und hier der hintere Mast mit Flaggenstock. Die Flagge habe ich neu konstruiert, das Blau war viel zu hell. Ein weiterer Vorteil: Man kann sie so auf Normalpapier ausdrucken, so lässt sie sich leichter in Form bringen.

  • Tja, und damit ist der Dampfer fertig. Ich habe hier ein paar Action-Fotos mit den ganzen Passagieren und einem Kapitän sowie etwas Watte als Dampf, die ich nur in die Zackenkronen gesteckt habe (zu etwas müssen die ja gut sein ;)).


    P.S.: Vergleicht mal mit dem Titelbild im ersten Beitrag!

  • Hallo Felix,


    Super Arbeit.
    Der Mississippi-Dampfer ist echt spitze!


    =D> =D> =D>


    Der Kapitän hält das Ruder fest im Griff. Dann ist ja alle in Ordnung.
    Nur daß er am Mississippi das Schiff wohl weniger durch Stromschnellen als durch
    Untiefen steuert. ;)


    Grüße Friedulin