Was könnte hier das Vorbild gewesen sein?

  • Hrmm... The Cassuts I immediately looked up (can't resist these challenges) didn't quite look like that. Not the V-shaped wing and very special wingtips of this one; not the same undercarriage.


    Clues are: 1) Probably a converted V8-engine (judging from the exhaust stubs). If so, most likely a US homebuilt, like Jan suggested. 2) The text on the fuselage - what does it actually say, Axel? It's a company name, isn't it, in Bavaria or Österreich, judging from the Huts & Lederhosen on the people carrying whatever they have "wäscht und reinigt".


    A converted V8 seems a little bit extreme, although I have looked up examples of them. What bothers me is the undercarriage, which seems to be designed for rough handling and easy building of a toy-type paper plane, not something you would actually design for a V8-engined home-built. And then the curious V-shape of the wings - again, not something you would likely design for a home-built (or factory-built, for that matter). And the very curiously shaped rudder splits. Not something you would find on any full-size aircraft, home-built or not.


    What it does look a bit like is the Dalotel, as well as the Jodel (in both cases except for the wings and U/C), which are from that period. But I'm leaning more towards a pure fantasy plane inspired by home-builts of that time, and produced as a promotional toy for a German carpet-cleaning company (or whatever they "wäscht und reinigt"), in an era when jet-planes with V-shaped wings and Chevrolet Corvette engines were all the fashion...


    The lack of national registration insigna, if nothing else, would indicate that it is not a proper scale model at all.


    Leif

    Dankbar für die Gelegenheit auf Englisch schreiben zu dürfen, kann aber Antworten problemlos auf Deutsch lesen.

    Edited 13 times, last by Leif Ohlsson ().

  • Hey, Axel,


    ich finde von den Proportionen her könnte das etwas von Klemm sein, aber ich befürchte, das meiste an dem Modell ist fantasy-driven - oder, wie Leif schon sagte, ein Design der Zeit.
    Mir fällt so direkt kein Sportflugzeug mit so gepfeilten Flächen und diesen sowjetischen Leitwerksabschnitten ein.


    Na, du schaffst das schon (gibt ja genug Kernkompentenz hier im Forum...)


    Viele Grüße


    till

    Is das Kunst, oder kann das wech?

  • Ahja, das ruft Erinnerungen wach!


    Als ich in Göttingen anfing zu studieren, hatte die dortige Druckerei Heise für die Wäscherei und Reinigung Schneeweiß seit vielen Jahren Hemdenpappen als Modellbaubogen entworfen. Einige davon hatten noch in meinem Bestand überlebt, andere habe ich dann erst nach meinem Wiedereinstieg in den Kartonmodellbau bei iibääh erstanden.
    Ich habe irgendwann (so um 1969) mal die Witwe Heise angerufen und versucht, herauszufinden, was aus den Modellen, die ihr Mann entworfen hatte, geworden sei, aber sie konnte mir da nicht weiterhelfen.
    Einige Modelle hatten reale Vorbilder (z.B. Burg Ludwigstein oder die Mariechenburg bei Nordstemmen), andere gaben nur typische Bauwerke etc. wieder. So dürfte es auch bei diesem Flugzeug sein.


    Kleben Sie wohl!
    Kartonkapitän


    Hello Leif!
    You were right, it's a byproduct of a printing firm at Göttingen, Heise,
    for a laundry firm called Schneeweiß (Snow white). If you were to get your shirt back, there was a stiffening cardboard sheet inside, (a part of) a model.
    Those were the days...
    Cheers,
    Papercaptain

    Ich schnipsel mit Schere, ich klebe und falz';
    das is zwar nur Schimäre, doch mich unterhalt's! :P(frei nach Johann Nestroy)

    Edited once, last by Kartonkapitän ().

  • Hallo,


    vielen herzlichen Dank für eure Antworten. Sie helfen mir schon ein wenig weiter.


    Die Dokumentation über die Werbebogen wird aber nicht aus meiner Feder stammen, sondern von Dieter Nievergelt. Ich helfe ihm lediglich ein wenig dabei.


    Leif und Burkhard, ihr habt es erkannt. Es sind die Beilagenbogen von der Firma Heise für die Wäscherei "Schneeweiß". Eine recht interessante Reihe, und gar nicht so wenige Bogen. Die ausführliche Dokumentation wird man dann im AGK - Heft 10 gegen Ende diesen Jahres nachlesen können.


    Während bei den Architekturmodellen die Qualität recht ansehnlich ist und sich an Vorbildern orientiert, sind die wenigen technischen Modellbaubogen wohl eher Phantasieprodukte. Es gibt u.a. einen Bogen mit zwei Fahrzeugen. Nun ja, den VW Bus kann man darauf noch identifizieren. Bei dem zweitem Fahrzeug kann man es sich dann aussuchen: Ein Opel Blitz von 1952? Oder doch ein Borgward B 1500? Oder, ne, doch besser ein Hanomag L 28? ;)


    Viele Grüsse


    Axel

  • Hallo
    Aus dieser Serie gab es auch ein Motorboot in rot/blau welches dann im jugendlichen Elan in einer Seeschlacht im Waschbecken abgefackelt wurde!
    Auch das Modell der Wäscherei müsste es gegeben haben, das aus mehreren Häusern bestand. Ich habe es nie vollständig bauen können, da immer wieder einige Pappen fehlten. Ich meine, die Wäscherei war nur schwarz/weiss gedruckt.
    Laaaaang ist es her........!


    Gruß
    Forscher

    Der Weg ist das Ziel ! Aber Wege können auch beschwerlich sein!