Gesundheitliche Probleme beim Gebrauch von Sekundenkleber?

  • Um die "Zähne" der Zahnräder beim Bau der "Arthus Uhr" zu härten, musste ich mehrmals längere Zeit (jeweils ca. 20 Minuten) mit Sekundenkleber (Cyanacrylat) arbeiten. Ich hatte jedesmal am darauffolgenden Tag Magenbeschwerden obwohl ich im Freien gearbeitet hatte. Ich führe die Beschwerden auf die Dämpfe des Acrylats zurück. Bin ich nur besonders empfindlich oder kennt ihr diese Probleme auch?
    Wie kann man sich noch schützen?


    Gruß Diether

  • Hallo Diether!
    Also Magenbeschwerden oder der gleichen kenn ich nicht.
    Mir ist nur einmal passiert, das wenn man sich zu nah über die Teile mit den Kleber beugt, man einen stechenden Geruch in der Nase hat und die Augen brennen. Seit dem arbeite ich mit den Sekundenklebern nur mehr so, das ich mit den Teilen auf gleicher Höhe bin und zusätzlich ein halbwegs großer Abstand zu deren.
    Grüße
    Peter

  • Moin Diether,


    dass einem das Zeug auf den Magen schlägt ist mir auch noch nicht untergekommen. Normalerweise sind eher die Atemwege in Gefahr...



    Aber wie heißt es so schön? - Es gibt nichts, was es nicht gibt.


    Vielleicht wäre eine Alternative, die Teile einfach mit Acryllack (farblos) zu lackieren?


    Viele Grüsse
    Michael

  • Ich arbeite gerade im Moment an der Takelage der H. viel mit Sekundenkleber.


    Magenprobleme hatte ich noch nicht.

    Bis die Tage...


    Helmut



    "Dem Angriff auf die Menschlichkeit folgt der Angriff auf den Menschen!"

    (Claudia Roth)



    Fertig: CAP SAN DIEGO (roko)

  • Vielen Dank für eure Antworten und Anregungen. Das Problem ist, dass die großen Zahnräder der Uhr 65 Zähne haben. Um die alle zu härten braucht es eine Menge Kleber und auch Zeit. Die kleinen Räder haben zwar weniger Zähne, dafür sind sie aber ca. 2cm dick, haben also auch ne ganze Menge zu härtender Oberfläche.
    Aber vielleicht bin ich ja auch nur besonders empfindlich. Der Uhrenbau nähert sich jedenfalls langsam dem Ende, so dass dann sowieso Ruhe ist.


    Diether

  • Hi Freunde
    @ Wilfried: Ich benutze dafür ganz einfach UHU Allzweckkleber schwarz. Ein Tropfen auf das Garnende, zusammendrillen, fertig. Das riecht zwar auch etwas, aber ist wohl angenehmer als Sekundenkleber.



    Mit freundlichen Grüßen


    modellschiff

  • Hallo zusammen,
    mit Interesse habe ich die Beiträge zum Sekundenkleber gelesen.
    Ich bin leider äußerst allergisch gegen Sekundenkleber, ob lösemitteöfrei oder nicht ?(. Wenn ich eine kleine Nadelspitze von dem Zeug an meinem Modell verklebe, schwellen nach ca. 3 Stunden die Nasenschleimhäute an und verschließen die Nase komplett. :evil: Zusätzlich tut sich was im Rachenraum, was weiß ich nicht so recht. Die geschwollene Nase "läuft" ständig (wie ein Wasserfall). Nachts nehme ich dann ein Nasenspray, damit ich schlafen kann. :( :(
    Das dauert so ca. 3 Tage, dann bin ich so einigermaßen durch.
    Als Abhilfe nehme ich nun eine alte Taucherbrille, lege mir die Teile zurecht und klebe dann. ;) Anschließend verlasse ich den Arbeitsplatz nicht ohne vorher das Fenster auf Kipp gestellt zu haben und mache erst am nächsten Tag weiter. Das klappt nun ganz gut, nur.......
    wenn mich einer sieht: mit Taucherbrille vor einem Modell........Ihr würdet Euch weglachen. :D :D :D


    Günther

  • CA hat schon riesige Vorteile, was insbesondere beim Härten von bestimmten Teilen zur Geltung kommt. Ich habe es versucht, den Sekundenkleber mit Acryllack zu ersetzen, das funktioniert aber nicht immer, also eignet sich nicht immer als Ersatz.
    Außer Augenschmerzen (kein Brennen) habe ich aufgrund von CA-Benutzen keine anderen Probleme gehabt. Mein Rezept; gut Lüften d. h. z. B. ein kleiner Tischventilator, der die Dämpfe weg von den Augen und Atemwege pustet und am besten draußen arbeiten.

  • Moin zusammen,


    für kleinere Sachen und für Lackierarbeiten lohnt sich der Bau einer kleinen Arbeitskabine.


    Kurz in den Baumarkt und sich aus Sperrholz eine Kiste zuschneiden lassen.


    Die Kiste auf einer Langseite offen, und folgende Dinge besorgen:


    1-2 ehemalige PC-Lüfter (+ 12 V Trafo)


    1 kleine Tageslichtneonröhre mit Halter


    1 Stück Abluftschlauch (entweder vom Wäschetrockner oder abluftgebläse)


    1 Stück Holz als Blendschutz


    Etwas weisse Farbe für Innen.


    -----------


    Kiste montieren, das Licht möglichst nahe am Modellbauer befestigen, an der Rückwand oder an der Decke ein Loch für die Lüfter und dahinter den Abluftschlauch montieren, den dann zum Fenster raushängen lassen.


    Die Kiste innen weiss lackieren, sehr wichtig!


    Den Rest könnt Ihr Euch dann denken.
    Übrigens.....KEINE Badezimmerentlüfter kaufen, die ziehen zu stark und sind rabiat laut. PC-Lüfter sind leise und genügen völlig.


    Nicht vergessen, ein Fliegengitter vor dem Auslass zu montieren, wenns um extrem feine Teile geht.


    Gruß
    Hadu

    Vielleicht kommt der Tag, an dem mehr Leute checken, dass Idiotie nicht links oder rechts ist, sondern in erster Linie daher rührt, dass jemand ein Idiot ist! (M. Tegge)




    www.modell-und-geschichte.jimdo.com


    Mitglied der Luft'46-Gang

  • Genau das mache ich aktuell durch und es ist kein Spaß.


    Ich muss mir eine Tauchebrille kaufen.

    Ein leerer Kopf nickt leichter.

  • Hallo liebe Freunde der Leim- und Wasser-Flecken auf Kartonmodellen.


    Zum Härten von Bauteilen nehme ich ein Laminiergerät zu Hilfe.

    Geruchsneutral, keine giftigen Dämpfe und ein Ergebnis an den Bauteilen wie es gewünscht wird.


    Gruß Walter

  • Hallo Oliver,

    Gegenfrage: Wir wussten gar nicht, dass du noch lebst :D

    Michael Urban ist bestimmt schon 10 Jahre nicht mehr dabei.

    Gruss

    Jan

  • Hallo,

    ich kann nicht anders:


    Quote from Oliver Weiß

    Wow, ich fühle mich, als sei ich aus einem Kartonbaukoma erwacht...

    ... da sieht man wie schädlich das Einatmen der Sekundenkleberdämpfe ist!

    Herzliche Grüße
    Gerald



    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Ua mau ke ea o ka āina i ka pono

  • Hallo Freunde,


    Quote from Walter Tirl

    Zum Härten von Bauteilen nehme ich ein Laminiergerät zu Hilfe.

    Geruchsneutral, keine giftigen Dämpfe und ein Ergebnis an den Bauteilen wie es gewünscht wird.

    wie muss man sich dass vorstellen? Gibt es so dünne Laminierfolien? Kann man die Teile dann noch runden und welcher Kleber auf diesen Oberflächen?

    Ich glaube ich habe einen Witz ernst genommen.

    Herzliche Grüße
    Gerald



    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Ua mau ke ea o ka āina i ka pono

  • Ich habe die ausgedruckten Papier-Fenster (CleverModels) von meiner Lokschuppenkulisse (aus Holz) tatsächlich laminiert (auf Tip meiner Frau hin). Das "schlabberige" 80gr Papier (das Fenster ist relativ groß - der Schuppen liegt im Maßstab bei 1/48) wurde so steif, daß ich es einwandfrei platzieren konnte - nebenbei ergab es noch einen "Glanzeffekt" wie Fensterglas. Im Rahmen kann man das laminierte Teil noch biegen, aber viel ist da nicht drin


  • Hallo Gerhard,

    hier handelt es sich um keinen Witz.

    Schau mal unter "Zaghafter Versuch den Kartonmodellbau zu revolutionieren".


    Oder such mal unter "Gläserner Zug ET91",


    Gruß Walter

  • Hallo Walter,


    habe gerade besagten Thread von Dir nochmal gelesen, gleich in der ersten Post steht, dass Du mit Weißleim arbeitest und hält "wie harry". Damit klebst Du Papier mit Folie, kommen da nicht auch Stellen zustande wo Folie auf Folie zu kleben ist? Und geht es dann auch mit Weißleim? Später berichtest Du, dass es auch mit Buchklebefolie geht. Auch hier keine Probleme bei den Klebungen (auch was die Dauer"haftigkeit" im wahrsten Sinne des Wortes angeht)?


    Danach gehe ich Buchklebefolie einkaufen und der Thread kehrt wieder zu den giftigen Dämpfen zurück, aber Schnüffeln von UHU schwarz ist noch erlaubt? Schlechter Witz angesichts der jugendlichen Sniffer, die es gibt.

    Herzliche Grüße
    Gerald



    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Ua mau ke ea o ka āina i ka pono

  • Lieber Gerhard,

    was mich auch sehr überrascht hat ist, dass selbst Folie auf Folie mit Weiß-Leim verklebt hält. Dies sieht man auf dem Bild oben beim ET 91 "Gläserner Zug".


    Bei dem schwarzen Klebstoff, den du für das Schnüffeln erwähnst handelt es sich meines Wissens um ein sächsisches Produkt "ÜHÜ"!

    War auch nur ein Scherz.


    Schönen Tag noch

    Walter