Unterwasserschiff FS Polarstern 1:250

  • Ahoi zusammen,


    soooo schau`n wir mal. Henning schrieb, die Zwiebeln müssen wieder runter und Helmut meinte an anderer Stelle es könnten Einkaufstüten sein.
    Wer hat nun recht? Da half es nur das Ding in den Topf zu pflanzen und warten was daraus wird. Der Punkt geht eindeutig an Henning :-)
    Die Radomen hab ich letztlich aus dem Bogen der Korvette 130 kopiert und die von Henning steht bald über der Brücke, erstere passen perfekt für die Navigationstechnik auf den Radarmast.


    Es tut sich einiges an Bord, deswegen folgt in ein paar Tagen mal eine "Zwischenbilanz" im Eis. Der kleine Mechaniker im Bild ist noch nicht ganz fertig....


    der Umbau hat sich sehr gelohnt


    Michael

  • Hallo Michael !


    Das muss ich aber auch sagen. Der Punkt geht an Dich ! Solch eine smarte Verarbeitung von Kritik sieht man nicht alle Tage. Tut gut !


    freundliche Grüße


    Henning

  • Ahoi,


    war mir heiß an den Fingern wie es galt das Logo zu kleben.......
    Spontan hab ich noch die Helisonde zur Eisstärkenmessung mal probiert, da kommt gleich mehr Leben in die Szene, sorry wegen der Rotorblätter, die sind in Ruheposition geblieben.
    Sonst ist der Mast mit den Positionsleuchten ein wenig nach achtern in die richtige Position gewandert. Für die zum Modell passende Größe des Sat-Tel-Radoms gibt es ein grobes Muster.
    Der SWL 25 wird in den kommenden Tagen weiter gebaut, an Bord noch der ursprüngliche Kran.


    Was fehlt noch?
    -die beiden Schlauchboote neben dem Schornstein
    -der 5 to Heckkran
    -die Verfeinerung das A-Rahmens, muß sein....
    -unterm Helideck wird die offene Bordwand noch geschlossen
    -die Uhr am Windenfahrstand ( achtern ) fehlt
    -mein Polarfuchs wird wohl einem modernen Nachfolger weichen,
    der Fuchs bekommt dann ein "Refugium", Pfannkucheneis im Polarmeer :-)
    -die Front des Hangars samt Löschmonitor
    -ein paar Forscher samt Gerät auf dem Arbeitsdeck


    das wär`s


    Michael

  • Ahoi,


    ich kann es nicht lassen, eigentlich wollt` ich mal eine Pause machen....


    Gibt es irgendwo einen Download für ein Radom mit etwa 13 - 14 mm Durchmesser? Das ganze kugelrund. Ich bin zwar schon am selber probieren, aber ich ahne schon das da mehrere Versuche folgen werden...


    Und im neuen Köhlers Flottenkalender gibt es im Artikel über die Aurora Barealis eines der wohl sehr seltenen Bilder aus den Eistankversuchen,
    da liege ich mit meinen Schollen nicht völlig falsch....
    Die darauf folgende Suche nach weiteren Bildern verlief bisher negativ...


    bis bald


    Michael

  • Ahoi Andreas,


    klingt verlockend, bevor aber hier potentiell Kreide auf verschiedenen Kartonschiffen verbaut wird, werde ich mein noch fehlendes Radom in den Bauschritten fotographieren und dann hier einstellen.
    Mal sehen was du dann von meiner Variante hältst.


    bis bald


    Michael

  • Ahoi Andreas,


    ich hätte folgenden Vorschlag. Hennings Radom kann ja in der Größe verändert werden, damit ist schon mal ein Problem weg.


    Dann das geschnittene Teil als "konischen Mantel" formen und kleben.
    Nun den Mantel über ein rundes Pinselende stecken, die Segmente anfeuchten, über die Rundung formen und trocknen lassen.
    So, jetzt geht`s los. Man nehme ein Glas Wasser, einen dünnen Pinsel, Wicoll und streicht erst mal 3 - 5 Segmente ein, verklebt diese stumpf OHNE Überlappung , trocknen lassen usw.. Am Ende der Runde bleibt ein rundes Loch, dieses von INNEN mit einem Stück aus dem Locheisen schließen, von außen mit Wicoll füllen. Bei Bedarf Kanten mit Schleifleinen (800) glätten, dann aber erneut mit verdünntem Leim dezent pinseln. Bodenplatte und Stütze drann und ab zum lackieren. Via Airbrush einmal rundrum und senkrecht von oben kann die eine oder andere Lücke glätten.


    Das mögliche Egebnis hab ich ja schon gezeigt, ist halt recht aufwendig.....;-)


    Dabei heute auch die beiden Schlauchboote für den kleinen Trip über`s Wasser und zwei Stege um an Land oder auf das Eis zu gelangen. Die Planen sind aus Tempo, nach dem ankleben noch bemalt, der Farbe soll eigentlich matt sein/werden.


    Inzwischen wird die neue Bordwand unterm Helideck vorbereitet...
    ...bis bald


    Michael

  • Ahoi,


    hier wird gemessen, probiert, ein wenig "geflext".....
    Bevor ich aber die ersten Teile der neuen Bordwand fest einbaue will ich fragen ob jemand ein paar Bilder von den Wänden unterm Helideck links des Niederganges hat.
    Ich will mir nur sicher sein das dann alles stimmt.
    Bis es morgen neue Bilder gibt habe ich eine gute Adresse für modernes Schiffdesign, einfach mal schauen. http://www.stxeurope.com


    danke schon mal an dieser Stelle


    Michael

  • Hallo Wolfgang,


    na so wie das aussieht gehörst du zu meinen "Topinformanten", sehr hilfreich ist auf diesem Bild auch die Perspektive des Zugangs zum Rettungsboot unterhalb des Kranauslegers.....
    Ich kenn einen der beim nächsten "open ship" aus dem fernen Süden an die Küste düst.


    bis bald


    Michael

  • Ahoi,


    erst neulich auf der Werft....


    "du Sepp"
    "wos is"
    "schaust du eigentlich nie in den Plan? Die zwei Ingenieure sehen das gar nicht gern"
    Der Bayer murmelt zuerst vor sich hin und meint
    "dia zwoa Hektik`r daugn eh nix, i hob gsagt des Helideck hengt wenn dea
    Stütz`n weg is und glaubt ham`s as ned. Des mias ma ofanga sonst bast
    d´ Stadik a ned. Magnus, des wead scho wean, des griang ma hi"
    "Alles klar Sepp,auf gehts, rann an die fehlende Wand"......


    Michael


    (sollte einer meinen dies sei kein korrektes Bayrisch, so gibt es ca.
    2000000 dialektische Varianten davon ;-) )

  • Ahoi,


    die Jungs von der Werft sind schon im Wochenende, dafür gibt es meine
    Variante zur Erstellung einer Bordwand.
    Nun war es mir sehr wichtig die beiden Teile mit den Fenstern ohne erkennbare Reste irgendwelcher Linien für den Zuschnitt zu erhalten.
    Die Lösung ist recht einfach.
    Man zieht einen "Rahmen" der die Möglichkeit bietet, die erforderlichen Maße
    zu markieren und verbindet diese Punkte mit der Schneidnadel.
    Folglich sind Bezugspunkte aller Art möglich, wie hier für die Fenster.


    Und der Wilfried hat erst gezeigt wie man mit Transparentpapier zu einer Bordwand kommt.
    Hm, geht doch, Schiffsbau "analog"....


    Michael

  • Ahoi,


    hier entstehen wieder ein paar Bauteile und auch wieder neue Fragen.
    Fang ich doch gleich mit der guten Frage an...


    ....ich hab mich gestern mit jemanden ein wenig über Eisbrecher und die Polarstern unterhalten, hat richtig spaß gemacht, das ging über Räumschultern, Schlingerkiele der Nordica, Air bubbling .....,zurück zur Polarstern, und da hat er mich EISKALT ERWISCHT ;-)....
    ....mein Gesprächspartner, auch Gast hier im Forum, hat mich gefragt was denn die Grundkonstruktion der FS Polarstern wiegt! Also nur die Stahlkonstruktion ohne jegliche Einbauten, außer einem "öhmmm"
    ist mir da leider nix gekommen.


    Hallo ihr da draußen, unser Gast wird hoffentlich eine Antwort erhalten!!


    Frage zwei, ganz schlicht, gibt es einen einheitlichen Farbton, rot-orange, für Schiffskräne?
    Wenn ja, welche RAL Nummer kann das sein, noch sind meine Kranteile weis.


    bis bald

  • Zur ersten Frage - Gewicht der Polarstern ohne Einbauten:


    Das ist eine ungewöhnliche Frage. Ich weiss nicht, ob die ohne spezielle Werftunterlagen beantwortet werden kann. Ich kann dir nur eine grobe obere Abschätzung liefern. Auf der Webseite des Alfred Wegener Instituts finden sich technische Angaben zur Polarstern.
    http://www.awi.de/en/infrastru…olarstern/technical_data/
    Als light weight wird 11820t angegeben. Unter light weight oder light displacement versteht man das Gewicht des Schiffs samt fest eingebauter Ausrüstung, inclusive permanentem Ballst und Wasser zur Dampferzeugung, aber ohne Treibstoff, Ladung, Besatzung.
    Das von dir gesuchte Gewicht muss also deutlich geringer sein. Mehr weiss ich leider auch nicht.


    Bernhard

    Ewig währt am längsten.

  • Ahoi Bernhard,


    danke für deine Antwort, da ergibt sich ein interessantern Vergleich.
    Die ursprüngliche Vermessung der Polarstern lag bei 10970 BRT und einer Tragfähigkeit von 4395 metrischen Tonnen. Die Verdrängung wird ja in "long tons" zu 1019 kg genannt. Der Tiefgang wurde 1983 mit 10,5 Metern genannt.
    Heute kommt das Schiff komplett auf ca 17000 to.


    Ich war auch neugierig und mein gesuchter Begriff sind die
    Nettoregistertonnen....


    nun aber erst mal wieder an den Karton


    Michael

  • Ahoi,


    das wäre geschafft, bis auf ein paar Farbtupfer.
    Ganz so sauber wie gedacht ist mir die Bordwand leider nicht gelungen.
    Ich werde wohl auch nicht mehr so bald an einem gebauten Modell
    Bordwände ändern ;-) , das ruiniert den Kartonnerv.......
    Na, ich werde es auch nicht mehr herausfinden können wieso das Helideck
    nach achtern einen "Buckel" macht. Die Wand, welche von mir dort eingebaut wurde hat nach mehrfacher Probe exakt gepasst, und nun so ein
    Buckel....


    Die Nettoregistertonnen werde ich wohl bei Nobiskrug fragen müssen.


    bis bald


    Michael

  • Hallo Michael,


    ich weiß gar nicht, was du hast. Das Helideck braucht doch Gefälle, damit das Wasser ablaufen kann. ;) ;)


    Dein "nicht ganz so sauber" kann ich nicht sehen. Das sind wahrscheinlich wieder so Makrofehler.


    Gruß
    Jürgen

  • Ahoi Jürgen,


    da hast du wohl recht, mit der Zeit bekommt ein Millimeter eine ganz "neue"
    Bedeutung, im "normalen" Abstand der Augen sieht das recht gut aus....
    ...das muß ich bei den weiteren Eigenbauten am Schiff beherzigen ;-)


    bis bald


    Michael

  • Ahoi,


    noch eine Meldung für die Statistiker, da bin ich gerade eben selbst sehr erstaunt. Ich vermesse gerade sämtliche Anbauten und hab mal die zusätzlich von mir gebauten Teile gezählt.


    Ähm, das wären bis heute 506 Teile.....


    Relings und Niedergänge hab ich dabei nicht gezählt.


    a guats Nächtle


    Michael

  • Ahoi,


    so nach ein paar Tagen Hamburg und einer kleinen "Zwangspause" heute der erste Versuch einen 20" Tankcontainer zu basteln, die Vorlage dazu ist ein free-download von paper-shipwright. Ich habe nur ein wenig an der Gitterstruktur solcher Container probiert. Ist ein wenig heikel zu kleben, wird aber an Bord ohne Falten erscheinen.


    Ich habe mal wieder eine Frage die ich selbst nicht eindeutig klären kann.
    War nach der Generalüberholung der Kransockel im Bild noch an Bord?
    Es ist möglich das an dessen Stelle heute zwei weisse "Kästen" stehen. Zumal der neue Kran ( SWL 25 ) eh eine grössere Reichweite wie der alte hat.
    Vielleicht hat ja Wolfgang vom open-ship 2008 da was im Archiv ;-) ??


    Nun wünsche ich allen mit einen kleinen Ausflug in das weihnachtliche Wunderland in Hamburg ein frohes Fest. Und wenn es dort nacht wird, ist es plötzlich ganz still....


    bis bald


    Michael

  • Ahoi,


    meine Frage von gestern konnte ich durch einen kleinen Ausflug in mein Archiv zweifelsfrei lösen, doch zu welchem Zweck diese Blechschränke da stehen?
    Die werden sicher an Bord eines Schiffes anders genannt, wie so vieles.
    Gibt es denn da ein Lexikon oder ähnliches wo all die Begriffe an Bord eines Schiffes erklärt werden? Am besten als Buch in Wort und Bild.
    Ich steck im Thema eigentlich recht tief drinn, aber die ganzen Begriffe sind mir noch recht fremd :-( .


    Michael

  • Moin Michael,


    welchem Zweck die beiden fraglichen Kästen, Kisten, Schapps ( oder wie auch immer :D ) dienen mögen, ließe sich vielleicht eher mit einem Foto der Originale herausfinden.
    Ausschließen würde ich auf jeden Fal schon mal, daß es sich dabei um Einstiege handelt.
    Ich würde auf Anschlußkästen oder ähnliches tippen.


    Gruß
    Peter

  • AHOI AN ALLE,


    meine Jungs von der Werft und ich wünschen den Machern von Kartonbau.de
    und allen die hier im Forum aktiv sind ein FROHES 2010 UND VIELE SCHÖNE KARTONMODELLE.


    Ja, es geht wieder voran, der Kran ist soweit fortgeschritten das dieser lackiert werden kann, ich suche noch das passende orange...
    Fertig ist die Schanz auf dem Arbeitsdeck, auch die fehlende Innenverkleidung am Bug. War da ein kreativer Schweisser mal am Werk oder hat das eine statische Funktion.... Der Blechstreifen macht tatsächlich auch auf Bildern vom Vorbild einen Schwung nach oben, auch wenn der Magnus extra noch mal den Plan kontrolliert.
    Der Zugang zum Rettungsring steht bis auf ein kleines Stück und an den "Schaltschränken" ist am hinteren nun ein kleiner roter Punkt. So auch auf Bildern neuere Datums, könnte ein Notschalter sein.


    Michael

  • Ahoi,


    da mir noch nicht die passende Farbmischung für den Bugkran gelungen ist, mach mal an anderer Stelle weiter.
    Von allen Änderungen ist mir die Sache mit dem Polarfuchs bis jetzt am schwersten gefallen, der gehört leider nicht mehr an Bord :-(.
    Da gibt es mal ein kleines Diorama mit Pfannkucheneis und Polarfuchs !!
    So ist auch zu erkennen das der David zum Helideck derzeit fehlt, da das gegenwärtige Rettungsboot einfach kürzer ist und zu selbigen noch ein Zugang folgen wird.
    Fertig ist das Tor zum Ballonhangar, das Helideck dient auch als Startplatz für meteorologische Messballone.


    es geht voran.....


    Michael

  • AHOI, BILDER ZUR EISVERSTÄRKUNG GESUCHT!!


    Ich habe hier noch ein paar Schweisser angestellt und suche zwegs Personalauslastung Bilder vom Verlauf Rumpfpanzerung im Bereich der Wasserlinie. Diese dient der Eisverstärkung des Schiffes. Versuche mit mattem Anthrazit an meinen beiden Testrümpfen waren inzwischen erfolgreich,
    damit könnte ich mein Boot perfekt machen, zumindest was die Darstellung betrifft.
    Wolfgang nennt seine "Ecken" Schmunzler, na, da kenn ich auch ein paar an Bord.... ;-))


    Hat jemand vielleicht die ungefähre Position der Jastramdüsen? Bilder wären auch perfekt.


    Die Lammellen an den beiden Schornsteinen sind auch am werden,....


    schönen Tag noch und schon mal besten Dank


    Michael

  • Ahoi,


    soooooo, nach dem ich die Angewohnheit habe fertige Teile vor die Tastatur
    meines Laptops zu legen geschah folgendes gestern. Bauteile gebaut, Werkzeug weg geräumt, Laptop zu geklappt - hat aber geklemmt - die
    Kästen zur Aufnahme der Hangartore waren im Weg...
    Also noch mal und sofort samt neuer Führungsschienen an Bord gebracht.
    Nun folgen noch die Tür links vom Helihangar, die Kranstütze, der Löschmonitor, ein wenig Licht und ein paar Streben....


    ....steter Tropfen höhlt den Stein....


    Michael

  • Ahoi,


    inzwischen hab ich auch an der Kransäule weiter gemacht, leider ist die Farbe mit Airbrush nicht so matt wie im Test mit dem Pinsel.
    Die Kabine hab ich mir von einem "grauen Frachter" geliehen, der Rest wird Eigenbau. Die Frontscheibe und die darüber werden wohl zum Schutz vor der See mit Blechen abgedeckt, die Seitenscheiben hab ich mit bemalten Karton hinterlegt.
    Auch auf den Bildern glaub ich dauernd das da was schief steht, aber das Geodreieck zeigt nur eine minimale Abweichung, liegt wohl an der sich neigenden Brückenfront...


    Das nächste mal gibt es dann Bilder von Hangar und Kran.


    Michael

  • Moin Glue!!


    Mensch, auch mal wieder hier im Forum??!! Ich wünsche Dir ein frohes, neues Jahr und lass Dich mal wieder des Öffteren hier sehen.


    Fritz

    Es geht noch größer!!! Ich liebe 1:50!!!
    USS INDIANAPOLIS; Vorbereitungen für die erste große Ausstellung
    Ab ???? wird die Indi mit in der Ausstellung in Flensburg sein!