Klebe-Glas

  • Hallo miteinander,


    geht's Euch auch so? Ich brauche nur einen Mini-Tropfen Kartonkleber, drücke vorsichtig etwas aus der Flasche auf ein Abfallstück Karton, tippe mit einer Nadelspitze hinein - und - schon fest!!!


    Schluß damit! Die Mini-Tropfen kommen jetzt auf Glas!! Mir fiel ein Fotorahmen für Paßbilder von meiner Tochter in die Hand (wurde nicht mehr gebraucht [der Rahmen!]). Darin war eine schöne kleine Glasscheibe. Doch Vorsicht, diese Billigteile (neu beim Discounter so um 1 Euro) haben unbehandelte Kanten - Schnittgefahr!


    Die Gefahr war bald vorbei. Mit einer Diamant-Nagelfeile meiner Frau habe ich schnell die Kanten gebrochen und danach die Feile gründlich vom Glasstaub gereinigt (zur Vermeidung des Aufschreis: 'Was hast Du da wieder gemacht?! Hast Du immer noch nicht selbst genug Zeug?!'). Schon, aber ...


    Die kleine Glasplatte ist nun ideal, um darauf tropfenweise Leim aufzubringen, ohne dass der sofort versickert oder austrocknet. Außerdem kann sie sehr leicht mit einer - gebrauchten - scharfen Klinge gereinigt werden, wird dann wieder wie neu.


    Übrigens, da ich meinen Weißleim mit etwa 10 Prozent Wasser verdünne (sozusagen mixe) bin ich als Standardbehälter für die Mischung umgestiegen auf 'Spritzflasche', erhältlich in Bastelgeschäften mit Glasmalfarbe, Perlenketten und sowas. Hält schön dicht, und einmal aufgeschüttelt ist alles wieder okay.


    Zum Leimauftragen benutze ich inzwischen einen Pinsel, da habe ich noch mehr Kontrolle als bei einer Nadel- oder Zahnstocherspitze. Klasse finde ich dabei die von mir verwendete Pinselform: Rollt nicht weg, hält die Pinselspitze immer hoch ...


    Klar, dass bei wasserbasierten Klebern auch Wasser in der Nähe sein muß. Da reicht aber die Menge eines Eierbechers voll aus. Sturzsicher untergebracht und ein saugfähiges Tuch in der Nähe ist man für alles gerüstet: Etwa Feuchtigkeitsnachschub, Verlängerung der Offen-Zeit des Klebers, Auswaschen des Pinsels und 'Auswringen' des Klebers ... Beim Abschluß einer 'Sitzung' nicht vergessen, den Eierbecher zu säubern (am besten mit dem Tuch), sonst bleiben schwer entfernbare ausgetrocknete Kleberreste.


    Genug der Worte, nun ein Bild meiner Glas-Klebewerkstatt, die wohltuend platzsparend unterzubringen ist.


    Mit vielen wohlmeinenden Grüßen
    Friedrich

  • Hallo Friedrich,
    trocknet dir der Pinsel nicht ein? Oder tauchst du ihn nach jedem Kleben in Wasser?


    Gruß


    Günter

    ---------------------------------------------------------------------
    Gruß


    Günter

  • Hallo,


    Papiertiger: das mit der Glasunter- bzw Kleberablage mache ich schon lange so. Lege auch zum Kleben eine Glasplatte unter das Modell.
    Macht sich wunderbar.


    240er Schleifpapier sollte zum Kantenbrechen auch gehen.


    Stephan

  • Quote

    Original von günter
    Hallo Friedrich,
    trocknet dir der Pinsel nicht ein? Oder tauchst du ihn nach jedem Kleben in Wasser?


    Hi, Günter,


    tja, wenn so eine richtige Kleinteilklebeorgie läuft, hat der Leim trotz hitzigem Tempo keine Chance einzutrocknen - mal eben ins bereitstehende Wassernäpfchen getaucht unterbindet jede Erstarrung im Ansatz. Nur wenn Pausen drohen sollte man den Pinsel schon auswaschen und auf dem Papier ausstreichen.


    Da ich aber auch nicht immer dran denke, passiert es mir dennoch: Leim im Pinsel angetrocknet! Kein Beinbruch, kurz intensiv wässern und dann mit einem Fingernagel die angetrockneten, sich in Ablösung befindlichen Leimreste zur Pinselspitze hin abziehen, natürlich auf dem Papier. Pinsel nochmals eintauchen und auf dem Papier ausdrücken.


    Dieser Säuberungsvorgang hat allerdings keinen Zweck mehr, wenn der Leim einen halben Tag lang die Gelegenheit hatte sich festzusetzen. Da wird eher aus dem Pinsel nur noch ein Stiel.


    Viele Grüße
    Friedrich

    Fülle Deine Tage mit Leben und nicht Dein Leben mit Tagen.

  • Quote

    Original von Papiertiger
    [
    Dieser Säuberungsvorgang hat allerdings keinen Zweck mehr, wenn der Leim einen halben Tag lang die Gelegenheit hatte sich festzusetzen. Da wird eher aus dem Pinsel nur noch ein Stiel.


    Viele Grüße
    Friedrich


    Diese Erfahrung habe ich eigentlich nicht gemacht. Unter warmen Wasser wurde bisher noch jeder Kleberrest weich. Einziger Nachteil des Leimabziehens ist eigentlich der zunehmende Schwund an Pinselborsten. 8o
    Die von dir beschriebene Methode wird auch von mir praktiziert und hat sich , gerade bei Kleinstteilen , bestens bewährt.


    Gruß Robi

    Jean Luc Picard ( USS Enterprise): Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten bleibt immer gleich, nur die Bevölkerung wächst.


    Andere haben Flugzeugträger, wir haben die Gorch Fock.