Baubericht: Great Eastern (Schreiber Bogen)

  • Gutenabend Kollegen Kartonbauer,


    Ich möchte mich zuerst vorstellen, ich bin Carla van Hoften, benutzername Olivia2U. Ich bin also Frau und mein Alter ist 73 Jahren.


    Ich beobachte seit einige Zeit dieses Forum und ich folge mit Belangstellung die vielen Schiffsbauberichte. Ich habe selber auch schon einige Schiffe gebaut, zuerst aus Holz, spätestens aus Karton und andere Materialen.
    Ich bitte um Verzeihung für mein nicht korrektes deutsche Sprache, aber ich wohne in Holland und meine Muttersprache ist Niederländisch.


    Vorgestern bin ich angefangen mit ein ziemlich grosses Projekt und ich möchte nachfragen ob Interesse besteht für ein Baubericht von mein
    neue Schiff: GREAT EASTERN (Schreiberbogen).


    Ich habe mein eigenen Technik entwickelt und baue immer OHNE KLEBELASCHEN und fülle alle Hohlräume und Spalten mit entweder Holz oder Hartschaum und Füllmasse, so dass ein sehr stabiles Ganzes entsteht.


    Ich baue am liebsten alles in 1:250 scale so dass auch dieser Bogen
    von 1:200 nach !:250 skaliert worden soll. Das heiszt das alle Bogen
    (ich glaube etwa 21 sheets A3) wurden zuerst gescannd mit 80%
    und geprint auf 290g pro Photopapier. Die Spanten print ich auf
    dünnes Karton damit diesen auf MDF platte von 2mm aufgeklebt
    und herausgesägt werden.

  • Hallo Olivia,


    herzlich willkommen hier!


    Natürlich wollen wir gerne die Great Eastern hier gebaut sehen!
    Auch deine Technik hört sich sehr interessant an.


    Und das Deutsch ist sehr gut!


    Herzlichen Gruss


    Bernhard

  • Hallo Carla,


    daß Du mit 73 noch bastelst gibt mir Hoffnung, einiges von meinem "muß ich irgendwann mal bauen - Stapel" in diesem Leben auch tatsächlich noch zu bauen. :)


    Ich habe die Great Eastern vor vielen Jahren als Kind auch mal gebaut (in 1:200); das Ergebnis war nicht so gelungen. Ich freue mich auf Deinen Baubericht!


    ... und Dein Deutsch ist besser als mein Niederländisch ...


    Viele Grüße
    Gunnar

    Rettet den Offsetdruck! Ich kaufe nur Originale und baue nur Originale! Piraten töten unser Hobby!


    In Bau: Hafenfähren (HMV)
    In Dienst gestellt: Köhlbrandfähre (WHV)

  • hallo carla
    leuk dat je je meld op dit forum met een bouwbericht
    succes met je Great Eastern,ik blijf het volgen
    gr. loet bons

    fertig:Lütjens, Prince of Wales,Alaska.TirpitzTakao.CapSanDiego ,Altmark 1:200.


    Im bau Hollandia 1:200

  • Hallo Olivia,


    schön, daß Du dabei bist, und schön, daß es ausgerechnet die "Great Eastern" sein soll. Auf diesen Bericht wäre ich sehr gespannt, weil ich dieses Schiff für eines der - wenn nicht sogar DAS - interessanteste Schiff seiner Zeit halte. Daneben ist der Bogen auch nicht von schlechten Eltern. Und wenn Du dann noch eine neue Verarbeitungstechnik demonstrierern willst - umso besser! =)

    Quote

    ... und Dein Deutsch ist besser als mein Niederländisch ...

    wäre auch mein Spruch gewesen! ;)


    Servus, Woody

  • Danke Woody (und Gunnar) für das Kompliment.
    Ich habe ein dickes Deutsches Wörterbuch neben mein Rechner und
    suche zuerst jedes Wort darin. Ich denke es wird ein Wenig "Rudi-Carell-deutsch" aber jedenfalls: man kann es verstehen...



    Tsjüss


    Olivia2U

    Ein Tag nicht gebastelt ist ein Tag nicht gelebt...

  • Liebe Bastelfreunde (M/V)



    Was habe ich bisher gemacht?


    Zuerst habe ich die Deckteile herausgesucht, es sind die Teile 44 bis 47
    und dann habe ich diesen Teile gescannd auf 80% und geprint auf
    290g (dickes) Hochglanzpapier wie ich das meistens mache.


    Die einzelne Teile habe ich ausgeschnitten und mit Sprühkleber auf
    1,5mm dickes MDF-Platte (ist doch auch Karton, ja?) geklebt.
    Ich musste dazu zwei Stücke aneinander setzen, weil die totale Länge
    des Deckes 84cm beträgt.


    Das wird ein riesiges Schiff, dieses Modell, aber das Original war dan auch zur Zeit (1860) das grosste Schiff auf der Erde, man konnte sagen eine "TITANIC" avant-la-lettre.


    Ich habe ein Bild gemacht vom fertiggestellten Deck. Auf Hintergrung
    mein Modell von der STRONGBOW, der Schlepper der dazu gehört
    und den ich schon im Dienst gestellt habe.

  • Liebe Bastelfreunde


    Ich habe mich überlegt was am besten wäre um ein so stabil möglichst Spantengerüst zu bekommen.
    Ich habe dazu Teil 1, 2 und 3 zusammengefügt und ich habe gedacht das würde ein sehr festes "backbone" werden für mein Schiff damit nicht später der Gesammte Rumpf irgendwo schief oder kromm werden soll. Ich habe ein Stück harte Faserplatte benütz das noch im Schrank war, leider war es nicht die benötigte 16mm dick aber 18 mm, dass heisst dass ich alle Öffnungen in die Spanten 2 mm breiter machen soll.


    Auch am Oberseite der Spanten soll für die 1,5mm Decke kompensiert werden müssen. Damit alle Spanten am Oberseite gerade sind (das Deck ist volkommen Eben und nirgendwo gekrummt) ist das nicht schwer zu tun.


    Von dieser Rückgrat des Schiffes habe ich ein Bild gemacht.
    Das Material (Faserplatte mit Formika) war so hart das beim einsägen einer Grube das Sägeblatt meiner Bandsäge gebrochen ist. Glücklicherweise hatte ich ein Reserv, so kein Not, schnell ein neues Blatt raufgesetzt.

  • Eines meiner Lieblingsschiffchen.
    Den Baubericht werde ich mit vergnügen verfolgen.
    Gruß Chrissi

  • Hallo Carla,
    dass du die Great Eastern ausgewählt hast finde ich einfach Spitze. =D>Ich kann mich noch sehr gut erinnern,als der Schreiber Verlag (Herr Hintermaier)dieses Schiff 1991 vergestellt hat. Ich habe dann auf dem Treffen in Bremerhaven auch das erste Modell bewundern dürfen.(1:200) 8o
    Es ist kein einfaches Modell ,aber wir kennen aus unseren Treffen in Mannheim sehr gut den Konstrukteur...es ist der Kurt Fehling aus Volgelsheim.
    Also wenn du Fragen an den Konstrukteur hast, bitte dann mit PN an mich oder Rene Blank.....wir werden dies an Kurt weiterleiten. :]
    Gruß Werner

  • Hallo Werner,


    Quote

    Original von Werner
    Ich kann mich noch sehr gut erinnern,als der Schreiber Verlag (Herr Hintermaier)dieses Schiff 1991 vergestellt hat.


    mmmh - 1991? Das Ding muß doch deutlich älter sein. Meine Erinnerung ist zwar recht dunkel, aber ich habe den Bogen auch deshalb bekommen, weil die Anleitung eben aus Zeichnungen besteht, und ich konnte damals noch nicht lesen.
    Ich kann mich aber gut an die ungewöhnliche Spanten-Konstruktion erinnern und an die Inneneinrichtung des Maschinenraums. Ich glaube kaum, daß es so etwas in dieser Kombination ein zweites Mal gibt.
    Und lesen gelernt habe ich ab 1967...


    Sollte ich mich derart täuschen???


    Viele Grüße
    Gunnar

    Rettet den Offsetdruck! Ich kaufe nur Originale und baue nur Originale! Piraten töten unser Hobby!


    In Bau: Hafenfähren (HMV)
    In Dienst gestellt: Köhlbrandfähre (WHV)

  • Danke Werner, ich soll darüber nachdenken.


    Was mich jetzt tätig halt ist Folgendes: Würde es auch möglich sein das Maschien derartig zu bauen dass, wenn man an die grosse Räder dreht, dadurch auch einige Maschinenteile in bewegung kommen. Also die Hauptachse der Schuppenräder an die Dampfmaschine kuppeln und "funktionierend" machen.


    Das würde wirklich fabelhaft sein... aber bleibt vielleicht ein Traum?



    Ich habe ebenfalls schon bei der STRONGBOW die Räder kompletiert und
    wirksam (d.h. allerdings drehbar) gemacht. Es ist ein kleines "Lager"
    von Messingrohr eingebaut damit es bleibt funktionieren.

    Ein Tag nicht gebastelt ist ein Tag nicht gelebt...

    Edited once, last by Olivia2U ().

  • Hallo Olivia,


    herzlich willkommen!


    Ein interessantes Modell die Great Eastern. Freue mich schon auf die Fortsetzung Deines Bauberichtes.


    Die "kleine" Strongbow im Hintergrund ist Dir gut gelungen. Sieht wirklich gut aus!


    Michael

  • Guten Abend Olivia2U,
    recht herzlich willkommen in Forum. Was Du da mit der Great Western vorhast, klingt wirklich sehr gut. Bei mir liegt der Bogen schon lange Zeit und ich möchte ihn auch auf 1: 250 verkleinern. Auch bin ich ein Freund von Funktionsmodellen. Aber auf die Idee, die Maschine funktionfähig zu bauen bin ich bisher nicht gekommen.
    Ich bin auf Deinen Baubericht gespannt.


    Mit freundlichen Grüßen
    modellschiff

  • Quote

    mmmh - 1991? Das Ding muß doch deutlich älter sein. Meine Erinnerung ist zwar recht dunkel, aber ich habe den Bogen auch deshalb bekommen, weil die Anleitung eben aus Zeichnungen besteht, und ich konnte damals noch nicht lesen.


    Sollte ich mich derart täuschen???


    Viele Grüße
    Gunnar



    Hallo Gunnar ,
    ............in diesen Falle ja du täuscht dich. Im Schreiber Katalog von 1992 war die Great Eastern als Neuheit zu bestaunen. ;)
    Gruß Werner

  • Hallo Olivia,



    Auch von mir ein herzliches Willkommen.


    Komme zwar aus der Flugzeugecke hier im Forum aber das Schiff,was Du da baust gefällt mir richtig gut :super:


    Viele Grüße
    Günni

    Kartonbau.de
    ...mein Forum

  • Hallo und willkommen,


    ich bin auch sehr an diesem Bericht interessiert! Das Schiff ist etwas ganz Besonderes. Viel Spaß und Erfolg beim Bau!


    Grüße


    Lars

  • Liebe Bastelfreunde


    Jetzt geht's weiter mit dem Modell von das Schiff was man einmal (im 19. Jahrhundert) "The ugliest ship of her time" genannt hat.


    Ich habe das Spantengestell (aus Holzfaserplatte) auf eine Ständer gesetzt und zuerst am beiden Enden die ersten Spanten hinzugefügt
    (alles auf 2mm MDF-Platte geklebt und ausgesägt). Und was sieht man da? Das Maschinenraum alleine darin konnte man ein kleines Schloss
    herumdrehen.


    Wenn das Deck schon fertiggestellt war bemerkte ich zuerst in der Mitte des Maschinenraumlukes ein mini-mini kleines Scherchen.
    Und das heisst bei Schreiber: "ausschneiden"


    Heraussägen konnte nicht mehr. Also: mit der grosse Stanleycutter.
    Aber Mann, ist das Material h a r t zum schneiden! Nach eine Stunde (?) plan(t)chen fiel das kleine Rechteck dann endlich raus. Pff.. wer sagte dass es im Schiffsbau kein schwere Arbeit mehr gibt?


    Und was machen die Touristen denn da? Die Monika ist auch ausgefahren um beim Bau zuzuschauen, Mann, Mann, was ist jederman interessiert!

  • Moin Werner,


    Quote

    Original von Werner
    ............in diesen Falle ja du täuscht dich. Im Schreiber Katalog von 1992 war die Great Eastern als Neuheit zu bestaunen. ;)


    Na sowas, dann muß ich als Kind aber doch etwas sehr ähnliches in die Finger bekommen haben.
    Wie gesagt, ich konnte damals noch nicht lesen, deshalb kann ich mich auch an den Namen des Dampfers nicht erinnern.


    Gruß
    Gunnar

    Rettet den Offsetdruck! Ich kaufe nur Originale und baue nur Originale! Piraten töten unser Hobby!


    In Bau: Hafenfähren (HMV)
    In Dienst gestellt: Köhlbrandfähre (WHV)

  • Liebe Bastelfreunde



    Jetzt bin ich bei Spant 9/9a heranbeland. Hier gibt es nicht genugend
    Anhaltspunkte damit das Spant nur in einer Richtung rechtwinklig zu
    dem Mittelteil geklebt worden kann. Dass finde ich nicht ausreichend.
    Damit habe ich hier schon das erste Hartschaumblökchen angeklebt.
    Mit diesem Material habe ich auch schon am Bug Verstärkung angebracht damit es auch dort nicht mehr verziehen kann. Das vordere Punkt des Bugteils liegt jetzt auf einer Linie mit die Rest des Mittelspants. Und so seht es dann jetzt aus:

  • Hallo Olivia,
    herzlich willkommen im Forum. Da ist ja eine Supermodellisten zu uns gekommen. Die GW liegt bei mir schon lange auf Halde und soll auch auf 1:250 gebracht werden.
    Die Idee mit der beweglichen Maschine finde ich toll. Darauf wäre ich als Dioramen- und Funktionsfan aber nicht gekommen.


    Dein Motto finde ich genau passend.




    Mit freundlichen Grüßen und mehr von deiner Bastelarbeit



    modellschiff

  • Danke, Modellschiff. Und Gutentag liebe Bastelkollegen.


    Vielleicht wird es Zeit mal das Staub von deine GE (nicht GW) zu blasen und einmal mit den Bau anzufangen?


    Ich gehe nicht so schnell wegen meines Alters und du kannst mich vielleicht nog überholen.


    Übrigens weiss ich nicht ob es möglich wäre dass Maschien wirklich in Bewegung zu setzen, zuerst mal sehen ob ich es wohl bauen kann..
    Jedenfalls habe ich jetzt ein Buch bekommen dass ausführlich die Dampfmaschinen beschreibt denen in diesen Riesenschiffe benutzt würden und auch welch Typen Räder es gab zur Antreibung.


    Das Fotografieren meines Objekts gibt übrigens wohl ein Problem: ich muss von weithin (3 oder 4 meter) die Bilder schiessen um noch das ganze Schiff im Bild zu bekommen. Ich sollte mir eigentlich ein Macro Objektiv zu den Nikon anschaffen mussen, aber dazu muss man wohl tief in die Beutel greifen.

  • Liebe Bastelfreunde


    Heute bin ich wieder 2 Spanten weitergekommen mit die Great Eastern.
    Es geht nicht schnell aber mit steter Fortschritt.


    Um die Spanten 13 und 14 einige Festigkeit mitzugeben habe ich im Mitte des Schiffes schon ein Brettchen eingebaut dass später der Fussboden des Maschinenraums werden soll . Denn es ist augenscheinlich so dass man beim fertiggestellten Modell ins innere des Maschinenraums die grosse Dampfmaschinen bewundern kann..


    Bis jetzt ist Ganzes schön passend zu bekommen, gleich wir das von Schreiber gewöhnt sind. Die Bogen und Drucktechnik sind wirklich Top!
    Schade dass Ganzes so über 21 A3 Blätter zerstreut ist, man ist andauernd beschäftigd mit suchen wo das folgende Teil sich befindet.

  • Olivia,


    Willkommen zum Forum!


    Ein schonen Baubericht zu einem wichtigen Schiff. Ich passe Ihren Fortschritt nah mit vielem Interesse auf. Ich sehe nicht noch versuchte dieses Modell.


    Bestes Gluck und Viel SpaB!


    cbg

    "Think small."


    im bau:
    Douglas M2 mailplane

    auf dem Bucherbord:
    FG Me-262; DCM Bristol Scout; Ta-152-C; FG GeeBee R-1; Leonardo's "Ornithopter"; "das Phoenix"

  • Hallo Olivia!!


    Super!!! Mich reizt es die ganze Zeit die Great Eastern auf 1:250 runterzuscannen! 1:250 ist auch mein Maßtab! Man kann leider zurzeit nur ein Modell bauen! Die Great Eastern steht auf meiner Liste! Hab da ein zeitliches Problem, ich denke das wird etwas wenn man ich Rentner bin! Ich werde deinen Bericht auf jeden Fall gespannt mitverfolgen!

    Gruß


    Flex aus Hamburg


    :D :evil: :cool: :P


    Misserfolge sind die besten Wege zum Erfolg!


    Schimpfe nicht über das was andere tun, wenn du es nicht selber machen würdest!

  • Hallo Flex


    Danke für deine Interesse an mein Baubericht von Great Eastern.
    Ich bin momentan ein bischen besessen von das Zeitalter der ersten
    Dampfschiffe, also erste halbe des 19.Jhrts. Vorher machte ich nur
    Segler von 17. und 18. Jahrhunders, aber völlig von Holzmaterial und
    Tuch. Das war sehr teuer und zeitspielig.
    Seitdem ich Schiffe von Karton (mit Holz und Schaum Unterstützung) baue kann ich mehr und ein wenig schneller zu gutem Resultat gelingen


    Deine Altmark finde ich ein interessantes Projekt, Ich sehe es kommt auch ein Baubericht darüber auf dieses Forum. Möchte ich verfolgen!


    Viele grüsse


    Olivia2U

    Ein Tag nicht gebastelt ist ein Tag nicht gelebt...

    Edited once, last by Olivia2U ().

  • Hallo Olivia!!


    Das glaube ich gerne, das das sehr zeit und kostspielig gewesen ist! Ich finde die Thematik, was die Schiffe vom 19/bis Mitte 20Jahrhundert am interesanntesten! Ich habe schon einiges an der Altmark gemacht, muß alles noch fotografieren! Im Berreich Galerie ist sind Bilder von meiner HMV-Bismarck die ich gebaut habe!


    HMV Bismarck


    Altmark HMV der 2.Baubericht

    Gruß


    Flex aus Hamburg


    :D :evil: :cool: :P


    Misserfolge sind die besten Wege zum Erfolg!


    Schimpfe nicht über das was andere tun, wenn du es nicht selber machen würdest!

    Edited 2 times, last by flex2505 ().

  • Liebe Bastelfreunde


    Im Wochenende die übrigen Spanten fertiggestellt. Jetzt sollen in die Räume zwischen die Spanten mit Hartschaumteilchen aufgefüllt werden
    Am Bordseiten wird Raum gelassen um später mit Spachtel alles schön glatt zu machen.
    Ich lasse am Unterseite noch einige Räume frei damit ich beim Aufkleben des Deckes meine Spannschrauben benutzen kann.

  • Hoi Gert,


    Leuk dat je ook even komt kijken.
    De spanten zitten nu allemaal op zijn plaats, ik ga nu opvullen met hardschuim en afwerken met vulmassa.


    Dank voor je mailtje, jammer dat je niet naar Bremerhaven kunt in April, maar waarschijnlijk lukt het mij ook niet.



    groetjes,
    Carla


    P.S. Wat is trouwens het duitse woord voor "lijmklemmen" weet jij dat misschien?

    Ein Tag nicht gebastelt ist ein Tag nicht gelebt...

    Edited once, last by Olivia2U ().

  • Schur Olivia.
    Einen lieben Gruß aus dem Siegerland, nahe beim Biggesee, den viele Holländer besuchen, da sie den Wald und die Berge lieben.
    Ja, die Great Eastern, da ich häufig in England bin, habe ich erfahren,das dieses Schiff in London, in oder bei den Docklands gebaut wurde. Es lag längseits der Themse auf dem Ufer und mußte quer zu Wasser gelassen werden. Das war ein großes Problem, denn das klappte nicht. Man hat ca. ein Jahr gebraucht um das für die damalige Zeit riesige Schiff in das Wasser zu bekommen. Auch danach gab es viele Probleme, so das das Schiff nicht lange im Einsatz war.

  • Liebe Bastelfreunde



    Heute das Maschinenraum vorbereitet:


    Zum aufnehmen der Achse die 2 grosse Schlaufenräder antreibt habe
    ich 2 Klötschen aus Hartholz (Buch) gemacht und Löcher darin gebohrt.
    Wichtig ist dabei dass die Löcher genau gegenüber einander sind und dass die Achse rechtwinklig auf die Hauptlinie des Schiffes steht.

  • Hallo Schreinerrainer


    Danke für Ihre Interesse.
    Ich kenne selbstverständlich die Geschichte dieses Schiffes aber es ist immer nützlich für Besucher der Bauberichten mehr über das zu bauen Schiff zu wissen zu bekommen. Ich habe noch nicht viel Andacht daran gegeben damit ich mit bauen und aufladen schon genug beschäftigt bin.
    Es ist mit Google zum Beispiel auch viel Interessantes über die Schiffe zu finden deshalbe habe icht gedacht ich könnte besser direkt mit dem Bau anfangen.



    Liebe Grusz


    Olivia2U

    Ein Tag nicht gebastelt ist ein Tag nicht gelebt...

  • Liebe Bastelfreunde


    Leider konnte ich heute nicht viel neues an mein G.E. anbringen, damit das Pflaster gut trocknen und aushärten soll.


    Deshalb habe ich jetzt schon den Ständer fertiggestellt. Weil das grosse Schiff ziemlich viel Gewicht bekommt habe ich den Ständer wieder mit Holzbrettchen verstärkt. Das sieht alles so aus:

  • Dazu sollte ich meine Sägetisch schrägstellen um die Ränder abschrägen zu können.



    Auch das Namensschild sollte geändert werden. Ich änderte mit meinem Rechner 1:200 in 1:250. Das Namensschildchen hat auch ein kupfernes Rändchen bekommen

  • Liebe Kartonbaufreunde


    Heute hab ich wieder an GE gearbeitet:


    Das 84cm langes Deck wurde aufgeklebt mit schaumfreundliche Kontaktkleber. Um das Deck zu schützen gegen Spachtel- und Klebeflecken wurde ein Stück Abfallkarton mit Klebeband über das Deck
    angebracht.



    Das untere Teil des Rumpfes kann jetzt weiter mit Schaumblöcke und Spachtel fertiggemacht werden.

  • Hallo Olivia,


    also, mir sind beim Anblick Deiner Fotos ähnliche Überlegungen durch den Kopf geschossen wie offensichtlich auch bei Norm. Die Stabilität Deines Modells dürfte völlig außer Frage stehen (das überlebt vermutlich auch den 3. Weltkrieg ;) ), aber wie kannst Du bei dieser Bauweise sicher sein, daß z. B. die Außenhaut noch passt? Hast Du die ganzen Kartonstärken mit eingerechnet? Und wenn ja, wie?


    Viele Grüße, Woody


    ... der auf Deine Antwort sehr gespannt ist! :D