DSM "Grönland" skaliert auf 1:250

  • Moin tosamm,


    dies ist also meine Premiere, soll heißen, mein erstes Modell, dass ich auf diese Weise "veröffentliche".


    Wie ich in meiner Selbstvorstellung schrieb, bin ich einer der offensichtlich vielen, die als Schüler WHV-Modelle am Fließband bauten, dann Jahrzehnte pausierten um dann unverhofft einen massiven Rückfall zu "erleiden".


    Als Wiedereinstieg wählte ich den Schoner Grönland vom DSM als relativ einfaches, aber ungemein dekoratives Modell (man darf die argwöhnisch mein Treiben beobachtende Gattin ja auch nicht gleich ästhetisch überfordern). Da meine neuen Schiffsmodelle im Maßstab zu den Resten meiner damaligen Flotte passen sollen und ich auch gleich mal die modernen digitalen Werkzeuge ausprobieren wollte, habe ich das Modell auf 1:250 skaliert.


    Ein 11 cm langes süßes kleines Schiffchen findet bestimmt auch mehr Akzeptanz bei der Besitzerin von 7 laufenden Metern Taschenbuch-Romanen. Längsseits im Regal ist das höchstens 1 Rosamunde Pilcher (hihi).


    Munter,


    Jyrn.

  • Hallo Jyrn,


    da hast du Recht, ein absolut dekoratives Modell, sehr sauber gebaut und mit hervorragender Takelage ausgestattet.


    Das Schiffchen hätte ich auch gern in meiner Vitrine, leider traue ich mich noch nicht an Segelschiffe heran.


    Übrigens, willkommen im Club der "Rückfalltäter" :D


    Grüße


    Lars

  • =D> =D> =D>
    Moin Jyrn,
    das ist Dir aber sehr gut gelungen, das Schiffchen! Und gleich skaliert...!
    Keine "Blitzer", also anscheinend Kanten gefärbt (habe ich vor über 40 Jahren auch noch nicht gemacht), 1A Takelage - wie frisch von der Schiffsausrüstung geliefert & angeschlagen! Da freue ich mich auf Meer, Pardon, mehr :D


    Gröten - Ully

    "Fröhlichkeit ist nicht die Flucht vor Traurigkeit, sondern der Sieg über sie."
    Gorch Fock

    Edited once, last by Ully ().

  • Wieso, lieber ToKro?
    Das Schiff ist doch gerade am Halsen, laut Stander kommt der Wind gerade von achtern, die Rahen stehen schon richtig, die Schoten der Schratsegel sind knalledicht, damit's bei "Rund achtern" nicht so knallt - und gleich geht die Grönland auf Steuerbordbug!


    :D Ully

    "Fröhlichkeit ist nicht die Flucht vor Traurigkeit, sondern der Sieg über sie."
    Gorch Fock

  • Moin,
    tolles Modell, wirklich gelungen. Und das als Wiedereinstieg... Hut ab.


    Ully. ...und wer keine Ausrede hat, wird erschossen... :D


    Bin gespannt auf Deine nächsten Arbeiten, Jyrn
    Beste Grüße
    Fiete

  • Hallo ToKro,


    das mit dem Segeltrimm ist auch mir ein Dorn im Auge. Ich wollte ja die Rahen brassen, aber dummerweise waren mir da dann die bereits angebrachten Wanten im Weg.


    Da ich nicht davon ausgehe, dass das Vorbild nur unter Vollwind in die Arktis und zurück segelte, muss also etwas mit meinen Wanten nicht stimmen.


    Letztendlich wäre auch ein korrekt gesetztes Vollzeug wohl wenig naturgetreu abbildbar, da der Schoner dann einige Grad Krängung vorweisen würde. Das allerdings wäre ein schöner Umbau: ein Wasserlinienmodell mit Krängung! Und korrekten Wanten!


    Letztendlich vertraue ich Ully und seinem Segelsachverstand. Es wird ein theoretisches Zusammentreffen von Windverhältnissen, Kursrichtung, Strömung und Corioliskraft geben, die durch mein Modell korrekt wiedergegeben wird. Oder, Ully?


    Munter, Jyrn.

  • Hallo Hagen,


    ja, es hat Passprobleme gegeben. Die lagen aber natürlich nicht in der Konstruktion (wie denn auch?), sondern in meinen stümperhaften Versuchen.


    Ich habe erst nach einigen Druckversuchen und einem Probebau des Spantegerüstes realisiert, dass der Windows-Druckassi munter und ungefragt herumskaliert mit den Abbildungen, die er an den Drucker schickt. Das jedenfalls ist meine Erklärung für stets von den am Bildschirm eingestellten abweichende Teilegrößen. Wie gesagt, es ist mein Erstversuch. Habe mit Adobe Photoshop skaliert und als jpg abgespeichert.


    Erst, als ich dem Windows-Druckassi die Mitarbeit an meinem Modell verweigerte, kam was stimmiges raus.


    Naja, lörning bei duing ist ja irgendwie eine Maxime unseres Hobbys.
    Munter,


    Jyrn.