SHIPYARD "HMS Granado" 1:96

  • Und während ich so zugange bin, fällt mir ein das am Boot immer noch die Klammern hängen. Vor dem Takeln des Großmastes müssen die Leinen des Kreuzmastes und des Gaffelsegels ihre Positionen an Deck einnehmen. Den Plan dazu hatte ich ja schon erstellt und so brauchte ich die Leinen "nur" noch stramm ziehen und :P anbringen.

  • Hallo Reinhard,


    das macht sich ja alles schon ganz fantastisch. Ich betrachte Deinen Baubericht ja immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge - einerseits das tolle Modell und andererseits immer im Hinterkopf, was mir noch (in kleinerem Umfang) ins Haus steht...


    Viele Grüsse
    Michael

  • Natürlich war mir klar, das die Enden der Leinen nicht einfach nach dem Knoten abgeschnitten werden sollen. Das ich mich doch dazu entschlossen habe, liegt an den Platzverhältnissen an Bord. Ich werde die aufgerollten und aufgeschossenen Tauenden separat herstellen und nachträglich dazu mogeln.
    Das Ganze war auch so schon fusselig genug. :rolleyes: Auf jeden Fall kann ich sagen:
    So aufgeräumt waren Boot und Deck schon lange nicht mehr.
    Bis bald mit Fotos vom Großmast
    Euer Renee

  • So - da bin ich noch mal...
    Wie versprochen gibt's jetzt Fotos vom Großmast. Ich hatte bereits meine Sorgen, bezüglich der Arbeiten zwischen den Masten, angedeutet. Es ging jedoch besser als ich dachte. Vielleicht kommt ja auch eine Portion Übung :D hinzu, auf jeden Fall ging's ganz gut von der Hand. Auf Grund des aufgegeiten Großsegels, was ich wegen der besonderen Schwierigkeiten, erst als drittes anbringen wollte, hab ich diesmal von oben angefangen. Aber so toll ist das nicht. Beim nächsten Boot wird alles anders! Damit das Topsegel beim montieren des Großmarssegels nicht immer einfällt, habe ich eine Papierrolle dazwischen geklemmt. Die Blöcke zum Aufhängen des Topsegels scheinen mir selbst am Großmast zu groß, :rolleyes: am Kreuzmast ist es wegen des kleineren Topsegels noch schlimmer. Überhaupt weiß ich nicht genau ob es so richtig ist. ?( Der "Takelplan" ist da mehr als dürftig! ?( Möglich ist auch, das das oberste Segel ohne Blöcke, also direkt festgemacht wird.

  • N`Abend, Reinhard!


    Ich hoffe, Dir geht es wieder gut.
    Wann stichst Du denn in See, mit Deiner Granado?


    Tschüß
    Der Bär

  • Nachdem alle erforderlichen Leinen angebracht und verlegt waren, kamen meine Klammern wieder zum Einsatz. Das Takelgarn auf diese Weise zu glätten hat sich beim Kreuzmast bestens bewehrt. Mindestens eine Nacht wird es so stehen und aushängen. Probleme gibt's hingegen von ganz anderer Seite. :evil: Mein Takelgarn geht überraschend schnell zur Neige. Da die Nachbestellung bei Mondu... auf sich warten läßt, bleibt nur zu hoffen das morgen für das Großsegel noch reicht. Das war's für heute. Drückt mir die Daumen wegen dem Garn und das das"Aufgeien" hoffendlich funktioniert. :rolleyes:
    Bis dann und Euch allen ein ruhiges Händchen...
    Euer Renee

  • Tach auch, Ihr Freunde des edlen Kartons...
    Mein Großsegel ist zwar noch nicht am Mast, aber ich hab's "gegeit". :yahoo:
    Auf die Frage wie ICH es gemacht habe, hier die Antwort. Ich habe die wichtigsten Schritte mal in zehn Bildern für Euch zusammengefasst. Laßt Euch also überraschen...
    Als Erstes wurden an dem sonst vorgefertigten Segel, noch ein paar "Lieklegel";(Schlaufen) angebracht.
    Das "Geitau" reicht für das was ich vorhatte, bei weitem nicht aus. Ich glaube die Leinen, die ich zusätzlich angebacht habe, nennen sich "Gordings".
    Alle Leinen wurden nun zuerst mal an den entsprechenden Stellen vertäut.

  • Nun konnte ich die "Geitaue" zusammenziehen, sodas ein (in etwa) umgekehrtes Trapetz entstand. Die zusätzlichen Leinen "Gordings"? laufen über die vordere Segelfläche durch die "Lieklegel" unten hindurch zur hinteren Segelfläche. Durch geschicktes Verbinden der Leinen mit dem seitlichen "Lieklegel" und anschließendem hindurchführen an den oberen Schlaufen, läßt sich das Segel weiter einholen (verkleinern). Dazu habe ich eine Öse in die Mitte der Rah gebunden und alle Leinen bis auf die "Geitaue" zum spannen hindurch gezogen. Da mir erwartungsgemäß das Garn ausging, bin ich auf "Sternchenzwirn" umgestiegen. Beim ziehen der Leinen passierte dann das unvermeidliche :( Unglück. Kaum war das Segel zusammengezogen riß der Erste Faden entzwei. Egal, das Segel war gemäß meinen Vorstellungen entstanden .;)

  • Ursprünglich hatte ich die Leinen ja so lang gelassen, das ich sie gleich am Mast belegen konnte. Das hat sich nun erledigt. Ich werde die Leinen an den entsprechenden Stellen neu anfügen und verlängern. Bis dahin und dann auch mit dem "Boot am Segel", schaut Euch mein Werk solange alleine an. Auf entsprechende Bemerkungen (auch als wohlmeinende Kritik) und oder Vorschlägen bin ich gespannt.
    Euer, mit sich zufriedener, Renee

  • Quote

    Original von Reinhard Fabisch
    Auf entsprechende Bemerkungen (auch als wohlmeinende Kritik) und oder Vorschlägen bin ich gespannt.


    Hallo Reinhard,


    kannste kriegen ;)


    Aus Gründen, die an anderer Stelle ersichtlich sind, ist meine "Klolektüre" im Moment der Mondfeld (historischer Schiffsmodellbau) - und bei dem sieht es genauso aus wie bei Dir. Haste also fein gemacht.


    Da man am Modell die einzelnen Leinen ja sowieso nicht bedienen soll, macht es überhaupt nichts, wenn hier und da mal verklebt und neu angesetzt wird.


    Die Takelage am Modell ist überhaupt so ein Ding - wollte man es hundertprozentig originalgetreu und vollständig machen, käme man in die Klapsmühle - da werden Stage gewurmt, Buliens nach englischer und kontinentaler Methods unterschieden und Wehe jemand vergiißt die Wuhling unter den Buttlufen... ;)


    Mit anderen Worte: "Dat geiht, Käpt'n"


    Viele Grüsse
    Michael

  • Ich verstehe nur mehr "Bahnhof" und werde einen weiten Bogen um solche Modelle machen. :( :( :(


    Ich verneige mich aber neidlos und mit tiefempfundenen Respekt. :meister: :meister: :meister:


    Möge die Geduld und der Faden mit dir sein. (falscher Film aber vielleicht hilfts)


    Grüße aus Wien, Herbert

  • Hallo Renee,


    auch ich verneige mich vor Dir für für diese tolle Arbeit die Du uns hier zeigst :meister:. Habe aber noch eine Frage, mit welchem Programm zeichnest Du diese schönen Zeichnungen von der Takelung.


    Gruß
    :)Erwin

  • Moin Reinhard,
    meine Hochachtung! Insbesondere die Takelage. Hast Du einen Nähkurs gemacht? Ich für mich habe beschlossen, um solche Modelle einen Bogen zu machen, obwohl sie extrem viel hergeben.
    Also noch mal: :respekt:
    Grüße aus Flensburg
    Jochen

  • und schon ist es wieder Mittag, also Mahlzeit zusammen...
    :) Zunächst einmal recht herzlichen Dank für Euer Lob! :] Mit soo viel hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. 8o
    Nunaber zu der Frage von Erwin:

    Quote

    Habe aber noch eine Frage, mit welchem Programm zeichnest Du diese schönen Zeichnungen von der Takelung

    Ich zeichne, schreibe, drucke und erstelle fast alle meine Dokumente mit "CorelDraw". Ein Programm, welches mir wegen seiner Vielfältigkeit seit langem ans Herz gewachsen ist und das ich unter gar keinen Umständen missen möchte.
    Anbei noch ein paar Skizzen, die ich natürlich auch wieder mit "Corel" gemacht habe. Ich hatte mir damit in sechs Schritten eine Reihenfolge für das "Aufgeien" des Segels erstellt. Wenn ich das so aufzeichne läuft bei mir im Kopf, darüber fast ein Film ab. So kann ich manche Schwachstelle oder gar Unmöglichkeit, oft schon im Vorfeld erkennen.

  • Mit diesem Programm habe ich schon ganze Reiseberichte erstellt, in denen ich die Fotos mit dem Text umfließen lasse. Vor anderthalb Jahren gab's mal ein besonderes Highlight. Da habe ich zum Renovieren meiner Wohnung, Zeichnungen dazu in 3D erstellt. die Räumliche Perspektive in der Architektur, bildete dabei die Grundlage.
    Bei Interesse kann ich ja mal ein paar Zeichnungen davon einstellen.
    Aber nun soll's gut sein. Schließlich möchte ich heut noch das Großsegel hängen sehen...
    Bis später: Euer Renee

  • N`Abend, Reinhard!


    Meine Hochachtung vor Deiner Takelung :meister: . Mit Geduld und Spucke kriegt man eben fast alles gebacken ;).


    tschüß
    Der Bär

    Edited once, last by Bär ().

  • n'Abend allerseits...
    Genau Bär, - mit Geduld und Spucke! Und genau damit habe ich auch weiter gemacht.
    Sicher, hält alles ein bisschen auf, aber das Ergebniss rechtfertigt jede Mühe!
    Der Großmast ist bestückt. :yahoo: Alle Segel gesetzt. Alle Leinen vertäut und belegt.

  • War ja mal wieder so richtig was für's Gemüt. Die einzelnen Leinen durch das stehende Gut und die Marsen hindurch, bis auf die Nagelbank fädeln. Dabei dann Obacht geben das sich nichts überkreuzt. So mancher Faden mußte aus diesem Grund mehrfach velegt werden. Dann noch die Spannung beachten und plötzlich, mit eisigem Schrecken bemerken, das das zweite Gaffelsegel ja auch noch angebracht werden muß. Schnell war die Leine mit den Klotjes vom Gaffelbaum angeklebt. Prima... Aber im Eifer des Gefecht's hatte ich die dazugehörigen Blöcke vergessen. Nun ja, auf jeden Fall hab ich jetzt einen ganz trockenen Mund! Es hat nämlich viel Geduld und Spucke gekostet meine unüberlegte Eile wieder wettzumachen. Aber schließlich war's geschafft und ich glaube das Ergebniss kann sich sehen lassen!
    Ach ja, ein Fänchen auf der Mastspitze weht auch schon munter im Wind und wenn's weiter so gut klappt, könnte der Weihnachtsmann am heiligen Abend in See stechen.
    Bis dann sagt Euer Renee

  • Reinhard,


    Deine Grafiken erinnern mich sinnigerweise sehr an die aus den Lehrbüchern zu den amtlichen Segelscheinen, inkl. der fachmännischen Beschriftung!
    Zur Zeit sind wir ja wirklich sehr gut versorgt mit tollen Berichten zum historischen Schiffsmodellbau.


    Simon

    Wiedereinstieg in den Kartonbau nach vielen Jahren ...

  • Hallo, Reinhard,


    ein fantastisches Modell geworden, Deine 'HMS Granado'. Wenn ich die Fotos etwas intensiver betrachte, meine ich glatt, die Taue im Wind knarzen zu hören. Tja, und dann noch das Grundmaterial Karton und die 3 wichtigsten Zutaten: Geduld, Geduld und Geduld.


    Einfach schön!!


    Mit höchst anerkennenden Grüßen
    Friedrich

    Fülle Deine Tage mit Leben und nicht Dein Leben mit Tagen.

  • N`Abend, Reinhard!


    Wenn ich mir Deine Bilder so ansehe, dann muß die Granado doch fertig sein. Oder? Zumindest sieht es für mich so aus. Auf jeden Fall eine tolle Arbeit :respekt:.


    tschüß
    Der Bär

  • Hallo Bär...
    Na sagen wir mal, das gröbste ist geschafft. :] Ansonsten hab ich da noch vier Stagsegel auf dem Schreibtisch liegen. Allerdings sind die Liektaue schon angebracht. Dann fehlen noch die Anker (ich glaube vier Stück) und die ganze Geschichte mit dem Blindesegel am Bugspriet. Das möchte ich nämlich auch gegeit darstellen. Und zum guten Schluß fehlen noch ein paar Leinen mit Blöcken am hinteren Gaffelsegel. Leider ist mein Takelgarn inzwischen ganz aufgebraucht und den Trick mit dem Sternchenzwirn in Beige/Braun mache ich nicht noch mal. Lag vielleicht auch an der Billigware? ?( Aber glücklicherweise erhielt ich soeben e-mail von Mondu... Mein Päckchen ist unterwegs. :D
    Bis dann also. Euer Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

  • N`Abend, Reinhard!


    Da scheinst Du ja noch eine ganze Menge vor Dir zu haben. Wünsche Dir viel Erfolg und immer `ne Handbreit Wasser unterm Kiel!


    Tschüß
    Der Bär

  • Ein ganz toller Baubericht und eine geniale Bauleistung :super: :super:


    Auf der einen Seite könnte man fast Depressionen bekommen und seine eigene klägliche Arbeit sofort einstellen ( baue momentan an der Graf Spee, mit allen Problemen die man als "Wiederanfänger" so hat).
    Der Baubericht ist aber so gut, daß man wieder Mut bekommt es eventuell doch zu versuchen.
    Na mal sehen. Der Bogen der Granado liegt jedenfalls schon bereit. Auch für den Fall der Fälle Abwechslung in den "Speebau" zu bekommen.

  • Hallo und guten Abend Hilmar...
    blos keine Depressionen bekommen und die eigene klägliche? Arbeit sofort einstellen! Das ist die Sache nun wirklich nicht wert. Das ganze soll doch in erster Linie Spaß machen. Sicher gehört auch das Mißgeschick, kommt in meinem Baubericht öfter vor, dazu. Aber gleich daneben, sozusagen als Nachbar oder Gegenüber, wohnt auch der Erfolg. Über den freud man sich dann umso mehr, wenn's vorher daneben ging.
    Ich bin Anfang des Jahres auch erst als "quasi Wiedereinsteiger" (damals war ich so 12 bis 13 und heute 53 Jahre alt) in das Hobby hineingestolpert. Dieser Baubericht soll allen zeigen, das man auch als Einsteiger schöne Modelle bauen kann. Es dauert halt seine Zeit, aber die bringt ein Modell wie die "Granado" so mit sich, auf dem Boden des Kartonbau's Fuß zu fassen und schrittfest zu werden. An so Größen wie "Fuchsjos" will und kann ich mich nicht messen, aber Vorbild sind sie mir schon!
    Also noch mal: Dieser Bericht und das Modell soll Mut machen, auch das scheinbar Unmögliche wenigstens zu versuchen! Und ich kann Dir versichern: Es macht mit jeder Antwort mehr Spaß!
    Mal so ganz nebenbei, so ein Segler macht auch im sonstigen Bekanntenkreis ganz schön was her...
    Also nimm Deinen Mut, Dein Geschick und meinen Rat: Bau Dir das Boot. Es sieht, wie fast immer, schlimmer aus als es ist!
    Viel Spaß noch und laß mal von Dir hören...
    Renee

    Im Wald boten sich mir zwei Wege dar.

    Ich nahm den, der weniger betreten war!

    Edited once, last by Reinhard Fabisch ().

  • Guten Abend Scherenfreunde...
    Mein Päckchen von Mondu... ist inzwischen angekommen. Welch eine Enttäuschung! Das Häckel- oh, Entschuldigung, ich meine selbstverständlich das Takelgarn war leider nicht dabei und wird nachgeliefert.
    Aber es gibt auch so noch genug zu tun. Ich habe solange das "Blindesegel" in Angriff genommen. Auch dieses Segel sollte "gegeit" werden.

  • Da es, genau wie das Großsegel, nicht besonders eng an der Rah anliegt, sollten auch hier ein paar Reffbändsel (trotz der Verkürzung um 1/3) zu sehen sein.
    Diese verlaufen an der "Blinde" über Kreuz.
    Abschließend für heute hab ich es mal an den Bugspriet angehängt. ;) Man will ja mal was sehen...
    Bis dann also Euer Renee

  • Hallo zusammen...
    Ich hab noch etwas Takelgarn gefunden =) und mal ein bisschen weiter gebastelt. Natürlich erst, nachdem ich mich anhand von Fotos, Skizzen und Beschreibungen schlau gemacht hatte. Die Stagsegel waren an der Reihe. Das anschlagen (befestigen) und der Verlauf der Leinen mußte ermittelt werden.

  • Auch dabei ist das Buch von "Wolfram zu Mondfeld" Historische Schiffsmodelle eine Fundgrube. Weiterhin hilfreich war ein Foto (Bild 4) :] aus dem Internet, welches zahlreiche Details erkennen lässt. Auf jeden Fall ist das erste der vier Stagsegel gesetzt und die drei weiteren sind vorbereitet.
    Ich glaub für heute soll's genug sein.
    Renee

  • Moin allerseits...
    Da will ich doch gestern Abend, frei nach dem Motto, "Nach getan'er Arbeit ist gut Ruh'n". noch einen Feierabend-Kaffee brauen und mir das Boot mal in Ruhe ansehen. War wohl nix! Die Kaffeemaschine hat den Geist aufge- und sich selbst zur ewigen Ruhe begeben. :( Und so ganz ohne macht mir das Betrachten keinen Spaß. Die Tuchmacherin war zu einem Coutry-Konzert in Remscheid und ich saß da, mit meinen (noch!) Zahnproblemen... (die sollen voraussichtlich ab Dienstag der Vergangenheit angehören) Was tut ein Modellbauer in solch einer Situation?
    Richtig - Weiterbauen! So kommt es das das zweite Stagsegel der "Binnenklüver" bereits gesetzt ist.
    Heut morgen gab's aber glücklicherweise doch wieder Kaffee :yahoo: Ich hatte noch eine Ersatzmaschine in der Garage! Und nun geht's weiter...
    Euer Renee

  • Hallo Reinhard,


    das geht ja voran! Ein Schmuckstück - echt was für den Kaminsims!
    Wenn ich nicht noch so viele Baustellen offen hätte, würde ich mir auch mal so einen Segler vornehmen...


    Ich würde es unter eine Vitrine stellen, denn das Teil abstauben ist sicher der Horror.


    Schöne Grüße - und alles Gute im zahnmedizinischen Bereich!


    Bernhard

  • Hallo Reinhard,
    in der kartonlosen Zeit habe ich einige Holzmodelle in 1:50 und auch einige Platikmodelle wie z. B. die Solei Royal von Heller gebaut und betakelt. Von daher weiß ich, wieviel Mühe und Arbeit in Deinem Modell steckt. Da ist Dir ein wirkliches Meisterstück des Kartonbaues gelungen. Tja, wenn ich noch im Hausflur, Platz hätte aber da stehen ja die anderen Modelle schon.




    Mit freundlichen Grüßen und ein schönes Weihnachtsfest und guten Rutsch mit der Hoffnung auf wieder etwas Ausgefallenes von Dir



    modellschiff

  • Hallo und so - da bin ich noch mal...
    Mit dem Kaminsims kann ich nicht dienen, aber an die von Bernhard angesprochene Vitrine hab ich auch schon gedacht.
    Doch bis dahin muß ich noch ein bisschen fleißig sein. War ich auch!
    Über die doppelten Schoten beim Stagsegel bin ich lange gestolpert. Vor allem da sie sich überlappen! Die erste Schot ist dabei gar kein Problem, aber wie sieht's mit der zweiten aus? Des Rätsels Lösung ist wie fast immer recht einfach! Sie hängt lose über dem nächsten Stag.

  • Nun kam mein Sorgenkind die Blinde an die Reihe.
    Die Befestigung nach vorn zum Bugspriet - kein Problem! Aber wie geht's weiter? ?( Fotos von vergleichbarer Takelung im Internet suchen und in meinen beiden Büchern blättern und lesen. :rolleyes: Wenn ich alles richtig interpretiere, werden die Brassen am Vorstengestag festgemacht. Laufen dann durch die Blöcke am Blindesegel und von da wieder zurück zum Vorstengestag. Von da geht's über zwei Ösen weiter zum nächsten, in diesem Fall, Großmast.
    Leider läßt sich der Innenklüver, trotz Niederholer, nun nicht mehr einholen. :evil: Da hätte ich eine weitere Leine unter das Stag ziehen müssen. Egal, läßt sich eh nicht mehr ändern!
    Zum Schluß wurde der Klüver am nächsten Stag festgemacht und die Leinen angebunden. Nun fehlt nur noch der Außenklüver!
    Aber schaut selbst...
    Euer Renee

  • Ich hab das Boot mal in verschiedenen Ansichten abgelichtet, damit so etwas wie ein Gesammteindruck entsteht. Probleme gab's noch mal kurz mit den Stagen. :( Die Spannung ließ nach! Gott sei Dank ließ sich die Misere durch Nachspannen der Pardunen am Top der Bramstenge ausbügeln. :)

  • Was jetzt noch fehlt sind die Anker. Auf vielen Abbildungen hat das Boot drei Stück auf jeder Seite. Der Bogen gibt immerhin zwei davon her. Erst mal 'ne Nacht d'über schlafen. Auf jeden Fall geht's jetzt erst mal mit Kartonbau weiter. :yahoo:
    Bis bald und immer eine scharfe Schere...
    Euer Renee

  • Fast schon Morgen, aber noch guten Abend - oder doch nicht..?
    Da bin ich mal wieder mit meiner "GRANADO". Allerdings immer noch ohne Anker!
    Nachdem ich mir das Boot mal in aller Ruhe angesehen hatte, störte mich etwas, ohne gleich sagen zu können was es wohl ist. Irgendwie fehlte da was! dann, nachdem ich es ein paar mal gedreht und gewendet hatte, fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Die "Brassen"! Die Leinen mit denen man die Rahen in den Wind dreht. Darüber hinaus fehlten auch noch die Schoten und Halsen an gerefften oder gegeiten Segeln der Blinde und dem Großsegel.
    Wie gut das ich eine Möglichkeit gefunden habe, :D das hellbeige Sternchenzwirn doch zu verarbeiten. Ich weiche es kurz in warmen Seifenwasser und ziehe es danach mit einem Trockentuch glatt. Damit ließ sich das fehlende Takelgarn ganz gut ersetzen. :P
    Nach dem die Fummelei getan war, sieht auch gleich viel vollständiger aus, hatte ich etwas über 100 "Einhundert" Blöcke verbaut. Auf den ersten Blick eher unwarscheinlich - kommt aber hin.
    So langsam wird's eng - bis Weihnachten...
    Euer Renee

  • N`Abend, Reinhard!


    Du schaffst das bis Weihnachten, da bin ich mir sicher! Einfach nur toll, was Du da baust. =D> =D> =D>



    Tschüß
    Der Bär

  • Danke Bär - das macht mir Mut...
    Und damit auch die Einsteiger was davon haben (ich zähl mich nach dem halben Jahr im Forum eigentlich immer noch dazu), hab ich heut morgen meinen Takelplan für die Brassen aktualisiert und überarbeitet. Die jämmerliche Zeichnung ?( von "Shipyard" :evil: kann man getrost in die Tonne...
    Aber jetzt geht's an den Anker. Versprochen :D
    Euer Renee