This website uses cookies. By continuing to use our site you declare your agreement. More Information

Dear visitor, welcome to Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

1

Wednesday, April 29th 2009, 7:19pm

SANTA INÉS - Passat-V., 1 : 250 - Bilder v. Baufortschritt [Fertig]

Mit den beiden 9000-Tonnern SANTA TERESA und SANTA INÉS setzte die Reederei Hamburg-Süd Anfang 1953 einen neuen Maßstab im Frachtschiffbau.

Hier wurden Zweckmäßigkeit und Ästhetik harmonisch miteinander verbunden.
Die beiden Schiffe erinnerten in ihrer Linienführung kaum noch an die kantigen Frachter vergangener Jahre. Sie waren von dem Architekten C. Pinnau gezeichnet worden, mit langgestrecktem Aufbau, dem damaligen Zeitgeschmack entsprechend stromlinienförmig, eher an eine große Yacht als an ein Arbeitsschiff erinnernd (Pinnau war übrigens auch für den Entwurf der Onassis-Yacht CHRISTINA und die Zeichnung der CAP-SAN-Klasse verantwortlich, beides Möwe-Modelle).

Die hochmodernen Schiffe konnten 28 Passagiere befördern, denen jeder Luxus zur Verfügung stand. In einer Zeit, in der es eher noch nicht üblich war, per Flugzeug nach Südamerika zu reisen, waren diese Schiffe auch für den Passagierverkehr auf der Route in die Häfen Brasiliens, Argentiniens und Uruguays von erheblicher Bedeutung.

Techn. Daten (S. INÉS):

Länge/Breite: 146,04m / 18,60m
8995 BRT
MAN-6 Zylinder Zweitaktdieselmotor mit 4000 PS
14 kn
Howaldtwerke AG Hamburg

Die SANTA INÉS blieb bis 1961 bei der Hamburg-Süd und wurde nach verschiedenen Eignerwechseln 1980 abgewrackt.

Hier ist sie als Modell kielgelegt:

(Die Ausschnitte beim ersten Spant von links habe ich geschwärzt. Dort befinden sich die Decksklüsen für die Ankerkette.)


*
Wiesel has attached the following image:
  • IMG_2967.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Michael112

Professional

  • "Michael112" is male

Posts: 797

Date of registration: Oct 13th 2008

Occupation: Physiotherapeut

  • Send private message

2

Wednesday, April 29th 2009, 9:14pm

St. Ines

Ahoi,
sag mal Helmut, mit welchem Tempo baust Du eigentlich, also Teile pro Tag....... :-)) ?
Auf jeden Fall gibt es wohl wieder tolle Baubilder! Ich versuch erst mal das Netz auf dem Helideck der Polarstern, hab da so `nen Lösungsansatz...
bis bald
Michael

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

3

Wednesday, April 29th 2009, 9:50pm

Moin Michael,

gute Kartonmodelle brauchen sicher ihre Bauzeit, denke ich. Aber das Spantengerüst ist ja "Standart", 100 % passgenau, und so ist keinerlei Anpassen notwenig.
Das ist das Ergebnis von 2 Abenden. Also kein Höllentempo, das ich da vorlege.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

  • "Klaus-D." is male

Posts: 867

Date of registration: Jan 14th 2008

  • Send private message

4

Wednesday, April 29th 2009, 10:36pm

Hallo Helmut,

nachdem ich Deine "Hammonia" in Bremerhaven bewundern konnte, freue ich mich nun auf einen weiteren exzellenten Baubericht von Dir.

Alles Gute
Klaus-Dieter
Meine Homepage: www.kartonundmeer.de

5

Thursday, April 30th 2009, 7:57am

Moin Helmut,
nachdem wir Deinen HAMMONIA-Baubericht genießen konnten, wird dieser sicherlich auch sehr lesenswert werden. Den werde ich mir auf keinen Fall entgehen lassen!
Gutes Gelingen wünscht
Fiete

  • "Ober Freak" is male

Posts: 1,693

Date of registration: Mar 15th 2006

  • Send private message

6

Thursday, April 30th 2009, 9:43am

Moin moin Helmut,

ich bin schon gespannt wie du deine Hammonia noch toppen wirst.

Marco

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

7

Thursday, April 30th 2009, 9:05pm

Die INÉS will ich mit einer oder zwei geöffneten Luken und mit eigenem Geschirr ladend darstellen.
Mal sehen, ob das gelingt - jedenfalls dauert es noch ein wenig mit dem Aufkleben der Decks, weil ich die offenen Laderäume noch etwas ausbauen will.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

8

Thursday, April 30th 2009, 9:22pm

Werde mich bemühen, Jörg.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

9

Friday, May 1st 2009, 2:29pm

"Vorm Loch isset dunkel..."

Zunächst schwärze ich die Lukeninnnenseiten.

Man könnte das natürlich theoretisch mit schwarzer Farbe machen. Dies würde aber die Gefahr bergen, dass sich das Spantengerüst wellt.
Daher benutze ich Tonpapier.

Zunächst die Felder ausmessen (Deckssprung beachten! Vorn etwas höher als nach achtern hin) und dann die benötigten Teile ausgeschnitten -

- und eingepasst.

Geklebt habe ich bisher, wie immer bei Arbeiten am Spantengerüst, nur mit Flinker Flasche (keine Gefahr, dass sich etwas wellt).

Bei der INÉS können die Luken 2 und 3, also die auf dem Hauptdeck gelegenen Luken, geöffnet dargestellt werden. Der Bogen gibt für die einzelnen Lukendeckel Alternativteile her, so dass auch die Unterzüge der Deckel dargestellt werden können.
Hierzu aber viel später.

Etwas oberhalb der Wasserlinie (und damit oberhalb der Grundplatte) befand sich im Laderaum ein "Zwischendeck"., ebenfalls mit einer Luke für den darunter gelegenen Raum. Dies einzubauen wäre der nun folgende Schritt.

Einiges von dem, was ich hier schreibe, bedeutet sicher für erfahrene Kartonisten das "Tragen von Eulen nach Athen". Aber ich will bewusst diese Dinge "Schritt für Schritt" vorstellen; vielleicht ist ja doch gerade für Einsteiger gelegentlich Neues dabei.


*
Wiesel has attached the following images:
  • IMG_2970.jpg
  • IMG_2971.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

10

Friday, May 1st 2009, 3:26pm

Quoted

Original von Jörg Schulze
...schwarz bekommen - auch im Hinblick auf weitere Abteilungen, die geschwärzt werden müssen, wenn Bulleyes ausgestochen werden.

...



Moin Jörg.

Ich habe für mich festgestellt, dass sich das Brushen an den Ladeluken nicht lohnt, also das mit Tonpapier etwas schneller geht. Die Auf- und Abüstzeit für die Airbrush wäre hier zu lang, da ich auch nicht die Möglichkeit habe, den Arbeitsplatz fest zu "installieren".

Wenn Bulleyes oder Fenster am Aufbau, speziell an der Brücke, "Schwarz fordern" (ist nicht gesagt, dass es nötig ist, da ich mit spiegelnder Antistatikfolie arbeite), so schneide ich auch da sicher rasch Papier zurecht.

Wer die Airbrush aber immer griffbereit halten kann, für den ist das Lackieren damit sicher auch zeitlich eine Alternative, schätze ich.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

11

Friday, May 1st 2009, 5:23pm

Das "Zwischendeck" (I. Deck oder Deck I).

Hierzu habe ich anthrazitfarbenen Tonkarton benutzt.
Auf die Lägsspanten wurden sodann, 11 mm unterhalb der Oberkante der Längsspanten, Winkelprofile aufgeklebt, die dieses Deck tragen werden.

Die Öffnung für die Luke in diesem Deck konnte ich vom Bogen abnehmen, da diese Luke genau so groß ist wie die Luke im Hauptdeck.
Anrunden der Ecken nicht vergessen! (Bild 1)

Die Luken hatten ein Süll; die der unteren Luken allerdings nur eines, das fast bündig mit der Oberkante des Decks abschloss, damit beim Beladen des oberen Raums nach Abdecken der Luken eine fast ebene Fläche erzeilt werden konnte. Das Süll habe ich aus dem schon bekannten Tonpapier gefertigt und mit Weißleim , oben bündig, eingeklebt.. Bild 2 zeigt die Unterseite des I. Decks.

Das Deck ist seitlich leicht unter Spannung eingeklebt, um die Balkenbucht zu erhalten (Bild 3).


*
Wiesel has attached the following images:
  • IMG_2972.jpg
  • IMG_2974.jpg
  • IMG_2975.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

12

Friday, May 1st 2009, 8:34pm

Bei der Luke 3 will ich die Luke zwischen Deck I und II geschlossen darstellen.

Im Original waren die Luken durch "Bohlen" verschlossen. Diese habe ich mit dunkelbraunem Tonpapier, 4-fach übereinander (ergibt 0,5 mm, also rund 12 cm im Original), dargestellt. Die Fugen sind durch einen Fineliner angedeutet.
Dieses Bauteil habe ich dann, um ihm etwas mehr "Körper" zu geben, mit schwarzem Tonpapier umleimt.

Eingeklebt dann (wie auch bei Luke 2) 11 mm unterhalb der Längsspantoberkante.

Es fehlen noch ein paar kleinere Teile, die ich aber später ergänzen werde.


*
Wiesel has attached the following images:
  • IMG_2976.jpg
  • IMG_2977.jpg
  • IMG_2978.jpg
  • IMG_2979.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

13

Friday, May 1st 2009, 10:10pm

Quoted

Original von Klueni
...Übrigens ist mein Schlachtkreuzer quasi der "lebende" Beweis dafür, daß sich Karton bei Bearbeitung mit Farbe, ob mit Pinsel oder Airbrush, keineswegs zwangsläufig wellen muss, im Gegenteil, bei mir bleibt immer alles glatt.

....


Hallo Thomas,

Mir fehlt einfach die Erfahrung mit dem großflächigen Lackieren von Kartonmodellen. Ich will da gerade beim Spantengerüst kein Risiko eingehen.

Wahrscheinlich hängt das Verhalten des Kartons bei Feuchtigkeit ja auch von der Art des Kartons ab. Bei der INÉS sind im Übrigen alle Teile des Spantengerüstes (bis auf die Grundplatte) verdoppelt; zwischen den beiden Kartonschichten ist der Kleber gleichsam eine Sperrschicht, so dass sich die nicht lackierte Seite nicht, wie die andere Fläche, unter Feuchtigkeit ausdehnen und wieder zusammenziehen würde.
Ich denke mir, dass so bei einseitigem Lackieren doppelter Schichten eher Verzug droht.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

  • "Richard Schultze" is male

Posts: 42

Date of registration: Feb 13th 2006

Occupation: Zivile Schiffe in allen Lebenslagen

  • Send private message

14

Friday, May 1st 2009, 10:10pm

Hallo Wiesel,

Klasse, habe ich wieder was zu gucken und freuen. Auf der suche nach dem Ladegeschirr bin ich noch auf das hier gestossen, vielecht kennt ihre es ja noch nicht:

http://www.hsdg-sammlung.de/html/body_santa_ines.html

Gruss
Richard

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

15

Friday, May 1st 2009, 10:13pm

Hallo Richard,

danke für den Link.

Wir (Passat) kannten diese Seite schon; A. Guhr hat wertvolle Unterstützung bei der Konstruktion der SANTA INÉS geleistet.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

16

Saturday, May 2nd 2009, 1:53pm

Fast vergessen, aber wichtig:

Bei dieser Bauweise mit geöffneten Luken und zusätzlich eingebautem Deck muss das I. Deck genau unterhalb des Deckdurchbruchs für den Mittelmast ausgeschnitten werden, weil dieser Mast aus Gründen der Stabilität bis auf die Grundplatte durchgeführt ist. Ein späteres Ankleben auf dem Deck I dürfte diese Stabilität nicht bringen, zumal ja das Ladegeschirr in Arbeitsposition dargestellt werden soll.

Also nachträglich mit scharfem Skalpell ausgeschnitten; die Stelle ist bei aufgeklebtem Deck nicht mehr zu sehen (siehe weiter unten):


*
Wiesel has attached the following image:
  • IMG_2982.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

17

Saturday, May 2nd 2009, 1:59pm

Nun wird das Hauptdeck aufgeklebt (Teile 32 ff).

Das Deck besteht aus zwei Teilen. Die Decksfarbe ist rotbrau ("mennige"; die entspricht dem Zustand des Schiffes bei Indienststellung).

Die Farbe wirkt unglaublich gut, seht selbst.


Bei geöffneten Luken (Laderäume 2 und 3) müssen die weißen Felder, die ich zur Verdeulichung beschriftet habe, bis zu (roten) Decksrand ausgeschnitten werden.


*
Wiesel has attached the following images:
  • IMG_2980.jpg
  • IMG_2981.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

18

Saturday, May 2nd 2009, 2:03pm

Hier das aufgeklebte Hauptdeck.
Das Deck passt "wie angegossen" auf das Spantengerüst. Nacharbeiten, auch kleiner Art, waren nicht erforderlich.

Es kommen als nächstes einige Kleinteile, die sich sonst bei montierter Bordwand nicht mehr gut positionieren lassen.


Auf dem letzten Bild habe ich die Naht zwischen den beiden Decksteilen fotografiert. Sie ist kaum zu erkennen.
Wichtig ist hier das saubere Kantenfärben. Der Farbton lässt sich mit ein wenig Übung aus jedem Deckfarbkasten anmischen.


*
Wiesel has attached the following images:
  • IMG_2985.jpg
  • IMG_2986.jpg
  • IMG_2987.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

mserwin

Professional

  • "mserwin" is male

Posts: 577

Date of registration: Oct 10th 2005

  • Send private message

19

Sunday, May 3rd 2009, 10:52am

Hallo Helmut,

schaue Deinem Baubricht natürlich sehr insteressiert zu, habe die Santa Ines als Preis gewonnen. Werde mir mit dem Bau aber noch etwas Zeit lassen. Was Du uns bisher hier zeigts ist Klasse, vor allem die Idee mit den offenen Luken.

Gruß
:)Erwin
In Dienst gestellt: Cap San Diego Cap San Diego/Cap San Augustin

In Dienst gestellt: Die Mellum Mellum (2) / HMV / 1:250

In Dienst gestellt: Conti Belgica Motorfrachtschiffe "Conti Belgica"

In Dienst gestellt: Monte rosa 3. JSP - Monte Rosa / Passat / 1:250

In Dienst gestellt: Bergepanther FERTIG Bergepanther SdKfz179 1:25

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

20

Sunday, May 3rd 2009, 12:36pm

Danke!

Hier mal eine generelle Anmerkung zur Bauanleitung bei Passat-Modellen:

Ganz klassisch sind die Bauteile durchnummeriert, so dass man nur einfach der Abfolge der Nummern entsprechend bauen kann. Hierbei ist es aber erforderlich, in der Bauanleitung genau auf die Anzahl der Nummern (und "Unterbuchstaben") der einzelnen Baugruppen zu achten und die Teile, die (aus drucktechnischen Gründen) auch auf verschiedenen Bögen sein können, vor dem Zusammenbau vollständig herauszusuchen.

Im Grunde eine kartonbautechnische Grundvorgehensweise also. Das geplante Herangehen ist wichtig und das Einhalten der Reihenfolge: Bauteile suchen (dabei die Bauanleitung sorgfältig lesen; dort ist angegeben, auf welchen Bögen die Teile zu finden sind), großräumig ausschneiden, rillen und ritzen, innenliegende Flächen ggflls. ausschneiden, dann das Bauteil selbst ausschneiden und formen, ev. Verdopplungen aufkleben und dann erst einbauen.

Wichtig für diejenigen, die sich beim Bau der SANTA INÉS an diesem Bericht orientieren:

Bei der Baugruppe "Spant 22" bin ich aus praktischen Gründen ein wenig von der gedachten Reihenfolge abgewichen und habe die Bauteile 22 b und 22 d (Backdeckrückwand stb. und bb.) erst nach dem Einbau des Hauptdecks auf Spant 22 aufgeklebt. Dies vermeidet, dass diese Teile beim Einbau des Decks eventuell beschädigt oder mit Kleber bekleckert werden, vor allem an den verdoppelten Schotts und unten im Winkel.
Nachdem nun das Deck aufgeklebt ist, habe ich die Rückwände auch montiert, gemeinsam mit der Rückwand des vorderen, in das Backdeck integrierten Windenhauses. Dies zeigen die unten stehenden Bilder.

Die Bulleyes sind wie üblich ausgeschnitten (nicht gestanzt, es geht auch -geräuschlos !- mit einem spitzwinkligen Skalpell) und dann, wie alle anderen "Fenster" demnächst auch, mit Antistatikfolie verglast.
Da die Rückwände 22 b und d direkt auf den Spant geklebt werden und dieser Spant nicht durch Ausschnitte geschwächt werden sollte, habe ich vor dem Ankleben die Flächen direkt hinter den Bulleyes auf dem Spant geschwärzt - nicht den ganzen Spant, da ich nicht riskieren will, dass der Kleber auf der Farbe nicht sicher hält.




*
Wiesel has attached the following images:
  • IMG_2994.jpg
  • IMG_2995.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Posts: 3,324

Date of registration: Oct 10th 2005

  • Send private message

21

Sunday, May 3rd 2009, 12:53pm

Moin Helmut,

über Qualität und Didaktik brauche ich bei Dir ja nichts mehr zu sagen...

Aber, wo ich auf den letzten Bildern die ersten "Leerschotten" sehe - wirst Du dort noch Scharniere / Griffe anbauen?

Im Maßstab sind diese Teile immerhin ca. 1-2mm groß, also doch schon sichtbar, meine ich - und werden sonst üblicherweise ja auch aufgedruckt.

Viele Grüsse
Michael

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

22

Sunday, May 3rd 2009, 1:21pm

Quoted

Original von Michael Urban
...Aber, wo ich auf den letzten Bildern die ersten "Leerschotten" sehe - wirst Du dort noch Scharniere / Griffe anbauen?

Im Maßstab sind diese Teile immerhin ca. 1-2mm groß, also doch schon sichtbar, meine ich - und werden sonst üblicherweise ja auch aufgedruckt.

...


Ja, Michael, die Frage habe ich mir auch schon gestellt und ich muss mich dazu jetzt auch bald entscheiden, um noch überall heranzukommen.

Wir haben die Frage des Aufdruckens der Beschläge, also der Vorreiber und Scharniere, dikutiert und sich zu der Meinung gekommen, dass diese gegebenenfalls vom Modellbauer nachgerüstet werden können; speziell die Scharniere sind eben nicht so schwarz, wie sie beim Druck herauskommen würden, sondern im selben Farbton wie das Schott selbst. Die Vorreiber ("Handgriffe") waren teilweise schwarz.

Also, um sie erhaben darzustellen, werde ich sie vermutlich aus den restlichen Verbindungsstegen einer abgefrühstückten Platine (der HAMMONIA) schneiden. Diese Stege sind ja hauchdünn und kommen deswegen im Maßstab etwa hin.

Aber dazu muss ich erst einmal üben! Das Ergebnis zeige ich dann hier.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Posts: 3,324

Date of registration: Oct 10th 2005

  • Send private message

23

Sunday, May 3rd 2009, 1:33pm

Moin Helmut,

brav... ;)

Ansonsten geht auch abgewickelter Draht eines abgelegten Elektromotors...
Weiß gepönt und fertig (bei Draht geht sehr gut ein Edding Lackstift)

Viele Grüsse
Michael

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

24

Sunday, May 3rd 2009, 3:05pm

Quoted

Original von Michael Urban
Moin Helmut,

brav... ;)

Ansonsten geht auch abgewickelter Draht eines abgelegten Elektromotors...
Weiß gepönt und fertig (bei Draht geht sehr gut ein Edding Lackstift)

...


Okay,

ich habe jetzt verschiedene Versuche gemacht, die insgesamt 5 Teile pro Schott (Handgriff, 2 x Vorreiber, 2 x Scharniere) befriedigend darzustellen.

Danach ist die Entscheidung gefallen, das am Modell nicht umzusetzen.

Ich kriege das nicht schön genug hin. Alle Versuche sehen "gewürgt" aus; allein schon bei der kleinen Klebfläche pro Teil (bis runter auf 0,1 mm) wirkt das schnell unsauber.

Und außerdem tritt das ein, was Henning schon bei der Konstruktion hierzu gemeint hatte: Es wirkt nicht überzeugend. Dazu sind die Schotts und Türen einfach zu klein, nach dem Ankleben der Mikroteilchen einfach zu "voll". Das scheint daran zu liegen, dass in dieser Verkleinerung "Schwarz" infolge optischer Täuschung größer, viel dominanter erscheint als der weiße Baukörper.
Die Entscheidung, bei diesem hochdetaillierten Modell auf den "Beschlägeschnickschnack" zu verzichten, war absolut richtig.

Letztlich ist aber alles Geschmacksache...

Vielleicht gelingt es ja auch jemand anderem - ich versuche es nicht weiter.

Und ich bin der Meinung, dass beim Betrachten am Modell den Schotts subjektiv nichts fehlt.

Übrigens: Wenn man einmal mit so einer Moleküldetaillierung beginnt, fallen einem bei Originalbildern unzählige weitere Details gleicher "Güte" auf, die man dann eigentlich auch bauen müsste (z.B. jede Menge Leuchtstoffröhren...) ...

Obwohl ich Wilfried sehr sympathisch finde - in seine Gruppe möchte ich dann doch nicht...
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

25

Sunday, May 3rd 2009, 4:56pm

Hallo Jörg,

ja, das könnte gehen.

Meist schließen sich aber "weicher" und "sehr spitzer" Bleistift aus...

Ich gebe ja zu, dass meine Überlegungen hierzu noch nicht abschließend sind, auch wenn ich schon einmal sinngemäß "basta!" gesagt habe...
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Posts: 3,324

Date of registration: Oct 10th 2005

  • Send private message

26

Sunday, May 3rd 2009, 5:12pm

...dann nimm doch einen grauen Bunt-/Aquarellstift ;)

Aber die ganze Sache scheint tatsächlich Geschmackssache zu sein - mir fehlen die kleinen "Dinger" auf den Schotten sehr - bei den Holztüren fällt's nicht so auf, weil da jede Menge anderer Sachen drauf sind - aber bei den reinweißen "Deckelchen" fehlt mir etwas...

Zu einer richtigen Umsetzung fehlt dann jetzt allerdings die Information auf welcher Seite die entsprechenden Schotten angeschlagen waren...

Aber für die Zukunft: Bitte (!!!) die Griffe und Scharniere mitdrucken. Wer's nicht mag, kann das Bauteil immer noch umdrehen und mit der Rückseite nach vorne aufkleben - nur hinterher dazuzaubern, das ist schwer, wie man jetzt sieht...

Viele Grüsse
Michael

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

27

Sunday, May 3rd 2009, 5:57pm

Das Backdeck.

Auch hier muss nicht nachgearbeitet werden.
Ich habe das Deck leicht vorgewölbt ("Balkenbucht") und mit UHU angeklebt.

Beim Ankleben kam mir in den Sinn, was man hier manchmal an reinen Beschwerungsorgien sieht und liest.
Bei mir wird nichts beschwert, sondern das anzuklebende Teil vorher möglichst genau in Form gebracht. Für den vergleichsweise kurzen Zeitraum, den der Kleber zum Anziehen braucht, reicht sanftes Andrücken.

Dies mache ich mit einem simplen Haushaltsschwamm, der den Andruck gleichmässig über die Wölbung des Decks (oder auch der Bordwand) verteilt und so verhindert, dass sich schon beim werftneuen Modell die Spanten durchdrücken.

Hier auch noch zwei Aufnahmen vom vollständigen Deck. Der leichte Purpureffekt kommt von der Kamera und dem in diesem Moment blauen Maihimmel)


*
Wiesel has attached the following images:
  • IMG_2998.jpg
  • IMG_3000.jpg
  • IMG_2999.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

28

Monday, May 4th 2009, 8:00am

Moin Helmut,
ich hab es ja geahnt: Es macht Spaß, den Bau zu verfolgen!
Weiterhin gutes Gelingen wünscht
Fiete

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

29

Monday, May 4th 2009, 9:43am

Moin Fiete,
es macht auch Spaß, diesen Bericht parallel zum Bau zu schreiben!

Noch eine Anmerkung zur Montage des Backdecks (gilt für den Fall, dass Ätzteile verwendet werden):

An den Bauteilen 22 b und d befinden sich an deren Oberkanten leichte Erhöhungen, jeweils nach außen hin. Dies ist im Original die sogenannte "Fußreling", und hier wird später die Ätzteilreling gegengeklebt.

Diese "Erhöhung" ist der hintere Anschlag für das Backdeck.
Jeweils nach innen hin neben dieser "Erhöhung" müssen die Teile oben plan mit Spant 22 abschließen, weil dort das in der Achterkante geschwungene Deck aufliegt bzw. später die Niedergänge montiert werden.

Und gleich noch ein Tipp:
Bei den Teilen 22 b und d schneiden die Verwender von Ätzteilen zum ersten Mal bei diesem Bau nicht benötigte Teile vom Bauteil ab. Auf den abgeschnittenen Relingteilen befinden sich Markierungen für die Halterung von Rettungsringen. Um diese Position später wiederzufinden bzw. überhaupt die (natürlich nummerierten) Ätzteile sicher zuordnen zu können, sollte man unbedingt spätestens jetzt alle Baubögen einmal kopieren.
Das spart eine Menge Suchen und Rätseln, wenn es an die Platine geht.

Jetzt aber die Achterkante des Backdecks (die noch mit einem Umleimer versehen wird):


*
Wiesel has attached the following image:
  • IMG_3000.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

  • "Lars W." is male

Posts: 3,364

Date of registration: Dec 16th 2007

  • Send private message

30

Monday, May 4th 2009, 4:54pm

Hi Helmut,

ein weiterer Bericht, den man lesen MUSS :)

Deine Bauweise und die wertvollen Tipps sind allen "Nachahmern" eine große Hilfe und ich freue mich schon sehr auf weitere Fotos und Beschreibungen.

Zu den "nicht aufgedruckten Beschlägen/Griffen/Scharnieren" muss ich Michael zustimmen. M. E. sieht es einfach feiner aus, wenn Konturen zu erkennen sind. Vielleicht könnte man die aufgedruckten Griffe/Scharniere ja ganz fein mit einer schwarzen Linie umzeichnen, so dass sie "innen"weiß bleiben (obwohl das wohl drucktechnisch schwer sein könnte).
Auch wenn es nicht "historisch korrekt" sein sollte: der Aufdruck mit schwarzen Griffen/Beschlägen hätte den Schotts doch mehr Wirkung gegeben.
Dennoch, ich jammere hier auf hohem Niveau, wie es so schön heißt, denn der Bogen ist ansonsten ein absoluter Leckerbissen!

Viel Spaß beim Weiterbau!

Grüße

Lars
"The quiet ones are the ones that change the universe, the loud ones only take the credit."
Im Bau: ILV "Granuaile"
Im Bau: Einsatzgruppenversorger "Berlin"
Fertig gestellt: Forschungsschiff "Maria S. Merian"
Fertig gestellt: Seeschlepper "Vulkan"
Fertig gestellt: Troßschiff "Altmark" im Schwimmdock
Fertig gestellt: TS "Hamburg"

  • "Klaus-D." is male

Posts: 867

Date of registration: Jan 14th 2008

  • Send private message

31

Monday, May 4th 2009, 5:48pm

Hallo Helmut,

ich muss mich auch endlich als Zuschauer anmelden. Ich finde Deinen Bericht wieder ausgesprochen gut. Nachdem ich das Modell auch in Bremerhaven sehen konnte, ist es auf meiner Wunschliste für die Zeit nach der Bisi weit nach oben gerutscht.

Weiterhin viel Erfolg wünscht
Klaus-Dieter
Meine Homepage: www.kartonundmeer.de

Dietmar Taubert

Intermediate

  • "Dietmar Taubert" is male

Posts: 263

Date of registration: Jul 24th 2008

Occupation: Feinmechaniker

  • Send private message

32

Monday, May 4th 2009, 7:04pm

Hallo Wiesel,

auch ich möchte mich zu den Zuschauern einreihen, habe ich schon gern bei der Hammonia reingeschaut, so werde ich Dir auch jetzt über die Schulter schauen.
Noch viel Bauerfolg.
Gruß Dietmar
Kleber,Schere,Lineal - das Modell wird ideal

  • "modellschiff" is male

Posts: 12,402

Date of registration: Dec 20th 2006

Occupation: Pensionär

  • Send private message

33

Monday, May 4th 2009, 7:48pm

Hallo Freunde,
soeben habe ich die Inés auf die Glaspallte als Arbeitsunterlage gebracht.
Ein winziger Wermuthstopfen gleich zu Beginn. Beim Zusammensetzten der Grundplatte stimmt zwar die Breite der Teile aber eine Markierung für den Längsspant ( hier der StbSpant) stimmt nicht ganz genau in der Flucht überein. Ich werde deshalb stb zuerst die Querspanten einbauen und dann erst den Längsspant, damit ich nicht später etwas von Querspant wegnehmen muss.
Außerdem versehe ich die Spanten mit Klebelaschen für die Grundplatte und dort wo Spante 24 und 3 mit den Längsspanten zusammenkommen.

Der anthrazitfarbenen Tonkarton ist bei mir für den Innenausbau von Ladekuken das Material der Wahl. Auch die Bordwände habe ich bei einigen anderen Modellen damit von innen verkleidet. Das gibt Halt.
Ich bin gespannt wie es bei Dir weitergeht mit dem Bau.

Mit freundlichen Grüßen

modellschiff

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

34

Monday, May 4th 2009, 9:27pm

Quoted

Original von modellschiff
...Ein winziger Wermuthstopfen gleich zu Beginn. Beim Zusammensetzten der Grundplatte stimmt zwar die Breite der Teile aber eine Markierung für den Längsspant ( hier der StbSpant) stimmt nicht ganz genau in der Flucht überein. ...


Hallo Ulrich,

schön, dass Du auch die INÉS baust.

Die Breite zwischen den beiden Längsspanten beträgt an der Nahtstelle 37 bzw 37,3 mm; die Differenz liegt also klar unter einem halben Millimeter.

Und die Außenlinien beider Grundplattenhälften fluchten perfekt.

Die kleine Differenz wirkt sich nicht im Geringsten aus, und ich bin sicher, dass Du auch keine Probleme haben wirst. Die Markierungen für die Längsspanten sind doppelt gezeichnet, so dass der Spant jeweils unmittelbar an die Begrenzungen "stößt", also dazwischen aufgeklebt wird. Ich behaupte mal, dass es kaum jemandem gelingen wird, durchgehend haargenau die Längsspanten von vorn nach achtern aufzukleben. (Mir nicht!) =)

Ich hatte keinerlei Probleme mit dem Spantengerüst. Und das Modell ist ja auch sorgfältigst vollständig kontrollgebaut worden.

Falls Du dennoch unsicher sein solltest, so kannst Du an Steuerbord zuerst die beiden Querspanten 15 und 17 anbauen und dann daran den Längsspant ausrichten und ankleben.

Aber ich sag nochmal: Notwendig ist das absolut nicht. Diese Minidifferenz liegt im Bereich dessen, was man selbst bei sorgfältigstem Zusammenbau gelegentlich als unmaßgebliche Ungenauigkeit mit einbaut, allein schon durch etwas stärkeren Klebstoffauftrag beispielsweise.
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

35

Monday, May 4th 2009, 10:48pm

Hier ist die Stelle, Längsspant stb an der Stoßkante zwischen den beiden Teilen der Grundplatte.

*
Wiesel has attached the following image:
  • IMG_3001.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

36

Tuesday, May 5th 2009, 10:26am

Das Ankleben der Bordwände:

Die Bauanleitung schlägt vor, am Bug zu beginnen und dann die Bordwand von vorn nach achtern anzukleben.

Ich bin etwas anders vorgegangen. Nach dem Zusammenkleben der drei Bordwandteile (einschließlich Aufkleben der Innenschanz) habe ich die Wand zuerst an den Markierungen für den Schanzkleidauschnitt, dort wo später die Schanz für die Stelling montiert wird, angesetzt.

Von dort ausgehend habe ich dann nach vorn und achtern Spant für Spant mit Kleber bestrichen und die Wand angelegt.
Hierbei wird die Bordwand nicht mit singulärem Druck an den Spant angedrückt, sondern mit dem schon bekannten Haushaltschwamm sanfter Andruck aufgebaut.
Dies vermeidet weitgehend eine vertikale Berg- und Talfahrt der Bordwand.

Das Bild zeigt die Markierung für die "Stellingschanz".


*
Wiesel has attached the following image:
  • IMG_3003.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

37

Tuesday, May 5th 2009, 10:56am

Unmittelbar an Bug und Heck klebe ich die Bordwände erst an, wenn auch die zweite Bordwand montiert ist.


*
Wiesel has attached the following image:
  • IMG_3004.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

38

Tuesday, May 5th 2009, 11:26am

Die Innenschanz ist zwar noch nicht mit dem Deck (im dortigen Winkel) verklebt. Aber man sieht schon, dass die Höhe passen wird.

(Noch zu den Kleberflecken im Laderaum, bevor es Mecker gibt =) : Hier wird später noch Ladung gestaut werden. Die senkrechten Wände sind ja im Original dort auch nicht vorhanden, sondern verdecken im Modell den Längsspant. Deswegen war ich da nicht peinlichst auf das Vermeiden von Spuren bedacht. Im Übrigen sieht man das eigentlich nur im Blitzlicht.)

*
Wiesel has attached the following image:
  • IMG_3005.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

39

Tuesday, May 5th 2009, 11:37am

An dieser Stelle liegt eine der Refenzen, ob man bis dahin korrekt gearbeitet hat (Anschluss Innenschanz an die Backdeckrückwand, Höhe der Fußreling auf dem Backdeck):


*
Wiesel has attached the following image:
  • IMG_3005.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Wiesel

Hennings Dino

  • "Wiesel" is male
  • "Wiesel" started this thread

Posts: 11,209

Date of registration: Dec 30th 2004

Occupation: Jurist

  • Send private message

40

Tuesday, May 5th 2009, 1:57pm

Und schon einmal die (noch nicht vollständige) BB-Seite.

Auf die hellgrauen Streifen gehören noch Kartonleisten - im Original befanden sich dort Stahlbänder.

Da das Modell noch auf der Helling klebt, habe ich die Bordwand natürlich an der Grundplatte noch nicht festgeklebt.

*
Wiesel has attached the following image:
  • IMG_3010.jpg
Bis die Tage...

Helmut


Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander Freiherr von Humboldt



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests

Social bookmarks