This website uses cookies. By continuing to use our site you declare your agreement. More Information

Dear visitor, welcome to Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

Shrike

Intermediate

  • "Shrike" is male
  • "Shrike" started this thread

Posts: 270

Date of registration: Nov 16th 2006

  • Send private message

1

Friday, December 28th 2007, 10:09pm

Renova Free Download Modell Zigarrenschiff "Gunboat 1860" 1:200

N'Abend, Mitschnipsler!

Als ich Gestern die Vorstellung von Bernhard (hemingway) über eines der 'Zigarrenschiffe' des Winans-Clans in der Ausführung als "Gunboat" von 1860 las, habe ich den Bau als eine Art 'Motivationsschnittchen' zwischengeschoben.

Die Ankündigung von Bernhard findet ihr hier: Zigarrenschiff bei Renova (Free!)

Der Bogen liegt im Maßstab 1:200 vor und ist, bis auf die Schrauben, ganz in Grautönen gehalten. Die Teileanzahl liegt laut Renova bei 98, darunter einige wenige Schablonenteile. Der Bogen besteht aus zwei Seiten Titel, zwei Seiten eigentliche Bögen und zwei Seiten grafische Bauanleitung.

Leider geht aus dem Bogen (zumindest nicht für mich lesbar, die Teile W1 bis W11 werden erwähnt) nicht hervor, wie stark die Teile W1 - W11 verstärkt werden müssen. ?( Ich habe hier einfach mal 0,5 mm starken Karton von Flakes-Verpackung genommen.

Jetzt bin ich mal gespannt - ein Schiff mit Teilen, die eher an den Bau eines Flugzeuges erinnern, habe ich noch nicht gebaut...

Weiter gehts nach der Werbung.

Stephan
Shrike has attached the following image:
  • Gunboat_1860_200_Boegen.jpg
Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul
Ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul
.
Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

Shrike

Intermediate

  • "Shrike" is male
  • "Shrike" started this thread

Posts: 270

Date of registration: Nov 16th 2006

  • Send private message

2

Friday, December 28th 2007, 10:37pm

Gunboat 1860

Weiter gehts...

Mittlerweile sind die Spanten ausgeschnitten und müssen nur noch leicht gefeilt werden. Eine Passprobe ergibt bei den bisher gefertigten Rumpfringen 3 und 4 eine 'saugend-schmatzende' Passung. Leider sagt die Zeichnung der Bauanleitung (Ausschnitt unten) nichts über die Art der Zusammenfügung aus... Ich könnte mir höchstens vorstellen, daß jeder Rumpfring teilweise auf den selben Spant geleimt wird... Da werde ich mir noch etwas einfallen lassen. Vermutlich wird es auf die Spant-Lasche Methode hinauslaufen... Dazu muß ich dann allerdings die Spanten noch etwas zuschleifen.

Weiterhin habe ich den Ständer gebaut - aufgrund einiger Klebstoffspuren, die durch das Verdoppeln auf den Oberteil des Ständers verschmiert sind, habe ich diesen Teil nach Fertigung der Grundplatte erneut ausgedruckt und darüber geklebt.

Auch die 'Aufbauten' sind während des Abbinden der Spanten gewachsen. Leider zeichnet sich ab, daß die Wände der Aufbauten etwa 2-3mm zu kurz sein werden. Komisch, da ich eigentlich recht genau geschnitten habe. Ich werde das fehlende Stück durch einen neu Ausgedruckten Abschnitt ergänzen - das dürfte aufgrund der dunklen Farbe dann nur mit der Lupe auffallen.

Stephan
Shrike has attached the following images:
  • Gunboat_1860_200_Anleitung_Spanten.jpg
  • Gunboat_1860_200_Teile01.jpg
Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul
Ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul
.
Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

Shrike

Intermediate

  • "Shrike" is male
  • "Shrike" started this thread

Posts: 270

Date of registration: Nov 16th 2006

  • Send private message

3

Friday, December 28th 2007, 10:42pm

Nachtrag

Ach, ja - ich vergaß...

Da mir das Deck der Aufbauten ein wenig zu 'labberig' vorkam, habe ich Selbiges auf 0,5mm Karton verstärkt. Das änderte allerdings nichts am Außendurchmesser des Bauteils und kann damit nichts mit den Passproblemen zu tun haben.

Weiterhin habe ich die Deck- und Grundplatte des Ständers je auf 1,0mm aufgezogen. Das hat sich als deutlich stabiler herausgestellt.

Stephan
Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul
Ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul
.
Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

Shrike

Intermediate

  • "Shrike" is male
  • "Shrike" started this thread

Posts: 270

Date of registration: Nov 16th 2006

  • Send private message

4

Friday, December 28th 2007, 11:25pm

Ich habe zur Geschichte des Originals mal ein wenig 'gegoogelt'.

Demnach ist das vorliegende Modell Teil eines Entwurfpapiers, der von der Familie Winans für den russischen Zar gefertigt wurde. Danach ist ein 500 tons verdrängendes (Vorlage des Modells), eines mit einer Verdrängung von 1000 ton und ein weiteres mit 3000 tons Verdrängung geplant gewesen.

Die 500 tons Variante sollte zur Hafenverteidigung dienen und verfügte über vier doppelte Kessel mit zwei Maschinen, die auf eine einzelne Schraube am Heck wirkten. Das Schiff sollte eine Geschwindigkeit von 19 Knoten erreichen und mit zwei ausfahrbaren Kanonen ausgerüstet sein.

Quelle:
Interessante Seite über Zigarrenschiffe (in englischer Sparche gehalten)

Ich hoffe, ich habe alles korrekt übersetzt. Auf der Seite gibt es mehrere Links auf Pop-Up-Seiten. Eine davon enthält die Daten über die "Proposals" für den Zar. Daher stammen die Daten. Da es ein Pop-Up ist, habe ich leider keinen direkten Link. Aber die Seite ist auch im Gesamten sehr interessant und lesenswert.

Stephan
Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul
Ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul
.
Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

Oliver Weiß

Professional

  • "Oliver Weiß" is male

Posts: 1,272

Date of registration: Apr 8th 2005

Occupation: Software Engineer

  • Send private message

5

Saturday, December 29th 2007, 12:43am

Das baut sich wohl wie die alten Wilhelmshavener Flugzeuge. Ich habe bei meiner "Ross Winans" einen anderen Weg gewaehlt. Ich bin gespannt wie sich das entwickelt!


Viele Gruesse,


Oliver
  • FERTIG & JETZT ZU HABEN: Schaufelradschlepper "Anglia", 1866
  • In Vorbereitung: Ein echter "Publikumsliebling"
  • Meine Modelle sind unter http://www.waldenmodels.com/ zu bekommen!

  • "Peter P." is male

Posts: 3,588

Date of registration: Feb 22nd 2006

Occupation: Garagengnomhasser

  • Send private message

6

Saturday, December 29th 2007, 12:43pm

da ich ja ein fan von altem schwimmendem bin (egal ob ober oder unter wasser)
und mir den bogen auch schon runtergeladen habe,bin ich gespannt was du draus machst!lässt du ihn original, oder wird gesupert,gebrusht,gemalt...?


Ist Rechtschreibschwäche und grenzenlose Blödheit abmahnfähig?

1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests

Social bookmarks